Auf der Hochzeit
Heiße Geschichten Porno Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Nichts geht über einen geilen Arsch




Es sind Tage vergangen seit ich mir meinen Schwanz in der Hand hatte oder sie nackt gesehen hatte. Ich konnte nur noch an sie und ihren Körper denken. Die schwarzen langen Haare, ihre grau-blauen Augen, diese Lippen, ihre C-Körbchen, der flache Bauch mit dem Ansatz zu einem Sixpack, ihre langen sexy Beine und natürlich auch ihr Prachtarsch in Pflaumenform. Jedesmal wenn ich an sie denke, kann ich sie mir nur nackt vorstellen. Sie ist so unglaublich sexy!

Aber heute war wieder die Chance, denn wie jeden Sonntag wollten wir uns wieder unsere Serie gemeinsam ansehen und jedesmal wenn wir dies taten, landeten wir doch immer wieder im Bett. Ich hatte schon alles vorbereitet sie kommt jeden Augenblick bei der Tür rein. Serie war bereit zu starten, Essen stand auf dem Tisch und eine Flasche Wein durfte nicht fehlen. Da war sie! Heute sogar extrem sexy gekleidet. Mit bauchfreien Top und Hotpants kam sie auf mich zu und wir gaben uns einen Wangenkuss zur Begrüßung. Danach setzten wir uns starteten die Serie und fingen an zu essen. Ich konnte das Ende kaum erwarten, denn ich war schon sehr heiß auf sie. Ich hätte am liebsten die Serie abgebrochen und sie direkt auf meinem Wohnzimmertisch genommen. Sie machte es mir auch nicht leicht, denn sie kuschelte sich an mich mit ihrem Arsch direkt auf Schwanzhöhe. Sie weiß, dass ich ihren Arsch liebe aber wollte sie jetzt auch gleich loslegen? Ich lenkte mich mit ihr von der Serie ab, denn sie gefiel mir besser. Ich streichte ihre Beine entlang auf und ab, blieb aber immer wieder kurz an ihrem Arsch stehen und packte zu. Nach ein paar mal drehte sie ihr Gesicht zu mir und lächelte. Daraufhin küsste ich sie und schon war es passiert. Die Serie war jetzt nur noch Nebensache. Sie lief aber uns wr es völlig egal. Wir küssen uns, ich streiche ihr durchs Haar. Ich hielt kurz Inne, schaute ihr tief in die Augen. Sie erwiderte den Blick und biss sich auf die Unterlippe. Gott ist diese Frau sexy! Sie richtet sich auf schubst mich auf den Rücken. Jetzt möchte wohl sie die Oberhand. Sie setzte sich auf meinen Schoß und dabei dürfte sie schon meinen harten Schwanz spüren. Sie zog langsam ihr Top aus und zeigte mir ihre wohlgeformten Brüste. Dann beugt sie sich vor und küsst mich. Meine Hände wandern wieder instinktiv an ihren Arsch und packen fest zu. ihr gefiel es, dass ich ihren Arsch so geil finde. Jetzt wanderten meine Hände an ihren Arschbacken entlang in ihre Hotpants und ich stellte fest sie hatte wiedermal kein höschen an. Da war wohl jmd genauzso scharf aufs ficken wie ich. Ich richte mich auf und hob sie mit hoch. Sie wusste es war Zeit alle Klamotten loszuwerden. Sie fing an mich auszuziehen. Erst das Tshirt, danach die Jogginhose. Als sie diese runterzog sprang ihr mein harter Schwanz nahezu ins Gesicht und ihre Augen strahlten. Ich konnte gar nicht so schnell rteagieren wie sie ihn in ihrem Mund hatte. Ich ließ mich in die Couch sacken und sie verwöhnte mich. Ich kann mir nicht helfen, aber derr Blickkontakt, wenn sie meinen Schwanz im Mund hat ist wahnsinn! Sie war heute extrem gut drauf. Normalerweise kriegt sie ihn nicht bis zu den Eiern rein aber mir gefiel es. Jedesmal wieder gut für eine Überraschung. Ohne etwas zusagen forderte sie mich auf ihren Mund zu ficken. Sie griff meine Hände legt sie an ihren Hinterkopf und machte selbst Fickbewegungen. Das ließ ich mir nich zweimal anbieten und packte zu. Ich fing erst leichtt an beschloss aber schnell härter zu werden. Es gefiel ihr, denn ihre Hände wanderten in ihre Hose und sie reib sich ihre bestimmt schon nasse Muschi. Nun zog ich sie hoch zu mir küsste sie und drehte sie um, denn ich wollte ihren Arsch! Langsam packte ich den Buznd der Hose und zog ihn nach unten und der Arsch enthüllte sich direkt auf Gesichtshöhe. Ich konnte nicht anders ich musste ihn küssen! Als das Höschen ganz weg war zog ich ihre Backen auseinander und küsste sie auf ihr süßes Arschloch. Allerdings blieb es nicht dabei ich kreiste mit meiner Zubge darum, leckte es genüsslich und versuchte immer wieder meine Zunge hineinzustecken. Sie hatte sich inzwischen vornübergebeugt stützte sich mit einer Hand am Tisch ab und die andere verwöhnte ihre Muschi. Ich setzte nochmal an küsste ihr Arschloch erneut doch diesmal wanderte ich nach oben. an ihren Backen entlang küsse ich jeden Zentimeter ihres Unterenrückens inner weiter bis ich zwischen edn Schulterblättern bin. Ihr Kopf dreht sich leicht nach hinten und sie flüstert “Schieb ihn mir in den Arsch”. Ohne zu zögern setzte sich ihn an ihrem Arschloch an und schob ihn langsam rein. Erst verschwand die Eichel ganz langsam und danach folgte der Rest. Bis zum Anschlag war mein Schwanz in ihrem Arsch verschwunden. Beim ersten Stoß stöhnte sie auf und ich machte weiter. Ihr Arschloch war so eng, ich hielt es nie lange darin aus. Heute muss es anders laufen. Ich packte sie an den Schultern und wurde heftiger. Sie wurde immer lauter und ihre Hand zwischen ihren Beinen auch immer schneller. Ich hielt es trotzdem nicht länger in ihrem geilen Arschloch aus. Ich spritze meine Ladung komplett in sie hinein aber diesmal fickte ich sie einfach weiter. Sie zog das Loch immer wieder zusammen und ihre Beine wurden zittriger. Sie konnte sich kaum noch halten als es ihr kam. Während ihres Orgasmuses hörte ich nicht auf ich stieß weiterhin in ihr Arschloch rein. Sie beruhigte sich wieder und ich zog ihn langsam aus dem Loch raus. Beugte mich zu ihrem Arsch küsste ihn nochmal und sie drehte sich zu mir und nahm ihn nochmal in den Mund. Dann schaute sie mich an und sagte “Hast du mir in den Arsch gespritzt?” ich antwortete nur “Du warst heute so geil!”. Daraufhin lächelte sie und meinte nur “Dann schaun wir jetzt die Serie zu Ende und danach kannst du mir ja vielleicht nochmal ins Gesicht spritzen. Da will ich es auch noch hin”. Wir kuschelten und nackt aneinander und setzten die Serie fort.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben