Mitten in der Nacht
BDSM Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Mitten in der Nacht

Es ist mitten in der Nacht, vielleicht 3 oder 4Uhr. Ich bin gerade kurz aufgewacht und nun kann ich nicht mehr einschlafen. In meinem Traum aus dem ich gerissen wurde, hast du mir gerade einen geblasen und mein Schwanz ist jetzt hier noch genauso hart wie in meinem Traum. Meine Gedanken wandern in den Traum und während ich mir ausmale wie es weiter gegangen wäre beginne ich mich langsam selbst zu wichsen. Mit meinem Daumen streiche ich über meine, von meiner Lust schon feuchten Eichel und ich weiß dass mir dass Spiel mit mir selbst jetzt nicht genug ist.

Ich lasse von mir ab und schaue dich an. Noch liegst du da und schläft. In Licht dass durch die Fenster fällt kann ich sehen wie sich dein Brustkorb stetig hebt und senkt und wie sich deine Brüste dabei bewegen. Du schläfst auf der Seite mir zugewandt und ich streichle leicht über deine Schulter deine Seite entlang über deine Hüfte und an deinem Po entlang. Nur ganz sanft denn ich möchte dich nicht abrupt wecken zeichne ich deine Kurven nach. Während ich dich so streichle frage ich mich ob dein Traum im Moment genauso aufregend iss wie der aus dem ich leider aufgewacht bin. Deinen Bauch entlang streiche ich langsam nach Oben und fahre deine Brüste entlang. Leicht nehme ich sie in die Hand und fahre danach mit meinen Fingern um deine Brustwarze. Ich beige mich vor und küsse deine Lippen.

Nochmals küsse ich dich diesmal etwas stärker. Meine Küsse wandern deinen Hals entlang und als ich an deinen Brüsten ankomme beginne ich mit meiner Zunge deine Brustwarze zu umkreisen. Dein Körper streckt sich und ich weiß dass du inzwischen aufgewacht sein muss. Ich stoppe und schaue dich kurz an um dich dann wieder zu küssen. Dieses mal erwiderst du meinen Kuss und unsere Zungen beginnen miteinander zuspielen. Mit meiner Hand knete ich deine Brüste und spiele mit deinen Brustwarzen. Ich spüre dass auch deine Lust immer mehr wächst denn deine Küsse werden intensiver. Als meine Hand ihren weg zu deiner Pussy sucht machst du mir den Weg frei in dem du deine Beine leicht spreizt. Meine Finger fahren über deine Schamlippen. Ich unterbreche unseren Kuss kurz um meinen Finger an zu feuchten und lasse ihn dann in dich gleiten. Inzwischen ist auch eine deiner Hände meinen Körper entlang bis hin zu meinem Penis gelangt den du nun in der Hand hältst und leicht wichst. So verwöhnen wir uns gegenseitig mit unseren Händen. Immer schneller und stärker werden unsere Bewegungen und immer stärker stimulieren wir den andern. Ich drücke mich an dich was es dir unmöglich macht weiter mit deiner Hand an meinen Penis zukommen der nun an deine Hüfte gepresst ist. An deinen Brustwarzen knabbernd verstärke ich mein Spiel mit dir und beginne mit 2 Fingern in dich einzudringen. Dein Becken presst sich immer stärker gegen meine Finger und als ich mit meinem Daumen über deinen Kitzler gleite höre ich dich aufstöhnen. Dein Atem geht immer schneller und spüre dass du deinem Orgasmus immer näher kommst. Kurz darauf ist es soweit und ich spüre wie du kommst, Spüre wie sich dein Körper leicht verkrampft und du dich noch fester gegen meine Hand drückst. Ich verlangsame meine Bewegungen und als dein Orgasmus abklingt kommen meine Bewegungen komplett zum erliegen.

Langsam ziehe ich meine Hand zurück und lecke meinen Finger entlang um dich zu schmecken. Mit meinen noch feuchten Fingern beginne ich mich wieder selbst zu wichsen während ich dich küsse. Ich lasse von mir ab denn nun will ich dich ganz spüren ich winkle dein eines Bein an und rücke etwas im Bett nach unten sodass ich in dich eindringen kann. Als ich deine Hand an meinem Schwanz spüre die mich kurz wichst und mich dann dass letzte Stück fast nach oben zieht bis ich vor deiner Pussy stehe und du mich in dich führst. Während ich dich eindringe genieße ich dass Gefühl der Wärme dass immer mehr und mehr von meinem Penis umhüllt bis ich schließlich ganz in dir bin. Immer wieder in dich stoßen knabber ich an deinen Brustwarzen und sauge fest an ihnen. Ich Presse mich mit meinem Becken gegen dich und bewege es leicht im Kreis sodass ich in dir Kreise. Versuche so tief in dir zu sein wie nur möglich um dann wieder fast ganz aus dir zu gleiten um wiederum ganz in dir versinken zu können. Mit jedem meiner Stöße bringe ich uns beide unseren Orgasmen immer näher.
Doch du hast noch etwas anderes vor, willst noch etwas anderes von mir. Du drückst mich weg und ziehst dich weg so dass ich aus dir gleite. Dann sagst du mir, dass ich dich von hinten nehmen soll und drehst dich auf den Bauch. Reckst mir deinen Po entgegen und erwartest mich. Hinter dir kniend teile ich mit meinem Schwanz deine Schamlippen und drücke mit ihr kurz gegen deinen Kitzler bevor ich wieder in dich eindringe. Mit langen tiefen Stößen beginne ich dich zunehmen. Während ich mich an deinem Becken festhalte kann ich sehen wie du mit deinen Brüsten spielst. Kurz darauf spüre ich deine Hand an deinem Kitzler während du meine Stöße genießt. Du spielst mit deinem Kitzler während ich meinem Orgasmus immer näher komme. Deine Hand wandert von deinem Kitzler weiter und massiert meinen Hoden. Danach platzierst du deine Finger so dass sie rechts und links von meinem, in dich eindringend, Schwanz liegen. Du drückst sie langsam zu und stimulierst mich so noch mehr. Meine Stöße werden immer schneller und mein Orgasmus kommt immer näher. Auch dich hat mein immer wieder in dich eindringender Schwanz deinem Orgasmus immer näher gebracht. Als ich tief in dir komme und die letzten male in dich Stoße wandert deine Hand ein letztes mal an deinen Kitzler und es kommt auch dir. Tief in dir genießen wir gemeinsam unseren Orgasmus.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben