Meine geilen Nachbarinnen
Erotischen Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Meine geilen Nachbarinnen




Meine geilen Nachbarinnen

Dieses Erlebnis passierte im letzten Juli.
Als erstes möchte ich euch gerne die Mitwirkenden vorstellen:

Ich, Frank, 42, alleine aber nicht einsam
Yvette, 38, verheiratet, Mutter von zwei Kindern
Michaela, 40, verheiratet, die ebenfalls zweifache Mutter
Jelena, älteste Tochter von Yvette

Es war ein heißer Tag, das Thermometer kletterte auf 33° im Schatten. Am liebsten hätte ich mich, wie alle anderen, ins Schwimmbad gelegt. Doch leider musste ich arbeiten und erwartete wichtige Telefonate. Als meine Arbeit erledigt war, fehlte noch ein wichtiger Anruf. Ich beschloss, mich, auf der Terrasse, ein wenig in die Sonne zu legen während ich wartete. Also zog ich mein T-Shirt aus, holte mir ein großes, kühles Getränk und legte mich auf die Liege. Das Telefon würde ich schon hören. Nach kurzer Zeit glänzt mein muskulöser Körper vom Schweiß. Meine Augen waren leicht geschlossen, als ich im Garten meine Nachbarn zwei weiblichen Personen erblickte. Es waren Yvette, sie wohnte im Haus, und Michaela, sie wohnte drei Häuser weiter. Yvette, eine große Frau, ca. 1,80, schulterlange rotblonde Haare und blase Haut. Trotz ihrer beiden Kinder hatte sie eine schlanke Figur mit flachem Bauch und ihre Brüste sind klein (Cup B) und fest. Michaela war das genaue Gegenteil, ca. 1,55 groß, dunkle Haut und schwarze Haare, ebenfalls schlank, aber einen Busen, der zum Handball spielen geeignet war. Beide trugen einen sehr knappen Bikini. Jede von ihnen trug ein Tablett mit Getränken und Knabbereien. Sie schienen mich nicht zu bemerken. Ich genoss den Anblick und döste weiter. Nach ca. einer Stunde, ich hatte die beiden Damen schon wieder vergessen, weckte mich das Telefon. Der Termin für den nächsten Tag wurde bestätigt und damit war meine Arbeit für heute erledigt. Ich schenkte mir mein Glas nach und legte mich wieder in die Sonne.

Vom Nachbargrundstück hörte ich plötzlich meinen Namen. Es war Yvette, sie hatte sich einen Pareo um die Brust geschwungen. „Kannst du mir kurz helfen?“ fragte sie. „Klar“ sagte ich und erhob mich. Erst jetzt bemerkte ich, dass die Träger ihres Bikinioberteil´s fehlten. „Im Garten“ sagte sie auf meinen fragenden Blick. Sie ging voraus. Ich betrachtete ihren schlanken Körper und ihre langen Beine. „Zum Glück hast du nicht die enge Badehose an“ dachte ich, denn in meine Hose begann sich mein Penis zu entfalten. Durch eine hohe Hecke führte sie mich in einen Teil des Gartens, der von außen nicht einzusehen war. Mich traf fast der Schlag. Auf einer der beiden Liegen lag Michaela. Sie hatte ein T-shirt übergezogen, dass ihr bis zu den Hüften reichte. Dafür hatte sie ihr Höschen ausgezogen und in ihrer glatt rasierten Pflaume steckte ein Dildo, mit dem sie sich selbst beglückte. „Ich konnte nicht mehr warten“, unterbrach sie die kurze Stille. “Ich brauchte etwas für mein Möschen“. Yvette trat hinter mich, ließ ihren Umhang fallen und sagte: “Hier habe ich uns Abhilfe mitgebracht.” Bei den Worten eröffnete sie schnell meine Hose und zog sie bis zu den Knien herunter, so als wollte sie verhindern dass ich abhauen konnte. Das wollte ich jedoch gar nicht.!!! Mein Pint sprang wie eine Feder nach vorne. „Wow” entfuhr es Michaela. „Der ist ja größer als der von Jochen und komplett rasiert.“ (Jochen ist ihr Mann und unter der Woche auf Montage) „Da muss ich gleich mal den Geschmacks -test machen ohne lästige Haare“ sprach’s und erhob sich, ohne den Glückphall zu entfernen. „Doch zuerst muss ich mein T-shirt nass machen“ sagte sie und wollte es ausziehen, um es im Bach zu tränken.
„Las es an“ sagte Yvette „Teste den Geschmack und ich sorge für den Regen“. Im ersten Moment verstand ich nicht was sie meinte. Diese beiden biederen Hausfrauen, nackt vor mir und beide scharf wie Çhillischoten.

Michela kniete sich vor mich, nahm einen Schwanz in die Hand, und rief erstaunt „Der wird ja immer größer“. Sie kniete sich so, dass der Dildo auf den Boden kam und sich selbst wieder tief in ihre nasse Fotze bohrte. Ich musste mich beherrschen, um nicht bei den ersten Liebkosungen ihrer Zunge alles in sie hinein zu spritzen. Inzwischen war Yvette neben uns getreten. Eine Hand an meinem Po, eine an Michas Hinterkopf.
Sie drückte ihre Becken leicht nach vorn und ich konnte den feinen Strich auf ihrem Venushügel erkennen. Michas Hand spreizt die Schamlippen ihrer Freundin, aus denen so gleich ein kräftiger Schwall leicht gelben Urins auf den Riesenbusen schoss. „Ihr geilen Säue“ schrie ich mit gespielter Empörung. „Jetzt will ich auch mal testen“ fauchte Yvette, schob Michaela beiseite, bückte sich und schob man Schwanz in ihrem Mundfotze. Michaela hockte sich nun hinter die nasse Fotze und begann den Tropfen abzulenken. „Schieb mir deine Finger in die nasse Möse“, dirigierte sie. Mein Schwanz war bis zur Wurzel in ihren Rachen verschwunden und mit ihren langen Fingernägeln kraulte sie meine Eier.

„Welche der Damen soll ich zuerst FICKEN?“ meldete ich mich.
Dieses Wort gab den Ausschlag.

Beide sagten nichts. Sie legten sich beide auf die Liegen und spreizten ihre Beine.
“Die Wahl fällt schwer?” sagte ich. Da ich eine Entscheidung treffen musste nahm ich die erste Liege. Auf ihr lag Michaela. Ich setzte meinen Schwanz an ihrer Fotze, klopfte zwei, dreimal an ihrem Kitzler, was sie mit einem Stöhnen quittierte, und stieß ihn mit einem Ruck komplett in sie hinein. Mit einem geilen Seufzer begann sie ihre Becken rhythmisch zu bewegen. Etwas enttäuscht schaute Yvette zu uns herüber.“ Komm“ forderte Michaela sie auf „Stellt dich über mein Gesicht, das ich dich lecken kann.“ Gesagt getan. Yvette stellte sich mit gestreckten Beinen über die Zunge ihrer Gespielin und beugte sich so weit nach vorne, dass auch sie abwechselnd den Kitzler und meine Schwanzwurzel lecken konnte. Michaela fummelte und fingerte. „Los mach“ kommandierte Yvette „Schieb deine ganze Hand hinein.” Ich fickte so heftig, dass Michaela laut aufstöhnte. Auch Yvette war nicht mehr fern von ihrem ersten Orgasmus. „Mir kommt´s gleich” entfuhr es mir. „Spritzt mir ins Gesicht” flehte Yvette mich an „Ja, kleister ihr die Fresse zu.“ Kommentierte Michaela und stieß ihrer Faust bis zum Handgelenk in die geile Futt. Ich zog meinen Schwanz aus der herrlichen Möse, als das zusammenziehen der Muskeln den Höhepunkt ankündigte. Nach wenigen Wichsbewegungen spritzte ich 5 bis 6 Schübe meines heißen Spermas in den weit geöffnetem Mund und das Gesicht von Yvette, die ebenfalls einen Höhepunkt hatte. Beide brüllten ohrenbetäubend. Michaela zog ihre Faust aus dem Loch ihrer Fickpartnerin und kroch unter jener hervor. Yvette wurde so von ihrem Abgang geschüttelt, dass sie sich nicht mehr bewegen konnte. ” Ich mach mal dein Gesicht sauber!” sagte Michaela und begann das vollgespritzte Gesicht zu lecken. Yvette blieb weiterhin reglos. Nach ca 2 Minuten erhob sich Michaela und meinte ” Ohne Wasser bringen wir das nicht weg.” Sie öffnete ihre Schenkel, zog Ihre Schamlippen auseinander und pisste einen heftigen Strahl ins das verschmierte Gesicht von Yvette. Der Anblick dieser beiden notgeilen Weiber machte mich weiterhin so geil, dass mein Schwanz nichts von seiner Härte verlor.
“Jetzt brauchen wir erst mal was zu trinken!” Mit diesen Worten erhob sich Yvette, ging ins Haus und kam mit einer Flasche Prosecco und drei Gläsern zurück.
Sie schenkte ein und wir prosteten uns zu.
Sie war auch die erste, die mein immer noch hartes Teil bemerkte.
” Sekt ab Schwanz” lachte Sie, bückte sich und lies den Prosecco über meine Eichel direkt in Ihren Mund laufen. “Köstlich” kommentierte Sie. “Das möchte ich auch probieren” entgegnete ich und ohne eine Antwort abzuwarten legte ich mich auf den Boden. Michaela hockte sich über mein Gesicht. Das, was jetzt schon aus Ihrem Honigtopf ran, hätte einen Verdurstenden gerettet.
Yvette goss den Prosecco zwischen den verschwitzten Busen, von wo er durch Ihren Bauchnabel zum Kitzler lief und von dort direkt in meinen Mund. ” Ein Götterdrunk aus bester Lage” führte ich die geile Unterhaltung fort. Yvette griff nun zur Flasche, schenkte Michaela in den Mund und sich auf die Pussy. dann verrieb sie den Traubensaft auf Ihrer dose und an Ihrem Po.
“Meine Spalte ist heute schon bedient worden, aber mein Arsch braucht noch eine Füllung.”

So vulgär kannte ich die beiden gar nicht, obwohl wir schon einige Jahre nebeneinander wohnten.

Sie massierte sich die Rosette mit dem Finger.
“Komm, fick meinen Arsch” kam aus Ihr hervor.
” Leg deinen Oberkörper auf die Liege!” befahl ich Ihr. ” und du legst dich obendrauf! ” gab ich Michaela Anweisung. Beide gehorchten sofort. Beide streckten mir Ihre herrlichen Arschfotzen entgegen. Ich führte zuerst meine Zunge an das loch von Yvette. Sie schmeckte herrlich süß von ihrem Mösensaft und den Prosecco. Sie stöhnte bei jeder Bewegung meiner Zunge. das gleiche tat ich auch bei Michaela. Durch ihr Stöhnen und Jabsen zeigten sie ihr Wohlgefallen. Nun führteich meine Stange an Yvettes hintern und mit einem heftigen Stoss fuhr ich bis zum Anschlag in sie hinein. Sie schrie vor Lust so laut, dass Michaela erschrak.
“Mega, supergeil, fick mich” flehte sie. “Das musst du auch probieren” stieß sie mit abgehackten Worten hervor. Einige Stöße und ich zog mich aus ihr zurück. “Fick weiter, Ich will kommen.” flehte sie mich an. „Du bist gleich wieder dran” entgegnete ich und versenkte mein Rohr in der Arschspalte von Michaela. Ein leises schmerzliches Wimmern dran aus Ihrem Mund. Ich wollte mich bereits wieder aus ihr zurückziehen, aber sie presste mir ihren Po entgegen. „Jetzt gib auch mir alles” brüllte sie mich an und ich schob die ganze Länge in Ihren Hintern. Es klatschte bei jedem Stoss und Ihr Orgasmus war nicht mehr weit. Ich fickte sie heftig weiter bis sie mit einem lauten Gebrüll einen Abgang hatte. nun widmete ich mich wieder dem hintern von Yvette, die ungeduldig ihr heißes loch rieb. Mein Schwanz flutschte, dieses Mal, nur so in sie hinein. Nach wenigen Stößen kam sie so lau, das man es noch drei Häuser weiter hörte. Nun war auch meine Zeit gekommen. Ich warf die beiden Hübschen von der Liege in den Rasen, stellte mich über sie und begann zu wichsen.
Die volle Ladung verteilte ich möglichst gleichmäßig über die Bäuche der beiden. Ein hammergeiler Abgang. Erschöpft sank ich zwischen die beiden.

wir lagen ungefähr 5 Minuten reglos im Gras, als ein gellender Schrei die Stille durchbrach.
“Was ist den hier los?” schrie eine Mädchenstimme.
Es war Yelena, die älteste Tochter von Yvette. „Au Scheisse” entfuhr es Ihr. Sie sprang auf, suchte etwas um sich zu bedecken und stammelte:” Ah, Äh……”
“Nach was sieht es den aus?” half ihr Michaela aus der Patsche. Sie stand ebenfalls auf, machte aber keine Anstallten sich zu verstecken. “Nach einer Menge Spaß” gab die Kleine keck von sich. sie sah unverholen auf meinen, mittlerweile erschlafften, Pint. ” Möchtest du den auch haben?” ging ich in die Offensive. Sie sah scharf aus in ihren kurzen Jeansshorts und dem engen, trägerlosen Top. Die Größe, die langen rötlich braunen Haare und die Figur hatte sie, unverkennbar, von Ihrer Mutter geerbt.
“Das geht doch nicht” versuchte ihre Mutter die Situation zu retten. Es klang jedoch ziemlich halbherzig. “Wenn schon, dann will ich alles wissen und wer könnte es mir besser beibringen als meine eigene Mutter.” begehrte die Göre auf. Dabei zog sie bereits ihr Top nach unten. Die kleinen Brüste waren fest und die Nippel standen hart ab. Hat da schon je ein Mann dran geknabbert? dachte ich.
Sie kam auf mich zu, stellte sich vor mich und griff mir frech in den Schritt. “Das ist ein anders Kaliber als die Jungs aus meiner Schule.” “Hattest schon mal was mit einem Jungen aus der Schule?” wollte es Michaela ganz genau wissen.
“Nur geschaut und ein wenig gefummelt. Aber sonst noch nichts. Heute will ich aber alles erleben.” “Dann schau zu und mach mit „scherzte ich und reckte meinen schlaffen Freund in Richtung von Michaela, die sofort begriff was zu tun war. Mit wenigen, gekonnten, Wichsbewegungen begann er seine straffe Form wieder zu erlangen.
Sie kniete sich und umspielte meine Eichel mit der Zungen zu umschmeicheln.
Eine Minute lang, dann deutete sie Yelena, sie solle es auch mal versuchen. Die kleine war ein Naturtalent, was das Blasen anging. Sie stand den beiden Erfahrenen in nichts nach. Kaum zu glauben, dass es ihr erstes mal war.

Yvette war die ganze Situation sichtlich peinlich. Jedoch die Aussicht, das ihr Nachbar und ihre Freundin ihre Tochter entjungfern ließ sie wieder geil werden.
Sie bewegte ihre Hand bereits wieder in Richtung ihrer Spalte.

Michaela öffnete die Shorts von Yelena und fuhr mit der flachen hand direkt hinein. Das Luder begann sofort heftig zu stöhnen. Sie hob zuerst das rechte, dann das linke Knie um Ihre Höschen endlich loszuwerden. Sie trug nicht einmal einen Slip.
Michaela legte sich auf den Rücken, direkt unter die jungfräuliche Möse, und spielte mit dem kleinen geilen Kitzler. Die kleine hatte während der ganzen Zeit nie aufgehört meinen Stängel zu lutschen, nur ein ersticktes “mmmmh, Jaaaah,…” zeigte an, das sie mächtig Geil war. „Gut geschmiert ist halb gefickt” kam es scherzhaft aus Michaelas Mund. “Komm leg dich auf den Rücken und streck deine Beine in die Luft” gab Michaela Lernhilfen. “Jaaa, jetzt werde ich zum ersten mal gevögelt” jubilierte Yelena und befolgte die Anweisungen. Michaela kniete neben ihr. Mit 2 Fingern zog sie die jungen Schamlippen auseinander, mit der anderen Hand dirigierte sie meinen Torpedo in Richtung Loch.
“Ganz langsam, es soll ja etwas besonders werden” unterrichtete Michaela weiter.
Zum ersten Mal spreizte ein Schwanz diese Läppchen. CM für CM tastete ich mich vorwärts. Sie war herrlich eng. Der Widerstand ihres Hymens veranlasste mich, kurz innezuhalten. “Los weiter” sagten beide gleichzeitig. Langsam aber kräftig stieß ich zu. Ein kurzer Schmerzlaut kam über ihre Lippen, der aber direkt in ein lustvolles Stöhnen überging. “Jetzt besorg es ihr” spornte Michaela mich an. Ich fickte sie heftig und tief und bei jedem Stoss presste sie mir ihr Becken entgegen. Es dauerte nicht lange und sie hatte Ihren ersten gefickten Orgasmus. Ihr Körper begann wild zu zucken, ihr brüllen war lauter als ich es je bei einer Frau erlebt habe. Ich zog mich aus ihr zurück und lies den vor Wolllust zitternden Körper erst zur Ruhe kommen.

Ihre Mutter hatte die geile Fickerei sichtlich nicht unberührt gelassen.
Sie wand sich auf der Liege, schaute dem Treiben zu und nagelte den Dildo immer wieder in sich hinein.

“Noch mal, noch mal” ertönte ein leises Wimmern. Yelena hatte sich etwas erholt und war schon wieder geil.
“Warte es kommt noch besser“ entgegnete Michaela, „knie dich hin und stütz dich auf deine Arme.” Sie hatte von irgendwoher eine Tube Gleitgel organisiert, verteilte es auf ihrem Finger und rieb damit den kleinen knackigen Po von Yelena ein. Als sie mit dem Mittelfinger in den Anus eindrang stöhnte die Kleine schon wieder. Meinen Ständer musste ich mir selbst eincremen. “Besorg es ihr Anal” forderte Michaela mich auf. Ich ging in die Hocke und setzte langsam an. Sie war eng, sehr eng. Zärtlich tastete ich mich vorwärts, um ihr die Chance zu gegen sich an den Dolch zu gewöhnen. Stoss um Stoss weitete sich die Rosette. Michaela robbte unter die gefickte, um ihren Kitzler noch stärker zu stimulieren. Yelena bäumte sich immer wieder vor Lust und Geilheit auf. “Leck mir auch den Kitzler” forderte Sie die kleine Göre auf. Als artiges Mädchen tat sie wie ihr aufgetragen. das erkannte ich am Stöhnen von Michaela. Ich wollte bereits abspritzen, als ich fühlte wie sich ihre Muskeln verkrampften. Sie kam schon wieder, genauso laut wie beim ersten Mal.
Nur widerwillig zog ich mich aus ihr zurück aber Michaela sorgte sofort wieder für ein lächeln auf meinem Gesicht. “Los fick mich und dann spritzt du uns deine Liebessahne ins Gesicht” sie lag auf dem rücken und zog ihre Knie bis zu den Ohren.
Ich schob meinen Degen in die dargebotene Scheide. Wenige Stöße, dann richtete ich mich auf. Alle DREI Frauen knieten sich vor mich. Ich rubbelte ein wenig und mein gesamter Sackinhalt schoss in die geöffneten Münder. Am meisten bekam Yelena ab. Sie schluckte fast alles, einwenig behielt sie jedoch im Mund, beugte sich zu ihrer Mutter, gab ihr einen langen Zungenkuss und flüsterte für alle hörbar: „Das müssen wir bald mal wiederholen!”

Seid dem Ficken wir regelmäßig miteinander oder auch einzeln. Yelena hat mit Ihrem Freund Schluss gemacht und auch die Männer der beiden Frauen brauchen ja nicht alles zu wissen.