Nachbarschaftshilfe
Lesben Lesbish Sex Geschichten Schule Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Nachbarschaftshilfe

Ich bin ein 18 jähriger Student, und bessere meine Kasse bei meinen Nachbarn mit Gartenarbeit ein wenig auf
Ich wollte meinen Nachbarn nur sagen das ich mit dem Rasen mähen von ihrem Rasen jetzt fertig bin. Deswegen ging ich zu ihnen ins Wohnzimmer und überraschte sie dabei bei einer heißen Liebesnummer auf dem Teppich. In der Hundestellung rammelte mein Nachbar seinen dicken Kolben in die vor Mösensaft triefende Muschi
seiner Frau, die anhaltend Stöhnte. Ich lief knallrot an und
wollte schnell wieder die Türe schließen. Ich hatte Angst das meine Nachbarn zornig werden könnten, weil ich sie beim Bummsen gestört
hatte. Doch statt dessen bat Wolfgang mich zu bleiben. “Möchtest du
nicht mitmachen Frank?”, fragte er mich sogar. Meine Nachbarn hatten
die Hundestellung aufgegeben und waren aufgestanden. Zum ersten mal sah ich meine Nachbarn ganz nackt vor mir stehen. Wolfgangs Schwanz war ganz steif und die blaue Eichel dick angeschwollen und glänzte
feucht von Sonjas Mösensaft .Doch ruhten meine Blicke mehr auf meiner nackten Nachbarinn Sonja. Erst jetzt erkannte ich wie dick und schwer
ihre Titten wirklich waren. Die schneeweißen Hügeln waren stark
geädert und mit zwei wunderschönen roten Nippeln verziert. Zwischen ihren Beinen hatte Sonja einen Rasierten Schamhügel, doch
ihre große rote Spalte konnte ich gut erkennen.
“Was meinst du Frank? Du darfst mit mir machen was du willst!”, lockte mich meine Nachbarin, als ich ob dieses Angebotes meinen Mund noch immer nicht aufbekam. Ich konnte es kaum glauben. Mein Nachbar bot mir tatsächlich an, seine eigene Frau zu ficken und auch Ihr war der Idee nicht abgeneigt sich von mir ficken zu lassen. Verlangend schaute sie mich an und Ich spürte wie die Beule in meiner Hose immer größer wurde. Doch konnte ich mich immer noch nicht richtig dazu überwinden mit meinen lieben Nachbarn zu ficken. Da forderte Wolfgang seine Frau auf mir doch zu zeigen was sie mir zu bieten habe und sie lehnte sich über die Couch und zeigte mir ihren geilen prallen Arsch. Mit einer Hand zog sie ihre Arschbacken auseinander und ich konnte ihre weit aufgerissene Votze sehen, die feucht glänzte. Wolfgang grinste, als seine Frau sich mir so präsentierte.
Der Anblick meiner nackten Nachbarin, wie sie mir so ihre feuchte Möse zeigte lies mich meine Bedenken schnell vergessen und ich verspürte nur noch den Wunsch in mir meinen inzwischen stahlharten Schwanz in Sonjas wunderschöner Fut zu versenken. So riß ich mir schnell die Klamotten vom Leib und ging zu meiner Nachbarin auf die Couch. “Ja Frank, Besteig mich!”, hauchte sie leise und ich setzte meinen
steifen Schwanz vor ihren intimen Eingang. Von ganz allein fand mein Schwanz den Weg in ihre Mösenöffnung. Ich jubelte innerlich, als ich ihre Muschi um meinen Schaft spürte. Instinktiv begann ich in sie zu
pumpen. Meine Hände hatte ich um ihre schmale Hüfte gelegt, um mich besser abzustützen zu können. “Ja fick mich Frank, fick mich! Du machst das schon sehr gut.”, lobte Sonja meine Bemühungen.
Dann kam Wolfgang und hielt ihr seinen großen Schwanz ins Gesicht. Die nahm ihn auch gleich in den Mund und begann liebevoll daran zu saugen, während ich sie von hinten in ihre geile Fotze fickte. ” Na Frank läßt sich meine Frau nicht gut ficken?”, fragte Wolfgang mich
mit einem Grinsen auf den Lippen. “Ja!”, antwortete ich nur kurz, während ich gefühlvoll meinen Schwanz in Ihrer Möse bewegte. “Und wie man richtig Schwänze leckt weiß sie auch!”, fuhr Wolfgang stöhnend fort. Mit jugendlicher Kraft fickte ich meine Nachbarin von hinten
meinen Speer tief in ihre rasierte Votze. Doch da ich zum
ersten Mal meinen Schwanz in ihrer feuchter Liebeshöhle stecken hatte war es mit meiner Ausdauer nicht weit her. “Mir kommt’s
gleich!”, verkündete ich meinen kurz bevorstehenden Orgasmus.” “Los zieh deinen Schwanz aus ihrem Loch und spritz ihr auf den Arsch!”, forderte Wolfgang mich auf, als er das hörte. Schnell zog ich
meine zuckende Pinte aus Sonjas Zuckerdose. Keine Sekunde zu früh, den schon verspritzte ich meine erste Samenladung auf ihrem geilem Arsch. In mehreren Schüben kleisterte ich ihre knackige Pobacken mit meiner weißen Soße ein, die sich in ihrer Arschkerbe sammelte,
um ihn weißen Schlieren über ihr braunes Arschloch zu laufen und anschließend von ihrer roten Votze auf die Couch zu tropften.
Anerkennend schaute Wolfgang auf meine große Spermaladung die ich auf Sonjas Arsch verspritzt hatte. “Du kannst ja spritzen wie ein
Zuchtbulle Frank!”, meinte Wolfgang anerkennend: “Aber jetzt laß mich
auch einmal wieder meinen Schwanz in das geile Fötzchen meiner Frau stecken. Sie kann dich ja solange mit ihrem
versauten Mundwerk verwöhnen.” Also tauschten Wolfgang und ich die Plätze. Langsam bohrte Wolfgang seinen dicken Schwanz in Ihre Möse, um sie dann ordentlich von hinten durchzuficken, während Sonja meinen spermaverschmierten Schwanz in den Mund nahm, um genüßlich daran zu saugen. “Ja Frank gib mir deinen Schwanz zu schlucken!”, hatte Sonja, um meinen Schwanz gebettelt, so geil war sie darauf gewesen den Schwanz ihres Nachbarn zu schmecken.
Während ich ihre geschickte Zunge an meiner Eichelspitze spürte, schaute ich zu wie Wolfgang immer wieder aufs neue seinen dicken Kolben in ihre Möse fickte. Dabei stieß er immer so fest zu, das sein dicker Sack gegen ihre geile Arschbacken klatschte. “Oh Sonja bist du gut zu ficken! Dein enges Vötzschen ist wie gemacht für meinen Schwanz! “, lobte Wolfgang meine Nachbarin, während er unaufhörlich seinen Freudenspender in ihr glitschiges Fickloch hämmerte.
Wolfgang grinste als er meine Blicke bemerkte. “Schau nur schön zu wie
ich meine geile Frau ficke Frank! Jeden Tag will sie von mir
gefickt werden, so sehr juckt ihr das Vötzschen. Meine Frau ist
nämlich ein ganz fickgeiles Weibchen. Aber jetzt kannst du mir ja
helfen meiner Frau die Löcher zu stopfen!”, meinte Wolfgang zu mir,
während er seinen Schwanz immer schneller in ihre dampfender Möse bewegte. Sonja gefiel es wenn Wolfgang so von ihr sprach. Das brachte
sie erst so richtig in fahrt. Ich konnte das an ihrem immer
gierigeren saugenden Mund merken. “Oh Sonja machst du das herrlich. Ich könnte mich daran gewöhnen von dir den Schwanz gelutscht zu bekommen!”, lechzte ich, den auch ich fand immer mehr Spaß daran so derb zu reden. Stöhnend genoß ich ihre flinke Zunge an meiner Eichel, bis mein Nachbar kurz vor dem Abspritzen war. “Oh Sonja deine geile Möse macht mich fertig. Jetzt kannst du zusehen Frank wie Ich meiner Frau die Votze mit meinem Samen fülle!”, stöhnte
Wolfgang und Sekunden später spritzte er sein heißes Sperma in Sonjas empfangsbereite Votze. Wolfgang Kopf war ganz rot vor Erregung, wie er so seinen Männersamen in ihre Fotze pumpte. Erregt beobachtete ich das geile Schauspiel. Zum ersten Mal sah ich wie Wolfgang seiner Frau die Votze vollspritzte.
Als Wolfgang fertig war lies er von seiner Frau ab und setzte sich
mit seinem nun etwas erschlafften Pimmel auf die Couch, um zuzusehen wie mir seine Frau meinen Schwanz bließ. “Na Frank hast du nicht auch
mal Lust deiner Nachbarin die Muschi zu lecken?”, fragte Wolfgang, als er
uns einige Zeit zugesehen hatte. “Die muß bestimmt himmlisch schmecken!”, antwortete ich. “Und wie Frank! Also los Sonja setzt dich auf die Couch und mach schön deine Beine breit, das Frank schön deine süße Pflaume ausschlecken kann!”, sagte Wolfgang daraufhin zu Sonja, die gerne seiner Aufforderung nachkam. Mit weit gespreizten Beinen setzte sie sich neben Wolfgang, so das ich gut ihre weit aufstehende Fotze sehen konnte. Sehnsüchtig lehnte Sie sich zurück und zog ihre dicken, roten Schamlippen auseinander. “Komm schon Frank und leck mir schön die Muschi sauber.”, konnte Sonja es gar nicht erwarten von mir geleckt zu werden. Schnell kniete ich
mich vor ihr nieder und vergrub meinen Kopf in ihren Schoß. Sofort stieg mir der unvergleichliche Duft einer reifen Frauenvotze
in die Nase. Gierig steckte ich meine Zunge in ihr glitschiges Loch
und begann Sonjas süßen Mösensaft zu schlecken. “Ja Frank steck mir deine Zunge in mein Loch du geiler Votzenlecker!”, stöhnte Sonja
und legte ihre Hände auf meinen Kopf, um mich fester gegen ihre
Votze zu drücken. Geil ließ ich meine Zunge durch Ihre feuchte
Ritze fahren. Auch ihren empfindlichen Kitzler vergaß ich nicht mit meiner Zunge zu verwöhnen, was Sonja nur noch feuchter werden ließ.
Der Anblick seines Nachbarn, wie er so zwischen seiner Frau kniete
um dieser ordentlich das Vötzschen auszuschlecken, lies Wolfgang wieder ganz geil werden. Deshalb stellte dieser sich auf der Couch neben Sonja und hielt dieser seinen schon wieder ganz steifen Schwanz
vors Gesicht. “Komm Sonja blas mir schön einen, während du dich von Frank lecken läßt”, forderte er Sie auf, die auch gleich seinen
dicken Schwengel zwischen ihr roten Lippen nahm, um sich daran fest zu saugen. Und so lutschte Sonja also Wolfgangs dicken Schwanz, während sie von mir die Votze geleckt bekam.
Doch das Votzenlecken machte mich mit der Zeit wieder richtig geil,
so geil, das ich unbedingt wieder meinen jungen Schwanz in Sonjas reife Fotze stecken wollte. Also riß ich mich aus Sonjas Umklammerung los und stand wieder auf. “Sonja ich bin schon wieder so geil, ich muß dich jetzt unbedingt wieder ficken.”, sagte ich zu Ihr. Wolfgang grinste als er das hörte. “Ich hab eine bessere Idee
Frank.”, sagte Wolfgang, der sich noch immer von Sonja einen blasen
lies: “Jetzt läßt du dich mal von Sonja ficken. Dann wirst
du sehen wie gut meine Frau bummsen kann!” Ich hatte nicht das geringste dagegen, meine Nachbarin auf meinem schon wieder ganz steifen Schwanz reiten zu lassen. Also legte ich mich auf den dicken Wohnzimmerteppich und wartete auf seine Frau. Die kam auch gleich zu mir und kuschte sich über mich, so das mein stolz aufragendes
Glied genau auf ihre vor Geilheit tropfende Mösenöffnung zeigte. Lächelnd griff sie nach meiner Latte und dirigierte meine pralle,
blaue Eichel direkt zwischen ihre dick, angeschwollenen Schamlippen. “Jetzt bekomme ich endlich wieder deinen jungen, dicken Schwanz in meiner geilen Votze zu spüren!”, meinte Sonja mit einem geilen
Blick, als sie sich nun langsam auf meinem dicken Dorn niederließ. Langsam senkte sie ihren süßen Arsch, so daß mein Schwanz immer tiefer in ihre schmatzende Votze glitt. “Oh hast du ein himmlisches Vötzschen Sonja!”, stöhnte ich laut als ich endlich wieder ihre
warme, weich Muschi um meinen Schaft spürte. Bis zur Wurzel lies Sonja meinen Fickstamm in ihrem feuchten Fickloch verschwinden. Seufzend vor Glück genossen wir für einen Augenblick diesen Moment tiefster Verbundenheit.
Doch dann begann Sonja ihren niedlichen Po wieder zu heben, bis nur noch mein Eichel zwischen ihren wulstigen Schamlippen steckte, um sich dann erneut meinen dicken Schwanz tief in ihre gierige Votze zu rammen. Geil begann sie nun so auf mir zu reiten, wobei ihre dicken, runden Milcheuter wie wild hin und her hüpften. Während Sonja auf meinem Schwanz ritt bewegte sie geschickt ihren Unterleib, um mich so noch mehr zu reizen. “Oh Sonja bist du eine geile Ficksau! Ich kann gar nicht genug von dir bekommen du geiles Weibsstück! Du fickst einfach göttlich!”, stöhnte ich Wahnsinnig vor Geilheit. “Ja
wenn meine Frau eines kann dann ist es ficken! Meine Frau ist
die geilste Stute die du dir nur wünschen kannst!”, gab Wolfgang mir
recht, der sich hinter Sonja gekniet hatte und unter ihren
Armen hindurch nach ihren dicken Titten gegriffen hatte, um diese
geil durch zu kneten. “Komm schon Sonja zeig deinem Nachbarn wie gut du ficken kannst. Ich weiß doch wie gut es dir gefällt einen Schwanz in deiner Votze zu spüren du geiles Luder!”, feuerte Wolfgang seine Frau weiter an und unterstützte sie mit seinen Armen bei ihren schnellen Fickbewegungen. “Ihr seid die geilsten Männer die sich
eine Frau wie ich nur wünschen kann!”, meinte Sonja, während sie sich keuchend und stöhnend auf meinem Schwanz bewegte. Mit ihren Fingern hatte sie ihre dicken, dunkelroten Fotzenlippen weit auseinandergezogen, so daß ich ihre reife Fotze in ihrer
vollen bracht bewundern konnte. Wolfgang preßte indessen seinen steifen Schwanz zwischen Sonjas Arschkerbe und bedeckte ihr Gesicht mit heißen küssen.
Die ganze Zeit über mußte ich mich beherrschen nicht schon vorzeitig meinen ganzen Samen in Sonjas fruchtbare Gebärmutter zu spritzen, so sehr reizte sie mich mit ihren flinken Fickbewegungen. Nie hätte ich gedacht das meine Nachbarin mit ihren 48 Jahren noch so gut ficken kann. Im wilden Galopp ritt sie auf meinem Schwanz, den sie sich immer wieder bis zum Anschlag in ihre saftige Pflaume rammte.
“Jetzt beug dich mal runter zu deinem Nachbarn und las ihn mal schön an deinen dicken Milcheutern saugen Monika! Frank möchte bestimmt mal gerne an die Frauenbrust genommen werden. Nicht war Frank?”, fragte Wolfgang grinsend. “Und ob Wolfgang! Ich bin schon so
lange geil auf Sonjas dicke Titten!”, antwortete ich. Als ich das
gesagt hatte beugte sich Sonja bereitwillig über mich und hielt mir
ihre prallen, runden Melonen direkt vors Gesicht. Ich nahm auch
gleich eine ihrer ausgeprägten, erbsengroßen Brustwarzen in den Mund und begann daran herum zu lutschen. Man war das geil von der Nachbarin gefickt zu werden und dabei gleichzeitig noch an ihren dicken Eutern zu saugen. Auch Sonja gefiel dies sehr. “Ja komm an meine Brust mein Junge und saug schön an meinen Titten, während ich dich geil ficke!”, stöhnte sie, derweil sie sich weiter auf meinem
dicken Schwanz auf und ab bewegte.
Doch nach einem weiteren Orgasmus von Sonja erlahmten ihre Fickbewegungen zusehends und ermattet sank sie auf mir nieder, so das ihre schweren Brüste fest gegen meine Brust drückten. Also ergriff ich wieder die Initiative und fickte sie nun von
unten in ihre vor Mösensaft triefende nasse Fotze. “So jetzt fick
ich dich wieder in dein geiles Loch.”, stöhnte ich und stieß meinen jungen Schwanz mit kräftigen Stößen in ihr feuchtes Votzenloch. Wolfgang indessen ging hinter ihr in Stellung und rieb
ihr süßes Arschloch und seine pralle Eichelspitze mit Speichel ein. “So meine lieb Fickhure, während Frank dich weiter von unten in deine gierige Votze fickt, bohr ich dir meinen dicken Schwanz in
dein enges Arschloch, den ich weiß doch wie gerne du deine beiden Ficklöcher gestopft bekommst!”, stöhnte Wolfgang und setzte seine Schwanz vor ihr Arschloch. Mit festem Druck drückte er seine pralle Eichel gegen ihre Rosette bis ihr kräftiger Schließmuskel plötzlich nachgab und Wolfgangs Schwanz langsam in ihr enges Arschloch glitt.
Langsam begann Wolfgang seinen dicken Schwanz in ihr braunem Schokoladenloch hin und her zu bewegen. Dadurch wurde Sonja im nu wieder ganz geil und fickfreudig. Gemeinsam mit Wolfgang fickte
ich nun seine geile Frau, die sich uns als williges Lustobjekt
hingab und froh war von uns ihre gierigen Ficklöcher gestopft zu bekommen. Was war das für ein geiles Erlebnis, mit meinem Nachbarn seine eigne Frau in Arsch und Votze zu ficken. Am liebsten hätte ich ihr sofort meinen heißen Samen in ihre feuchte Fotze gespritzt. Doch noch konnte ich mich mit dem Abspritzen zurückhalten. Den es war auch einfach zu schön gemeinsam mit meinem Nachbarn diese geile Frau zu ficken, die ich bisher nur als meine Nachbarin kannte. Mit
geilen Stöhnlauten quittierte sie unsere harten Fickstöße in ihre
süßen Löcher. “Oh ihr beide seit ja so geil!”, stöhnte sie: “Spießt
mich auf mit euren Lanzen! Rammt mir eure Schwänze bis zum Anschlag in meine gierigen Ficklöcher! Ich will auch alles für euch tun, was
immer ihr wollt. Nur fickt mich! Fickt eure geiles Weibchen.” Diese
Worte und ein Blick in ihr Gesicht ließen erahnen wie erregt meine
Nachbarin von diesem Doppelfick war.
“Keine Angst du geile Sau! Dein Ehemann wird dir ordentlich das Arschloch beficken! Du sollst ja auch schön auf deine Kosten kommen meine kleine, geile Ehestute!”, stöhnte Wolfgang und rammte ihr mit beherzten Stößen seinen dicken Schwanz in ihr enges Arschloch. Auch ich konnte mich nun nicht länger zurückhalten und lies meinen Gefühlen nun ebenfalls verbal freien lauf. “Oh Sonja du geile
Ficksau ist das geil dich in deine stinkende Hurenvotze zu ficken!
Ich werde ganz geil bei dem Gedanken meine Nachbarin in ihr gieriges Mösenloch zu ficken! Was bist du doch für eine versaute Nachbarin dich von deinem Nachbarn in deine feuchte Votze ficken zu lassen. Eine richtig geile Fickhure bist du. Aber ich
finde es geil dich wie eine billige Nutte zu ficken Sonja! “,
stöhne ich, derweil ich weiter meinen jungen Schwanz in ihre gut geschmierter Muschi ein und aus bewege. “Ja Frank sag deiner Nachbarin was sie für dich ist, eine geile versaute Fickhure, die nur gefickt werden will. Aber ich bin froh deine Fickhure sein zu dürfen Frank.
Ich liebe es deinen Schwanz in meiner Votze zu spüren, während ich von meinem Mann in den Arsch gefickt werde. Du darfst mich gerne
als deine private Nutte betrachten und wann immer du willst deinen dicken Schwanz in meine Ficklöcher stopfen! Ja von nun an bin ich deine versaute FickNachbarin und du darfst mich von jetzt ab genauso ficken wie Mein Mann!” Als ich diese Worte von meiner Nachbarin hörte hielt ich es einfach nicht mehr länger aus. “Oh Sonja du geiles Votzenweib ich kann nicht mehr!”, verkündete ich meinen bevorstehenden Orgasmus:” Jetzt spritz ich dir deine versaute Votze voll” Und dann war es auch schon so weit und mit einem lauten Schrei schickte ich meinen heißen Samen in ihre fruchtbare Gebärmutter. In mehreren Schüben kleisterte ich ihr die Votze mit meinem Samen voll. Als Wolfgang gesehen hatte wie ich sein Nachbar in Sonjas Votze abgespritzt hatte konnte auch er sich nicht mehr beherrschen. “Monika ich kann nicht mehr! Dein süßes Arschloch ist einfach zu geil!”, stöhnte er, bevor er seinen heißen Männersamen in ihr braunes Arschloch spritzte.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben