Neuer Versuch meine Geilheit zu beschreiben:
Gay Schwule Sex Geschichten Heiße Geschichten Sex Geschichten

Neuer Versuch meine Geilheit zu beschreiben:




Ich will von einem älteren Mann benutzt werden:
Gehe nachmittags in die Schwalbacher Straße ins Kino. Trage meine schwarzen Outdoorhose, Sneakers und ein dunkles T-Shirt. Drei, vier Männer in den Sitzreihen, zwei ganz am Gang, einer hat seinen Schwanz aus der Hose und wichst. Als ich an ihm vorbei gehe schaut er mich an. Hinter dem Tresen stehe ich erst mal alleine. Mit der Brust am Tresen hole ich meinen Schwanz aus der Hose und bin am Wichsen, da stellt sich ein älterer, beleibter Mann, ca. 1,80 der hinter mir ins Kino kam rechts, quer neben mich. Erst schaut er zu wie ich onaniere, ich sehe es, trete einen halben Schritt zurück und macht mich geil. Nach einigen Minuten fühle ich seine Hand an meinem Oberschenkel, sie gleitet nach langsam nach oben, meine Rechte greift nach der Bierflasche vor mir und gibt meinen Schwanz für Ihn frei. Er greift sofort zu. Keine Fingerkuppen, die mich antasten. Seine Faust legt sich um meinen Schaft und wichst langsam. Da kommt ein neuer zu uns. Der fremde Alte schaut zwischen uns, wie eine fremde Hand mich wichst. Trete wieder näher an den Tresen und bedecke meinen Steifen mit der Rechten. Trotzdem bleibt er kurz hinter uns stehen und nachdem er uns zugesehen hat wie eine fremde Hand erneut meinen Oberschenkel streichelt, stellt er sich links neben mich. Ich sehe aus den Augenwinkeln wie der Alte auf der linken Seite hat seinen Pimmel aus der Hose holt und anfängt zu wichsen. Stimmt, ich sehe, wie er einen halben Schritt zurück tritt und ich sehe aus den Augenwinkeln seinen Steifen neben mir. Ich gehe ebenfalls einen ganzen Schritt zurück, meine Ausgestreckte Hand berührt gerade noch die Theke, mein Halbsteifer liegt frei zur Benutzung. Die Hand auf der rechten Seite berührt wieder meinen Oberschenkel, ich schaue auf den linken Schwanz der wächst und die Hand umgreift meinen Schaft und knetet ihn, rauf und runter. „Was willst Du?” höre ich ihn mich fragen. Ohne Ihn an zu schauen antworte ich: Ich möchte Ihr Sklave sein, ich weiß nicht wie weit ich gehen kann aber ich möchte von Ihnen benutzt werden”. Nachdem die beiden das gehört haben, muss ich auf seiner Anweisung hin den auf der anderen Seite befriedigen. „Lass ihn spritzen wenn er will!” Mit der linken Hand greife ich nach dem heißen Stück Fleisch und bewege die Vorhaut vor und zurück. Er kommt näher, steht frontal an meiner Seite und zieht die Hose weiter runter. Meine Linke knetet seine Eier, drehe mich zu ihm und die andere Hand legt sich um seinen Schaft und macht ihn noch härter. Abwechselnd wichse ich seinen harten Schwanz hart und schnell oder ganz sanft. Er stöhnt lauter, zwei Reihen vor uns dreht sich immer wieder ein Mann um, er weiß genau was ich hier mache. Ich fühle wie sich seine Eier zusammenziehen, sein Harter wird noch härter und ich bearbeite sein Fleisch schneller und schneller. In mehreren Schüben spritzt er knapp an mir vorbei zuckt noch eins-zwei-Mal und entfernt sich. „Wir gehen”. Ziehe mich wieder an und wir gehen bis zu seiner Wohnung, direkt über Nicos Restaurant. Wir stehen im Wohnzimmer, ohne Beleuchtung. Vom Flur fällt Licht herein „Ich bin geil auf das was mich erwartet aber ich möchte erst noch eine Zigarette rauchen, darf ich?” frage ich wie ein Sklave. „Hose auf, Schwanz und Eier raus!” Ich stehe mitten im Wohnzimmer, ziehe den Zipp runter und lege meine Genitalien frei. Er spielt mit mir, oder besser gesagt mit meiner Lust. Mein Schwanz wird härter. „wenn Du rauchen willst geh auf den Balkon, die Hose bleibt auf”. Mit wackligen Beinen und zittrigen Händen gehe ich auf den Balkon zur Weißenburgstrasse. Er stellt sich seitlich hinter mich und fängt ungeniert an mit meinen Eiern zu spielen. Auf der anderen Straßenseite kommen Passanten die Straße hoch. Wir stehen mehr oder weniger im Dunkeln. „Verhalte Dich still” raunt er mir zu und zieht die Vorhaut ganz zurück. Er lässt meinen Pimmel kerzengerade vor mir wippen. Ich glaube so schnell hab ich noch nie eine Zigarette geraucht. Wir gehen wieder rein. Ich muss mich komplett ausziehen. Stehe mitten im Raum, nackt. Erst spielt er an meinen Warzen, zwirbelt sie, seine Hände gleiten über meinen Bauch nach unten und erreichen meine Genitalien. Eine Hand knetet die Eier, die andere wichst mich hart. Ich spüre mein Samen steigt. „Blas mich, aber wehe du machst es nicht gut” befiehlt er mir und ich fühle seine Drohung als er meinen Schwanz hart zusammen drückt. Ich gehe vor ihm in die Knie, öffne den Gürtel, ziehe die Hose bis in die Knie und sehe seinen Harten in dem elastischen Minislip. Lasse meine Finger über seinen Prügel gleiten, der nach rechts oben in dem Slip wächst, spiele an dem Schaft und ziehe den Slip bis zu den Knien. Er springt mir fast 20cm entgegen. Öffne meine Lippen und er schiebt seine Lenden nach vorne. Ich bin mit meinen Lippen hinter seiner Eichel und fange an seinen Schaft in meinen Mund gleiten zu lassen, sauge daran, er wird größer und er schnauft. Gehe mit meinem Mund tiefer über ihn, nehme ihn so tief wie es geht in den Mund. Laut schnaufend stößt er seinen inzwischen ganz harten Schwanz in mein Maul. Er wird noch härter. Knie in einem fremden Wohnzimmer mit Aussicht auf die Straße und blase einen fremden Schwanz. Meiner wächst. Ich spüre wie er noch geiler wird, sein Schwanz wird noch größer in meinem Mund. Mit der Rechten lege ich seinen pulsierenden Prügel an meine Wange und er kommt. Heiß klatscht sein Sperma an mein Ohr, auf meine Wange, weiter auf meinen Rücken. Er ebbt ab, seine Hände dirigieren meinen Kopf über seinen Schwanz und ich lecke ihn sauber. Salzig, aber nicht unangenehm. Ich blase ihn weiter und er wird nicht klein in meinem Mund. Er ist wieder genau so hart wie vorher. Muss mich im Bad säubern. Als ich wieder zurück komme ist er wieder angekleidet und sitzt zurück gelehnt auf der Couch. „Du bist ein Schwanzlutscher. Du kannst nur kommen wenn Du dominierst wirst?” Ich schaue zu Boden und nicke. Komm näher und wichs Dich!” Trete zwischen seine gespreizten Beine und spiele an meinem Halbsteifen. „Ich will die Eichel sehen” Ich fange an richtig zu wichsen. Das macht Dich an wenn Du Dich zeigen musst, Ja oder Ja?” Ich hauche ein „Ja” und mein Schwanz wird hart beim Masturbieren. Mit einer Hand krault er meine Eier und schiebt dabei seinen Mittelfinger an mein Arschloch. Selbständig stelle ich mich breitbeiniger hin um ihm leichteren Zugang zu gewähren. Mit einem Teil seines Fingers ist er in meinem Po. Er lehnt sich zurück. „Knie Dich über mich”. Mit beiden Knien rechts und links von ihm knie ich über ihm auf dem Sofa. Ich bearbeite meinen Schwanz, er mit der rechten Hand an meinem Hintern vorbei an meinem Anus, den Mittelfinger hat er ganz drinnen, und mit der anderen meine Eier. Mit seinem Mittelfinger schiebt er mich hoch und zu sich, ich stehe fast gerade auf meinen Knien, mein inzwischen harter Prügel ca. 20 cm vor seinem Gesicht. Sein Finger geht immer schneller rein und raus aus meinem Arschloch. Er lässt mich los, zieht seine Hose in Windeseile ganz aus und greift an meine Arschbacken, er knetet sie und zieht sie aus einander. Ich knie immer noch über ihm und wichse meinen Harten. An meinen Arschbacken zieht er mich zurück, ich beuge die Knie und fühle sein hartes Stück Fleisch direkt an meinem Arschloch und er schaut mich fragend an. „Ich weiß nicht ob ich das will” sage ich. Aber meine Hüften die nach unten gehen strafen mich Lügen. Und in diesem Moment greift er an dieselben, und drückt mich auf seinen stahlharten Schwanz, schiebt sich hinter meinen Schließmuskel, bis er auf einmal ganz in mir ist. Er wippt mich auf und ab bis ich den Rhythmus übernehme. Er fickt mich in den Arsch und ich mache freiwillig mit. Ich reite immer schneller auf ihm. Es dauert nicht lange und er stöhnt lauter, sein Schwanz fühlt sich härter an in meinem Darm. Meine Hoden spannen sich, es kommt mir bald. Er spritzt seinen Samen in mich und zur gleichen Zeit quillt mein Sperma aus meinem Schwanz. Als wir uns beruhigt haben meint er: „Morgen 18.00 Uhr wieder hier?” Ich nicke nur.