Nachbarschaftshilfe
Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Nachbarschaftshilfe




es war ein sehr alter Mann genau genommen war er ?..? Jahre alt für den ich einmal die Woche den Haushalt mache. Er sitzt schon sehr lange im Rollstuhl und ist seit Jahren allein. Jedes mal wenn ich zu ihm komme sagt er was für eine schöne Frau ich sei, also überlegte ich was für eine Freude ich ihm machen könnte. Vielleicht sollte ich mich sexy anziehen, bestimmt sieht er so etwas nicht mehr da er ja nicht mehr aus dem Haus geht. Ich bin ja sonst auch nicht prüde und er wird sich bestimmt freuen.
Schwarzer Mini, passenden schwarzen String, Overknee Strümpfe, schwarze Stiefel weiße Bluse, und da ich sonst auch keinen BH. trage muss es jetzt auch nicht sein. Dann hat er die Möglichkeit ab und zu in meinen Ausschnitt zu schauen dachte ich mit einem lächele so bei mir. Da es regnete noch einen Regenmantel drüber und los ging es.
Ich war bei ihm, er öffnete mir die Türe, ich grüßte und legte den Mantel ab. Er konnte nicht einmal „Hallo” sagen als er mein Outfit sah. Als ob alles normal wäre sagte ich zu ihm!
ich geh dann mal in die Küche.
Aber dieses mal kam er mir hinterher und ich erledigte die arbeiten wie spülen und aufräumen, dabei bemerkte ich schon das er mir auf meinen Arsch schaute,
und ich mich dementsprechend bewegte konnte er einen Blick auf meine Pobacken erhaschen.
nach einer weil des Schweigens sagte ich!
„Gefalle ich ihnen heute nicht”
mit einer etwas nervösen Stimme sagte er „Ja doch sehr schön”
ich bedankte mich, ging dann ins Bad und irgendwie machte es mir Spaß vor ihm mit meinen reizten zu spielen. Mir wurde heiß nicht nur heiß weil es mir Spaß machte, nein auch weil er es im Bad und eigentlich in der ganzen Wohnung sehr warm hatte. Ich dachte so bei mir, kannst ja deine Bluse ausziehen, was ist denn schon dabei wenn er deinen Busen sieht. Was ich auch tat und putzt weiter, aber er kam nicht bestimmt hat er sich nicht getraut. Diese Generation hat halt sehr viel Anstand.
Nach ca. einer viertel Stunde war ich auch da fertig.
Soll ich die Bluse wieder anziehen,
ach dachte ich, soll er doch seine Freude haben und rief ich ihm zu ob er es immer so warm hätte?
da hörte ich wie er Richtung Bad rollte und die Türe aufschob und mich mit großen Augen anschaute ich hoffe es stört sie nicht mir war soooo warm.
Ganz im Gegenteil und er wurde etwas mutiger und sagte: hab schon lange keinen Busen mehr gesehen. Da ich fertig war musste ich an ihm vorbei, der Flur war nicht gerade breit, also hatte er für eine kurze Zeit meinen Busen direkt vor seinem Gesicht ich glaube wenn er hätte können hätte er hingelangt aber ich ging weiter Richtung Wohnzimmer und er kam mir hinterher.
Mir gefiel das Spiel das ich mit im trieb und wollte weiter machen ein bisschen war ich selber gespannt wie weit ich gehe. Er hatte seinen Rollstuhl zwischen der Wohnzimmertür angehalten so dass er einen guten Überblick über das ganze Zimmer hatte. Ich drehte mich zu ihm und sagte ob er mir beim putzten zuschauen will. Ein verlegenes lächeln war zu sehen „das auch”. Mir war klar dass er auf meine Titten schaute. dann drehte ich mich wieder um und wischte den Wohnzimmertisch ab und wie jeder weis sind diese Art von Tischen sehr niedrig und unwillkürlich streckte ich ihm dabei meinen Po entgegen, der Minirock war definitiv zu kurz das er bedeckt bliebe. Ich muss gestehen dass es mich erregte hat und ich sagte mir! warum soll er eigentlich nicht noch ein bisschen mehr sehen, denn dabei wusste ich es ist was besonderes für ihn mich so zu sehen, Den ein Mann in seinem Alter hat normalerweise solche Freuden nicht mehr.
Also erhob ich mich und ging ein paar Schritte auf ihn zu und fragte ihn:
wie gefällt ihnen mein Busen?
Wollen sie ihn anfassen? Er sagte nichts er hatte nur einen verklärten Blick ich sah nur ein leichtes nicken also kam ich noch näher hin.
Nahm seine Hand und legte sie auf meinen Busen, seine Hand zitterte. Meine Brustwarzen stellen sich auf trotz seines alters erregte mich die Situation sehr, besonders als er meinen Nippel berührte. Ich beugte mich über ihn und streckte ihm meinen Busen ins Gesicht, er nahm die andere Hand und streichelte meinen Busen sehr zärtlich. Was ich nicht dacht er stellte mir eine frage
er hätte einen Wunsch natürlich sagte er nur wenn es ok für mich sei!
ich konnte es erst nicht glauben, muss aber dazu sagen das er es mindesten dreimal wiederholte „das nur wenn es mir nichts ausmacht”.
Er gefragt, seine Worte meinen Popo sehen darf.
Und ohne das er es merkte öffnete ich den Reißverschluss von meinem Mini und lies ihn zu Boden fallen, machte einen Schritt zurück so dass er es auch sehen konnte. Drehte mich um und sagte meinten sie so? als er meinen Popo vor sich hatte.
Sie wollen doch den ganzen Po sehen? Wollen sie mir dann nicht mein Höschen ausziehen. Er legte seine Hände auf meine Hüften, aber er war so nervös das ich ihm helfen musste, ich beugte mich nach vorn und zog meinen String über meine Hüften und zog ihn aus. Fassen sie in ruhig an der ist nicht aus Porzellan und beißt auch nicht. Langsam wurde ich richtig geil also bückte ich mich noch mehr so dass er auch noch mein blankes Fötzchen von hinten sehen konnte. Aber seine Hände bewegten sich nicht von der Stelle als ob sie angeklebt wären. Also musste ich nachhelfen. Aber so konnte ich ihm nicht helfen ich musste mich umdrehen, nackt und breitbeinig und nur noch bekleidet mit Overknee Strümpfe, schwarze Stiefel stand ich jetzt vor ihm, nahm seine Hand und legte sie mir auf meinen Arsch, er strahlte vor Begeisterung. Fassen sie ruhig fest zu, jetzt war der Damm gebrochen er nahm jetzt auch noch seine andere Hand zog mich zu sich hin und fing an meinen Arsch zu massieren. Ich spürte wie er meine Pobacken auseinander zog und mit einem Finger erst mein Poloch berührte und dann kam der Versuch meine Fötzchen zu berühren was im aber leider nicht gelang. Ich sagte aber Hallo mein Süßer ganz schön frech. Er lachte verlegen. Das ist aber nicht mein Popo das ist! Er unterbrach mich und sagte ich weis das ist ihre Scheide, darf ich? Ich lächelte und dachte bei mir jetzt wird er mutig, aber gut so. also nahm ich seine Hand und schob sie mir in den Schritt zärtlich berührte er meine Schamlippen mit seinen Fingern dabei stieß ich eine leichten Seufzer aus was ihm zu gefallen schien. Ich hätte da noch einen großen Wunsch sagte er! ich war erstaunt, vögeln kann er mich nicht und ich will es auch nicht aber was kann es denn noch sein? Ja und das wäre?
Erst war ruhe! dann nach einer weil stammelte er das er im Fernsehen mal gesehen hätte wie es sich eine Frau selber gemacht hätte und das hätte ihm sehr gefallen. Hoppalla dachte ich mir, aber da ich richtig geil geworden war sagte ich zu mir! mein Fötzchen hätte ich eh zu hause befriedigt gesehen hat er schon alles warum nicht. Wo hätten sie mich denn gerne und wie aus der Pistole geschossen kam auf dem Wohnzimmertisch heraus. Aber gerne, er bedankte sich bevor ich überhaupt was gemacht habe, drehte mich um und räumte den Tisch ab und setzt mich mit gespreizten Beinen drauf. Ich schloss die Augen und begann meinen Körper zu streichel, steckte mir die finger in den Mund und leckte daran zärtlich spielte ich an meinen Titten langsam aber zielstrebig kam ich an mein Fötzchen es war feucht und ich erregt als ich meinen Finger auf meinen Kitzler legte ich legte mich auf den Rücken und rieb heftig meine Fötzchen zum Orgasmus und mit einem lauten Schrei kam ich zu Höhepunkt. Ich lag auf dem Tisch und mit zärtlichem streichel beruhigte ich mich langsam. Stand auf zog mich an und Verabschiedete mich wortlos.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben