Mutter und Tochter Teil 2
Fetisch Sex Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten

Mutter und Tochter Teil 2

In den folgenden Tagen nach dem “Vorfall” in Jasmins Zimmer hatte sich eigentlich nichts verändert,alles war beim alten.
Diana erwähnte nur noch einmal am Rande dazu sie würde hoffen daß Jasmin nichts davon mitbekommen hat…naja,ich wußte es besser! Allerdings hat Jasmin in den kurzen Augenblicken wo wir allein waren nichts dazu gesagt außer daß sie mich manchmal kokett grinsend und irgendwie fast hinterhältig ansah,was ich nicht so recht deuten konnte.
Das Wochenende kam und ich hatte das Gefühl die Sache wich langsam aus den Köpfen der beiden…was ich von mir allerdings nicht behaupten konnte.Einerseits fühlte ich mich schuldig das alles verursacht zu haben aber wenn ich mir andererseits wieder die Situation vorstellte überkam mich jedesmal eine grenzenlose Geilheit…

Jasmin war am Samstag morgen früh aus dem Haus.Es war sehr schönes Wetter und sie machte sich mit ihrer Freundin auf zum Badesee.Sie selber war ja das Nacktbaden seit vielen Jahren gewohnt und es gefiel ihr auch,aber ihre etwa gleichaltrige Schulfreundin Melanie konnte sie dazu nicht bewegen,nicht mal wegen dem Nacktsein,sie war schon wesentlich erfahrener,hatte schon seit einiger Zeit einen etwas älteren Freund und war auch um einiges hemmungsloser als Jasmin,aber sich von irgendwelchen alten geilen Säcken anstarren zu lassen habe sie keinen Bock drauf,meinte sie mal dazu.
Sie war etwas größer als Jasmin,war blond und hatte auch deutlich mehr Oberweite,ihre Haare gingen ihr bis knapp über die Schultern und sie hatte sich Zöpfe gemacht,womit sie noch niedlicher aussah,was ihren Freund besonders antörnte…

Nachdem ich mit Diana Einkäufe erledigt hatte machten wir uns auf zum FKK-See,der diesmal regelrecht überlaufen war,was den Nachteil hatte daß man sich keine richtige ruhige Ecke suchen konnte um schön rumzufummeln oder sogar zu ficken unter dem schönen blauen Himmel,aber wir verbrachten dort einen entspannten Tag und hielten es dort noch bis 18 Uhr abends aus.
Trotzdem mußte ich sehr oft an Jasmin denken und was sie wohl den ganzen Tag machte…der Gedanke daß sie dort sicher von Jungs angemacht wurde gefiel mir gar nicht besonders und ich mußte mir selber eingestehen daß eine gewisse Unruhe oder sogar Eifersucht in mir hoch kam.
Schon während der Fahrt nach Hause waren Diana und ich ziemlich heißgelaufen und ich fummelte beim Fahren dauernd an ihren Oberschenkeln herum,die ihr kurzes blaues Kleidchen nur mühsam verbergen konnten wobei es mir nicht leichtfiel mich noch vernünftig auf den Verkehr zu konzentrieren und die Beule in meiner kurzen weiten Hose nahm bedenkliche Ausmaße an.
Kaum waren wir im Wohnzimmer fielen wir fast regelrecht übereinander her,wir küßten uns wild im Stehen während ich ihr unterm Kleid das Höschen etwas runterzog und ihre geilen,immer noch knackigen festen Arschbacken knetete.Sie drückte mich in den Sessel,kniete sich vor mir,zog mir die Hose runter bis auf die Knie und machte sich über meinen harten Schwengel her.Sie wichste ihn erst einige Male gefühlvoll bevor sie fast qualvoll langsam meine pochende Eichel mit ihren Lippen bearbeitete und mit ihrer Zunge umspielte.Das machte sie eine ganze Zeit lang und mir quollen unzählige Lusttropfen aus meiner Schwanzöffnung die Fäden an ihrem Mund zogen.
Genau in diesem Augenblick klingelte mein Handy und ich ahnte daß es Jasmin ist,was auch der Fall war.Diana ließ erst fast erschrocken von mir ab,aber ich sagte ihr sie soll jetzt bloß nicht aufhören und drückte ihr Gesicht wieder zwischen meine Beine,worauf ihre Lippen mich wieder verwöhnten.
Jasmin wollte mit ihrer Freundin noch ins Kino gehen und fragte ob ich damit einverstanden wäre.Ich mußte mir viel Mühe geben meine Geilheit nicht zu offen zu präsentieren und antwortete mit angespannter Stimme:”Meinetwegen,wenn Mama nichts dagegen hat”.Das machte das kleine Luder immer so daß sie erst mich ansprach bevor sie ihre Mutter um Erlaubnis bat,um mich schon mal auf ihrer Seite zu haben…”aber du mußt sie schon selber fragen”,stammelte ich etwas unbeholfen weil ich das Gefühl hatte jeden Augenblick schießt mir der Saft aus den Eiern.
“Was ist denn mit dir,gehts dir nicht gut oder was?”,fragte sie mit einem frechen Unterton.”Mir gehts bestens,Süße”,gab ich mit leicht brüchiger Stimme von mir und gab das Handy ihrer Mutter.
Während Jasmin ihr alles erklärte,drückte ich Dianas Kopf weiter nach unten und mein Prügel verschwand zur Hälfte in ihrem Mund und ich zwang sie schon fast,was eigentlich nie meine Art war,ihn zu kräftig zu saugen,wodurch Schmatzgeräusche entstanden und sie fast nach Luft ringen mußte.
“Ok,aber danach kommst du sofort nach Hause”,brachte sie etwas gequält heraus während ich ihr dabei meinen Schwanz gegen die Backen schlug und immer schneller wichste.Jasmin fragte wohl noch etwas,worauf ihre Mam verstört antwortete:”Wie…was?…äh..ja,ja,der hat heute nur Blödsinn im Kopf”.Das hatte sie noch nicht fertig ausgesprochen als ich ihr laut aufstöhnend meine Sacksuppe ins Gesicht spritzte,ihr Gesichtsausdruck war irgendwo zwischen total überrascht und leicht geschockt und sie beendete das Gespräch.
“Du bist ein altes Ferkel!”brachte sie bemüht heraus und schaute mich mit ihrem besudelten Gesicht und ihrem spitzbübischen Blick an.
“Na jetzt werde aber nicht unverschämt,ich bin nicht alt!”,konterte ich scherzhaft zurück.
“Und was ist mit mir,ich will auch meinen Spaß!”,beschwerte sie sich.
“Den sollst du haben”,versprach ich ihr,drückte sie in den Sessel,zog ihren Slip ganz aus,spreitzte ihre Beine und grub meine Zunge tief in ihre klaffende feuchte Spalte…

Hätte ich zu diesem Zeitpunkt schon geahnt,was ich noch alles zusammen mit Diana und ihrem Töchterchen erleben sollte,wäre mir wohl sofort noch einer abgegangen…aber bevor ich dazu komme,muß ich erst etwas abschweifen und weiter ausholen!

Jasmin und Melanie hatten nicht vor ins Kino zu gehen sondern sie machten sich auf zu Melanies Freund Leon,der bereits 19 war,bei ihm war auch noch sein dreieinhalb Jahre jüngerer Bruder Nico,der im Gegensatz zu seinem großen Bruder ziemlich schüchtern war und nur sehr wenig Erfahrung mit Mädchen hatte.
Ihre Eltern waren übers Wochenende Freunde besuchen und wollten erst am Sonntag Abend zurückkommen,die Gelegenheit mußte Leon einfach nutzen,um sich seine Melanie mal richtig in Ruhe vorknöpfen zu können.
Aber auch an seinen kleinen Bruder hat er dabei gedacht…
“Mensch Nico,Jasmin findet dich wirklich nett,das weiß ich von Melanie,also sei gleich nicht wieder so ein Schisshase wenn die zwei kommen!”
“Schon gut…aber immer wenn ich sie sehe,hab ich einen tierischen Kloß im Hals und weiß nicht was ich machen soll”,erwiderte Nico.
“Du weißt nicht was du machen sollst?Du sollst sie dir pflücken,die kleine Maus ist heiß!Ehrlich gesagt wenn ich Melanie nicht hätte,würde ich sie mir sofort klarmachen,sie sieht viel jünger aus als sie ist,da fahre ich ja voll drauf ab!”
“Du denkst doch eh immer nur an das eine,ich bin eben nicht…” Noch ehe Nico den Satz zuende bringen konnte,klingelte es an der Tür und Leon sprang auf und öffnete sie…
Schließlich saßen die vier zusammen im Wohnzimmer,Leon saß im Sessel und Melanie tummelte sich auf seinem Schoß,Jasmin und Nico saßen mit leichtem Abstand zueinander auf der Couch.Sie alberten eine Zeitlang herum und die Stimmung wurde etwas lockerer,besonders zwischen Melanie und Leon,man merkte jede Sekunde lang wie geil die beiden aufeinander waren und es kaum noch abwarten konnten.
“Ich hab gehört daß man nicht nur Trübsal blasen kann,was Jasmin?” rief Melanie zu ihrer Freundin und kicherte.
“Und ich hab einen gaaaanz großen leckeren Lolly für meine Kleine!”,sagte Leon mit gedämpfter Stimme zu Melanie,worauf sie mit verstellter piepsieger Stimme erwiderte:”Oh ja…hmmmm,bitte,bitte,darf ich deinen Lolly lutschen,ich war auch ein ganz braves Mädchen!”.”Natürlich darfst du das,meine kleine Süße…schön dran lecken,lutschen,saugen…”,zwischen den drei letzten Worten gaben die beiden sich immer wildere Zungenküsse und Melanie gab dabei eine Mischung aus Kichern und Stöhnen von sich,währenddessen sah Jasmin Nico erwartungsvoll an,der aber nur neben ihr wie angewurzelt verlegen vor sich hin starrte.Jasmin fand ihn wirklich total süß,aber es ärgerte sie langsam immer mehr daß er nicht einen Hauch aktiv wurde.Jetzt wurde sie frech und küßte ihn ohne Vorwarnung kurz auf den Mund,blieb danach dicht vor seinem Gesicht und sah ihm wieder tief in die Augen,küßte ihn dann mehrmals kurz hintereinander,dann blieb sie auf seinem Mund und öffnete ihren bis er darauf einging und sie sich endlich einen langen Zungenkuß gaben,sie umarmte ihn und drückte ihn noch fester an sich,während sich Leon unter Melanies sündhaft kurzem Röckchen zu schaffen machte und seine Finger wanderten immer höher an der Innenseite ihrer zarten Schenkel bis er bemerkte daß sie kein Höschen trug.Er verlor langsam die Beherrschung,spreitzte ihre Beine etwas,zog ihr Röckchen nach oben so daß er freien Blick auf ihr Fötzchen hatte,daß sie sich ganz frisch blitzeblank rasiert hatte so daß es aussah als wäre dort noch nie ein Haar gewesen.
“Oh mein Gott,das hält ja kein Schwein aus”,keuchte Leon als er ihre blanke Mädchenpussy betrachtete und fing an ihren Kitzler zu streicheln,während sich Melanie verrenkte und sich an seiner Hose zu schaffen machte,bis sie seinen harten Prügel hervorgekramt hatte und ihn langsam mit ihrer Hand bearbeitete…Jasmin führte Nicos Hand unter ihr Trägershirt bis zu ihren kleinen festen Tittchen und animierte ihn sie zu streicheln,nach einigen unbeholfenen Versuchen machte er seine Sache anscheinend ganz gut,was ein leises Stöhnen von Jasmin bezeugte,die sich ebenfalls mit ihrer Hand unter sein Shirt grub und seinen nackten Bauch streichelte.Sie spürte wie er vor lauter Erregung regelrecht zitterte,deshalb blieb sie erstmal dabei und sie küßten sich langsam aber sicher immer leidenschaftlicher…irgendwie machte es sie tierisch an,seine spürbare steigende Erregung zu kontrollieren,er war ihr hilflos ausgeliefert und in ihrem Unterhöschen brodelte es.
Leon saß inzwischen mit herunter gelassener Hose auf dem Sessel und Melanie kniete sich vor ihm und lutschte seinen prächtigen Schwanz gierig und geräuschvoll,dann ließ sie von ihm ab und setzte sich auf ihn.Er rutsche langsam in sie rein,so heiß und glitschig war ihr enges Fötzchen bereits,daß er keine allzu große Mühe hatte,seinen recht großen Pimmel in ihre frische Teenymöse zu stecken,obwohl er etwas behutsam sein mußte,bevor er sein Prachtstück ganz versenken konnte,dann gab Melanie den Rhytmus vor und bewegte sich auf seinem Schwengel auf und ab,sie wurde immer geiler und ihr Fotzensaft ölte seinen Penis und sie steigerte das Tempo,seine prall gefüllten Eier klatschten gegen ihre strammen kleinen Pobacken,was Jasmin immer mal aus den Augenwinkeln beobachtete und sie hatte langsam das Gefühl sie läuft aus vor Geilheit,sie wollte auch einen harten Schwanz in ihrer Mädchenmöse spüren,der sie zum Explodieren bringt.
Ihre Hand glitt langsam und behutsam weiter nach unten und schließlich arbeitete sie sich auf Nicos Hose vor zu seinem Glied,daß sich seitlich in voller Größe erstreckte und sie tastete es gefühlvoll ab und lächelte ihn süß dabei an,knetete seinen Schaft und küßte ihn wieder.Jetzt überkam Nico ein wahnsinniger Schub von Geilheit und er griff Jasmin etwas unbeholfen zwischen die Beine,sie hatte zwar noch ihre kurze enge Jeans an,aber sie öffnete bereitwillig ihre Schenkel in der Hoffnung er würde jetzt mal wagemutig werden,ohne groß nachzudenken öffnete sie seinen Hosenstall und Nicos nicht allzu großer aber ansehnlicher Ständer sprang ihr fast entgegen und sie nahm ihn in die Hand.
“Du hast ´nen schönen Schwanz”,sagte Jasmin bewußt liebevoll und lächelte ihn so süß an wie sie konnte,während sie behutsam mit ihren Fingerchen seine Vorhaut langsam vor und zurückschob.
Das war einfach zuviel für den unerfahrenen Nico,er konnte dieser enormen Reizüberflutung nichts mehr entgegensetzen,erstmal sein Bruder,der im selben Raum Melanie durchfickte und dazu noch Jasmins helfende Hand an seinem Pimmel…er konnte es nicht mehr zurückhalten und spritzte keuchend drei heftige Ladungen auf sein T-Shirt,der Rest lief durch Jasmins Fingerchen.
“Wow,das ging ja schnell…da hat sich aber was aufgestaut”,flüsterte sie und lächelte ihn immer noch an.
“Scheiße”,brummte Nico verlegen in sich hinein.
“Na zumindest ist es nicht in die Hose gegangen….jaaaaa,fick mich schneller,du geiler Bock”,gab Melanie von sich,die Leon sich jetzt von hinten vornahm.
“Na das ist ja schon mal ein Anfang,Bruderherz,vielleicht schaffst du es beim nächsten Mal ja sogar das Shirt auszuziehen bevor du spritzt”,gab Leon lachend von sich,während er Melanie immer schneller und härter rammelte und dabei an ihren Zöpfen zog.
“Das reicht,das muß ich mir nicht antun”,meinte Nico frustriert,machte seine Hose zu und verließ das Wohnzimmer,Jasmin folgte ihm.Im Flur hielt sie ihn am Arm fest.
“Hey,warte doch mal…mach dir doch nichts draus,ist doch alles nichts schlimmes,kann doch passieren!”
Er schaute sie nicht an sondern starrte auf den Boden.
“Und hör nicht auf das dummes Gerede der beiden,die sind doch bescheuert”,ergänzte sie.
“Schon gut”,stammelte er,”aber ich will jetzt lieber allein sein,ok?”
“Ok”,erwiderte Jasmin enttäuscht,”wenn du Lust hast meld dich bei mir”,sagte sie und kritzelte ihre Handynummer auf ein Stück blankes Papier daß auf dem Schrank im Flur lag.
“Äh…ja,ok…ich geh dann mal duschen”,erwiderte er,wandte sich von ihr ab und verschwand hastig im Bad.
Sie ging wieder Richtung Wohnzimmertür,die nur angelehnt war,öffnete sie ein wenig und sah hinein…Melanie kniete vor Leon auf dem Boden und er fickte sie mit schnellen Bewegungen in den Mund während er immer noch mit ihren Zöpfen spielte.
Dann hörte er sich auf zu bewegen,hatte seinen Prügel aber noch fast zur Hälfte in ihrem süßen Schmollmund und stöhnte laut auf.Melanie saugte wie eine Besessene an seinem Rohr und er half mit der Hand nach.
“Jaaaa…du kleine geile Drecksau,hol es mir raus!” schrie er unbeherrscht.
“Ja ja ja,gibs mir,ich will alles schlucken”,brachte sie hervor während sie nach Luft rang.
Er kam heftig während sie seinen Schwanz im Mund hatte,und sie schluckte und schluckte…als sie seinen Schwanz wieder freigab,öffnete sie den Mund und ließ sich lachend und gurgelnd den Rest Ficksahne an den Mundwinkeln runterlaufen.
Jasmin schloß die Tür und verließ ohne was zu sagen die Wohnung und machte sich verstört auf den Heimweg.

Jasmin wollte nicht gesehen werden als sie nach Hause kam.Sie öffnete leise die Haustür und huschte vom Flur in ihr Zimmer.
Ihr spukten immer noch die Bilder der Ereignisse durch den Kopf,sie war gleichzeitig verwirrt aber trotzdem stieg wieder eine unwiderstehliche Geilheit in ihr auf.
Sie zog sich ganz nackt aus und betrachtete sich im Spiegel ihres Kleiderschranks.Mit einer Hand spielte sie an ihren kleinen Brüsten und streichelte ihre Nippel und fuhr sich mit der anderen Hand zwischen die Beine und rieb ihren Kitzler,ihr wurde immer heißer und sie setzte sich vor ihrem Bett auf den Boden,so konnte sie sich noch besser mit gespreizten Beinen im Spiegel betrachten und fingerte sich langsam und konnte dabei ein lustvolles leises Wimmern nicht unterdrücken.
Doch plötzlich hielt sie inne und hörte ihre Mama ungehemmt laut stöhnen…

Nachdem ich Diana ins Gesicht gespritzt hatte,ließen wir uns viel Zeit.Der Druck in meinen Eiern war erstmal weg und ich war entspannter.Nachdem ich sie ausgiebig geleckt hatte,leistete sie mit ihrem Mund bei mir wieder geschickte Aufbauarbeit.
Wir küßten und leckten uns gegenseitig die Füße,ich wichste mich und sie streichelte sich selber dabei…anfangs fand sie meine Vorliebe dafür sehr seltsam,aber mittlerweile hatte sie auch richtig Freude daran.Dann fickte ich sie erst sehr gefühlvoll,anfangs langsam dann mit steigendem Tempo in verschiedenen Stellungen,bis wir wieder richtig in Extase kamen.
Ich fickte sie nun auf der Couch in der Missionarsstellung und legte immer noch einen Zahn zu.Diana ließ sich völlig gehen und stöhnte so lustvoll wie nie zuvor und krallte sich an meinem Arsch fest.
“Ohhh,ja,….weiter,gleich bin ich soweit”,jammerte sie vor Geilheit.
Ich legte noch eine Schippe drauf und schließlich brachte ich ihre Fotze zum Jubeln.Sie schlang ihre Beine um mich und ich pumpte meinen Saft in ihr glühendes Fickloch,wobei wir uns küßten.
Dann zog ich meinen glitschigen Kolben aus ihr und hielt ihn ihr vors Gesicht:”Und nun schön sauberlecken,jetzt schmeckt er besonders gut”,grinste ich.
Das ließ Diana sich nicht zweimal sagen und mein immer noch harter Pimmel fuhr in ihre Mundfotze.
Erst jetzt bemerkte ich Jasmin,die nackt im Türrahmen stand,sich fingerte und ihr Becken dabei wild bewegte.
Diana sah meinen erstarrten Blick und drehte sich um und sah ebenfalls wie ihr Töchterchen ihre mittlerweile stärker behaarte Mädchenmöse mit zwei Fingern bearbeitete und uns mit zusammengekniffenen Augen ansah.
“Jasmin!!!”,brüllte ihre Mutter entsetzt.
“Mama…ich bin so geil,ich kann doch nichts dafür”,wimmerte sie daß es sich fast wie Weinen anhörte und konnte nicht aufhören mit ihren Fingerchen ihre Jungfotze zu bearbeiten….

Fortsetzung folgt!




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben