[Netzfund] Die Nacht mit meinem Bruder
BDSM Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

[Netzfund] Die Nacht mit meinem Bruder




Die ganze Familie wollte Urlaub in Italien machen, dort hatten wir ein
Ferienhaus gemietet, in den Bergen, oberhalb der Riviera del Fiori. Da mein
Vater unerwartet noch einige Tage verhindert war, flog ich mit meinem kleinen
Bruder schon einmal vor. Unsere Eltern wollten in einigen Tagen nachkommen.
Das Haus fanden wir in gutem Zustand vor, wie vereinbart stand ein offener
Renault R 4 Meghane, ein älterer offener Wagen, in der Garage, mit dem wir
zum Strand hinunter fuhren.

Am dritten Tag wollten wir beide einmal eine kleine Tour durch das Hinterland
unternehmen, das Wetter war etwas kühl, der Himmel bedeckt. Wir starteten
gleich nach dem Frühstück. Das Hinterland der Riviera ist sehr gebirgig – und
einsam. Wir fuhren durch verschiedene Täler, kleine Dörfer, aßen in einer
Taverne zu Mittag und machten uns später auf den Heimweg. Obwohl Ben noch
keinen Führerschein hatte, konnte er wirklich gut die Karte lesen und führte
uns auf schönen Wegen zurück.
An einem Pass bemerkte ich, dass eine rote Lampe anging und unter der
Kühlerhaube weißer Dampf hervor trat. Ich schaltete sofort den Motor ab und
wir sahen unter der Kühlerhaube nach: Ben bemerkte, dass ein Kühlerschlauch
gerissen war und Kühlwasser auslief. So konnten wir nicht weiterfahren – aber
es war eine völlig einsame Gegend. Ein Handy hatten wir auch nicht. Wir
warteten lange, aber es kam niemand vorbei, so beschlossen wir, zu Fuß in den
nächsten Ort zu gehen.
Nach einem Fußmarsch von fast 1 Stunde erreichten wir einen kleinen Ort, in
dem erstaunlich viel Leben war, es war wohl ein kleines Fest an diesem Abend.
Wir gingen zum einzigen Hotel und mit einer Mischung von Englisch und etwas
Italienisch (ich war in der Schule in Latein sehr gut) gelang es uns, unser
Problem zu sc***dern.
Man erklärte uns, dass jemand im Dorf eine Werkstatt hätte und den Wagen
reparieren könne, vermutlich gleich morgen – nach dem Fest. Wir fragten nach
einem freien Zimmer in dem wir übernachten konnten, sie blätterte lange in
ihrem Buch und sagte, es sei nur noch eine kleine Kammer mit einem schmalen
Bett frei, mehr könne sie uns nicht anbieten. Wir wollten uns vorher das
Zimmer ansehen, obwohl wir keinerlei Chancen hatten, eine Alternative zu
finden. Sie führte uns ganz nach oben, dort war ein kleiner Zimmer mit
Waschbecken, fließend kaltem Wasser und einem schmalen Bett, vielleicht
gerade ein Meter breit. Die Toilette war zwei Etagen tiefer. Aber alles war
sehr sauber und machte einen durchaus freundlichen Eindruck.
Wir nahmen das Zimmer und suchten die Werkstatt auf. Auch ihm konnten wir das
Problem sc***dern, auch erklären, wo der Wagen stand. Wir gaben ihm den
Schlüssel, er wollte ihn morgen, ganz früh abholen und dann reparieren, gegen
Mittag sei er fertig – Ciao!

Inzwischen war es dunkel geworden und wir gingen noch einmal auf unser
Zimmer. Da wir nichts dabei hatten, brauchten wir auch nicht viel
auszupacken. Unten auf dem Platz versammelten sich immer mehr Menschen. Es
wurde Wein ausgeschenkt und es roch nach Essen. Da wir auch Hunger
verspürten, mischten wir uns unter die Menschen, aßen etwas, beide tranken
wir Rotwein, sogar Ben trank 2 Gläser. Gegen 11 Uhr waren wir müde und
beschlossen in unser Zimmer zu gehen. Ich ging noch zur Toilette und als ich
ins Zimmer kam, lag Ben schon im Bett und war wohl eingeschlafen – 2 Rotwein
waren wohl doch etwas zu viel, aber auch ich merkte etwas meine Gläser.
Ich zog mein Top aus, öffnete den Rock und ließ ihn nach unten fallen, dann
zog ich meine Strumpfhose herunter, setzte mich auf den Bettrand und zog sie
ganz aus. Ich griff zu meinem Rücken und öffnete den BH, jetzt stand ich nur
noch im Tanga im Zimmer. Ben schien tief zu schlafen, deshalb zog ich auch
noch den Tanga aus und begann mich zu waschen, Seife und Waschlappen waren
da, außerdem 2 Handtücher. Ich war ziemlich verschwitzt und wusch mich
deshalb so gründlich, wie es an dem kleinen Waschbecken ging.
Ich überlegte, ob ich den Tanga auswaschen und ganz nackt ins Bett gehen
sollte oder ob ich BH und Tanga anziehen sollte; ich entschloss mich, den
Tanga auszuwaschen, ich würde mich dann morgen besser fühlen. Ich wusch ihn
und hängte ihn auf, viel Stoff hatte er nicht, er war bestimmt schnell
trocken.
Irgendwie wollte ich mich doch nicht ganz nackt in dem engen Bett neben
meinen Bruder legen und zog deshalb die Strumpfhose wieder an und schlüpfte
dann unter die Decke. Ben hatte sich ganz schön breit gemacht und mir blieb
nur ein kleines Stück, meine Hände legte ich deshalb auf meinen Bauch, um
nicht zu viel Kontakt zu Ben zu haben. Ich fühlte den etwas rauen Stoff der
Strumpfhose und rieb leicht über meinen Bauch, ging dann mit der Hand etwas
tiefer, spürte die ersten Härchen durch das Gewebe, und suchte jetzt die
Spalte – ich konnte die Feuchtigkeit durch die Strumpfhose spüren. Ob es der
Wein war, die Nähe zu meinem Bruder – ich weiß es nicht mehr, aber ich war
plötzlich unheimlich erregt und wollte mich befriedigen. Ich zog meine Hand
langsam nach oben und rutschte dann unter die Strumpfhose, über meinen Bauch,
zum Haaransatz und tiefer. Zeige- und Ringfinger legte ich auf meine
Schamlippen und den Mittelfinger auf die Klitoris und begann diese langsam zu
reiben, vorsichtig, ohne viele Bewegungen – ich wollte ja meinen Bruder nicht
aufwecken, obwohl sich sein lautes Atmen nach tiefem Schlaf anhörte.
Mit der linken Hand streichelte ich meine Brust – und langsam kam ich in
Fahrt – und merkte nicht, was um mich herum passierte. Plötzlich spürte ich
Ben’s Hand auf meiner rechten – erstarrt hörte ich auf, mich zu streicheln.
Aber Ben’s Hand ruhte einfach nur auf meiner – und es erregte mich noch mehr.
Ben drehte sich zu mir auf die Seite und bewegte seine Hand etwas – und ich
machte jetzt weiter.
Ich war mir nicht sicher, ob Ben schlief oder wach war, ich wollte auch
nichts sagen. Ich streichelte mich weiter und fühlte durch den dünnen Stoff
der Strumpfhose Ben’s Hand auf meiner. Ich wurde jetzt mutiger und
streichelte mich, so wie ich es immer allein in meinem Bett tat – die ganze
Hand ging auf und ab und den Mittelfinger drückte ich immer tiefer in meine
Spalte. Endlich kam mein Orgasmus und ich musste leise stöhnen. Ich ließ
meine Hände einfach da ruhen, wo sie waren – Ben hatte seine Hand immer noch
auf meiner, dann zog er sie zurück, dem Geräusch nach zog er seine Unterhose
herunter und fing wohl an, sich zu befriedigen.
Er hatte also nicht geschlafen und mich beim Masturbieren erwischt. Noch
immer war zwischen uns kein Wort gewechselt worden.
Ich knipste das Licht an, schlug die Decke zurück und es war so, wie ich es
mir dachte: Ben hatte die Unterhose heruntergezogen und befriedigte sich. Mit
festen, schnellen Bewegungen schob er seine Vorhaut rauf- und runter und sah
mich dabei an. Ich hatte noch nie einem Mann beim Onanieren zugesehen und war
deshalb ganz besonders fasziniert. Es schien ihn nicht zu stören, er machte
einfach weiter. Seine Bewegungen wurden schneller, hielt er kurz inne und
dann spritzte das Sperma heraus – in einem hohen Bogen fiel es auf seinen
Bauch. Er blieb liegen, ich sagte “warte, ich hole Dir ein Tempo”, stand auf,
ging zu meiner Tasche, kramte ein Tempo heraus und gab es ihm. Ich blieb auf
dem Bett sitzen, während er das Sperma abwischte.
“Hast Du immer eine Strumpfhose an, wenn Du es dir machst” fragte er mich.
“Nein, nein, nur heute, aber es fühlt sich toll an, durch den Stoff.”
Ich löschte das Licht und wir deckten uns wieder zu.
“Wie oft machst Du es dir eigentlich?” fragte mich Ben
“Na, ja, jeden Tag, manchmal auch öfters.”
“Sollen wir, bis unsere Eltern kommen, es jeden Tag gemeinsam machen?”
“Eine gute Idee, aber jetzt lass uns schlafen.”