meine Sandra in der Sauna gefickt 4
Heiße Geschichten Schwul Sex Geschichten Sex Geschichten

meine Sandra in der Sauna gefickt 4

Nach dem Duschen und als Sandra sich schön und intensiv abgetrocknet hatte, ging Sie mit dem Handtuch über der linken Schulter und Ihrem Duschbad in der Hand, zu Ihren Liegen im Ruheraum zurück. Es waren kaum noch Leute da und wenn, fast nur noch Männer in der Sauna, Sie hoffte Ihr Ruheraum war schon leer und Sie konnte sich noch in aller Ruhe Ihren Körper mit der feinen Lotion von Oben bis Unten eincremen, das machte Ihre Haut so Baby zart und duftete sehr angenehm, was den Männern und auch Ihr immer als sehr gefiel.
Leider war der Raum noch belegt, der Familienvater mit seinem fast erwachsenen Sohn lagen noch auf Ihren Liegen und dösten vor sich hin. Als Sandra nackig auf Ihre Liege zusteuerte, schauten sich Beide meine attraktive Frau nochmal in Ruhe an, Sandras relativ großen Brüste wackelten beim Gehen leicht hin und her, Beide genossen den Anblick sehr und ließen es sich auch nicht entgehen Sandras sauber rasiertes Fötzchen und Ihren knackigen Arsch zu bewundern! Sandra versuchte es erst gar nicht, Ihre Blöße zu bedecken, hier liefen ja eh alle Leute nackt herum und auch die beiden hatten Sie ja schon völlig nackt gesehen, Sei es in der Sauna oder beim Duschen gewesen.

Als Sie an Beiden vorbei lief Zwinkerte Sie den Jungs zu und Lächelte die Beiden freundlich an.
An Ihrer Liege angekommen, legte Sie das Badehandtuch auf Ihre Liege, das Duschbad flog in die Badetasche und dann kramte Sie in der großen Tasche herum, beugte sich dabei nach vorn, weil Sie die Lotion nicht gleich fand, die herab hängenden Brüste wirkten noch mal größer und der nach hinten gestreckte makellose Po regte die Fantasie von Vater und Sohn gleich noch mehr an, holte die Lotion heraus und begann sich in aller Ruhe Ihren Körper einzucremen. Sie versuchte keine Stelle Ihres Körpers auszulassen, denn Sie legt großen Wert auf einen sehr gepflegten Körper und freute sich immer sehr über Komplimente von den Männern mit denen Sie „Umgang“ hatte, auch im Büro war es für Sandra sehr wichtig immer ein angenehmes Äußeres zu präsentieren, was aber auch von den Chefs erwartet und von den Kollegen dankend registriert wurde.

Dem Familienvater, der Sandra sehr aufmerksam und voller Genuss, von seiner Liege aus beobachtete, fiel auf, dass sich meine Süße schon sehr verrenken musste, um an alle Stellen heran zu kommen!

Er stand leise auf und ging die wenigen Schritte auf Sandra zu, er hatte seinen Bademantel vorn ordentlich zugeknotet, so dass meine Frau seine, schon etwas offensichtliche Erregung, noch nicht gleich erkennen konnte.
„Kann ich Ihnen vielleicht helfen, Ihre Rückseite soll doch bestimmt auch von der Lotion etwas abbekommen?“ fragte er meine Süße und hoffte, dass Sie ja sagt, denn prüde schien das blonde, süße Mädchen ja nicht zu sein, so wie Sie sich schon den ganzen Nachmittag mit Ihrer Freundin in der Sauna und im Whirlpool präsentierte! Er hatte zwar schon fast alles von Ihr gesehen, aber die eine oder andere Stelle noch anfassen zu dürfen, wäre schon toll….

Sandra sah Ihn überrascht mit Ihren schönen blauen Augen an, drückte Ihm einfach die Tube mit der Lotion in die Hand und legte sich auf Ihre Liege.

Er konnte sein Glück kaum fassen, schaute auf den tollen Körper meiner Frau herab, drückte etwas Lotion auf eine Handfläche, beugte sich zu Sandra hinab und begann Ihren Rücken, bei den Schultern beginnend einzureiben. Er spürte Sandras warme und weiche Haut unter seinen Fingern, cremte auch die Oberarme vorsichtig mit ein. Langsam und ganz vorsichtig arbeitete er sich nach unten, vergaß auch die Seiten nicht und konnte so ein paarmal mit den Fingerspitzen Sandras Titten berühren, seitlich etwas heraus gequetscht wurden, dort fühlte sich die Haut noch etwas zarten und weicher an! Da Sandra keinerlei Reaktion zeigte und ganz ruhig das eincremen genoss, arbeitete er sich weiter nach unten in Richtung der Hüfte und Sandras Po vor. Immer wieder drückte er sich Creme auf die Hand und verteilte es langsam sehr vorsichtig, aber auch mit etwas Druck auf dem Körper meiner Süßen.
Als er Sandras Po immer näher kam und diesen mit großflächigen, kreisenden Bewegungen ab und zu auch mal etwas streifte, fragte er Sandra höflich, ob er noch weiter machen sollte oder Ihr das unangenehm war, wenn er Sie so berühren würde!
„ist schon in Ordnung, bitte machen Sie ruhig weiter, es ist sehr angenehm, wie Sie es machen und Sie geben sich wirklich große Mühe, Sie dürfen die ganze Rückseite bis zu den Füßen gern eincremen, wenn es Ihnen nichts ausmacht“ antwortet Sandra Ihm und blieb ganz ruhig und entspannt auf dem Bauch liegen.

Die kreisenden Bewegungen gingen jetzt über Sandras kompletten Po, er glänzte schön im schummrigen Licht des Ruheraumes, das Fleisch war zwar zart aber nicht schlabberig, sondern fest und es war für Ihn eine Wonne die herrlichen Arschbacken ganz leicht zu kneten!
Dann war zuerst das rechte Bein, am Oberschenkel beginnend, dran. Für den Oberschenkel nahm er sich besonders viel Zeit, was natürlich an den herrlichen Einblicken lag, die Sandra Ihm bot, als er nah am Lustzentrum die weiche Haut bearbeitete und dabei, den für sich besten Blickwinkel hatte, als er mit leichtem Druck die Schenkel etwas öffnete um besser die Innenseiten mit eincremen zu können. Auch das ließ Sandra widerstandslos geschehen und als er dann das andere Bein eincremte oder man musste schon sagen, bearbeitete und dabei immer wieder besonders intensiv die Innenseiten des Schenkels eincremte, konnte er Sandras Fotze in Ihrer ganzen Herrlichkeit sehen, selbst das kleine feuchte rosa glänzende Loch, in den sich heute schon 2 harte Schwänze hineingebohrt hatten, konnte er so bewundern, was zur Folge hatte, das sein Schwanz zu voller Größe anwuchs und die Eichel vorn zum Bademantel heraus schaute!
Sandra konnte das aber nicht sehen, da Sie ja auf dem Bauch lag und den Kopf zur anderen Seite auf Ihren Unterarmen abgelegt hatte.
Er beschäftigte sich noch ein wenig mit Sandras Beinen, betrachtete dabei den herrlichen Körper der so verlockend unter ihm lag, die wunderbaren Beine, den tollen Hintern und die verführerische Spalte in die er gern seinen harten Riemen einführen würde, strich ein paarmal von oben bis zu den Füßen mit seinen Fingern entlang, was bei Sandra ein leichtes Kribbeln zwischen Ihren Schenkeln hervorrief. Dann beendete er das eincremen von Sandras Rückseite.

„Oh, schon fertig, das ist ja schade, es war sehr schön“ sprach Sandra zu dem fremden Mann!
„ja, die Rückseite ist jetzt fertig, wenn Sie möchten, kann ich Sie auch vorn noch fertig eincremen!“ antwortet Ihr der Familienvater.

Sandra überlegte kurz, sah zu seinem Sohn hinüber, Der eine Hand unter dem Bademantel vergraben hatte und diese dort hin und her bewegte. Sandra lächelte hinüber und wusste sofort was dieser junge Mann gerade tat und warum er die ganze Zeit herüber geglotzt hatte.

Sandra legte sich auf die Seite und zwar so, dass der junge Mann Sie frontal von vorn betrachten konnte, und sah dann den Papa an.

„Nein, das kann ich wirklich nicht von Ihnen verlangen, das wäre zu viel verlangt, das kann ich auch selber machen“ antworte meine Süße dem Mann, der hoffnungsvoll neben Ihrer Liege stand.

Enttäuscht unternahm der Mann noch einen Versuch „ also für mich wäre es wirklich kein Problem, ich würde es Ihnen zu liebe, junge Frau, gern tun, meine beiden Hände sind sowieso schon eingeschmiert und da kann ich doch die restlichen Stellen gleich noch mit machen“!

Meine Frau drehte sich langsam auf den Rücken, legte die Arme neben Ihrem Körper auf der Liege ab und schloss die Augen um das eincremen noch besser genießen zu können.
Der Typ konnte sein Glück nicht fassen, betrachtete jetzt den geilen Körper meine Süßen aus nächster Nähe, nahm die Tube, drückte etwas Lotion heraus und begann an den Schultern meiner Frau die Creme zu verteilen. Cremte dann die Seiten und die Arme von Sandra ein und traute sich nicht so richtig die großen Brüste mit Lotion zu versehen, zumal er beobachtet hatte, dass Sandra das schon ziemlich intensiv selbst gemacht hatte.
Nahm sich dann den Bauch vor und verteilte dort eine ordentliche Portion Lotion und versuchte diese dort überall schön einzumassieren.
Plötzlich beschwerte sich Sandra „He, Sie haben aber etwas wichtiges vergessen, genau genommen zwei was, oder ist es Ihnen unangenehm meine Brüste mit einzucremen?“

„Nein, nein, ich dachte nur, Ihnen wäre es nicht recht oder zu intim, wenn ich Ihre tollen Brüste anfassen würde!“ versuchte sich der Mann zu rechtfertigen.

„Ach Quatsch, machen Sie ruhig, ich bin es gewohnt dass die Männer meine Brüste gern anfassen und genieße es auch meistens, nur mag ich es nicht wenn sie zu heftig geknetet werden, so dass es dann anfängt weh zu tun!“ gab Ihm Sandra die Erlaubnis Ihre Titten auch mit zu behandeln.

„Oh Gott, das darf nicht wahr sein, ich habe die offizielle Erlaubnis diese herrlichen Titten einzusalben“ dachte und freute sich der Familienvater.

Vorsichtig griff er sich zuerst die rechte Brust mit seinen schmierigen Fingern und verteilte die Lotion besonders intensiv, danach war die linke dran und bekam die gleiche Behandlung…. Es war ein herrliches Gefühl diese beindruckenden Titten zu spüren, die weiche Haut und diese Größe, er brauchte beide Hände um die Teile umfassen zu können. Er hatte etwas zu viel Lotion auf beiden Titten verteilt, so dass es schmatzte als er mit leichtem Druck begann die Brüste meiner Frau etwas vorsichtig zu kneten!
Sandra hatte erst den Unbekannten dabei beobachtet wie er sich an Ihrem Körper ergötzte, es war für Sie immer wieder faszinierend, wie einfach es war die Kerle zu verführen, nicht alle waren so freundlich oder zurückhaltend wie dieses männliche Exemplar, aber Sandra fand es nach dem Überraschungsfick im Dunklem an dem kleinen See, diesmal schön, selbst die Entscheidung treffen zu können, wie weit das Ganzen jetzt gehen soll!!! Und etwas sollte doch noch gehen, überlegte sich meine Süße, als Sie den Mann beobachtete, der Sie so lieb verwöhnte. Sie schloss ihre niedlichen kleinen Augen und genoss es wie er Ihre Brüste immer intensiver knetete und als er auch noch begann Ihre Warzen zu stimulieren war es mit Ihrer Beherrschung ganz vorbei und Sie atmete geräuschvoll aus und begann leicht vor sich hin zu stöhnen…
Der Typ knetete nun beide Brüste auf einmal, walkte sie ordentlich durch, von unten nach oben, klatschte beide Titten aneinander und drehte Ihre halbsteifen Warzen zwischen seinen Fingern, nahm dann wieder eine Brust mit beiden Händen und knetete sie kräftig durch, danach die andere, dann wieder beide mit zwei Händen. Sandra protestierte nicht, also war es für sie auch in Ordnung und der Typ machte einfach weiter. Sein Bademantel war in der ganzen Hektik vorn aufgegangen und sein harter Schwanz war an der frischen Luft und zappelte nun herum.
Sandra konnte es wieder nicht sehen, Ihre Augen waren weiterhin geschlossen, auch er kümmerte sich nicht darum sondern beschäftigte sich weiterhin mit den traumhaften Titten meiner Frau.

Aber es gab auch noch andere Stellen am Körper meiner Frau die noch behandelt werden mussten, so ließ er langsam von den Brüsten meiner Frau ab und tastete sich in tiefere Regionen vor. Der schmale Streifen Ihrer Schambehaarung oberhalb des Kitzlers glänzte schon von der Lotion die Sandra dort schon verteilen wollte, als er vor ein paar Minuten zu Ihr trat und fragte ob er helfen könne. Jetzt vollendetet er Sandras Werk und verschmierte die vorhandene Lotion auf Ihrem Unterleib bis hin zu Ihren Oberschenkeln. Um es ihm etwas zu erleichtern und auch damit er einen guten Einblick hat, öffnete Sandra etwas Ihre Schenkel und so lag das Paradies von meiner Frau wie ein offenes Buch vor ihm. Die Schamlippen klafften etwas auseinander, das rosa Fleisch ihrer engen Fotze glänzte verführerisch!!!
Während er die Schenkel meiner Süßen weiter bearbeitete konnte er in aller Ruhe Sandras Geschlecht aus der Nähe ganz im Detail betrachten, und dass ließ er sich natürlich nicht entgehen!
Mit beiden Händen fuhr er immer wieder von Sandras Knien die Schenkel nach oben, immer näher kam er mit den Daumen von der Innenseite der Schenkel Richtung äußere Schamlippen und zog diese, als er die Hände nach oben schob noch ein weiteres Stück auseinander. Die Fotze klaffte jetzt noch mehr auf und das feuchte Fotzenloch war sehr schön zu erkennen!
Sandra ließ die Spielchen zu und versuchte erst gar nicht die Schenkel zusammen zu pressen, sollte er doch all das sehen was er sehen wollte! Im Gegenteil, es machte Ihr Spass und das wohlige Gefühl breitete sich zwischen Ihren Beinen aus!
Er vergaß auch Sandras Füße nicht mit der Lotion zu versehen, selbst die Fußsohlen und die kleinen Zehen vergaß er nicht.
Inzwischen kniete er am Fußende der Liege und legte den fertigen Fuß auf seinem Oberschenkel ab, dann war der andere Fuß dran.
Sandra schob mit dem einen Fuß, den schon offenen Bademantel des Familienvaters weiter auseinander und begann dann vorsichtig mit dem Fuß seinen harten Schwanz zu massieren. Sie drückte das Teil gegen seinen Unterleib und rieb Ihren Fuß an seinem Schwanz, schön langsam auf und ab….
Als er den zweiten Fuß auf seinem Oberschenkel ablegte dauerte es nicht lange und Sandra begann mit beiden Füßen seinen Riemen zu verwöhnen, schön wichste Sie den steifen Schwengel auf und ab, der Typ starrte ungläubig auf seinen Schwanz und sah zu, wie perfekt Sandra mit den Füßen arbeitete, oben schaute immer wieder seine pralle rote Eichel zwischen den kleinen Füßen von Sandra heraus und verschwand dann gleich wieder zwischen den Fußsohlen. Er stützte sich mit beiden Händen auf der Liege ab, beugte sich etwas nach hinten, versuchte seine Schenkel etwas mehr zu spreizen und gab so Sandra die perfekte Position um seinen Schwanz schön mit den Füßen zu bearbeiten.
Bald begann er schneller zu atmen und vor sich hin zu stöhnen….

„Das scheint dem Herren ja ganz gut zu gefallen“ bemerkte meine Frau und rieb seinen Schwanz schön weiter.
Sandra hoffte dass der Kerl sich gut in Griff hat und nicht gleich losspritzen würde, denn Sie hatte Spaß an der Aktion und wollte noch etwas mehr mit dem Typen anstellen.

Bald wurde die Position für Sandra etwas unbequem und Sie Setzte sich auf die Liege, klappte das Kopf oder Rückenteil richtig hoch und lehnte sich mit leicht gespreizten Beinen an.
Der freundliche Herr stellte sich direkt neben Sandra und sein steifer Schwanz zeigte genau auf das süße Gesicht meiner Frau, die schöne Eichel befand sich nur wenige Zentimeter von den roten Lippen meiner Frau entfernt.
Der Typ ließ seinen Bademantel von den Schultern gleiten und rückte noch ein wenig näher an Sandra heran, Sie öffnete Ihre Lippen und er schob, ohne zu fragen, seine Schwanzspitze in den Mund meiner Frau, gierig umschlossen Ihre Lippen den harten Schwanz und begann daran zu saugen, er bewegte seinen Unterkörper langsam und vorsichtig vor und zurück.
Schön konnte er von oben sehen, wie sein Schwanz immer wieder im Mund meiner Frau verschwand. Sandra blickte mit Ihren blauen Augen nach oben, den Schwanz weiter schön blasend, und konnte sehen wie er die Augen verdrehte und die ganze Situation genoss…
So ging es eine ganze Weile, ab und zu nahm Sandra auch Ihre Hände mit zur Hilfe, sie umschlossen den harten Schaft und wichsten das Teil schnell und fest!

Der Sohn, inzwischen auf der Nachbarliege angekommen, hatte sein Glied nun auch ganz frei gelegt und wichste sich das Teil ordentlich.
Immer wieder sah Sandra kurz zu Ihm hin, lächelte Ihn an und räkelte sich so auf der Liege, dass der junge Mann auch alles sehen konnte. Auch jetzt, als Sie den Schwanz seines Vaters blies, konnte er alles ganz genau beobachten.
Sah Ihre dicken Titten aus nächster Nähe, auch Ihre Fotze hatte Sie dem Jungen schon schön offen präsentiert, so dass er die klaffende, feuchte Spalte genau studieren konnte!
Sein Schwanz war noch nicht so groß wie der von seinem Vater, kleine blonde Löckchen kringelten sich oberhalb des Schwanzes, sein Sack schien ohne Haare zu sein.
Sandra blies in Ruhe den Familienvater weiter und hatte großen Spaß dabei, wie bei fast allen Männern gab Sie sich große Mühe und war erstaunt, wie lange der Typ ohne abzuspritzen durch hielt.
Mancher Kollege, den Sie schnell mal in der Mittagspause den Saft aus den Eiern saugte, kam sehr schnell in Ihrem Mund und Sandra kam dabei auf die Schnelle gar nicht richtig in Fahrt, so schnell spritzten Ihr die Kollegen das klebrige Sperma in den Rachen….

Alle Drei waren so mit sich beschäftigt, dass sie nicht mitbekamen, wie die Mutter mit der Tochter von der Massage zurück in den Ruheraum kamen.

Die zwei Frauen in Ihren Bademänteln, blieben kurz stehen um die Situation zu überblicken, sahen sich kurz an, lächelten sich zu und schlichen sich, ohne Ihren Mann und den Sohn zu stören, an die Liegen heran….

„Na, den beiden Herren schein es ja aber auch ganz gut zu gehen, wie wir sehen können, oder?“ fragte die Mutter plötzlich.

Erschrocken, drehte sich Ihr Mann um und starrte seine Frau an, sein Schwanz steckte noch immer im Mund meiner Frau, die sich auch nicht aus der Ruhe bringen ließ und blies den Schanz im Beisein seiner Frau einfach weiter.

Der junge Mann hörte vor Schreck auf zu wichsen und starrte seine Mutter und die Schwester ungläubig an!

„macht ruhig weiter, es ist interessant Euch zuzusehen“ sagte die Mutter weiter.

„Du auch Marco“ sprach die Tochter Ihren Bruder an „wollte Dich schon immer mal wichsen sehen!“

Die Tochter setzte sich neben Ihren Bruder auf die Liege, öffnete Ihren Bademantel, so dass der Bruder Ihre kleinen Tittchen sehen konnte und er begann langsam wieder seinen kleinen Schwanz zu reiben!

„Da haben wir doch auch alles richtig gemacht Mutti, und Du hattest solche Bedenken, dass wir uns von den beiden süßen Masseuren haben ficken lassen“ sprach die Tochter und griff nach dem steifen Schwänzchen Ihres Bruders und begann diesen vorsichtig zu wichsen.

Die Mama trat neben Ihren Mann, griff meiner Frau in die blonden Haare und dirigierte jetzt die Bewegungen die meine Sandra machen sollte.

„hast Du Dich wirklich gerade von diesem Masseur ficken lassen?“ fragte ungläubig der Familienvater seine Frau, während Sandra den Schwanz weiter blies.

„Ja, das traust Du mir wohl nicht zu was?“ antwortete Ihm seine Frau.

„Ich hätte nicht gedacht, das Du so ein Luder bist mein Schatz“ sagte der Mann zu Ihr.

„und es war sogar sehr, sehr schön mein Liebling und Lisa Deiner Tochter hat es, glaube ich auch gefallen“ sprach sie weiter.

„was Lisa hat sich auch ficken lassen?“ fragte der Papa geschockt.

„ja na klar, Sie war ganz heiß drauf, als Sie gesehen hat wie Ihre Mutter gefickt wurde, da wollte Sie auch unbedingt, aber der Masseur war so kaputt als er mit mir fertig war, da hat er erst seinen Kollegen holen müssen, der der vorhin den Aufguss gemacht hat und der hat es dann Lisa schön besorgt! Schau doch mal wie liebevoll Sie mit Marco umgeht und seinen Jungschwanz wichst!“

Der Familienvater sah zu seinem Sohn und zur Tochter hinüber, die sich gerade küssten und kurz darauf sprudelte das Sperma aus Marcos Schwanz heraus, Lisas Hand war total von der klebrigen Masse verschmiert, Marco zuckte und zappelte auf der Liege herum als es im kam, Lisa hatte aber kein Erbarmen und wichste einfach weiter, knetete seinen kleinen Sack mit der anderen Hand und holte so das Letzte aus Ihrem Bruder heraus!!!

Als der Papa das sah, konnte er sich auch nicht mehr zurück halten, pumpte meiner Süßen seine warme Soße in den Rachen und Sandra schluckte alles willig herunter.
Die Mama bekam das auch mit, denn Sie sah wie der Schwanz von Ihrem Mann im Mund der anderen Frau zuckte, wie die Adern stark hervorquollen und der Schwanz kontrahierte.
Als der Schwanz aus Sandras Mund heraus flutschte, nahm die Mutti Ihn in den Mund und schleckte das Teil genüsslich ab, Sie schmatzte und schleckte den ganzen Schaft bis zur Wurzel, knetete die Eier Ihres Mannes noch ein wenig durch, denn Sie wusste, das mag es sehr….

So waren alle Beteiligten auf Ihre Kosten gekommen, der Sohn lag völlig fertig auf der Liege, seine Schwester streichelte über seinen Bauch, Sandra wischte sich etwas Sperma aus den Mundwinkeln, während Mutti und Vati neben der Liege standen und sich sehr intensiv küssten und die Mutti dem Vati schon wieder am Schwanz herumspielte!

Wie, als wären Sie verabredet, kam in diesem Moment Jenny in den Ruheraum herein und begann Ihre Sachen zusammen zu packen.
„komm Sandra, die 3 Jungs warten schon auf uns, pack Dein Zeug zusammen, wir haben doch noch etwas vor, wie Du weißt!“ sprach Jenny Sandra an.

Sandra und der Familienvater tauschten im Beisein seiner Frau Ihre Handynummern aus, um demnächst ein Date zu verabreden, denn ficken musste Sandra diesen Typen auf jeden Fall, egal ob seine Frau mit dabei sein möchte, wäre vielleicht auch keine schlechte Idee dachte sich Sandra und freute sich schon drauf….

Zufrieden machte sich dann alle auf den Weg, die unbekannte Familie fuhr nach Hause und hatte bestimmt noch viel Spass miteinander und Jenny und Sandra trafen sich vor dem Erlebnisbad mit den 3 Typen und fuhren eine Wohnung der Jungs um Sandras Versprechen einzulösen….

Ich bekam gegen 23 Uhr eine Nachricht von meiner Frau, das Sie mit Jenny nach der Sauna noch etwas trinken geht und ich nicht auf Sie warten soll, es könnte spät werden…

Wenn Ihr, meine Leser wissen möchtet, was Sandra und Jenny mit den 3 Jungs die Nacht noch angestellt haben, dann schreibt mir und Ihr werdet es bald erfahren!

Bis dahin Euer PS82




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben