Omas Fusserotik
Gruppensex Geschichten Inzest Geschichten

Omas Fusserotik

Das meine Oma eine hochattraktive reife Frau ist, brauche ich eigentlich nicht mehr zu erwähnen aber für alle, die diese Geschichte vor meinen anderen lesen, ist das vielleicht eine ganz interessante Info.

Alles war noch ganz neu für mich und der erste Footjob von meiner Oma lag erst einen Tag zurück. Ich fühlte mich noch immer wie im siebten Himmel und konnte ausschließlich nur daran denken. Mein Schwanz war durch die immer in meinem Kopf ablaufenden Bilder von gestern dauerhaft hart. Dieser Moment als ihre wohlig warmen leicht verschwitzen Nylonfüsse meinen Schwanz umschlungen alleine war besser als jede Wichssession mit ihren Strumpfhosen. Vertieft in meinen Tagträumen wurde ich durch eine WhatsApp wieder in das hier und jetzt zurückgeholt – Es war eine Nachricht von Oma. Ich öffnete den Chat und fand ein Foto von den von ihr gestern beim Footjob getragenen, schwarzen Halterlosen Strümpfe. „Es war so geil dich gestern mit meinen Füßen abmelken zu können! Hast du heute nochmal Zeit?” schrieb sie direkt unter das Foto. Noch bevor ich überhaupt antworten konnte, kam das nächste Foto hinterher. Es zeigte ihre nackten Fußsohlen von hinten, darunter schrieb sie: „vielleicht könntest Du ja heute mal meine nackten Sohlen so vollspritzen! Was sagst du?”. Mein Puls stieg beim Anblick der beiden Bilder ins unermessliche und mein Schwanz begann sofort zu pulsieren.
Ich antworte ihr „Ich würde nichts lieber tun! Der Anblick deiner Füße macht mich so rattenscharf, dass ich es schon nicht mehr aushalten kann! Sagen wir 19:00 Uhr?”
„19:00 Uhr ist super, ich freu mich auf dich” kam von ihr unverzüglich zurück.
Ich war direkt wieder in meinen Tagträumen und stellte mir vor, was ich alles heute Abend erleben würde. Ich wollte es aber um jeden Preis voll auskosten und nicht wieder nach gefühlten 60 Sekunden abspritzen, also beschloss ich jetzt erstmal richtig Druck abzulassen. Ich hatte ja noch immer eine frische Strumpfhose von ihr und jetzt sogar ein Bild mit ihren zu besamenden Fußsohlen. Es dauerte nicht lange bis ich heftigst mit den beiden Wichsvorlagen abgespritzt hatte aber um für heute Abend fit zu sein, musste ich das zur Sicherheit noch 3 weitere Male wiederholen. Ich weiß gar nicht woher das ganze Sperma kam aber das Erlebnis vom Vortag, Omas Bilder von heute und die Gedanken an heute Abend haben die Spermaproduktion wohl auf Hochtouren gebracht.
Mittlerweile war es 18:30 und ich machte mich auf den Weg zu Oma, denn ich brauchte zu ihr immer gut 20-25 Minuten mit dem Auto. Auf der Fahrt war ich total nervös, aufgeregt aber vorrangig geil. Was würde gleich passieren? Wie geht es los? Wie lange geht es? Was passiert danach? Diese und andere Fragen schwirrten in meinem Kopf. Am liebsten würde ich ja sofort loslegen sobald die Tür in die Angel gefallen ist aber ich beschloss mich nach ihr zu richten. Endlich bei Oma angekommen, klingelte ich und sofort summte der Türöffner der Haustür – sie muss also schon an der Tür auf mich gewartet haben dachte ich. Oma wohnte in der 2.Etage und ich stieg schnellen Schrittes und recht hastig die Treppen hoch als ich sie schon im Türrahmen auf mich wartend sah. Sie sah fantastisch aus! Sie war komplett weiß gekleidet, trug ein weißes ärmelloses Top, eine weiße Hotpants und High Heels in weißem Lack – aber allem Anschein nach, trug sie diesmal keine Nylons.
Ich wusste jetzt gar nicht wie ich sie begrüßen sollte, geschweige denn wann ich endlich meinen Schwanz zwischen ihre Füße stecken durfte, weswegen dieses Treffen ja überhaupt erst stattfand.
Ich begrüßte sie ganz normal wie immer, gab ihr ein Küsschen auf die Wange und sagte „Hey Oma, da bin ich schon wieder!”.
„Hey mein Schatz, schön dass das heute noch ging, ich freue mich das du da bist! Wollen wir uns wieder ins Wohnzimmer setzen oder magst du mit ins Schlafzimmer?” fragte sie.
Zum Glück nahm sie das Zepter in die Hand und kam praktisch direkt zur Sache ohne großes drumherum dachte ich und antwortete: „Eigentlich ist es mir egal wo ich deine Füße genießen darf aber dann gehen wir doch mal in dein Schlafzimmer!”
„Okay dann machen wir das!” sagte sie und nahm mich an die Hand Richtung Schlafzimmer. Dort angekommen legte sie sich auf die Bettkante, schlug dabei ein Bein über das andere und ließ dabei einen ihrer High Heels leicht von ihrer Ferse springen um damit verführerisch zu wippen. „Na, was willst du mit meinen Füßen als erstes anstellen?” fragte sie.
Ich wollte am liebsten alles gleichzeitig damit anstellen, wollte sie lecken, küssen, riechen und ich wollte ihre geile Fußfotze ficken um letztendlich meinen ganzen Saft auf diese wundervollen Sohlen spritzen zu dürfen. Ich antworte ihr also das ich sie zunächst gerne langsam und ausgiebig genießen wollen würde. „Meine Füße gehören dir, du darfst alles machen! Aber fang bitte an!” Mein Schwanz pulsierte bereits wieder wie gestern, das ganze wichsen hatte also überhaupt nichts gebracht aber bei diesem Anblick ihrer göttlichen Füße, war das auch überhaupt kein Wunder!
Ich begann damit, ihr den bereits halbausgezogenen Heel abzunehmen und hielt ihn mir sofort ins Gesicht um den frischen Duft aufzunehmen. Der Schuh war noch schön warm und ich merkte sogar wie sich der feuchtwarme Duft ihrer wahnsinnigen Füße auf meine Wange legte. Das erinnerte mich ganz kurz an den in meiner ersten Geschichte gesc***derten Erstkontakt zu ihren getragenen Schuhen als kleiner Bub. Mein Schwanz zuckte kurz auf und ich genoss weiter diesen Moment. Dann begann ich ganz langsam ihren Fuß zu küssen und arbeitete mich von der Ferse bis hin zu ihren Zehen vor. Ich ließ mir richtig viel Zeit und begab mich wieder zur Ferse und setzte diesmal meine Zunge mit ein und schmeckte dabei das erste mal den Geschmack ihrer leicht schwitzigen Füße – sie schmeckten leicht salzig und mit jedem Zug den meine Zunge über ihre Sohlen glitt, nahm ich mehr von ihren Geschmack auf. An ihren Zehen angekommen fing ich damit an, an jeden einzelnen ihrer Zehen zu nuckeln, dass muss sie selbst so angemacht haben, dass sie leicht zu stöhnen anfing. Genau das gleiche Spiel setzte ich an Ihrem linken Fuß fort. Sofort legte sich wieder der wohlig warme Dunst aus ihren Heels auf mein Gesicht. Ich hätte mir gewünscht, dass dieser Moment niemals enden würde aber wir hatten ja gerade erstmal begonnen. „Das ist so geil! Du machst das so gut!” sagte sie als sie plötzlich mit ihrem linken Fuß gegen mein Schwanz drückte um ihn durch meine Hose leicht zu massieren. „Ohhh mein Gott, dass ist so geil, was du da machst!” stöhnte ich leicht während ich noch immer an ihrem Fuß nuckelte und mit leichten Fickbewegungen gegen ihren Fuß drückte.
„Komm Junge, lass die Hose runter, ich will ihn zwischen meinen Füßen spüren!” sagte sie. Dieser Satz alleine brachte mein Schwanz wieder mächtig zum pulsieren und ich merkte förmlich wie mein Sperma in den Eiern zum brodeln kam. Ich zog in Windeseile meine Hose runter und steckte ihn sofort zwischen ihre geilen feuchten Fusssohlen um diese zu ficken. Dieser Moment als er endlich wieder zwischen ihren Füßen steckte war genauso geil wie gestern und ist nichtmal ansatzweise zu beschreiben und mit keinem Geld der Welt zu bezahlen. Während sie auf dem Rücken im Bett lag, stand ich an der Bettkante und fickte ihre genau für meinen Schwanz perfekt geformte Fußmuschi – alleine dieser Anblick den ich hatte, lässt mein Schwanz immer wieder aus dem nichts anschwellen.
„Ohhh jaaaa, so einen geilen Fußfick hatte ich noch nie!” stöhnte sie lauthals, was mich auch direkt wissen lies, dass sie das nicht das erste mal machte. Aber bei ihren geilen Techniken die sie drauf hatte, wäre das auch ein Wunder gewesen! „Komm her, leg dich auf den Rücken, wir wechseln mal die Stellung!” sagte sie. Die kurze Pause kam mir ganz recht, denn ich hätte es wirklich nicht mehr lange ausgehalten und fast losgespritzt. Ich legte mich also ins Bett während sie sich mir mit dem Rücken zugewandt über mich stieg um sich in eine Art Doggie Position zu begeben. Sofort nahm sie wieder meinen prallen Schwanz zwischen ihre Füße – diesmal aber in der Reverse Position und begann ihn mit leichten auf und ab Bewegungen zu wichsen. Der Anblick gefiel mir richtig gut, ich genoss den Anblick ihrer nackten Sohlen und Zehen wie sie auf und ab wippten. „Ich will nochmal deine Fussmuschi spüren!” sagte ich irgendwann.
„Okay, setz dich vor das Bett auf den Boden, ich zeig dir noch eine geile Stellung!” antwortete sie.
Ich setzte mich schnell auf den Boden und Oma setzte sich direkt hinter mich auf den Rand des Bettes. Mein Hinterkopf lag direkt zwischen ihren Beinen sodass ich ihre wohl mittlerweile feuchte Muschi riechen konnte. Sofort packte sie wieder meinen Schwanz zwischen die Sohlen und wichste ihn weiter. Die Stellung war irgendwie besonders geil und ich musste mich richtig beherrschen. „Wenn du spritzen musst, sag Bescheid okay? Ich hätte gerne, dass du meine nackten Sohlen mit deinen Saft vollspritzt okay?” sagte sie extrem lustvoll. Das war fast zu viel für mich und ich musste meine Hände nehmen um ihre Füße anzuhalten. „Warte, ich kann nicht mehr und ich will nicht das wir aufhören!” sagte ich.
„Wir können das doch jetzt immer haben wann du willst – ich brauche deinen Saft!” erwiderte sie, klemmte mein Schwanz etwas härter in ihre Fußmuschi und begann dabei ganz langsam weiter zu wichsen. Ich war absolut nicht mehr Herr meiner Sinne und sagte „Okay, streck mir deine Sohlen entgegen, ich kann nicht mehr! Schnell!”
Sie nahm blitzartig ihre Füße weg, kniete sich aufs Bett und präsentierte mir genau wie auf dem Foto von heute morgen ihre Sohlen. „Spritz alles voll, los spritz sie richtig nass!” Das war jetzt wirklich zu viel und noch bevor ich meinen Schwanz an ihre Sohle reiben konnte, kam der erste große Schwall herausgeschossen. „Ohhhh jaaaa geil, weiter immer weiter, das ist so geil!” stöhnte sie während inzwischen schon drei weitere große Mengen an Sperma auf Bett und Sohlen landeten. Es hat gar nicht mehr aufgehört als würde ein Vulkan ausbrechen. Als es aber langsam weniger wurde, verrieb ich noch alles schön mit meiner Eichel, damit auch wirklich alles bedeckt war. Nun fing auch sie an alles mit ihren beiden Füßen zu verteilen – dieses Bild war mindestens genauso herrlich, wie das während mein Schwanz zwischen ihren Füßen steckte! „Ohhhhh das Gefühl ist so geil, wenn ich den heißen Saft spüre und ihn verteilen kann!”. Inzwischen war meine Latte schon leicht abgeklungen aber ich konnte es mir nicht nehmen lassen, meinen Schwanz nochmal ein letztes Mal für heute zwischen ihre Sohlen zu stecken. „Ohhhh Junge, das ist einfach nur Wahnsinn! Ich krieg nie genug davon!”
Das wollte ich auch hoffen, dass sie nie genug davon kriegt, ich nämlich auch nicht und es sollten noch etliche Abenteuer folgen…

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben