Meine Tochter, der Punk. Teil 3
Gruppensex Geschichten Schule Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Meine Tochter, der Punk. Teil 3




Natalie ging auf die Knie. Frank wich erschrocken zurück, nachdem er merkte, wie sie sich ohne Hemmung daran machen wollte seinen Hosenladen zu öffnen, um seinen schweren Schwanz heraus zu holen. Er konnte gar nicht so schnell realisieren was gerade geschah, so flink hatte ihn seine Tochter im Bad abgefangen und überrumpelt. Selbst sein zurückweichen brachte sie nicht aus dem Konzept.
 
„Du kannst mir in den Mund wichsen… So viel du willst… ich schlucke alles…. Alles!”
 
Wie zum Beweis, dass sie es ernst meinte, öffnete sie ihren Mund und zeigte ihm ihre Zunge samt Rachen. Frank wurde das Gefühl nicht los, dass Natalie mit „Alles” auch wirklich „ALLES” meinte. Dass er ihr ungeniert in den Mund hätte urinieren können, wenn er denn hätte wollen, und sie es geschluckt hätte.
 
Er lag mit seiner Vermutung goldrichtig. Frank hatte ja keine Ahnung, was seine Tochter bereits alles mit sich hatte machen lassen. Sie hätte jeden Tropfen genüsslich ihre Kehle herunterlaufen lassen, wenn ihm danach gewesen wäre. Dieses Spiel ging nun schon eine ganze Weile. Und seine Tochter war nun übergangen große Geschütze aufzufahren. Bisher war es einseitig verlaufen. Was Natalie aber nur noch mehr animiert hatte.
 
Sie musste den Verstand verloren haben, dachte sich Frank. Ihre Mutter befand sich keine 10 Meter entfernt im Schlafzimmer. So verrückt konnte sie doch nicht sein, hinterfragte Frank den Geisteszustand seiner Tochter. Ihm im Bad einen blasen zu wollen, während ihre Mutter im Schlafzimmer gerade dabei war sich für die Arbeit herzurichten. Jeden Moment hätte sie hereinkommen können. Frank hatte nicht die Zeit gehabt, die Tür abzuschließen. Was in den Augen seiner Frau schon merkwürdig genug gewesen wäre, da er dies in der Regel nie tat. Allein die Vorstellung. Wie seine Frau ins Bad kommt und sieht, wie sein Schwanz im Rachen ihrer gemeinsamen Tochter verschwindet, während er mit verdrehten Augen dasteht und einfach laufen lässt, ihr einfach ungeniert in den Mund pisst, bis es der Kleinen wieder aus dem Mund heraus läuft. Frank schüttelte den Kopf. Blanker Wahnsinn. Sei stark, ermahnte er sich selbst.
 
„Soll ich dir den Ständer weg lutschen?” fragte Natalie keck grinsend, bevor sie einen weiteren Versuch unternahm Franks Schwanz zu greifen. Frank wich erneut zurück. Seine aufdringliche Tochter war auf gutem Weg ihn in die Enge zu treiben.
 
In ihrer demütig knienden Haltung hätte sie sich all den Flüssigkeiten, wie ein Pissoir hingegeben, welche aus seiner Harnröhre auf sie niedergeregnet wären. Davon war Frank überzeugt. Vermutlich hätte sie auch noch den letzten Tropfen Sperma vom Boden geleckt, wenn er abgespritzt hätte und ihr befohlen hätte es auf zu lecken. Was sollte er nun bloß tun?
 
Sollte er seinen Prügel herausholen und sich vor ihr einen von der Palme wedeln? Ihr ins Gesicht wichsen? Ihr womöglich tatsächlich in den Rachen spritzen? Ihr den Mund voll machen?
 
Früher hatten er und seine Frau nicht selten morgens miteinander gefickt. Damals hatte sie noch alles geschluckt. Es war nun schon Jahre her, dass ein weibliches Wesen sein Sperma im Mund hatte. Sollte seine eigene Tochter nun die erste nach all den Jahren sein?
 
Devot kniete sie da. Mit all ihren Piercings im Gesicht. Unverschämt streckte sie ihm die Zunge heraus, in der sich ebenfalls ein Piercing befand und wartete darauf, dass ihr Vater sie mit einem weißen Film an Sperma überzog.
 
Wieder einmal wurde Frank von diesem jungen Flittchen aufs härteste geprüft, das er seine Tochter nannte. Hätte er nachgeben, hätte sie ihn im Sack gehabt. Die dreihundert im Monat wären fällig gewesen, er hätte Schwäche gezeigt und sie hätte es gnadenlos ausgenutzt. Sobald er angefangen hätte seinen Schwanz in ihren Mund zu stecken, wäre er ihr ausgeliefert gewesen.
 
Fordernd sah sie ihn mit ihren großen Augen an. Aber genau das Gegenteil war eigentlich sein Ziel. Er musste sie dazu bringen, dass sie ihm erlag. Dass ihr Verlangen danach sich endlich seinen Riemen in ihre Fotze zu stecken so groß wurde, dass sie den ersten Schritt machte. Sie brechen. Sie vor Verlangen in den Wahnsinn treiben. Nur so konnte er dieses Kräftemessen gewinnen.
 
Sie war gerissen. Sie hätte den Mund aufgehalten und sehnsüchtig darauf gewartet, dass er anfing sein Glied in ihren Mundraum zu drücken. Und ZACK! Die Falle hätte zugeschnappt.
 
Nein, Nein, dachte sich Frank. So dumm war er nicht. Er würde das kleine Miststück schon noch brechen. Sie musste den ersten Schritt machen. Er würde sie soweit bringen, dass sie seinen Schwanz in die Hand nahm und ihn sich wie einen Dildo in ihre enge Fotze schob, um sich damit selbst zu ficken. Sie würde sich schreiend vor Geilheit noch bei ihm dafür bedanken. Und natürlich würde sie nichts dafür verlangen. Bettelnd würde sie täglich an ihm hängen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Über dem Boden schwebend und mit einem dicken Schwanz der in ihren Arsch fuhr. So mochte es Frank am liebsten. Wenn er eine Fotze die an ihm hing im stehen nagelte.
 
So blieb er also wieder stark. Mit einer rabiaten Handbewegung gegen ihren Kopf warf er sie zu Boden und schritt über sie hinweg. Er ging zur Toilette und tat weshalb er eigentlich gekommen war. Er holte sein schweres Gerät vor seiner Tochter aus der Hose und pisste. Ungeniert. Natalie erhob sich nach dieser rabiaten Behandlung langsam vom Boden. Geil und fasziniert blickte sie auf seinen dicken Schwanz.
 
Bevor Frank ihn jedoch wieder in die Hose zurückschob, ging er noch zu seiner Tochter. Ihr Lächeln wurde breiter. Bevor sie etwas sagen konnte, nahm Frank eine Handvoll ihrer zerzausten und gefärbten Haare und trocknete damit seine triefende Eichel ab. Erst dann verschwand sein Feuerwehrschlauch wieder in der Hose. Die Spiele waren eröffnet. Verachtend sah er auf seine Tochter herab. Dann stieg er wieder über sie hinweg. „Fotze” gab er voller Verachtung von sich. Danach verließ er das Bad und ließ seine fassungslose Tochter zurück, die nun mit schwer hängenden Brüsten und auslaufender Fotze im Schneidersitz saß. Geschlagen und wütend sah sie ihm nach.
 
Sie wurde schon weit schlimmer beschimpft. Dass ihr Vater sie eine „Fotze” nannte war komisch. Er war ihr gegenüber noch nie so vulgär. Es amüsierte sie. Ihr Ärger verflog, da war sie kaum aufgestanden und als sie sich hinsetzte, um ebenfalls zu pinkeln, da war bereits ein gehässiges Lächeln auf ihren Lippen. Dieser Kampf war noch lange nicht vorbei, dachte sie sich.
 
Natalie hatte nicht im geringsten vor sich geschlagen zu geben. Sie hatte ihm in den letzten Wochen weitere Blicke gewährt. Alles um ihn geil zu machen. Kaum ein Vater auf der Welt musste wie er, gegen seinen Willen, die Löcher seiner eigenen Tochter bereits so ausführlich inspizieren. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit machte sie die Beine für ihn breit und zeigte ihm das Pinke ihrer Muschi.
 
Nein, wahrlich, sie war ein ungezogenes junges Biest. Zum Vatertag hatte sie ihm eine Karte gebastelt. Darauf war ein älterer Mann zu sehen, der einer deutlich jüngeren Frau gerade die Muschi mit Schwanz füllte. Der Mann hatte weiße Haare und war relativ bullig. Die Kleine, die sich unter ihm verrenkte, genoss sichtlich den dicken Schwanz in ihrer Fotze. Beide sollten natürlich Vater und Tochter darstellen. Über dem Bild stand in Großbuchstaben: „Alles Gute zum Vatertag!”. Darunter hatte sie noch von Hand dazu geschrieben, dass er beste Vater der Welt wäre und sie sich heute von ihm ficken lassen würde, wie es die Kleine auf dem Bild mit ihrem Vater tat. Das Loch dürfe er bestimmen.
 
Sie zog wirklich alle Register. Aber auch Frank war kein unbeschriebenes Blatt. Er wusste, dass er etwas tun musste, was Natalie zu weit ging. Er sollte jedoch bald sehr bald herausfinden, dass das gar nicht so einfach war.
 
Es war früh am Morgen. Franks Frau war bereits aus dem Haus. Natalie ging noch immer keiner Beschäftigung nach. Sie war um diese Uhrzeit nur wach, da sie wusste, dass Frank um diese Zeit Aufstand und ihre Mutter bereits aus dem Haus war.
 
Wenn sie morgens beide zu Hause alleine waren, ging es in letzter Zeit immer heiß her. Dass sich ihr Höschen morgens immer weiter zwischen ihrem knackigen Hinterteil verlor war Frank natürlich aufgefallen. Von Höschen die zwischen ihren PO backen verschwanden, ging es über zu Strings, bis auch irgendwann diese verschwanden und sie ihren Körper stolz nackt vor ihrem Vater zur Schau stellte.
 
Aber Frank wusste sich zu helfen. Ungeniert lief er morgens nun immer mit bemerkenswerter Morgenlatte herum. Unbeirrt davon, dass er sein Glied vor seiner Tochter zur Schau stellte. Er bekämpfte Feuer mit Feuer.
 
So begab es sich, dass Frank mit einer enormen Latte seiner nackten Tochter am Frühstückstisch gegenüber saß. Er las Zeitung und sie tat nach wie vor das was sie am liebsten tat, ihn verwirren. So starrte sie ihn unentwegt an, während Frank wie jeden Morgen an seiner morgendlichen Karotte nagte.
 
Hin und wieder wanderte jedoch sein Blick über die Zeitung hinaus. Natürlich blickte Frank nur zu gern zu Natalie hinüber. Und nur zu gern stellte er sich vor, wie es wohl gewesen wäre, ihr hier und jetzt auf die freiliegenden Titten zu spritzen, nachdem er sie in den Arsch gefickt hatte. Um dann danach vollkommen zufrieden zur Arbeit aufzubrechen, während Natalie noch eine ganze Weile auf der Toilette damit beschäftigt gewesen wäre, die Wichse aus ihrem Arschloch tropfen zu lassen.
 
Aber Nein, Nein, dachte er sich. Er musste hart bleiben. Hart. Wie ein Fels in der Brandung. Wenn aber jedoch eines hart war, dann war es leider sein enormer Schwanz, was die Sache aber schwerer machte.
 
Natalie blickte ihn noch immer wie eine Wahnsinnige an. Unbeirrt aß sie ihr Müsli, und machte sich nebenbei einen Spaß daraus, ihren Vater aus der Fassung zu bringen. Und sie wusste, dass sie es tat. So wie er auf ihre Brüste starrte. Heimlich zwar. Aber sie bemerkte es natürlich. Die „Ungeschickte” spielend ließ sie vereinzelt Milch von ihrem Löffel auf ihre Brüste tröpfeln, die sich dann einen Weg über das Hügelland nach unten zu ihrem Schritt bahnten. Sie ging davon aus, dass es Frank eigentlich um den Verstand bringen müsste und er jeden Moment aufspringen würde, um sie auf den Tisch zu schmeißen und sie mit seinem langen dicken Schwanz besinnungslos zu vögeln. Jedoch geschah es nicht.
 
Immer mehr weiße Bachläufe zierten ihren Körper, die abwärts strömten, sich in ihrem leichten Schamhaar sammelten, um dann fast regelmäßig von ihrer Fotze aus auf den Boden zu tropfen. Dennoch, es tat sich nichts am anderen Ende des Tisches.
 
Das war Natalie zu blöd. Sie stand auf und rekelte ihren geilen, feuchten Körper zu ihrem Vater hinüber. Frank sah ihre Brüste zu sich her wackeln. Wie ein feuchter Traum stolzierte sie auf ihn zu. Ihr Körper war übergossen von Milch, die an ihr herunterfloss und aussah wie Sperma. Noch immer tropfte sie zwischen ihren Beinen herunter.
 
Frank dachte schon freudig, dass es nun so weit sei. Dass sie aufgeben würde. Dass sie rüber kam, um sich auf seinen Schwanz zu setzen. Wenn sie das tat, dann gehörten ihre Löcher ihm. Und er würde keinen einzigen Cent dafür im Monat zahlen. Wer schwach wird, der hat verloren.
 
Doch Natalie hatte nicht vor sich auf seinen Schwanz zu setzen.. Er musste sie auf den Tisch zerren. Sie sich nehmen. Von hinten. In den Mund. In den Arsch. Egal wie. Er musste aber den ersten Schritt machen. Seinen Schwanz in sie schieben. Ihn mit Nachdruck in ihr Fotzenloch drücken. Sie konnte sich unmöglich auf seinen Prügel setzen. Denn sonst hätte er ja gewonnen.
 
Natalie nahm Frank die Karotte aus der Hand und setzte sich vor ihn auf den Tisch. Sie spreizte die Beine und platzierte sie links und rechts neben sich. So als liege sie gerade bei ihrem Gynäkologen auf dem Stuhl. So weit so gut. Aber ihre süße Muschi hatte er nun jedoch schon oft genug gesehen, dachte sich Frank. Doch Natalie hatte sich etwas Besonderes für ihren Vater ausgedacht. Das kleine Schauspiel sollte Frank wieder dicht an die Grenze heranfahren lassen.
 
Seine geile, missratene Tochter nahm die Karotte an der er gerade noch genagt hatte und fing an sich das Ding zuerst leidenschaftlich, später dann stürmisch, in die Fotze zu jagen. Sie leckte davor noch etwas daran, doch dann war das Ding bereits gänzlich in ihrer Muschi verschwunden. So lag sie also vor ihrem Vater und besorgte es sich hemmungslos mit dem Frühstück ihres Vaters.
 
Frank war wieder mal komplett perplex. Konnte er seinen Augen wirklich trauen. Natalie wand sich auf dem Tisch hin und her und fickte sich selbst mit seiner Karotte, wie mit einem Dildo. Ihre Scham war nass und ihre Nippel stellten sich. Sie war kurz davor zu kommen. Noch ein bisschen … Noch ein bisschen… und dann war es soweit. Frank fand noch etwas über seine Tochter heraus.
 
Natalie kam so heftig, dass es aus ihrer Fotze heraus spritzte, urplötzlich, beinahe so wie es aus einer Wasserpistole. Als Vater den kaum noch etwas schockte wurde er also tatsächlich umgehauen. Natalie spritzte ihm ihren geilen Saft ohne Hemmung mitten ins Gesicht. Von seiner Tochter während deren Orgasmus vollgepisst zu werden, das haute Frank fast vom Stuhl.
 
Natalie hingegen wurde von Gedanken überflutet. Sie hatte den geilsten Orgasmus seit Jahren. Und das im Beisein ihres Vaters. Sie rammte sich die Karotte noch immer fest in die Muschi und wünschte sich so sehr, dass es sich dabei um den äderigen Schwanz ihres Vaters handeln würde. Und sie beide gleichzeitig zusammen abgespritzt hätten. Er in ihre Fotze und sie auf seinen Schwanz.
 
Ein Gedanke jagte den nächsten. Sie hatte sich vor ihm die Scheide so ungestüm bearbeitet, dass es wie aus einer Ölquelle aus ihr heraussprudelte. Sie hatte sich das Ding fest in die Fotze gerammt. Sie war das kleine versaute Ding, das es sich vor ihrem Vater besorgte hatte. Nur zu gut wusste sie, dass ihr Vater gern seinen Schwanz anstelle der Karotte in ihrer Fotze gesehen hätte. Die Latte in seiner Hose sprach für sich. Und nun wusste er noch ein kleines pikantes Geheimnis über sie. Über das Frauen nicht unbedingt sprachen. Und in der Regel erst recht nicht wollten, dass es jemand wusste, der nicht mit ihnen fickte. Wozu ihre Väter mit Abstand gehörten. Die die Liste sogar noch anführten.
 
Aber Natalie wollte es so. Sie hatte sich dem Blick ihres Vaters voller Lust ausgesetzt. Nur zu gern zeigte sie ihm, wie geil es war, mit ihr zu ficken. Er sollte ruhig wissen, dass ihr die Muschi auslief beim Gedanken an ihn. Er sollte wissen, dass sie spritzte, wenn ein dicker Schwanz wie seiner ihr die Fotze aufriss und sie hart durch fickte.
 
Er sollte sich ruhig vorstellen, was es für ein geiler Anblick gewesen wäre, ihre weit gespaltene enge Fotze auf seinem Schwanz, bis zum Anschlag gepfählt, und wie ihr der Saft aus der Fotze auf seine Eier lief. So wie ihr Saft nun in seinem Gesicht herunter triefte.
 
Natalie zuckte noch eine ganze Weile auf dem Tisch vor sich hin. Dann zog sie die nasse Karotte wieder aus ihrem Fotzenschlauch. Sie gab sie ihrem verdutzten Vater, der noch immer mit feuchtem Gesicht regungslos auf dem Stuhl saß. Die Karotte triefte vor Nässe in seiner Hand.
 
Natalie war siegessicher. Sie hoffte nur, dass er sie nicht jetzt gleich hier auf der Stelle auf seinen Schwanz stülpen würde. Sie war noch sehr wacklig auf den Beinen und sie spürte, dass sein fetter Schwanz ihre enge Muschi nun zum explodieren bringen würde. Sie hatte Angst ohnmächtig zu werden, während dem Ficken.
 
Frank schluckte. Er rang um Fassung. Was sollte er nun tun? Natalie setzte sich ihm dreckig grinsend wieder gegenüber. Sie presste ihr geficktes feuchtes Loch wieder auf den Stuhl und nässte ihn ein wenig ein. Sie triefte und betete noch immer in sich hinein, dass ihre kleine Muschi seinen fetten Schwanz nicht jetzt gleich hinterher schlucken musste.
 
Sie hatte recht. Frank hätte tatsächlich nichts lieber getan, als seinen Schwanz neben der Karotte auch noch in ihre enges Loch zu drücken. Oder ihr die Karotte in den Arsch zu stecken, während sein Schwanz in ihrer Muschi schmatzte.
 
1:0 für sie. Egal was alles davor gewesen war. Diese kleine Show mit der Karotte setzte die Zähler auf null, nur um dann mit Pauken und Trompeten den Siegtreffer hinter zu schieben.
 
Doch Natalie hatte ihren Vater unterschätzt. Frank blieb cool. Beide blickten sich an. Natalie grinste frech. Doch dann tat er etwas, womit Natalie wirklich nicht gerechnet hatte. Sie hatte ja keine Ahnung, wie versaut ihr Vater sein konnte.
 
Unbeeindruckt biss Frank nämlich einfach ein Stück von der Karotte ab, die sich bis vor kurzem noch in dem Fotzenschlauch seiner Tochter gerieben hatte und sie zum feucht fröhlichen Höhepunkt gejagt hatte. Dann stand er auf und ging zu ihr.
 
Natalie betete: Bitte nur in den Mund. Nicht in die Muschi. Das schaff ich jetzt nicht.
 
Doch Frank hatte nichts dergleichen vor. Noch immer an der Karotte kauend holte er seinen steifen schweren Schwanz aus der Hose. Natalie leckte sich die Lippen und fragte sich, ob sie es schaffen würde das Ding ganz zu schlucken. Doch bevor sie ihren gierigen Mund über seine dicke Eichel stülpen konnte, fing Frank an zu wichsen. Natalie sah gebannt zu. So nahe hatte sein Schwanz sich noch nicht vor ihr befunden. Ihre Augen fingen an zu funkeln. Auch wenn sie es nicht gern zugab, dieser dicke Schwanz hatte eine magische Wirkung auf sie, die sie nicht erklären konnte. Sie fing an, sich die Brüste zusammen zu drücken, da sie vermutete, dass er ihr entweder ins Gesicht oder auf die Titten wichse würde.
 
Doch Frank hatte anderes im Sinn. Schon bald fing er an tief zu stöhnen. Anstatt jedoch seine dickflüssige Wichse im Gesicht seiner ungezogenen Tochter zu verteilen, die bereits erwartungsfroh den Mund geöffnet hatte um ihm, wie damals im Bad, wieder die Zunge entgegen zu strecken, spritzte Frank alles in Natalies Müsli. Er melkte seinen Schwanz ausgiebig und ließ alles in die Milch tropfen, wo sich die Wichse bereits leicht mit dieser zu vermischen begann.
 
Dann sah er Natalie an. Frank wusste natürlich, was kommen würde. Er hätte diesem Punk vermutlich in alle Löcher wichsen und pissen können, sie hätte nur noch nach mehr gebettelt. Vermutlich hätte sie sich sogar mit einem langen Strohhalm, zusammengefaltet wie ein Sandwich, nach einem harten Fick mit ihm, selbst das Sperma mit dem Strohhalm aus der Fotze gesaugt.
Es kam also, was Frank erwartet hatte. Natürlich fing Natalie unbeeindruckt an, das voll gewichste Müsli aufzuessen. Mit vollen Löffeln verschwand seine Wichse in Natalies Mund, bis auf den letzten Spermafaden. Er hätte sein linkes Ei darauf verwettet, dass es Natalie nichts ausmachen würde, seine Wichse mitzuessen. Jedoch wollte er das Feld nicht räumen, ohne ihre Aktion zu erwidern.
 
Er nahm sich die Zeit ihr zu zuschauen. Ganz cool und ruhig sah er zu, wie auch der letzte Rest Sperma in ihrem Mund verschwand und sich seinen Weg in ihren Magen bahnte. Dann ging Frank.
 
So cool jedoch wie er tat, war er nicht. Er genoss die Karotte. Wenn es ihm nicht so schwul vorgekommen wäre, hätte er vermutlich noch den ganzen Tag an dem Ding geleckt. Und seine Tochter zu sehen, wie sie genüsslich sein Sperma fraß ließ seinen Schwanz erneut anschwellen. Ja, er schaffte es kaum bis ins Bad mit seiner neuen Latte. Sie schmerzte enorm. Doch er wusste, dass er der engen Hure den Sieg doch noch vermasselt hatte. Er hatte einen Ehrentreffer erzielt.
 
Nein, so leicht bekam sie ihn nicht. Er wischte sich die Feuchtigkeit seiner Tochter aus dem Gesicht, wichste und verzehrte noch den letzten Rest an Karotte. Dann machte er sich dann auf den Weg zur Arbeit.
 
Der Tag schien sich unendlich hinzuziehen. Frank war so geil, wie schon seit Jahren nicht mehr. Auf der Arbeit zu sein war gut, immerhin war er so sicher vor seiner geilen Tochter. Jedoch ließ sie ihm auch hier keine Ruhe. Noch immer sah er ihre vollen Brüste, wie sie auf ihn zu wackelten. Ihren feuchten Schritt. Wie sie sich auf den Tisch setzte, wie er hilflos mit ansehen musste, wie sie die Beine spreizte. Wie sich ihre Scheide immer weiter teilte und das Pinke ihrer Muschi immer mehr zum Vorschein kam. Gottverdammt, dachte er sich. Wieder hatte er einen Ständer.
 
Irgendwie bekam er den Tag dann doch noch herum. Ungeduldig kam er zu Hause an. Er wusste wie er seine Geilheit zumindest kurzfristig loswerden konnte. Doch dazu musste endlich seine Frau nach Hause kommen. Sie hatten es schon wieder eine Weile nicht mehr miteinander getan und das letzte Mal als sie gefickt hatten, ging auch auf Natalie zurück. Frank war es seither tatsächlich lieber gewesen zu wichsen. Mit den Gedanken bei seiner Tochter.
 
Irgendwie war in den letzten Jahren alles in dieser Familie erstarrt. Jegliche Freude und Lust. In den letzten Jahren hatten er und seine Frau immer weniger Sex. Dieser wurde auch von Jahr zu Jahr schlechter. Fast nur noch wie ein Akt der Gewohnheit. So hatte es sich auch immer angefühlt.
 
Und nun das. Natalie bescherte ihrem Vater ununterbrochen einen Ständer. Trieb ihm die Geilheit in den Schwanz zurück. Das kleine Miststück, dachte sich Frank.
 
Er überfiel seine Frau regelrecht, als diese dann endlich zu Hause eintraf. Seit Jahren hatte er sie nicht mehr derartig begrüßt. Derart stürmisch.
 
Dicht hinter ihr stehend hatte er sich an sie gedrückt und begann mit seinen Händen ihre Bluse zu öffnen. Anfangs wehrte sie sich ein wenig. ‘Was wenn Natalie uns hier sieht’ hatte sie gefragt. Frank jedoch ließ ihr keine Zeit darüber nachzudenken. So leidenschaftlich begrüßt zu werden hatte Laura, Franks Frau, komplett überrumpelt. Ehe sie sich versah lagen ihre Brüste frei und an dem zur Seite geschobenen Höschen drängte bereits der fette Schwanz ihres Mannes in ihren Fotzenschlauch. Langsam drückte er sich in sie hinein. Sie war hin und weg.
 
Was Laura hier erlebte war ein Vulkanausbruch an Leidenschaft. Frank fickte sie durch das ganze Haus. Von der Küche aus, wo sie in hektischen auf und ab Bewegungen mit ihren Titten den Esstisch gewischt hatte, rüber zum Wohnzimmer, wo sie an ihm hing und er sie im Stehen an die Wand genagelt hatte, über die Treppen nach oben, wobei sie bereits nur noch ihre Hochhackigen an hatte und ihm auf der höchsten Treppenstufe ihren Arsch zum lecken hingestreckt hatte, bis hinein in ihr Schlafzimmer. Der Fick war aufregend und geladen vor Erotik. Selbst zu besten Zeiten war Frank nicht so stürmisch gewesen.
 
Im Schlafzimmer angekommen ragten auch schon bald ihre Hochhackigen in der Missionarsstellung in die Luft und Franks dicker Schwanz schleifte sich in festen Stößen in ihrer Fotze. Laura wusste nicht wie ihr geschah. Aber sie hinterfragte nicht, sondern genoss den dicken Schwanz ihres Mannes und wie dieser bis zu den Eiern kompromisslos in sie eindrang. Sie mochte es, dass er keine Rücksicht nahm und sie ihm willenlos unterlag. Es tat weh. Sie war den Schwanz zwar schon gewöhnt, immerhin waren sie ja nun schon ein paar Jährchen verheiratet, aber so fest hatte ihn Frank schon lange nicht mehr in ihr Fotzenloch gedrückt.
 
Hätte sie gewusst, dass sie diesen tiefen Fick ihrer Tochter zu verdanken hatte und sich Frank beim stürmischen und energischen eindringen vorstellte die Scheide seiner Tochter zu spalten, dann wäre dies vermutlich auch der letzte Fick gewesen.
 
Was beide jedoch bei all dem vögeln versäumt hatten fest zu stellen, war die Tatsache, dass Natalie die ganze Szenerie bereits seit dem Anfang im Esszimmer mitverfolgt hatte. So stand sie nun auch hier vor der Schlafzimmertür und sah durch einen kleinen Spalt, wie der dicke Schwanz ihres Vaters ihre Mutter stopfte. Wie er immer wieder komplett rein und raus fuhr. Wie sich die Fotze ihrer Mutter bei jedem raus ziehen fest an den Schaft krallte und ihr Fleisch sich mit dehnte und hinterher zog. Wutentbrannt sah sie zu, wie ihre Mutter sich unter ihrem Vater wand und sie verfluchte sie dafür. Eifersucht machte sich in ihr breit, denn nur allzu gern wäre sie es gewesen, die unter ihrem Vater gelegen wäre und seinen dicken Schwanz in sich aufgenommen hätte.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben