Meine Frau Britta - Teil 2
Lesben Lesbish Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Meine Frau Britta – Teil 2

Meine Frau Britta – Teil 2

Der gute Vorsatz meiner Frau Britta hielt nicht lange, um es genauer zu sagen nicht mal eine Stunde. Aber eins nach dem anderen. Wir drei, Britta, Bert und ich saßen beim Frühstück und alberten so rum. Bert und ich waren schon geduscht und fertig angezogen. Ich wollte ja gleich los um meine einwöchige Kaffetour zu starten. Bert wollte nicht von mir mitgenommen werden, da er vormittags noch einen Termin hatte, der in der entgegengesetzten Richtung lag. Britta sass noch halb nackt am Tisch. Ihr Nachthemd zeigte mehr als es verbarg. Ihre prächtigen Titten, ich hatte noch gar nicht erwähnt das Britta einen Brustumfang von 121cm hatte, zeigte sie voller Stolz. Bert konnte es nicht lassen die Titten fortan zu streicheln, sie mit seiner Zunge feucht zu lecken. Das Ganze ging nicht ganz spurlos an Britta vorbei. Sie streichelte mit der rechten Hand ihre wahrscheinlich wieder feuchte Muschi. Oh, oh das kann ja heiter werden, und die Frau will mir treu bleiben dachte ich so. Britta merkte mir wohl an das ich sehr nachdenklich wurde. Sie schob die Bert‘s Arme beiseite und stand auf um ebenfalls ins Bad zu gehen.
„Warte noch einen Moment, sagte Bert dann kann ich mich gleich verabschieden!“ Er stand auch auf, nahm Britta noch mal kräftig in den Arm, küsste sie auf die Wange und auf den Brustansatz und verabschiedete sich von ihr mit den Worte: „ Ich freue mich schon auf den nächsten Fick mit uns Dreien, ich melde bestimmt bald wieder.“ Dabei rieb er seinen schon wieder hart gewordenen Schwanz an Brittas Bauch. Britta war wie hypnotisiert und drückte ihm ihren Unterleib entgegen. Bert trennte sich allerdings von ihr gab mir die Hand und wünschte mir viel Glück für die kommende Woche. Ich brachte ihn zur Haustür und schloss sie nach ihm wieder. Meine Frau kam mir entgegen und nahm mich ganz fest in ihren Arm. Ich spürte die hart gewordenen Brustwarzen an meinem Oberkörper. Auch mein Schwanz wurde in sekundenschnelle hart. Leider hatte ich auch keine Zeit mehr, denn meine Kunden warteten an einem fest vereinbarten Treffpunkt auf mich. Ich nahm meine Reisetasche und verabschiedete mich von meiner Frau. „Wir telefonieren,“ rief sie noch nach während ich mich auf den Weg zur Garage macht.
Britta ging zum Fenster um mir noch hinterher zu winken. Dabei konnte man ihre dicken Titten noch sehen. Wie hatte sie sich verändert! Gestern noch war sie prüde und bei jeder Anspielung auf das Thema Sex entrüstet und jetzt……
Sie hatte noch gewunken, als es an der Wohnungstür klingelte. Britta öffnete die Tür und war aber nicht in der Lage etwas zu sagen. Bert war nicht weggefahren, sondern ist im Treppenhaus nur eine Etage höher gegangen und dort solange gewartet bis Klaus weg fuhr.
Britta sah in seine Augen. Darin glaubte sie zu sehen was Bert von ihr erwartete. Ohne ein Wort zu sagen ging sie in die Knie, rieb dabei ihre mächtigen Titten an dem großen Teil zwischen seine Lenden, öffnete seine Hose und holte Bertis riesigen Schwanz ins Freie. Trotz der Dusche hatte sein Schwanz einen eigenartigen Geruch einen Geruch nach Sperma, der sie jedoch noch geiler machte. Britta wollte ihm einen blasen, wollte ihn mit dem Mund befriedigen und abschließend seinen Schwanz sauber lecken. Trotzdem ihr der Schwanz nicht mehr unbekannt war erschrak sie abermals über dieses riesige Ding. Es gibt eigentlich nur einen Ausdruck dafür: Hengstschwanz . Riesig stand dieser Schwanz vor ihren Augen. Gestern war es immer sehr dunkel, die Ausmaße konnte sie fast nur fühlen und natürlich spüren. Sie versuchte ihn mit ihrer Hand zu umfassen, was aber nicht möglich war. Sie konnte den Schaft nicht umfassen so dick war er. Bei ihrer ganzen Geilheit vergaß Britta völlig, dass die Wohnungstür noch offen stand. Es war ihr im Moment auch völlig egal………..

Die nachfolgenden Zeilen wirken geiler wenn, sie aus der Sicht von Britta gesc***dert werden….
Sein herrliches Teil wird jetzt immer größer und ich beuge mich über ihn und streiche mit meiner Zunge über seine Eier. Dann beginne ich seine Eier mit meiner Zunge zu waschen. Ich öffne meinen Mund weit, nehme das ganze Gehänge in meinen heißen Mund und beginne ganz zart daran zu saugen. Das erregt ihn sichtlich und der heiße Stängel wird immer härter.
Ich lasse seine Eier wieder aus meinem Mund und gleite mit der Zunge weiter hinauf. Jetzt benutze ich nicht nur die Zunge, sondern auch meine weichen Lippen um über seinen Schwanz zu gleiten und bei der Unterseite der großen Eichel verweile ich etwas länger. Ich sauge mich fest und knabbere mit meinen Zähnen an den empfindlichsten Stellen.
Er zuckt zusammen und stöhnt laut auf. »Aahh.«
Der harte Schwanz pocht mit seinem Puls mit und ich kann sehen wie an der Öffnung ein kleiner Tropfen auftaucht. Ich lasse von der Eichel ab und lecke mit der Zunge nach oben bis zu diesem Tropfen, um ihn mit meiner Zunge aufzunehmen. Dann hebe ich den Kopf etwas und der Tropfen, den ich nun heiß und ein bisschen bitter auf der Zunge spüre, zieht einen Faden von der großen, roten Eichel zu meinem Mund. Ich kann seinen Saft schon auf meiner Zunge schmecken. Es schmeckt salzig und etwas bitter, aber das macht mich erst so richtig geil.
Ich rutsche zurück und halte etwas Abstand zu ihm, um sein Teil richtig betrachten zu können und dabei muss ich feststellen: Diesen Schwanz wirst du noch des öffteren blasen, lecken, ficken…so ein traumhaft geiler Schwanz. Fast 30 Zentimeter steht er hoch und in steilem Winkel von ihm ab. Er wölbt sich mir in einer wunderschönen Rundung entgegen und die pralle, rote Eichel ladet richtig zum Blasen ein.
Aber genug der Betrachtungen, ich glaube, ich muss dieses Prachtstück unbedingt lutschen. Ich öffne meinen Mund weit und stülpe ihn langsam über diese wunderschöne Eichel. Er fühlt meinen warmen, weichen, feuchten Mund und ich massiere die Unterseite seiner Eichel mit meiner Zunge, während ich an seinem Schwanz sauge. Er stöhnt wiederum auf und hebt sein Becken ruckartig an. Dadurch stößt er tief in meinen Mund und plötzlich steckt sein ganzer Schwanz in meiner Kehle. Ich spüre wie er meinen ganzen Mund und meine Kehle ausfüllt.
»Ahh.« stöhnt er auf, als er meinen heißen, feuchten Mund an seinem mächtigen Schwanz und meine raue Zunge und Kehle an seiner Eichel spürt.
Ich hebe den Kopf und lasse den Rüssel wieder ein Stück herausgleiten. Dabei nehme ich aber die Zunge nicht von der Eichel. Rau und heiß massiert sie seine Eichel!
»Mmhh, was für ein Gefühl! Ich kann mich nicht erinnern, jemals so gut geblasen worden zu sein.« meint Bert keuchend und als ich zu ihm aufblicke, sehe ich, dass er seinen Kopf auf den Polster gelegt hat, um mir besser zusehen zu können. .
»Ja, das ist geil, das ist gut.« kommt es keuchend aus seinem Mund.
Ich nehme meine andere Hand von seinen Eiern und beginne ihn damit ganz langsam und vorsichtig zu wichsen, während ich seinen Schwanz nicht aus dem Mund lasse, sondern immer weiter sauge und die Eichel mit der Zunge massiere.

Bert bückt sich leicht vorn über und steckt mir einen Finger in meinen Arsch. Trotz der noch relativ frischen Erfahrung mit Analverkehr giere ich danach und stoße ihn mein Hinterteil immer wieder entgegen um seinen Finger dann gefühlvoll wieder herauszuziehen.
Ich steigere das Tempo und auch die Intensität und ficke ihn immer härter meinen Arsch gegen seine Hand. Und er windet sich unter meinen Stößen. Immer wieder dringt der Finger tief ein.. Dabei fickt er mich tief in den Mund.
Das alles hat mich aber auch schon so geil gemacht, dass ich darauf dränge, diese erste Runde nun zum Abschluss zu bringen. Ich lasse seinen Schwanz aus meinem Mund gleiten.
»Komm steh auf, wir wechseln die Stellung, sagt Bert in einem scharfen Ton.«
Ich lege mich auf den Rücken. Den Kopf auf ein Kissen um besser blasen zu können und er setzt sich vor meine Titten. Der hochaufgerichtete Schwanz steht direkt vor meinem Mund. Klitschnass von meinem Speichel und auch vom eigenen Saft wippt er leicht unter seinem Puls – selten durfte ich einen so geilen Anblick genießen! Was bin ich doch für eine willenlose sexbesessene Schlampe geworden. War das nur den Schwanz von Bert ? Wir das durch jeden übergroßen Schwanz ausgelöst?
Ich führe meine rechte Hand unter seinen Beinen durch und nehme mit der Linken seinen Rüssel und sauge ihn richtiggehend tief in den Mund. Ziemlich hart beginne ich daran zu saugen und massiere ihn wieder mit der Zunge. Mit der linken Hand drücke ich ihn fest und massiere seine Wurzel. Mit der Rechten taste ich jetzt nach meinem Arschloch.
Bert hat wohl geahnt was ich vorhabe, beugt sich nach hinten und steckt wieder seinen Finger in meinen Arsch.
Es ist gar nicht so einfach sich zu konzentrieren, wenn man einen solchen Prachtschwanz im Mund hat. »Jaaaaaaaaaaaaaaa, fick mich.« stöhne ich mit geschlossenen Augen als er den zweiten Finger dazu nutzt ihn bei mir einzudringen.
»Los, mach schon. FICK!«
Bei jedem Stoß gleitet sein Schwanz tiefer in dem Mund! Ich ficke ihn immer wilder und er drückt mir seinen Schwengel immer fester in den Mund.
»Hör nicht auf, gleich komme ich.« keucht er mir mit geschlossenen Augen ins Ohr.
»Mmhh.« antworte ich mit seinem Teil im Mund.
»Jaahh, oohh.« schreit er auf und zuckt nach vorne, um mir seinen Schwanz noch einmal bis in die Kehle zu drücken.
Und dann kommt er mit der Gewalt eines Erdbebens.
Sein heißes Sperma spritzt in langen Strömen in meinen Mund und füllt ihn an, bis es mir wieder heraus und das Kinn hinunter rinnt. Ich schlucke so viel ich kann, aber ich habe noch nie erlebt, dass ein Mann so viel Sperma auf einmal aus sich herausschießt. Ich schlecke und lecke, ich lasse mit den heißen Saft mir auf der Zunge zergehen. Es schmeckt ein bisschen scharf und bitter, aber ich bin so geil, dass ich jeden Tropfen, den ich erwische, genussvoll lutsche und schlucke. Er zuckt am ganzen Körper, die Kontraktionen seines Orgasmus lassen ihn sich aufbäumen.
Als die Ströme seines Schwanzes nun endgültig versiegt sind, öffne ich wieder die Augen. Ich lutsche noch einmal ganz vorsichtig an seinem Schwanz, denn sein großer Schwengel steckt noch immer in meinem Mund. Er soll mir ja nicht vorzeitig müde werden!
Er zuckt zusammen und verzieht das Gesicht zu einem Lächeln, aber ich merke doch, dass ihn das wieder geil machen könnte.
»Warte ein bisschen, lass mir eine kurze Pause.« sagt er mit zusammengebissenen Zähnen.
Mit der Linken verschmiere ich seinen klebrigen Saft in meinem ganzen Gesicht und ich sehe schon, dass ihn allein der Anblick meines spermatriefenden, glänzenden, klebrigen Gesichtes anmacht. Jetzt erst lasse ich seinen Schwanz langsam aus meinem Mund gleiten. Er lässt sich erschöpft neben mich gleiten und ich kann sehen, wie sein Schwanz vor Nässe glänzt. Nun fällt er langsam in sich zusammen. Er liegt neben mir und keucht noch von diesem gewaltigen Orgasmus. Ich hingegen habe noch immer den Geschmack des heißen Saftes im Mund und außerdem bin ich noch ziemlich geil.
»Kannst du noch?« frage ich.
»Du kriegst wohl nie genug?« fragt er als Antwort und schüttelt den Kopf.
»Nein, und außerdem hatte ich noch nichts.« antworte ich lächelnd.
Ich rutsche wieder nach unten und nehme seinen jetzt weichen Schwanz noch mal in den Mund. Mein heißer, feuchter Mund scheint ihm zu gefallen, denn plötzlich regt er sich und als ich beginne ihn mit der Zunge zu massieren und dabei auch die Eier mit der Hand streichle, steht er nach kurzer Zeit wieder in voller Größe. Darauf habe ich nur gewartet.
»Komm, fick mich jetzt.« bettele ich ihn an, denn ich bin immer noch geil wie noch nie. »BITTE! Fick mich! FICK MICH! Drück mir deinen Schwanz endlich in den Arsch!«
»Okay.« grinst Bert. »Du wirst schon sehen, ich fick dir das Hirn aus dem Kopf!«
Sein Schwengel ist noch ganz glitschig von meinem Mund und mein Gesicht klebt noch von seinem Saft.
Bert nimmt mich in seine Arme und bringt mich ins Schlafzimmer, in dem wir die letzte Nacht schon zu dritt gefickt hatten. Er legt mich auf das Bett zurück bis ich auf dem Rücken liege. Dann nimmt er meine Hände und fesselt sie mit den beiden Stricken, die plötzlich aus seiner Hosentasche holte, an das Kopfende des Bettes. Nun kann ich mich kaum mehr bewegen, aber in meiner Geilheit lasse ich alles mit mir geschehen. Ich ziehe meine Beine an bis auf den Bauch und er kniet sich vor mich und hilft noch etwas nach. Dabei spreize ich sie so weit ich kann. Mein heißes Loch wartet jetzt auf seinen großen, harten Schwanz.
Dann nimmt er seinen Prügel und wichst ihn ein bisschen um ihn weiter zu härten und dann, endlich, ENDLICH, führt er ihn in eines meiner Löcher und drückt mit seiner heißen, dicken Eichel ganz leicht dagegen. Ganz langsam, fast quälend langsam erhöht er den Druck auf mein Fickloch, mein Arsch dehnt sich, und dann schiebt er seinen Fickprügel ganz langsam in mein enges, heißes Loch!
»MMhh!« stöhne ich auf, als ich das heiße Ding tief in mir spüre. »Aaaaaaaaahhhhhhhh!«
Ich verdränge den Schmerz als er meinen Arsch fast bis an die Grenze der Belastbarkeit dehnt. Tiefer und tiefer schiebt er sich – bis sich seine Eier an meinen Backen reiben.
»Ahh.« Was für ein geiles Gefühl, so durchbohrt zu werden.
Heiß spüre ich seine Eier an meinem Arsch. Sein Schwanz füllt mich völlig aus und zerreißt mich fast. Er verhält in dieser Stellung und ich genieße es wirklich. Dann zieht er ihn langsam wieder heraus. Aber nur um ihn mir mit seinem ganzen Gewicht ein bisschen schneller und auch schon mit etwas mehr Nachdruck wieder hinein zu schieben. Und noch einmal heraus und wieder hinein und wieder und wieder hinein und hinaus.
Immer härter und schneller werden die Stöße. Ich zittere am ganzen Körper vor Geilheit und stoße in seinem Rhythmus mit, um ihm genauso viel Lust zu verschaffen.
Ich schreie vor Lust auf: »Fick mich in den Arsch, fick mich richtig durch! Fick mich! Fick mich! Schieb mir deinen heißen Riemen in den Arsch, du geile Sau!«
Das lässt er sich nicht zweimal sagen und steigert das Tempo und seine Intensität noch mehr. Ich kann jede Ader und jede Unebenheit seines Schwanzes tief in mir spüren. Er fickt und stößt mich. Er dehnt meinen Arsch mit einem Prügel und stößt und stößt mich. Tief und tiefer. Schnell und schneller. Bis er selber nicht mehr kann!
»Jaaaaaaaaaaaaa, jaaaaaaaaaaaaa, ich fick dir das Hirn raus!« stöhnt er zwischen den Zähnen hervor.
Er fickt mich mit aller Kraft und ich merke schon, gleich wird es vorbei sein, gleich wird er kommen und seinen Saft verspritzen. Da zieht er seinen Schwengel aus mir heraus, springt nach vorne auf meinen Bauch und dringt mit aller Gewalt zwischen meine Titten, in meinen Mund ein. Ein-, zwei-, dreimal stößt er tief in meinen Mund um dann wieder runterzurutschen und seinen Schwanz in die Hand zu nehmen. Er wichst ihn mit aller Gewalt und fasst jetzt nach meinem Teil, um es auch zu bearbeiten.
»Ich spritze!« schreit er auf.
»Ich auch.« keuche ich.
Und da beginnt er auch schon in langen, heißen Strahlen auf meine Titten zu spritzen. Als ich ihm dabei zusehe – durch einen Schleier der Lust und von seiner Hand gewichst – komme ich endlich auch ich zum Orgasmus und wir spritzen beide wahre Fontänen der Lust auf meinen Titteen. Sperma, Sperma überall.
Als ich wieder halbwegs zu mir komme, bemerke ich, dass er mit seinem Kopf direkt in dem See aus Sperma liegt, der sich auf meinem Bauch gebildet hat. Er hat mich losgebunden und atmet schwer und sein Brustkorb hebt sich im Rhythmus. Nun hebt er den Kopf und ein Spermafaden zieht sich von seinem Mund zu mir herunter.
»Gut?«
»Perfekt!«
Er lacht leise und taucht mit den Fingern in den Spermasee auf meinem Bauch und den spermaverschmierten Titten. Mit der hohlen Hand nimmt er so viel auf wie er kann und streicht mir dann mit dieser Hand übers Gesicht. Dabei lächelt er mich an und ich lecke seine triefende Hand ab.
Er seufzt und klettert von mir herunter. Dann steigt aus dem Bett um sich anzuziehen.
»Jetzt muss ich aber wirklich los. Ich rufe morgen an.«
»Okay.« antworte ich.
Ich bin müde und döse langsam ein. Draußen höre ich die Tür gehen.

Noch wollte Britta es nicht wahr haben, aber von diesem Moment an war es klar, sie war diesem Mann, den sie vor 24 Stunden noch nicht kannte hörig. Das nymphomanische Verlangen nach großen Schwänzen war geweckt.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben