Meine Überlassung II
Gay Schwule Sex Geschichten Inzest Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Meine Überlassung II

“Komm bring mir unsere Nutte.” sagte Renate zu Mark und er stellte mich vor sie hin. “Wen hast du uns hier geholt und was dürfen wir mit ihr machen?” fragte Renate. Mark stellte mich als ihre devote Fotze vor und dass sie beide über mich bedingungslos verfügen dürfen. “Knie dich zwischen meine Beine und lege deinen Hände auf meine Oberschenkel.” befahl mir Renate, was ich tat. Renate nahm mein Kinn, kam mit ihrem Mund ganz nah zu mir und sie fing an, mir die Situation zu erklären. Sie fragte Andrea, ob sie ihren roten Lippenstift haben könne und Renate begann, mir die Initialen ihrer Chefin auf die Stirn zu schreiben. Danach meinte sie zu Mark, dass er die Initialen ebenfalls auf meinen Rücken zu schreiben hätte.

Andrea fragte Renate und Mark, ob sie den Raum verlassen sollen und sie mich in Ruhe benutzen wollten, oder ob sie bleiben sollten. Renate meinte nur, dass sie beide bleiben und zusehen dürfen. Dann griff mir Renate fest in den Bauch, so dass ich laut aufstöhnen musste und sie spuckte mir ins Gesicht. Ich drückte mich auf ihren Schenkeln reflexartig von ihr weg, was Renate gar nicht gefiel. Sie will ihre Dominanz ohne Widerworte und Abneigung ausleben und wenn sie das jetzt nicht bekommt, wird sie richtig aggressiv werden, dachte ich mir nur.

“Bitte entschuldige Renate, es war nicht meine Absicht, mich von dir wegzudrücken.” sagte ich ihr nur. Dann klatschte sie mir wieder eine ins Gesicht und meinte, dass ich sie Herrin zu nennen hätte. Sie entfernte die Klammern an meinen Brustwarzen, quetschte sie mir zusammen und zog mich ganz eng sich heran. “Komm schrei du Maso-Sau, ich will deinen Schmerz hören, wenn du von mir gezüchtigt wirst.” meinte sie und kniff fest in meine Brustwarzen.

“Komm Mark, halt unsere Schlampe fest, ich will, dass sie ganz nah an mir ist und ich ihre Angst und ihren Schmerz spüre”. Mark stellte sich hinter mich und presste mir seine Beine gegen meinen Rücken. Dann presste Renate meine Brustwarzen fester und fester zusammen, drehte sie und schaute mir ganz tief in die Augen. Ich wimmerte und unterdrückte den Schmerz an meinen Brüsten und sah meine Herrin an. Mir war wirklich sehr unwohl, weil ich nicht wusste, was mit mir in der nächsten Stunde passieren würde.

Meine Herrin bat Andrea und Rainer sich neben sie zu setzen und ihre Brüste fest abzudrücken. “Presst unsere Sau auf meine Titten, ich will dass sie mich leckt.” meinte sie nur zu den beiden uns sie begannen, meinen Kopf abwechselnd auf ihre Brüste zu drücken und ich leckte sie. Immer wieder drückte mir jemand seinen Fingernagel tief in meine Brustwarzen bis ich schrie und deswegen angespuckt wurde. Nach kurzer Zeit nahmen Andrea und Rainer Renate’s Beine, spreitzten Sie und Renate lehnte sich auf der Couch zurück. Ich begann ihre Fotze zu lecken und schmeckte das Sperma aus ihrer Fotze. Mark griff in mein Haar und presste mich auf die Fotze seiner Frau und rieb mich immer wieder über sie.

Nach einiger Zeit dachte ich schon, dass Renate vielleicht nicht mehr wollte, aber auf einmal stand sie auf, zog mich an den Haaren auf meine Füße und wollte von Mark und Rainer, dass mich die beiden im Keller fixierten. Rainer band um meine Handfesseln Seile und zog diese durch die an der Decke angebrachten Ösen. Mark klammerte meine Schamlippen mit Metallklammern und zog die Kette durch meinen Arsch auf den Rücken. Andrea band meine Haare zusammen und zog meinen Kopf nach hinten und zog das Seil durch die Kette der Klammern und schnürte meine Brust fest ein. Mark und Rainer banden weitere Seile um meine Oberschenkel und Fußgelenke und zogen meine Beine auseinander.

Ich war meiner Herrin bzw. allen im Raum wehrlos ausgeliefert. Renate nahm einfach die Reitgerte und fing an, mir auf den Bauch, auf meine Titten und meinen Arsch zu schlagen. Sie peitschte mich förmlich aus und ich schrie bei jedem Schlag. Sie kniff mir immer wieder in den Bauch und meine Brustwarzen und sah mich dabei an. Sie steckte mir ihre Finger in meinen Mund und fickte mich, dass ich würgen musste und kurz davor war, mich zu übergeben. Sie griff mir fest in meine Fotze, drückte mir meine Schamlippen zusammen und schlug mit der Reitgerte weiter auf mich ein.

Die Fesseln an meinen Fuß- und Handgelenken schnürten sich mehr und mehr ein und mein ganzer Körper fing an, zu schmerzen, da sich Renate einfach nur an mir abreagierte. Meine Brüste spannten wie lange nicht mehr und Andrea fing einfach an, meine Brustwarzen mit Schraubklemmen abzudrücken. Sie band die beiden Klemmen fest zusammen und ich dachte nur, dass mir meine Brustwarzen gleich abgerissen werden. Renate schlug wieder hart auf meinen Arsch und ich bemerkte, wie mir die ersten Tränen aus den Augen liefen.

Dann liesen mich die vier so im Keller zurück und gingen nach oben.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben