Die neue Stiefschwester
Gay Schwule Sex Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten

MEIN ERZIEHER Teil 2




MEIN ERZIEHER Teil 2

Laut stöhnend und sehr energisch bockte er mich kräftig durch und brachte mich zum lauten wimmern. Mein Po brannte gemein, aber ich war geil wie nie. Noch dachte ich, dass ich es lieber stöhnend ertrug, das meine brennende Pofotze von seinem Schwanz durchgefickt wird, als das ich seinen Samen schlucken muss. In diesem Moment zog Bernd seinen Schwanz heraus, griff sich meinen Kopf und spritzte in mein Gesicht ab. Die Sahne verrieb er genüsslich stöhnend mit seinem Schwanz auf meinen Lippen. Der Geruch seines Samens drang in meine Nase, ich musste mich ekeln, wie können die Frauen in den Pornos nur so etwas gerne lecken und schlucken. Ängstlich versuchte ich den Mund geschlossen zu halten, aber Bernd kannte kein Pardon und drückte seinen vollbesamten Schwanz in meine Mundhöhle und zwang mich alles brav abzulutschen.

Mit meinen gefesselten Händen konnte ich mich nicht wehren und hoffte nur dass alles schnell vorüber geht und ich mich abwaschen kann. Mit einigen Schlägen auf dem Po zwang er mich jedoch zu ihm hochzuschauen und zu zeigen wie ich es genoss seinen schleimigen Schwanz in meinem Mund zu haben. Der Samen der auf meiner Backe herunterlief wurde von seinem Schwanz umgehend zurück in meinen Mund geschoben. Im meinem Mund klebte alles, fast wurde mir schlecht. Aber Bernd duldete das nicht, ich musste ihm lächelnd zeigen, wie ich mit meiner Zunge seine Sahne immer wieder im Mund herumdrehte. Ich wollte eigentlich nicht mehr, aber Bernd machte handgreiflich deutlich, dass wenn ich hohe Sandaletten und Netzstrümpfe tragen würde, die Pflicht hätte auch ausgiebig männliches Sperma in allen erdenklichen Ausführungen lutschen und schlucken zu müssen- beides gehört für ihn untrennbar zusammen. Da mich HighHeels und Strümpfe aufgeilen wagte ich es nicht zu widersprechen, auch wenn es mir sehr schwer fiel alles brav aufzulecken.

“So, meine Hure, „ sagte er und gab mir einen Klaps auf meinen brennenden Po, “so wirst du ab jetzt immer von mir erzogen damit du folgsam bläst und gut zu ficken bist, also ein richtige exklusive Privathure wirst. Gefällt es dir meine allzeit bereite Hure zu werden die alle Männer ficken wollen?” Ich richtete mich auf, nickte und wischte mir die Tränen aus den Augen. “Ja”, flüsterte ich. “Ich hab’s doch gewusst”, sagte Bernd, “du bist bereit die Phantasien deines Herrn zu mögen und zu befolgen!” Ich musste aufstehen und in die Küche stöckeln um ihm etwas zum trinken holen. Mit Genugtuung sah er wie ich mich in hohen Sandaletten bewegte, obwohl mit vor Erschöpfung die Beine etwas zitterten, nach dem er mich so rangenommen hatte.

Von diesem Tage an wurde ich von Bernd erzogen. Er lernte mich an wie ich ihn geil zu machen habe und nur ihm zu gehorchen zu habe. Er stellte drohend in Aussicht, dass ich in seinem Beisein vielleicht auch vor anderen wildfremden Männer in High Heels zu knien habe und sie befriedigen muss, er selbst würde mir dabei Anweisungen geben und je nach Lust und Laune mein Poloch rannehmen.

Als ich ein paar Tage nach meiner ersten Erziehungsstunde” bei Bernd Erneut vor der Tür stand, hatte ich nicht vergessen wie sagenhaft geil ich geworden war als ich von ihm rangenommen wurde. Trotzdem war mir sehr mulmig zu Mute, er hatte mir klar gemacht, dass ich immer wenn ich seine Wohnung beträte, ihm solange zur Verfügung zu stehen hätte wie er es für richtig befinden würde. Ich war mir sehr unsicher und hatte angst im ausgeliefert zu sein.

Aber in diesem Moment öffnete Bernd bereits die Tür, lächelte mich an und griff mir zwischen die Beine. Ich wollte eigentlich nicht, aber seine Hände machten mich sofort so erregt, dass ich sofort mit hineinging. Drinnen betrachtete er mich aufmerksam. Ganz nett, „ sagte er, „aber ab dem nächsten Mal wirst du deine Mundfotze mit rotem Lippenstift einfassen, das sieht nuttiger aus. Und deine Sandaletten können ruhig noch etwas höher sein, damit du richtig auf Zehen stehst und sich deine prallen Pobacken höher heben. Du sollst uns Männern ja was bieten, uns scharf machen.”

Er nahm mich bei der Hand und ging mit mir ins Wohnzimmer. Dort setzte er sich auf die Couch, ich musste mich über seine Beine legen.

„Wozu bist du hier?” fragte er mich, während er mein Höschen herunter zog. „Um deine Wünsche zu befriedigen! rief ich. Zack, klatschte er mir auf die Pobacken. „Um zu lernen dich von JEDEM MANN DER LUST HAT ficken zu lassen!” wurde ich korrigiert.

Eilig wiederholte ich die Worte meines Erziehers. „Brav. Siehst du, wir machen Fortschritte! So, und nun leg’ dich über die Sessellehne und streck den Po schön heraus.”

Ich trippelte ohne weitere Worte zum Sessel und legte mich, den nackten Po schön herausgedrückt, über die Lehne. Bernd kam vor mir heran, öffnete vor meinen Augen seine Hose und ließ seinen Pimmel heraushängen, der noch schlaff war und gar nicht geil aussah. „So”, sagte er, „immer wenn du einen nackten Männerschwanz siehst hast du drum zu bitten, ihn lecken und lutschen zu dürfen. Er trat hinter mich und schon hatte ich die ersten Hiebe weg.

Ich stöhnte schmerzvoll, meine Pobacken brannten wie Feuer. Dann trat Bernd wieder vor mein Gesicht und ließ seinen, inzwischen halbsteifen Schwanz vor meinen Lippen pendeln. Ich hatte begriffen. „Darf ich an deinen Schwanz lutschen?” fragte ich und versuchte mit meiner Zunge zaghaft seinen Pimmel zu erreichen. „Du darfst ihn lecken”, kam die Antwort. „Mit feuchter Zunge darfst du fünfmal meinen Schwanz LECKEN!” Damit hielt er mir seinen Pimmel vor den Mund. Artig leckte ich mit feuchter Zunge fünfmal vom Sack bis zur Eichel.

Dann band er mir meine Hände auf den Rücken und ich musste mich vorbeugen. Ich spürte wie sich sein nun knallsteifer Schwanz in meiner Pokerbe rieb. „Was sagt eine Hure wie du wenn sie einen steifen Schwanz spürt?

Na, was sagt sie?” „Bitte fick mich in den Po!” bettelte ich und bewegte meine hintere Passage an seinem harten Rohr. Bernds Eichel presste sich an meine Rosette und fing an einzudringen. Ich stöhnte laut und geil auf. Immer tiefer schob sich sein großer, harter Schwanz in mein Arschfötzchen. Ich kam ihm entgegen soweit es ging. Und dann fing er an, mich hart zu bumsen, sein harter Schwanz fickte meinen Po durch und ich stöhnte bei jedem Stoß. Mein Gesicht drückte sich in die Sessellehne, ich war mit den gefesselten Händen hilflos und spürte nur noch meine brennende Rosette. Und schließlich kam es ihm. Während tiefer, schneller Stöße in mein enges Löchlein, zogt er seinen harten Männerschwanz plötzlich heraus und spritze eine heiße Spermaladung von außen auf mein brennendes Fickloch. Er trat dann wieder vor mich…….

WAS WIRD ER WOHL ALS NÄCHSTES VON DIESEM SCHWANZGEILEN SKLAVENMÄDCHEN VERLANGEN? BIST DU JETZT GEIL AUF DIE FORTSETZUNG? WIRD ES WOHL NOCH GEILER: DANN LIES WEITER DEN 3. TEIL

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben