Meine Frau wird fremdgefickt
Schule Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Meine Frau wird fremdgefickt

Meine Frau wird fremdgefickt

Veronica hat dich zu uns nach Hause eingeladen. Sie hat sich extra für dich etwas Nettes angezogen.
Du klingelst bei uns, meine Frau öffnet dir die Tür. Sie steht vor dir, ein durchsichtiges Oberteil in schwarz, durchsichtiger schwarzer Slip, halterlose schwarze Strümpfe und die sexy Schuhe mit hohem Absatz,
die sie besonders geil laufen lassen, dabei schwingt ihr Arsch so anregend.

So einen Empfang hättest du nicht erwartet. Sie dreht sich wortlos um und geht Richtung Schlafzimmer. Du weißt erstmals nicht, was du machen sollst, entschließt dich dann aber, ihr zu folgen.
Sie liegt im Schlafzimmer auf dem Bett, die Beine leicht geöffnet, damit du durch ihr Höschen ihre Pracht erahnen kannst.
„Nimm die Kamera, die dort auf dem Schränkchen liegt und mach geile Bilder von mir, damit du etwas von mir mitnehmen kannst „Du stehst direkt vor ihr. Sie fängt an, ihre Brüste zu streicheln. Durch ihre Bluse kannst du die harten Nippel sehen. Sie nimmt ihre Brustwarzen zwischen Zeigefinger und Daumen, drückt fest zu, zieht sie lang und lässt wieder los. Und das wiederholt sie.
In deiner Hose fängt es an, sich zu regen. Ein schönes Bild , wie sie gerade den Nippel langziehen.
Ihre Hand wandert vom Busen zwischen ihre Beine, in ihr Höschen. Sie fängt an, ihre Spalte zu reiben, dabei gehen ihre Beine leicht auseinander, damit sie besser ran kommt.
Klick , das nächste geile Bild.
Durch das Höschen kannst du sehen, wie ihre Finger die Spalte entlangreiben. Immer fester drückt sie zu. Je fester sie drückt, umso leichter wird es. Ihr Mittelfinger verschwindet beim Reiben immer tiefer zwischen den prallen Schamlippen ihrer Möse, die patsch nass zu sein scheint. Sie zieht die Hand aus dem Slip, der sofort mit ihrem Saft getränkt wird.
Klick , wieder ein geiles Bild .
Und deine Hose spannt nun schon und du merkst, dein Strammer wird auch schon ganz feucht.

„Ich will dir meine Titten zeigen!” Kaum hat sie es ausgesprochen, fährt sie mit der Hand ins Oberteil und legt erst die eine und dann die andere Brust frei. „Was für Titten!” hörst du dich noch sagen, da kommt schon der Befehl: „Leck meine Nippel, ich brauche das jetzt.”
Ehe du um das Bett an die Seite gehst,
klick,
ein schönes Bild von ihren Prachtmöpsen und dem nassen Höschen.

Du würdest gerne deinen Schwanz rausholen, aber die Zeit bleibt dir einfach nicht.

Von der Seite des Bettes her, beugst du dich zu ihr runter. Deine Zunge erreicht ihre Brustwarze, schön fest steht der Nippel, du musst ihn einfach in deinen Mund saugen. Automatisch nimmst du ihre andere Brust in die Hand und fängst an, sie zu kneten. du merkst, es gefällt ihr, sie windet sich leicht unter dir.
Du bemerkst, sie hat ihre Hand schon wieder zwischen ihren Schenkeln und reibt sich an der feuchten Muschi. Mit der freien Hand drückst du ihre Titten, damit die Nippel sich dir richtig entgegenrecken und du abwechselnd an ihnen saugen kannst. Deine Hand gleitet von ihren Titten, über den Bauch, zu ihrer Muschi. Sie ist triefend nass, Deine Finger flutschen nur so an der nassen Spalte entlang. Ihre Schamlippen sind stark angeschwollen vor Erregung. Jedes Mal wenn deine Finger an ihrem Kitzler entlanglanggleiten, kommt ein leises Stöhnen aus ihrem Mund. Du willst sie küssen, aber sie lässt es nicht zu, sie dreht ihren Kopf zur Seite.
Am liebsten würdest du die Kamera weglegen und sie sofort nehmen, so scharf bist du nun auf sie.
Aber meine Frau lässt dies nicht zu.
„Knips mich, halt meine Geilheit in Bildern fest”.

Du lässt von ihr ab und richtest dich wieder auf, um sie ganz aufs Bild zu bekommen.
Du gehst wieder ums Bett rum und stehst vor ihr. In diesem Moment öffnet sie die Schenkel soweit es geht und schiebt ihren Slip zur Seite.
„Was für eine Fotze!” kommt es über deine Lippen.
Dein Schwanz pulsiert, bei diesem Anblick. Ihre nasse Spalte lässt tiefe Einblicke zu.
Ihre heraushängenden Titten, einfach Wahnsinn .
„Knips mich, fotografier mich, mach eine Großaufnahme von meiner Muschi.”
Sie reckt ihre Fotze noch ein wenig höher, damit du sie voll im Bild hast.
Klick, klick, klick.
Sie reibt intensiv an ihren Schamlippen und stimuliert ihren Kitzler. Deine Hand fängt an zu zittern,
so geil bist du schon, bei diesem Anblick, kein Wunder.
„Gib mir den Dildo!” Sie zeigt mit einem Kopfnicken in die Richtung vom Schränkchen. Du hattest gar nicht bemerkt, dass ein Dildo neben der Kamera lag. Du reichst in ihr. Was für ein Teil, denkst du noch, bestimmt dicker als meiner. Etwa 20 cm lang und 4 cm breit, schön gemasert.
Sie nimmt ihn und steckt ihn sich in den Mund. Ihre Zunge leckt daran und fährt daran auf und ab.
Klick.
Während sie mit dem Teil spielt, kommst du endlich dazu, deine Hose zu öffnen.
Sie ist im Schritt schon ganz nass. Du lässt sie runtergleiten, aber sie bleibt an den Knien hängen.
Die Short hat viele nasse Flecke, runter damit. Dein Schwanz steht wie eine Eins. Endlich kannst du ihn mal streicheln und ihm danken, dass er es so lange ausgehalten hat.
„Du hast einen geilen Schwanz.” Während meine Frau das sagt, lässt sie den Dildo aus dem Mund, zwischen ihren Titten hindurch, Richtung Muschi wandern. Sie reibt mit ihm über die nassen Schamlippen und ohne zu zögern, flutschen die ersten Zentimeter des Teils in sie rein.
Knips, Knips.
Eigentlich kannst du gar keine Bilder mehr machen, du hältst die Kamera nur noch in die Richtung und drückst ab,
Deine Augen sind so auf ihre Spalte fixiert, das du nicht mehr den Sucher der Kamera nimmst.
Sie zieht den Dildo wieder raus. Ihre Fotze bleibt leicht geöffnet. Tiefe Einblicke für dich.
Du fängst an, deinen Schwanz zu wichsen. Dein Saft tropft dir in die halb runterhängende Hose, egal. Meine Frau schiebt sich den Dildo wieder rein, bei jedem Stoß ein wenig tiefer.
Sie stöhnt nun etwas lauter, je mehr ihr der Dildo die Spalte weitet.
Klick, klick,
was für Bilder von einer triefenden Fotze mit Dildo.

Sie reckt Ihren Arsch etwas höher, damit der Dildo weiter rein rutscht.
„Willst du mich mal mit dem Teil ficken?”
Was für eine Blöde Frage. Bleibt nur zu bedenken, Kamera weglegen oder aufhören zu wichsen.
Kamera weg, Scheiß drauf. Der Dildo steckt noch in ihr, deine Hand greift nach ihm,
dabei berührst du mit der Hand ihre Schamlippen.
Heiß, mein Gott ist die Frau heiß!
Du ziehst den Dildo langsam aus ihr raus, nicht ganz, nur soweit, dass die Spitze in ihr bleibt.
Wie leicht das flutscht. Und wieder langsam rein. Wie schön das gleitet. Wie weit er reinrutscht.
Was für eine Fotze.
„Gib’s mir, besorg es mir richtig!”,
meine Frau will jetzt richtig mit dem Dildo durchgefickt werden.

Der Saft läuft ihr aus der Spalte, die triefend nass ist.
Jedes Mal wenn du den Dildo tief in sie steckst, berührt deine Hand ihre Fotze, du spürst die Nässe an deinen Finger.

„Fick mich, härter!”, fordert meine Frau.

Sie stöhnt schon ganz wild. Deine Stöße werden immer heftiger, der Dildo flutscht nur so rein und raus, dein Schwanz ist steinhart. Der Dildo verschwindet nun fast in voller Länge in ihrer triefenden Spalte.
Sie stöhnt immer lauter, sie bäumt sich auf, sie greift mit der Hand nach deiner, die den Dildo in sie reinschiebt und drückt sie samt Dildo tief und fest in sich rein.
Sie schreit vor Wollust, Geilheit, ihr Körper bebt, ihre Titten beben. Sie zuckt vor Ektase.
Deine Hand, die immer noch den Dildo in sie drückt und deine Finger, die bestimmt 5 cm in Ihrer Spalte stecken, fühlen ihre Hitze, wie ihr Körper erzittert.
Die Fotze direkt in deinem Blick, nur wenige Zentimeter entfernt. Du reibst deinen Schwanz unwillkürlich weiter, du spürst wie es aus dir raus will. Du reibst heftiger, dein Schwanz berstet gleich.

Meine Frau schreit „Spritzt mich voll, spritz mich voll, gib es mir!”

Du lässt den Dildo los, richtest dich ein wenig auf, siehst sie vor dir liegen, mit weit geöffneten Schenkeln , die Fotze mit den Dildo drin, ihre strammen Titten, ihren weit geöffnetem Mund, sie schaut dich direkt an.
Es kommt dir, wie es dir noch nie kam.
In hohem Bogen schießt dein Sperma aus dir raus.
Der erste Schwall trifft ihre Titten. Sie spürt den heißen Saft, der sich über sie ergießt und genießt es,
sie schließt die Augen. Die Gelegenheit scheint günstig. Der zweite Schwall soll gezielter kommen.
Du beugst dich wieder ein wenig runter und es kommt dir und es trifft. Die volle Ladung auf ihre heiße Fotze, das hat sie sich verdient.
Sie zuckt, als sie deinen Saft auf Ihrer Fotze spürt, aber sie genießt es und lässt sich geil ihre Spalte und ihren Kitzler anspritzen.
Das lässt sie ein letztes Mal erbeben, ehe Sie sich genussvoll in die Kissen gleiten lässt.

Was für ein Fick!!!

Meiner Frau hat das Vorspiel gefallen.
Sie liegt mit vollgespritzten Brüsten und triefender Muschi auf dem Bett.
Ihr Verlangen ist aber noch nicht gestillt. Schließlich hat sie dich nicht für einen Quicke eingeladen.
Der Dildo, der so tief in ihr steckte, ist langsam rausgerutscht und liegt nun vor dir.
Du kannst es immer noch nicht glauben, der war vollständig in meiner Frau? Geil!

Meine Frau fordert von dir, „Nimm die Kamera, und fotografier meine Fotze, jetzt, wo sie so schön geil angespritzt ist”.
Klick, klick.
Ihre nasse Spalte voll in Szene gesetzt, richtig nah ran, dann wieder etwas weiter weg.
Wunderbare Bilder.

Von dem Anblick und deiner Geilheit getrieben, wirst du nun auch etwas fordernder.
„Zieh deine Schamlippen auseinander, ich will tiefe Einblicke haben!”
Das hättest du nicht sagen brauchen, sie war schon drauf und dran, dir ihre Spalte aufzureißen.
Sie reckt die Beine nach oben, greift mit beiden Händen von der Seite, an ihren Arschbacken vorbei,
bis kurz vor ihre Spalte. Und mit leichtem Druck zieht sie langsam die Spalte auseinander.
Wie nass sie ist, wie heiß sie ist, wie schön rosa ihre Spalte sich dir entgegenreckt.
Klick, klick.
Ihre Fotze in Großaufnahme.
Ein Stück zurück; du stößt fast mit dem Rücken an die Tür, aber die geile Frau muss komplett aufs Bild, samt ihren Halterlosen, den Stöckelschuhen, dem Höschen, was immer noch nur zur Seite geschoben ist, dem Hemdchen, was nur ihren Bauch bedeckt, weil sie ihre Brüste nach oben hin rausgeholt hatte.
Klick,
ein weiteres geiles Bild, von dieser geilen Frau, diesmal ihr gesamter Körper.
Du hättest nicht gedacht, dass dich das so scharf macht, meine Frau zu fotografieren.
Der Schwanz wird langsam wieder hart, oder ist er es immer noch, du weißt es gar nicht.
Aber erstmals die Hosen komplett runter, die stören nur.
„Willst du mich mit deiner Zunge verwöhnen?”, meine Frau lässt dir keine Zeit nachzudenken.
Das brauchst du auch nicht, bei dem Anblick.
Na klar willst du. Was aber wieder mit der Kamera?

Wie auf Stichwort komme ich ins Zimmer.

Schließlich war ich eingeweiht und habe die ganze Sache beobachtet.
Die Tür zum Schlafzimmer stand die ganze Zeit einen kleinen Spalt offen,
da konnte ich euch nicht nur hören, sondern über die Spiegel vom Flur aus, auch sehen, was ihr die ganze Zeit getrieben habt.
Am liebsten wäre ich ja früher rüber gekommen, schließlich haben mich das Gerede, das Gestöhne und die Lustlaute von euch beiden nicht kalt gelassen, aber ich hatte meiner Frau versprochen,
euch erst einmal allein zu lassen.

Ein wenig verdutzt bist du schon, als ich auf einmal reinkomme, nur mit Slip und T-Shirt bekleidet und in der Hose eine riesen Beule. Ein großer Fleck im Slip verrät meine Erregung.
„Gib die Kamera her und leck sie!”
Ich sage es sehr bestimmend, damit du gar nicht erst verlegen wirst, schließlich ist es meine Frau,
die da vor dir liegt und sich dir entgegen reckt.
Etwas verdutzt, aber du hast ja gewusst, worauf du dich einlässt, machst du, was dir gesagt wurde.
Du kniest dich vors Bett, direkt vor sie, beide Händen greifen nach ihr und ziehen sie ein Stück näher zu dir ran. Dein Kopf ist nun direkt zwischen ihren Schenkeln. Ihre Spalte nur ein Kopfnicken von dir entfernt. Ihre Geilheit kannst du riechen. Ihr ganzer Körper strahlt einen wohligen Geruch aus, der dich erregt.
Klick.
Du berührst mit der Zungenspitze ganz leicht ihre Spalte. Du bist immer noch etwas unsicher,
da ich auf einmal aufgetaucht bin. Wie weich sie ist, wie heiß es an deiner Zunge prickelt und wie wunderbar sie schmeckt. Deine Zunge holt zu mehr aus.
Klick.
Du leckst nun intensiver, nicht mehr so zaghaft, sondern richtig von unten bis oben, die ganze Ritze entlang. Deine Zunge kommt automatisch immer tiefer in sie rein.
Deine Lippen berühren ihre geschwollenen Schamlippen. Du stößt die Zunge tief in sie hinein,
beginnst sie kreisen zu lassen, dein Mund liegt nun voll auf. Du möchtest saugen, lecken,
ihren Saft schlürfen. Deine Hände, die bis jetzt nur am Bettrand sich festhielten,
streichen nun meiner Frau die Innenseiten der Schenkel hinab.
Nähern sich der Spalte und drücken ihre Schamlippen auseinander.
Klick.
Es macht dich geil, du weißt, es ist eine fremde Frau, die sich bereitwillig von dir lecken lässt,
ihr Mann guckt zu, hält nun alles mit der Kamera fest und du bekommst deine schärfsten Phantasien erfüllt. Dein Schwanz tropft schon wieder, aber das stört dich nicht.

Du leckst die Spalte richtig aus, ihr Saft wird aber nicht weniger.
Sie ist so geil, sie stöhnt immer ein klein wenig, wenn deine Zunge ihren Kitzler berührt.
Klick.
Wieder ein Bild von dir, an dieser Spalte .
„Darf ich ihr Arschloch lecken?” Deine Frage wirfst Du so in den Raum.
Du hast dich nicht getraut, sie zu fragen, schließlich bin ich mit dabei, obwohl ich nicht für meine Frau entscheiden kann. „Wenn du das genauso gut machst.”, sagt meine Frau und zieht sich ein wenig zurück. Sie dreht sich um, kniet nun vorn über gebeugt, auf ihren Ellenbogen, vor dir. Ihre Titten hängen nun.
Das gefällt mir nun ganz besonders. Du wirst es auch bemerkt haben, diese geilen Titten.
„Zieh mir aber erst mein Höschen runter.” Du tust es, entledigst dich auch selber, deiner restlichen Sachen und stehst nun nackt hinter ihr. Ihr praller Arsch nackt vor dir. Sie beugt sich weit nach vorn, damit ihr Hintern weiter hoch kommt und öffnet die Schenkel ein wenig. Deine Hände greifen nach ihr.
Sie packen fest zu und ziehen die Backen auseinander.
Klick.
Nicht nur ihr Poloch ist schön leckbereit, auch ihre Spalte hat es weit auseinander gerissen.
Du beugst dich ihr entgegen. Deine Zunge berührt erst nochmal ihre Spalte, leckt und stößt tief rein.
Ihr Saft auf deiner Zunge, du schmierst ihn die ganze Spalte entlang über den Damm zum Poloch.
Es ist nicht so nass, wie du dachtest, also erst mal richtig lecken. Immer wieder steckt deine Zunge in ihrer Spalte und fährt zum Poloch hoch. Langsam wird es auch ganz nass.
Klick.
Deine Hände, die ihren Arsch fest im Griff hatten, fangen nun an, ihn zu streicheln.
Die Außenseiten der Schenkel hinunter . Du spürst den Stoff ihren Halterlosen an deinen Händen.
Wieder hoch, an ihren Hüften entlang, schiebst du automatisch ihr Hemdchen zusammen.
Deine Hände lassen sie los und greifen nach ihren Brüsten. „Oh ja, knete mir die Titten”.
Klick.
Dein Gesicht an Arsch und Muschi, deine Hände an ihren Titten. Das hast du dir immer gewünscht.
Klick.
Du packst kräftig zu. Fängst an, die Brustwarzen zwischen deinen Fingern zu drücken,
„Oh ja” stöhnt meine Frau.
Mit festem Griff massierst du Ihre Brüste, vom Ansatz bis zu den Nippeln, immer fest nach unten,
als wenn es Euter wären.
Klick.
Dein Schwanz wäre bereit, sie zu nehmen, sie ist empfangsbereit, denkst du dir.
Aber soll ich fragen oder es einfach tun. Du lässt erst mal die Titten los, streichst ihr zärtlich über den Rücken, den Arsch, die Schenkel runter, an den Innenseiten wieder hoch und dann über ihre Spalte.
Wie klatschnass sie nun ist. Von deinem Speichel und ihrem Saft. Deine Hand fängt langsam an, mit leichtem Druck, von oben nach unten die Spalte entlang zu streichen, immer mehr, immer fester.
Deine Finger sind patsch nass. Du willst es einfach versuchen, mal sehen was passiert.
Und schon stecken 2 Finger in ihrer Fotze drin. Sie stöhnt etwas, aber es gefällt ihr.
Und mir gefällt der Anblick.
Klick.
Die Finger eines fremden Mannes in der Fotze meiner Frau .
Klick.
Zeigefinger und Mittelfinger in ihr, der Daumen massiert ihren Kitzler. Die Zunge noch immer an ihrem Poloch, fast schon im Poloch. Dein Schwanz fängt schon wieder an, sich zu melden, er will auch mal ran. Aber dafür müsstest du das geile Fingerspiel beenden. „Drück fest zu, besorg es mir.”, fordert nun meine Frau dich wieder heraus. Aus zwei Fingern in Ihr werden drei, sie lässt es geschehen, ihre Spalte weitet sich, gibt dem Druck der drei Finger nach.
Klick. Klick.
Ich halte es genau im Bild fest, wie deine drei Finger in meiner Frau stecken, das durfte ich noch nie,
was für ein geiles Luder. Du schiebst sie tiefer rein, um sie kurz darauf wieder etwas herauszuziehen
Bei jedem rein und raus, bewegt sich ihr ganzer Körper, ihre Titten schaukeln, sie haben sich vorn ein wenig aufgerichtet. Sie sieht mich an und ich erkenne, es gefällt ihr, so mit den Fingern gefickt zu werden. Ich packe ihre Titten und knete ihre Nippel, bei jedem Schieben dringst du weiter in sie ein und weitest langsam ihre Fotze.
Sie kann es kaum noch halten, sie stöhnt, jappst nach Luft, schreit fast ihren Orgasmus raus.
Als es ihr kommt, greift sie nach deiner Hand und hält sie fest, so dass du nicht mehr zustoßen kannst. Langsam ziehst du sie heraus und wischst sie kurz am Betttuch ab. Du genießt noch den Anblick, der nassen Spalte, die gerade mit den Fingern gefickt wurde und sich nun nur ganz langsam schließt.
Klick, klick.
Ich mache noch eine Nahaufnahme von dieser Höhle. Meine Frau zuckt noch 2- oder 3-mal.
Sie muss sich nun erst mal wieder sammeln und lässt sich einfach nach vorne weggleiten.

In Deiner Geilheit hast du ganz vergessen, Du wolltest Sie eigentlich mit deinem Schwanz beglücken.
Der steht immer noch wie eine Eins, tropft und ist nass, aber gekommen ist es dir nicht,
auch wenn du hättest kommen können, so geil wie das jetzt war.

Mir geht es genauso. Auch ich hätte ihr am liebsten meinen Saft auf dem Körper verteilt.
Aber vielleicht passiert noch was, der Tag ist noch nicht vorbei.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben