Marion leiht mich aus, ihr Fehler
Lesben Lesbish Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Marion leiht mich aus, ihr Fehler

Seit meiner ersten Nummer mit Marion sind fast sechs Monate vergangen. Sie war eine dominate Frau und zeigte mir was sie wollte und brachte mir bei wie man richtig fickt. Wir hatten Sex in ihrem Auto, in der Sauna, wo und wann sie wollte. Ich stand mehr oder weniger für sie auf abruf. Sie legte auch wert darauf wenn wir uns irgendwo vorher zum Essen trafen das ich nicht in Jeasn und T-shirt kamm und besorgte mir ein schickes Outfit. Im prinzip war ich das Boytoy einer nyphomanen dominaten Milf.

Eines Abends nach einer der Nummern, bei der ihr Spaß im Vordergrund Stand und ich gerade noch so zum Abschluß kamm, fragte sie mich in ihrem gewohnten strengen Tonfall ” ob ich ihr einen Gefallen tun würde” es klang mehr wie eine Bitte. Ich fragte sie was sie wollte. Sie erzählte mir das sie eine gute Freundin hat, die seit einiger Zeit geschieden ist und mal etwas Spaß möchte. Ich wusste nicht was ich sagen soll, forderte sie mich da gerade auf eine andere Frau zu ficken ????

als sie mir erzählte das sie selber Swingerin ist und gerade auch wieder aktiver wurde, mittlerweile schon mit drei anderen Typen im Bett war, war ich enttäuscht. Mir war zwar klar das das was wir hatten keine Beziehung war aber mit sowas hatte ich auch nicht gerechnet. Nach etwas überlegung stimmte ich ihrem Vorschlag zu.Sie gab mir Sabines Nummer und meinte ich soll mich bei ihr melden.

Freitag nach der Berufsschule und reichlicher Überlegung wie ich mich bei Sabine melde, da ein anrufe mit ” hi du willst ficken” doch nicht so passend wäre, nahm ich meine Handy und schrieb eine kurze SMS. Kurz darauf klingelte mein Handy, eine warme Frauenstimme hauchte ein ” Hallo, schön das dich meldest” ins Telefon. Mir viel auf das ich garnicht wusste wie sie eigentlich aussieht.

Nach einem kurzem Gespräch in dem sich herraus stellte das sie gerade auch in der Innenstadt war, machten wir zum ” Beschnuppern” ein treffen auf einen Kaffee aus. Ich ging zum Treffpunkt hollte mir nen Kaffe und setze mich vors Kaffe, zündete mir eine Zigarette an und wartete. Bei jeder Frau die in meine Richtung kamm wurde ich nervös.

Dann stockte mir der Atem, vor mir am Tisch stand die deutsche Version von Stflers Mam, eine 1 80 blondine, in ner engen Jeans und ner weisen Bluse unter der der prall gefüllte schwarze BH zu erkennen war. ” Christoph” ( Name von der Redaktion geändert :grinning:) ” Sabine” brachte ich schluckend raus. Ich stand auf und gab ihr die Hand, sie beugte sich vor und drückte mir ein Bussi auf die Wange.

Während unseres Gespräches spielte sie immer wieder mit der Zunge am Strohhalm ihres Eiskaffes, ihre Schmollipen mit dem roten Lippenstift, passend zum Nagellack, zogen immer wieder ein lächeln und mal nen Schmollmund. Zwar war klar wieso dieses Treffen stattfand, aber das ganze war nen Flirt in nem Straßenkaffe, meine nervosität war weg und Sabines Art gab mir eine ungewohnte Selbsicherheit in der Situation.Sabine fragte ohne Umschweife ob ich Lust habe sie zu massieren, da sie von Marion erfahren hat das ich das kann, klar willigte ich ein und wir machten was für den Abend aus.
( Spoiler: mal ganz ehrlich, mir kann jeder erzählen was er will, aber ein Mann weis wie er mit seinen Händen eine Frau an Nacken, Schultern und Rücken verwöhnt öffnet das Tür Tor und Beine….. Zumindest bei mir war das in späterer Zeit in acht von zehn Fällen ein eisbrecher mit Punktelandung)

Am späten Nachmittag machte ich mich fertig, packte noch ein paar meiner Massageöle ein, rief Sabine. Sie gab nochmal ihre Adresse und ich machte mich auf den Weg. Sie wohnte in einem kleinen Reihenhaus, offenbar bei der Scheidung abgestaubt. Ich klingelte und Sabine öffnete die Tür in einem Knappen Bikinioberteil und einer Hotpan, nun es war ein heißer Tag, aber jetzt begann ich zu schwitzen. Als sie vor mir ins Wohnzimmer lief, betrachtete ich ihren Birnenförmigen Arsch der durch ihren Gang schön hin und her schwang. Im Wohnzimmer lehnte sie sich an mit ihrem Hintern an den Esstisch und fragte mich ob ich was wolle. Mein Blick war jetzt auf ihren Titten, ihr Oberteil bedeckte nicht mehr viel davon, es waren zwei große runde Prachttitten, größer wie Marions. Sabine lächelte ” Die haben die in der Stadt schon gefallen”, stimmt da hab ich auch immer drauf geschaut, sie waren ja auch nicht zu übersehen. ” Magst mal was sehen” fragte sie, ohne eine antwort abzuwarten zog sie ihr Bikinioberteil unter ihre Möpse und zwei große dunkle Brustwarzen, mit schönen großen Nippeln ragten mir entgegen, in jedem von den beiden hatte sie einen Ring. Meine ersten gepiercten Titten. Der anblickt lies meine durchblutung starten. ” Ein wow” meinerseits brachte sie dazu auf mich zuzukommen, ” 80 D alles echt, hoffe sie gefallen dir”. Oh man, ich war hin und weg.

Sabine lief ohne Probleme oben ohne durch ihr Haus und hollte uns was zu trinken. ” Also was magst machen?” kamm von ihr als sie mir ne Barcardi Cola mit Eis in die Hand drückte und mich fragend anschaute als sie an ihrer nippte. ” Du wolltest ne Massage” kamm von mir, ” Klar gerne, magst vorher noch duschen?” Hmm ok dann schick mich duschen dachte ich mir und sagte “ok”

Allerdings verstnad ich nicht das wir duschen gingen, im Bad hollte sie mich aus meinen Klamotten und ihre Hotpans auch schnell runter. Eine blank rasierte Muschi mit zwei schönen Schamlippen und einem schön geformten Venushügel kamm zum vorschein und ihr drittes Piercing. Ich musste es ansehen und mein Schwanz macht sich bemerkbar. “Marion hat keine” meinte Sabine ” ich hoffe sie stören dich nicht” fragte sie mich mit einem fast besorgten Ton, mit einer ruhigen Gewissheit die aus mir kamm sagte ich nur ” werden wir rausfinden”. Sie lächelte und drückte mir nen Kuss auf den Mund, legte mir die arme auf die Schultern und sagte ” du gefällst mir” während sie mir in die Augen sah. Nah sie mir auch.

Sabine machte die Dusche an und ging in die Kabine, ich folgte ihr viel Platz hatten wir nicht und unsere Körper rieben immer wieder aneinader, ihre Nippel streiften mich, mein Schwanz sie, es war ungewohnt fremd und geil. Sie nahm Seife und begann sie auf mir zu verteilen, von den Schultern abwärts seifte sie mich zärtlich mit beiden Händen auf der vorderseite ein, dann drückte sie sich an mich und rieb die sie Seife auch an ihren Körper. Während sie die Arme um mich legte verteilte sie wieder Seife auf ihren Händen, rieb mir den Rücken damit ein und auch meine Arsch und die Kimme, da ich mehr auf ihre Titten konzentriete und dabei war ihr meine Zunge in den hals zu schieben viel mir das garnicht wircklich auf. Ich seifte sie auch noch ein, ihre Titten war weich und schwer, ein geiles Gefühl sie in der Hand zu haben fuhr mit der Hand zwischen ihre Beine, was sie mit einem scharfen Blick und einem leisen stöhner honorierte. Wir duschten uns ab und es ging Richtung Schlafzimmer, auf dem Weg schnappte ich mir noch meine Öle.

Sabine lies auf das große Ehebett fallen und lag auf dem Bauch ” verwöhnst mich ein bisschen”, fragte sie mit einem Schmollmund. Ich schnappte mir mein Lavendel Vanille Öl und verteilte es auf ihrem Rücken, massierte ihr Nacken und Schulter neben ihr kniedend. Sie nahm eine Hand und streichelte mich während ich sie massierte am Oberschenkel, im Gegensatz zu den Hardcore Nummern mit Marion war das hier zärtlich und liebevoll, ungewohnt und schön. Ich bekamm dadurch mehr Mut und massierte ihren Rücken und ließ meine Finger auch einaml über ihren strammen festen Arsch gleiten und ölte ihn ein, sie hob ihn sofort an und bei jedemmal wenn ich das wiederhollte stöhnde sie leise wollig auf. Ich rutschte etwas zur Seite von ihrem Stöhnen angetörnd, ölte ich ihre Oberschenkel ein bis zu den Knien und fuhr langsam an den Schenkel innen Seiten nach oben ( Typ, wenn ihr das bis zu den Füßen macht steigert das die Vorfreude :grinning:) und streifte vorsichtig ihre Möse mit einem Finger übte ich etwas druck aus das er zwischen ihre Schamlippen glit und ich ihre Klit und den Fotzeneingang streifte während ich mit etwas druck über ihren Arsch wieder nach oben zur Wirbelsäule glit. Sie drückte mir ihren Hintern gleich wieder entegen.

Nachdem wir das Spiel ne halbe Stunde getrieben hatten, drehte Sabine sich auf den Rücken, lächelte mich an während sie begann mir die Eier zu streicheln und meinte ” das war schön”. Ich lächelte sie an beugte mich zu ihr und küsste sie, begann ihren Hals zu küssen und mich zu ihren Titten zu arbeiten. Ich leckte über die zwei großen weichen Titten, spielte mit der Zunge an ihren Nippeln und ihren Pircings. was sie immer etwas aufstöhnen lies, ihr stöhnen war wie ein ja führ mich. Sie lag mit geschlossenen Augen und spielte immer noch mit meinen Eiern, ich begann an ihren Nippeln zu saugen, worauf sie heftiger atmete. davon ermutigt fing ich vorsichtig an an den steifen Nippeln zu knabbern, worrauf ein bittendes gestöndes ” fester” von ihr kamm. Diesen ton kannte ich nicht aber er gefiel mir. Ich biss etwas zu und zog vorsichtig mit den Zähnen am Pircing, Sabine stöhnde auf und krallte mir in den Oberschenkel. Ich dachte es tat ihr weh aber es gefiel ihr, ich trieb das spiel mit beiden Titten und Sabine stöhnte dabei zunehmend lauter.

Ich lies von ihren Titten ab und wanderte über ihren schlanken Bauch zu ihrer Fotze, kniete mich zwischen ihre Beine und begann sie zu lecken, an den innenseiten der Oberschenkel entlang, seitlich an den äusseren Schammlippen und langsam zwischen den Schammlippen zu ihrer Klit und wieder zurück. Ich spielte mit der Zunge an ihrem Fickloch dann rutschte ich nach vorn und begann am Kitzler zu saugen, Sabine stöhnte lauter und heftiger, ich spielte mit der Zunge an ihrem Klitpirc, das sie mir in dem Moment entgegenpressete, es war wie die aufforderung auch daran zu ziehen, ich begann langsam den Ring mit der Zunge aufzurichten und nahm ihn zwischen die Zähne, ich merkte das sie darauf wartete. Es kamm mir vor als würde sie einen Impuls setzen und mir den nächsten schritt überlassen. Ich find an mit dem Piercing zu spielen, daran zu ziehen und Biss sie vorsichtig. Sabine stöhnte heftig und spielte sich selber an den Titten, Kniff sich in die Nippel und krallte sich in die Titten.

Sie war kurz davor und wollte wegrutschen, wie im Insitkt Griff ich unter ihren Beinen durch und presste sie an meinen Mund saugte mich an ihrem Kitzler fest und brachte sie dazu laut und zitternd zu kommen. Sie zuckte noch während ich zwischen ihren Beinen nach oben rutschte und einen Gummi vom Nachttisch hollen wollte, sie nahm meine Hand ” Nein”, zog die hand zurück und legte sie auf ihre Titten, ” Bitte ohne” kamm heisser von ihr während sie ihre Fotze an meinen Schwanz schob. Ich musste bei Marion immer mit Gummi, mit einem kleinen ruck war ich in Sabines nasser pulsinder warmen Fotze. Ich begann langsam sie zu stoßen, als sie die Beine auf meine Schultern legte, ich kannte die Stellung. Ich faste ihre Oberschenkel und zog zu mir während sie sich bei jedem Stoß mehr an sich mich presste, mit der Eichel stieß ich an ihren Gebärmuttermund. Sie bewegte sich heftiger und ich stieß so hart zu wie ich konnte, Sabine stöhnde laut und begann wieder an ihren Titten zu spielen sie zog ihre Nippel an den Piercings lang, und wimmerte ein bischen. Sie knief die augen zusammen, öffnete den Mund und bildete ein richtiges Hohlkreuz, während sie laut spitz stöhnend und zuckend nochmal kamm. Ich war auch kurz davor und wollte meine Schwanz raus ziehen, Sabine legte ihre Beine um meine Hüften und presste mich in sie ” Nein bleib drin, nicht rausziehen” kamm fast flehend durch ihr stöhnen. Das törnte mich dermassen an das ich meine Ladung in die Fotze spritze.

Sabine lösste ihre umklammerung und flüsterte ” lass mich bitte auch was machen, ich hoffe es gefällt dir, leg dich hin”. Ich war ausser puste und nicht böse darüber. Sie stieg über mich und küsste mich lange und intensiv, wanderte mit den Lippen zu meinem Schwanz und liebkoste ihn mit Zunge und Lippen, saugte ihn tief hinen und drückte sich selber mit den Lippen bis zu meiner Schwanzwurzel, ds sie würgte. Sie leckte mir die Eier, saugte daran und nahm sie und Mund um mit ihnen zu spielen. Mein Schwanz stand dadurch wie eine eins. Als sie am Eierlecken war, kamm ein ” darf ich weiter machen” ich wusste nicht was sie wollte und sagte ja. Sie rutschte etwas nach hinten und fuhr mit der Zunge tiefer an meine Rosette. Ich wusste erst nich wie ich reagieren sollte, aber es fühlte sich gut an wie sie mit der Zungespitze an meinem Arsch spielte und mit einer Hand meinen Schwanz bearbeitet. ” Ist das ok für dich?” kamm von unter mit einer vorsichten erwartung, ich sagte nur schroff ” mach weiter” worrauf ” ja gerne” kamm, sie wechselte mit dem Mund zu meinem Schwanz und streichlte mir mit einem Finger die Rosette, dann leckte sie wieder meine Eier und meinen arsch und wichste meinen Schwanz bis er prügel hart war.

Sie hörte auf, sah mich an mit eine fast flehenden Blick und sagte erregt” fickst du mich bitte in den Arsch”. Marions Hinter war ne Tabu Zone. Die Vorstellung gefiel mir und dieser Ton und das bitten machten mich nur noch geiler. ” Klar” sagte ich.

Sabine knite sich hin, legte ihren Oberkörper aufs Bett und streckte ihren Arsch nach oben. Mit ihrem Händen zoh sie ihre Arschbacken weit auseinander ich konnte ihren Hintereingang und Fotze schön sehen, ihre Fotze war immer noch kltsch nass. ” Spuckt drauf” bat sie, ich spuckte ihr auf den Arsch und sie verteilte es auf ihrer Rosette, zog die Arschbacken wieder auseinader und lud mich damit ein. Es war mein erster Arschfick, ich tat mir etwas schwer gegen den Wiederstand anzukommen, das Gefühl als der Schließmuskel sich hinter meiner Eichel wieder veruschte zusammen zuziehen war der Hammer, aber nicht so Geil wie Sabines stöhner in dem Moment. Ich schob mich noch vorn und Sabine drückte sich so fest an mich wie es ging. ” Fick mich, fick mich wie ne Hündin” flehte sie laut. Ohne nachzudenken begann ich meinen Schwanz so fest ich konnte in ihren Arsch zu stoßen, sabine krallte sich selber in die Arschbacken und Biss immer wieder ins Lacken. Zwischen drin kamm ein nicht ” nicht aufhören, bitte weiter”. ” Schlag mir auf den Arsch” ich tat es erst vorsichtig, ” fester” ein paar Versuche später hatte sie einen roten Abdruck meiner Hand auf der Arschbacke was mit einem lautem “ja” bejubelt wurde. Ich Griff nach vorn und zog Sabine an ihren Titten hoch packte sie fest und stieß immer fester in ihren Arsch. Ich war selber kurz davor als mit einem schwall Flüssiglkeit aus ihrer Fotze laut schreiend kamm als ich in ihr fest in die Nippel kniff.” Wichs mir in mien Arschloch” rief sie, was ich auch kurz darauf tat. Ich zog meinen Schwanz langsam aus ihrem engen arsch und meins Saft floß herraus.

Das Lacken unter uns war Qulitsch nass von Sabines Saft. Sie drehte sich um, umarmte mich, drückte sich an mich küsste mich und hauchte noch heftig atment ” mach das bitte öfters mit mir”.

Sabines devote Ader brachte meine dominate zum Vorschein, ich traf mich ab und zu noch mit Marion, aber mit Sabine hatte ich mehr Spaß und ließ es ganz mit ihr. Marion hat mir gezeigt was ich machen muss, aber Sabine hat mich aus dem Käfig gelassen. Eine Frau mit 43 unterwarf sich meinem Willen ich konnte sie ficken wie und wann ich wollte. Es ging noch weiter aber mehr dazu in der nächsten Story.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben