Mein erstes Bi-Erlebnis. Teil 2
Gruppensex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Mein erstes Bi-Erlebnis. Teil 2




so, es geht weiter.

Ich nahm mir jetzt das nächste Pornoheftchen vor.

Oh man. Das war ja noch heftiger als das Erste. Ich kannte mich damals damit zwar gar nicht aus aber ich hatte schon davon gehört. Es war ein BDSM-Pornoheft. Was ich da sah, konnte ich manchmal gar nicht glauben, dass das eine Frau oder ein Mann freiwillig machen würde. Auch gegen Bezahlung nicht.

Das Heftchen bestand nicht nur aus Bildern, sondern man konnte auch kleine BDSM-Geschichten darin lesen. Ich wusste gar nicht, was ich zuerst machen sollte. Die Bilder ansehen, die Geschichten lesen?
Egal. Ich begann einfach von vorne. Da war eine Frau mittleren Alters, die an einem Kreuz, das an der Wand angebracht war, gefesselt. Natürlich total nackt. Sie hatte eine Augenbinde um und ihr Mund war mit einem Knebel versehen.
Die Frau hatte echt große Titten und lange Nippel. An den Nippeln waren Klammern befestigt, die, wie ich erkennen konnte, tief in das Fleisch schnitten. Und an den Klammern waren kleine ovalförmige Gewichte befestigt. Die sorgten dafür, dass ihre Nippel noch länger und nach unten gezogen wurden.
Zwischen ihren weit gespreitzten Beinen, die ebenfalls an dem Kreuz gefesselt waren, war kein Schamhaar zu sehen und ihre Schamlippen waren dunkelrot, feucht schimmernd und geschwollen. Man konnte gut sehen, dass ihr Vötzchen schon pitschnass war und kleine milchfarbene Tropfen liefen ihre Oberschenkel entlang. Es schien ihr wohl gut zu gefallen, was da mit ihr geschah.

Auf dem nächsten Bild sah man eine junge, blonde Frau, ebenfalls total nackt, mit einem ganz kleinen Busen vor der gefesselten Frau knieend.

In der Hand hielt die junge Frau, ich schätze, sie war gerade mal 18 Jahre alt, einen lilafarbenen, dicken Dildo. Mit diesem Dildo war sie ganz nahe an der Votze der gefesselten Frau.

Solche Sachen sah sich mein Vater an? Ob meine Mutter sich das auch ansah?

Ich konnte mich gar nicht satt sehen an dem geilen Bild und ich merkte erst jetzt, wie trocken mein Hals inzwischen geworden war. Aber was trinken wollte ich jetzt nicht. Nicht jetzt!!!!!
Und mein junger geiler Schwanz war knüppelhart geworden und schmerzte sogar etwas in meinem Slip, weil es da so eng war wie in einem kleinen Käfig. Ich überlegte mir, ob ich nicht meine Jeans und meinen Slip ausziehen sollte, um beim Betrachten der Bilder ein wenig mit meiner Rute und meinen Eiern zu spielen. Aber ich wusste, wenn ich damit anfangen würde, könnte ich nicht mehr aufhören bis mein bestes Stück in hohem Bogen abspritzen würde. Ich wollte aber jetzt noch keinen Orgasmus haben. Ich wollte mir doch auch noch das dritte Pornoheftchen ansehen.
Klar hätte ich ganz schnell nach dem Abspritzen meinen Schwanz wieder steif wichsen können aber es machte mir auch Spass meinen ersten Orgasmus, so lange es ging, hinaus zu zögern, da ich dann einen gewaltigen Orgasmus bekam und in hohem Bogen mein Sperma aus meinem kleinen Schlitz auf der Eichel spritzen würde.
Es kam so ab und an sogar vor, dass ich so heftig abspritze, das mein Sperma meinen Hals traf.

Weiter mit meinem Pornoheftchen. Auf dem nächsten Bild sah man, wie die junge Frau den Dildo in das Fickloch der gefesselten Frau schob. So tief, das er fast verschwunden war. Erst jetzt sah ich, dass das knieende junge Mädel etwas in ihrem Po stecken hatte. Es war das Ende eines kleinen Dildos. Die kleine Sau hatte doch tätsächlich ihren jungen Knackarsch gestöpselt. Das kann doch nicht wahr sein. Mein Atem ging immer heftiger und ich drückte und quetschte meinen Schwanz durch die Hose wie verrückt. Tut ihr das nicht weh? Ab und zu steckte ich mir einen Finger, den ich vorher richtig nass gespuckt hatte, ganz vorsichtig in mein Poloch. Das war ein absolut geiles Gefühl aber mehr als einen Finger traute ich mich nicht in mein kleines Poloch zu stecken.

Ich entschloss mich mit dem nächsten und letzten Pornoheft weiter zu machen, denn nun wollte ich mich komplett ausziehen, um an meinen Schwanz, an meinen harten, zusammengezogenen Hoden und an meinem Poloch zu kommen. Ich wusste, dass ich das nicht lange aushalten kann mich zu wichsen und ich wollte doch alle Pornohefte ansehen.

So, das war der 2. Teil. Natürlich geht es weiter mit meiner Geschichte. Ich bin ja noch nicht zu meinem Bi-Erlebnis angekommen…smile

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben