Marburger Schlampe 2
Gruppensex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Marburger Schlampe 2

Etwas in persönlicher Angelegenheit. Da einige meine Texte, Stories, hier kopieren und als Ihr geistiges Wissen verbreiten, dann ehrt dies mich. Aber wenn schon, dann gebt doch den Hinweis, wo Ihr meinen Text kopiert habt.
Klaus

In der Nacht wurde ich dann wach, weil mein Schwanz sehr hart war. Ich fühlte zur Seite und da war ein nackter Arsch genau vor mir. Jetzt war ich wieder voll da und wusste, es war meine kleine Schlampe, Gerda. Ihr nackter Arsch war genau vor meinem Schwanz. Ich fühlte nach Ihrem Arschloch, und es war noch etwas feucht. Und Ihre Fotze prüfte ich ebenfalls. Diese war auch noch nass, ich hatte Ihr ja auch eine gewaltige Ladung Sperma am Abend in die Fotze gespritzt.

Ich stieg aus dem Bett und nahm die Decke von Ihr weg. Da lag sie nun auf der Seite. Ich drehte Sie etwas zur anderen Seite und lag nun auf dem Rücken. Dies war ein heißer Anblick. Da wir Vollmond hatten, konnte ich ihre blank rasierte Fotze erkennen. Mein Schwanz wollte in Ihre Fotze oder in den Arsch. Die Uhr zeigte 2 Uhr in der Nacht. Da Sie am gestrigen Abend meinen Schwanz genossen hatte, hatte ich auch keine Bedenken, Sie jetzt noch einmal zu besteigen. Ihre Beine drückte ich etwas auseinander und Sie lag ganz frei für meinen Schwanz.

Ihre Beine nahm ich etwas hoch und setzte meinen Schwanz an Ihre rasierte Fotze. Da die Fotze noch nass war, konnte ich meinen Schwanz mit einem Stoß bis zu meinen Eiern in diese heiße Fotze versenken. Dabei wurde Gerda wach und stöhnte sofort auf. Jetzt wusste Sie, dass ich Sie wieder fickte. Sie selbst nahm Ihre Beine und zog diese noch mehr auseinander. Nun konnte ich Sie richtig hart ficken. Gerda genoss den Fick und wackelte mit Ihrem Arsch.

Aha, Gerda wollte wohl meinen Schwanz auch in Ihrem Arsch spüren. Das war mir recht und ich zog meinen nassen Schwanz aus Ihrer Fotze und setzte ihn an Ihrem Arsch an. Dabei zog Sie Ihre Arschbacken noch mehr auseinander. Sie hatte anscheinend jetzt die Vorteile eines geilen Arschficks erkannt und wollte mich tief in Ihr Spüren. Nun konnte ich Sie hart ficken und Sie wurde ganz geil dabei. Ich hämmerte meinen Schwanz in Ihren Arsch, bis ich ungefähr nach ca. 10 Minuten meinen Saft tief in Ihren Arsch deponiert hatte.

Gerda meinte dann zu mir, jetzt ist Sie so richtig eingefickt, nach mehreren Jahren ohne Sex. Sie liebt es mich in Ihr zu spüren und auch meinen Saft in den Arsch oder in die Fotze zu bekommen.

Nach dem ich Sie gefickt hatte, legte ich mich wieder zu Ihr ins Bett. Ich hatte Gerda jetzt soweit, dass ich Sie immer, wenn ich wollte, ficken kann. Ohne etwas zu sagen, einfach nur nehmen und Ihr meinen Saft geben. Wir schliefen dann auch Beide sehr schnell ein. Gegen 5 Uhr wurde ich wach. Sie lag immer noch mir mit Ihrem Arsch zugewandt. Ich streichelte Ihre kleinen Titten und sie wurde dann wach und griff nach meinem Schwanz. „Kannst Du schon wieder”, fragte Sie mich. „Na klar, bei so einer heißen Frau und den aufnahmebereiten Löchern, kann ich jetzt auch schon wieder”.

Ich war so geil auf Gerda, dass ich Sie noch einmal vor der Arbeit decken wollte. Ich drehte Sie um, dass Sie auf dem Bauch lag. Ihre Fotze glänzte immer noch von dem Fick in der Nacht. Ich spreizte etwas Ihre Beine und beide Löcher lagen vor mir. Nun wollte ich noch einmal meinen Druck in Ihrem geilen kleinen Arsch los werden. Bei dem Anblick wurde mein Schwanz wieder hart. Ich setzte meinen Schwanz an Ihre Rosette an und mit etwas Druck ließ Sie meinen Schwanz eindringen. Gerda meinte nur „Du bist ja nur geil auf das Ficken meiner Löcher, Du geile Sau”.
„Ja, Du bist auch eine geile Frau, die anscheinend auch wieder Spaß am Ficken gefunden hat”, war meine Antwort und mein Schwanz glitt in Ihre Arschfotze bis zum Anschlag hinein. Sie stemmte Ihren Arsch dagegen und ich konnte sie richtig geil ficken. Nun dauerte es aber so ca.15min und dann kam es mir gewaltig. Ich spritzte noch einmal in Ihre heiße Grotte. Dann zog ich meinen spermaverschmierten Schwanz aus dem Arsch von Gerda und ich drehte Sie um und hielt meinen Schwanz an Ihre Maulfotze, die Sie dann auch gierig öffnete und leckte dann auch meinen Schwanz schön sauber. Danach ging ich aus dem Bett und duschte mich, weil ich ja früh zur Arbeit musste.

Ich zog mich an und gab ihr einen tiefen Kuss und sagte zu Ihr, dass Sie einen Jogginganzug von mir anziehen kann und dass ich gegen 17 Uhr wieder zu Hause sein würde. Sie sollte aber keinen Slip und BH anziehen, weil ich Ihre geilen Titten sehr gerne in der Joggingjacke oder Pulli sehe. Dann verließ ich die Wohnung und fuhr zur Arbeit. Der Tag zog sich hin und ich musste immer wieder an meine geile Gerda denken.

Gegen 17:30 kam ich zu meiner Wohnung. Gerda stand gerade in der Küche und hatte etwas zu Essen gemacht. Sie meinte, „ich soll mich stärken, denn Sie wäre schon den ganzen Tag hypergeil auf mich”. Sie stand vor dem Herd und hatte nur einen Pulli an. Der Arsch und die Fotze waren blank und Ihre geilen hängenden Titten sahen sehr heiß aus, wie sich Ihre Brustwarzen durch den Pulli abzeichneten. Diese Brüste musste ich erst einmal abgreifen und Sie fing sofort an zu stöhnen. „Wir wollen erst einmal essen, meinte Sie, eh Du mich wieder in meine Löcher fickst”, war Ihr Kommentar. Ja, ich war schon wieder geil auf Gerda. Da der Tisch schon gedeckt war, konnten wir auch zügig essen. Bevor ich mich an den Tisch setzte, zog ich mich auch ganz nackt aus und legte mir sofort meinen breiten Cockring um den Sack und Schwanz.

Gerda ließ beim Essen eine Gabel herunterfallen und kroch unter den Tisch. Da ich schon wieder heiß auf Gerda war, sah Sie meinen harten Schwanz und nahm diesen dann in den Mund und fing an, mir meinen Schwanz zu blasen. Echt geil war das Saugen von Gerda.

Auf das Essen konnte ich mich nicht konzentrieren, denn der Blow Job war einfach nur geil. Abspritzen wollte ich aber nicht und zog Gerda vom Tisch hoch. Ich ging in das Wohnzimmer, denn dort hatte ich in der Tasche noch ein schwarzes Long-Shirt. Ich ging damit zu Gerda und sagte, dass Sie den Pulli ausziehen soll und das Long-Shirt anziehen soll. Das Umziehen ging sehr schnell und Gerda sah sehr aufreizend aus.”Bück dich” sagte ich zu Ihr, und sie bückte sich mit dem Arsch zu mir. „Du siehst sehr geil aus” war mein Kommentar zu Ihr.

Wir hatten dann zu Ende gegessen. Danach sollte Gerda das Long-Shirt wieder ausziehen. Sieschaute mich etwas verwirrt an und ich sagte zu Ihr, „ich zeige Dir nun, wie man einen Analeinlauf macht”. Ich ging in die Dusche und ließ das Wasser durch die Analdusche laufen, bis die Temperatur angenehm war. Ich führte mir die Analdusche in meinen Arsch ein und ließ das Wasser in meinen Darm laufen. Danach setzte ich mich auf die Toilette und ließ meinen Darm entleeren. Das wiederholte ich mehrmals und Gerda beobachtete mich dabei. Es dauerte ein paar Minuten und dann kam nur noch klares Wasser aus dem Darm. Sie fragte mich, warum ich meinen Darm gespült hatte. Ich erklärte Ihr, dass ich „Bi” bin und es auch sehr mag, wenn man mich in den Arsch fickt.

„Aha”, sagte Gerda „und nun soll ich meinen Darm auch spülen?” fragte mich Gerda. „Ja” war meine Antwort, „ich habe eine Überraschung heute Abend für Dich”. Sie schaute mich verwundert an und wollte wissen, was diese Überraschung wäre. „Ich habe heute Abend etwas organisiert, an dem Ort, wo wir uns kennengelernt hatten, und dafür muss Deine Arschfotze sehr gut gespült sein”, war meine Antwort. Sie begab sich in die Dusche und spülte vorsichtig auch Ihren Darm, bis auch nur noch klares Wasser heraus kam. Das dauerte ca. 30min. Ich erklärte Ihr, dass die meisten Kerle nur eine saubere Arschfotze ficken wollen und es nicht mögen, wenn dann am Schwanz noch etwas dran ist.

Gerda fragte mich, ob ich lieber aktiv oder passiv beim Ficken bin. Ich sagte Ihr, „ bei Männern bin ich gerne passiv und lasse mich sehr gerne ficken und auch besamen, bei Frauen bin ich eher aktiv bei Ficken in die Fotze und Arschfotze”. Ihre Antwort war dann, „Du bist ja eine geiler Kerl, der es liebt Arschfotzen zu ficken und selbst gerne gefickt wird. Da kann ja noch sehr interessant werden!”.

In einem Kontaktportal hatte ich folgenden Text eingegeben:
„heute Abend bin ich, Bi, mit meiner Partnerin, 3-Lochstute, im WC am Schüler Park anzutreffen. Sie ist immer geil und möchte gerne von mehreren geritten werden. Sie wird nur ein schwarzes Long-Shirt tragen und sofort zum Abgreifen bereit sein. Ich blase auch gerne vorher die Schwänze hart und nach dem Fick wieder sauber. Halte auch gerne selbst meinen Arsch hin. Treffen so ab 22:30 im WC oder im Park vor dem WC”.

Als Gerda aus der Dusche kam, ging ich zu Ihr und nahm ein Handtuch und trocknete Sie ab. Ich ließ nichts aus und Sie wurde schon wieder geil. Wir setzten uns dann auf das Sofa und ich holte dann aus einer Tasche meine Sammlung von Dildos heraus. Sie schaute mich an. Es waren so einige, lange, dünne, dicke, kurze, einen Analplug und eine Flasche aus Kunststoff und eine große Spritze.

Gerda lehnte sich zurück und spreizte sofort Beine und ich konnte wieder Ihre beiden geilen Löcher sehen. Zuerst nahm ich einen kleineren Dildo und führte diesen in Ihre Fotze ein und drückte den Dildo bis zum Anschlag hinein und zog ihn auch wieder heraus. Der Dildo war wie ein Schwanz geformt, also wie Natur und am Ende war auch ein Sack mit vollen eiern nachgebildet. Ihre Fotze sonderte sofort Geilschleim ab und de Dildo wurde richtig nass. Ab und zu zog ich den Dildo ganz heraus und leckte abwechselnd Ihre heiße Fotze. Ich wechselte dann im Laufe der Zeit die Dildos, bis Sie dann in den Genuss des großen fetten Dildos kam. Dieser Dildo hatte die Maße von 25cm Länge und einen Durchmesser von 6cm. Diesen Dildo konnte Sie fast ganz in Ihrer Fotze aufnehmen.

Diesen Dildo hatte ich mir auch schon ganz in meine Arschfotze getrieben, nach dem ich meine Fotze langsam daran gewöhnt hatte.

Irgendwann fragte Sie mich, was denn in der großen Kunststoffflasche wäre. Ich erklärte Ihr, dass es ein sehr gutes und günstiges Gleitmittel ist. Es ist Ultraschallgel. Eine Flasche, 1 Ltr. Kostet ca. 8€ und ersetzt sehr gut das eine oder andere teure Gleitmittel. Mit der großen Spritze, in der ich das Ultraschallgel befülle, kann ich mir damit meine Arschfotze gut gleitfähig machen, zu mindestens, bis der erste Schwanz in mir abgespritzt hat.

Nun wollte Gerda die anderen Dildos auch in Ihrer Arschfotze spüren. Ich befüllte die Spritze mit dem Gel und drückte Ihr die komplette Füllung in den Arsch. Sie meinte nur, dass ist ein irres Gefühl, es ist schön kühl und fühlt sich sehr gut an. Ich fing an, zuerst die kleinen und dünnen Dildos in Ihren Arsch zustecken, aber Sie wollte relativ schnell dann auch den großen Dildo in Ihr haben. Diesem Wunsch kam ich natürlich sehr gerne nach und nach ca.20 min hatte Gerda den ganz großen Dildo bis zum Ansatz des Sackes in Ihrer Arschfotze.

Sie zappelte dann sehr herum und stöhnte Ihre Lust heraus und spreizte immer mehr Ihre Beine und hielt sich Ihre Beine ganz weit zurück, fast bis hinter Ihren Kopf. Sie wollte dann, dass ich Sie jetzt ficke und Ihr meinen Saft in den Arsch spritze, aber ich meinte nur, die Überraschung kommt noch für Sie.

Als letztes Teil schob ich Ihr dann den Analplug in Ihre Arschfotze hinein. Nun war es ca. 21:30 und ich gab Ihr das schwarze Long-Shirt. Gerda zog das Long-Shirt an und ich einen schwarzen Pulli und eine Jogginghose. Siefragte mich, ob Sie mir auch die Spritze mit dem Ultraschallgel in meinen Arsch spritzen sollte, oder ob nur Sie heute gefickt wird”. Ich meinte dann, sie könnte die Spritze auch befüllen und mir auch das Gel in meinen Arsch hineindrücken. Gerda zog die Spritze auseinander und füllte die Spritze mit dem Gel. „Bück Dich” war ihre Anweisung und ich bückte mich. Sie nahm die Spritze und setzte die Spitze an meine Arschfotze an und drückte mir ebenfalls eine komplette Ladung des Gel´s in den Arsch. Danach zog ich meine Jogginghose hoch.

Dann gingen wir aus der Wohnung und stiegen in das Auto. Es war schon recht dunkel, und niemand konnte sehen, was wir beide anhatten. Wir fuhren dann zu dem Haus gegenüber dem Schüler-Park. Wir stiegen aus und gingen in den Park, der genau gegenüber liegt.

Wir gingen etwas in dem Park spazieren und hatten immer das WC im Blick. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Männer zu sehen, oder wir hatten diese Hengste nicht gesehen.

Wir gingen zu einer Holzbank und Gerda ging an die Sitzlehne und bückte sich. Dort fiel ein wenig Licht der Straßenbeleuchtung auf unseren Standort und ich zog dann Gerda´s Long-Shirt hoch und Ihr blanker Arsch war deutlich zu erkennen. Ich griff Ihre Fotze ab und Gerda fing an zu stöhnen. Ich klatschte Ihre einige leichte Schläge auf die Arschbacken und das konnte man in der Nacht sehr gut hören. Nun zog ich Ihr Long-Shirt sehr hoch, und man konnte Ihre geilen kleinen hängenden Titten sehen.

Auf einmal stand ein Mann hinter mir und ging mir an die Jogginghose und zog diese leicht herunter. Er bückte sich und dann zog er meine Arschbacken auseinander. Dann spürte ich eine nasse Zunge an meiner Arschfotze. Er fragte mich, ob wir „das Paar” wären. Ich nickte Ihm zu und dann stand er auf und dann merkte ich, dass der Kerl mich in meinen Arsch ficken wollte. Ich bückte mich etwas mehr und dann war sein Schwanz in mir. Durch die Schmierung mit dem Gel hatte der Schanz keine Probleme in meinen Arsch zu kommen. Der Schwanz fühlte sich sehr gut an und der Kerl hatte wohl Druck, denn er fickte mich sehr schnell. Es dauerte wohl keine 5 Min und er rotzte seinen Saft tief in meinen Kanal hinein.

Er zog dann seinen Schwanz aus meinem Loch und ich drehte mich dann um, denn ich wollte seinen Schwanz sauberlecken, aber der Kerl hatte seine Hose geschlossen, und ging dann sofort weg. Schade. Nun bemerkte ich, dass mir sein Saft aus dem Arsch läuft.

Wir standen immer noch an der Bank und Gerda meinte „Na, wurdest Du eben geil gefickt? Hatte der Typ dich auch besamt?” „Ja, aber leider zu kurz aber heftig. Der Typ hatte mir seinen Saft tief rein gespritzt!”.

Wir standen noch ca. 5 min bei der Bank. Dann kamen 2 Kerle zu uns und fragten uns ebenfalls, ob wir „das Paar” wären. Ich antwortete mit einem Ja. Einer fragte mich, ob wir Lust hätten, zu denen nach Hause zu fahren, Sie würden ganz in der Nähe eine Bude haben, wo wir dann alle viel Spaß haben können. Ich schaute Gerda an und fragte, ob wir dort zu denen mitgehen wollten. Gerda nickte nur und antwortete dann „aber nur, wenn Sie dann auch richtig gefickt wird!” Die beiden Kerle sagten, wenn wir es wollen, könnten noch 2 andere Kerle mitmachen und es Ihr, und auch mir, richtig besorgen! Wir willigten zu und wir alle gingen zu dem Parkplatz.

Die Beiden fragten, ob Gerda mit Ihnen fahren wollte und ich hinterher. Gerda nickte nur und stieg in das Auto hinten ein und einer der Beiden stieg ebenfalls hinten ein. Wir fuhren dann los und es dauerte nicht einmal 5min und wir standen vor einem Mehrfamilienhaus etwas außerhalb von Marburg.

Die Wohnung war im obersten Stockwerk. Die Tür wurde geöffnet und wir gingen in die Wohnung. Die Beiden, Michael und Ralf, gingen voraus in das Wohnzimmer. Ralf meinte, er wollte noch die anderen Beiden Ficker anrufen und fragen, ob diese Lust haben heute Abend heiß miteinander zu ficken. Ich hörte nur, wie Ralf am Telefon sagte, hier haben wir eine alte geile 3-Loch Sau und Ihr Kerl lässt sich auch sehr gerne ficken.

Michael hatte sich auch schon ganz ausgezogen. Ich konnte den geilen Schwanz sehen, der war 22x5cm und auch Michael trug einen Cockring. Michael war ebenfalls ganz blank rasiert. Ralf kam dann auch in das Wohnzimmer und zog sich ebenfalls ganz aus. Auch er war blank rasiert und trug ebenfalls einen Cockring um seinen 16×4,5cm großen Schwanz. Gerda hatte Ihr Long-Shirt ebenfalls ganz abgelegt und ich hatte mich auch schon ganz ausgezogen. Ich meinte dann zu den Beiden, wir beide sind gespült und wollen gefickt und besamt werden, und ich lecke sehr gerne die Schwänze sauber, wenn sie aus meinem oder aus den Löchern von Gerda kommen.

„Sehr geil”, war die Antwort von Michael und meint,” nun können wir in unser Spielzimmer gehen”. Dort war eine Massageliege, ein Kreuz an der Wand mit Ösen und ein Ledersling. Die Beiden klärten uns auf, dass Sie „Bi” sind und auch zusammen hier wohnen und schon oft geilen Gruppensex mit Männern, Frauen und Paaren hatten.

Gerda wurde mit Ihren Titten an das Kreuz befestigt und ich musste mich in den Sling legen. Michael befestigte die Beine und Arme. Die Beine und Arme wurden aus einander gezogen und dann war Gerda fixiert. Michael bückte sich nun zu Gerdas Arsch und prüfte, ob Ihre Löcher sauber waren. Er zog Ihre Arschbacken auseinander und leckte dann ganz tief das Arschloch von Gerda. Dann nahm er seinen Schwanz und steckte erst ganz langsam seinen fetten Schwanz in das Arschloch von Gerda. Gerda atmete ganz tief ein und gewährte Michael dann mit seinem Schwanz den Einlass in Ihren Arsch.

Michael führte seinen dicken Schwanz dann vorsichtig in den Arsch von Gerda und fickte diesen dann ganz langsam. Er fragte Gerda, ob da heute schon ein Schwanz in Ihrer Arschfotze gewesen war und ob der Arsch auch schon besamt worden ist. Gerda antwortete nur, dass für ein besseres Ficken der Kanal gut gespült wurde und jede Menge Gleitgel für dicke Schwänze eingespritzt wurde. Das war die richtige Antwort für Michael und nun fickte er Gerda, die an dem Kreuz festgekettet war, immer heftiger. Er knallte Gerda richtig hart, man könnte denken, er nagelt Gerda am Kreuz fest. Gerda war am Stöhnen und dies gefiel Michael sehr gut.

Ich lag nun in dem Sling und Ralf befestigte meine Beine in den Schlaufen rechts und links. Ralf leckte auch meine Fotze, die jetzt schön offen für Ihn war. Er meinte, dass meine Arschfotze besonders gut schmecken würde, als wenn dort mindestens schon eine Ladung eingespritzt wurde. Ralf zog meine Arschbacken noch mehr auseinander und seine Zunge drang noch tiefer in mein Loch hinein. Das war ein sehr geiles Gefühl für mich. Dann wurde es etwas kühl an meinem Loch und dann spürte ich den Schwanz von Ralf, wie er nun in meinen Arsch kam und immer tiefer in mir war. Ralf fickte mich nun schneller und härter, und er meinte, der Saft ist noch nicht lange in meiner Arschfotze und bewegte sich jetzt schneller. Beim ein- und ausfahren von Ralfs Schwanz, meinte er nur, „jetzt werde ich Dir deine Fotze schaumig ficken. Mein Schanz wird schon ganz weiß von dem Saft des Vorfickers”. Er schob seinen Schwanz immer wieder bis zu seiner Eichel aus dem Loch und dann heftig hinein.

Dann dauerte es nicht mehr lange und Ralf jagte seinen Saft dann auch in meine Fotze hinein. Ralf kam dann mit seinem weißen Schwanz zu mir und hielt ihn mir vor meine Maulfotze. Ich öffnete den Mund und er schob mir seinen Schwanz direkt hinein. Ich leckte dann genüsslich seinen Schwanz sauber. Kurz darauf kam auch Michael und hielt mir seinen Schwanz, der gerade noch in Gerdas Arsch gesteckt hatte, in mein Maul. Er meinte dann, „Du bist ja eine geile Blas und Fickschnitte, genau wie Deine Partnerin!”

Dann klingelte es an der Wohnungstür und Ralf ging und öffnete die Tür. 2 weitere Kerle kamen dann in die Wohnung. Es waren Max und Jürgen, beide waren eher Bären, also gut beleibt. Als die Beiden mich im Sling liegen sahen, meine Beine auseinander und dass meine Fotze weiß von Sperma waren, und auch Gerda am Kreuz hängen sahen, zogen die Beiden sich sehr schnell aus. Beide hatten nicht so lange Schwänze wir Michael und Ralf, aber dafür noch dicker.

Michael sagte zu den Beiden, „Ihr könnt euch jetzt eine der beiden Stuten zum Ficken aussuchen, Beide sind sehr gut fickbar und haben jeweils schon eine Ladung im Arsch. Ich habe Gerdas Arschfotze gefickt und besamt, Ralf hat schon Klaus seine Arschfotze im Sling bestiegen und ebenfalls schon in Ihm abgerotzt!”

Max ging mit steifem Schwanz zu Gerda und leckte erst einmal Ihre besamte Arschfotze, und Jürgen kam zu mir. Jürgen fingerte erst meine besamte Arschfotze und meinte dann „die Fotze ist ja schon schaumig gefickt worden”. Jürgen steckte mir mit einem Ruck seinen fetten Schwanz in meine besamte Fotze und fickte mich genüsslich. Jürgen war erst sehr langsam aber dann hämmerte er mir seinen Schwanz fest in die Arschfotze und zog meine Beine noch mehr auseinander.

Max wollte Gerdas Arschfotze nun auch ficken und konnte sich nicht mehr halten und führte seinen Schwanz in die besamte Arschfotze von Gerda. Er genoss es, Gerda am Kreuz zu besteigen und Ihren Arsch zu ficken. Dann sah ich Ralf, dessen Schwanz auch schon wieder hart war, wie er hinter Jürgen stand und dessen Arschbacken ebenfalls auseinander zog. Jürgen hielt kurz inne, und dann steckte Ralfs Schwanz in dem Arsch von Jürgen. Nun fickte Ralf tief den Arsch von Jürgen und Jürgen bewegte sich weiter in meiner Fotze. Die Stöße von Ralf übertrugen sich bis in meinem Arsch und es war eine geile Fickerei. Ralf fickt Jürgen und Jürgen fickt mich. Der Schwanz von Ralf in Jürgens Arschfotze war wohl zu viel für Jürgen und Jürgen schoss mir seinen Saft tief in meine bereits besamte Fotze hinein. Nun dauerte es etwas länger, bis dann auch Ralf zum 2ten Mal seinen Saft in eine Fotze einspritzen konnte.

Ralf zog seinen Schwanz aus dem Arsch von Jürgen. Jürgen drehte sich um und ich konnte sehen, wie Ralf sein Saft aus dem Loch von Jürgen herauslief. Es war ein geiler Anblick.
Beide ließen mich nun allein im Sling liegen. Auch Max hatte seinen Saft tief in Gerda eingespritzt und löste Gerda nun vom Kreuz.

Jetzt sollt Gerda zu mir auf den Sling kommen, und mir Ihre Arschfotze zum Auslecken hinhalten. Ichkonnte sehen, wie der Saft von 2 Kerlen aus Ihrem Arschloch lief.
Gerda stieg zu mir auf den Sling und hielt mir Ihre Arschfotze zum Lecken hin. Echt lecker, die Fotze auszulecken. Der Saft lief heraus und Michael forderte Gerda auf, richtig zu drücken, damit der Saft aus dem Loch kommt. Gerda hockte nun über mir und drückte, und der Saft spritzte aus dem Loch heraus und ich nahm den Saft mit meiner Zunge aus.
Danach stieg Gerda von mir herunter.

Ich wurde auch aus den Schlaufen befreit und stieg vom Sling herunter. Wir setzten uns alle zusammen in dem Wohnzimmer zusammen und beschlossen, nun heute das Ganze zu beenden, denn alle mussten morgen wieder früh heraus.

Ich zog mir meine Jogginghose und Pulli an, und Gerda zog Ihr Long-Shirt an. Wir verabschiedeten uns und wollten noch in Kontakt bleiben, denn wir hatten es sehr genossen, mehrfach gefickt und besamt zu werden. Wir gingen dann aus der Wohnung und fuhren dann nach Hause.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben