Mail meiner Freundin 3
BDSM Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Mail meiner Freundin 3

Hallo XXXX,

danke, danke für deine schöne und geile E-Mail.
Hast mal wieder wunderschön geschrieben, das muss ich dir schon lassen.

Frage mich natürlich, warum du deine Mail so, als sie sich erst mal eine rauchen musste, beendet hast.
Bei dir gehört doch auch ein kleines Nachspiel dazu oder?
Hast es deinem Schwanz bestimmt nach dem Schreiben deiner Mail ordentlich besorgt oder?
Sag mal ganz ehrlich Klaus, hast du immer noch keine Frau gefunden, die dich mal verwöhnt und die du verwöhnen kannst?

Ich bin auch schon seit Monaten auf Entziehungskur.
Mein Bärchen ist schon ganz zugewuchert.
Muss es dringend mal rasieren, damit die Muschi unten schön glatt ist und die Scharmlippe zum Vorschein kommen.

Ich stelle mir gerade vor, wenn du mir meine Scharmlippen rasieren würdest. Das würde mich schon sehr geil machen.
Während du das machst, würde ich schon eine heftige Beule in deiner Hose sehen.
Könnte dann nicht anders und würde dir deinen Schwanz aus der Hose holen. Ich merke, wie feucht und hart dein Ständer schon ist. Er muss mal wieder dringend ordentlich mit den Lippen und Mund bearbeitet werden und er möchte auch mal wieder in einem engem Loch abspritzen.
Du musst jetzt bitte aufpassen, dass du mir die Scharmlippen nicht beim Rasieren verletzt, denn ich möchte doch auch, dass du sie gleich noch verwöhnst und mich schön tief mit deinem harten Knüppel durchstößt.

Endlich hast du meine Muschi schön glatt rasiert. Ich bin obenrum noch immer angezogen. Zieh mich jetzt ganz aus und du siehst meine prallen Brüste. Kannst nicht anders und massiert mir die Brustwarzen. Sie werden dabei ganz hart und mein Möse fängt schon an zu zucken.
Ich will jetzt schon deinen harten Knüppel in mir spüren, aber das lässt du noch nicht zu.
Du bittest mich, dass ich mich auf den Tisch lege und schön die Beine breit mache, damit du mich schön lecken kannst.
Ich liege jetzt auf dem Tisch, aber vorher packe ich mir noch ein Kissen unter den Po, damit du richtig mit deinen Fingern und deiner Zunge an meine Möse kommen kannst.
Ich massiere mir jetzt die Titten, während deine Zunge an meiner Muschi entlang fährt. Ist das geil und ich bebe jetzt schon vor Erregung. Ich spüre deine Finger, wie sie meine Scharmlippen auseinander machen, damit du mein heisses Loch sehen kannst.
Du leckst mir jetzt meinen Kitzler und schiebst mir dabei einen Finger in mein geile Loch. Du fühlst diese Enge und Geilheit und wie ich schon fast explodiere.
Ich flehe dich an: Bitte, bitte, steck mir doch endlich deinen großen und dicken Schwanz in mein Loch. Ich will dich jetzt ganz in mich spüren.
Du bringst mich jetzt richtig in Position, damit dein geiler Ständer endlich in meiner Lustgrotte eindringen kann. Du schiebst ihn mir jetzt cm für cm ganz tief rein. Es ist irre geil für mich. Abspritzen möchtest du aber noch nicht.
Du möchtest halt, dass ich dir erst deine dicken Eier und deinen Schwanz lecke.
Also, du legst dich jetzt erst auf den Tisch.
Ich sehe, dass dein Liebling schon ganz begierig danach ist, dass er mal liebkost wird.
Erst lecke ich dir schön die Eier und während ich das mache, zieht meine Hand deine Vorhaut zurück. Ich sehe deine Eichel und meine Zunge muss sie jetzt einfach umkreisen. Ich wichse dir jetzt deinen Schwanz und massiere dir deine Kugeln mit den Händen.
Dein Liebling ist jetzt kurz vorm Abspritzen und er muss jetzt einfach in einem engen Loch verschwinden.
Wir wechseln die Stellung und ich lege mich wieder auf den Tisch, aber nicht mit dem Rücken sondern mit dem Bauch.
Ich mache jetzt ganz, ganz weit die Beine auseinander, damit dein Harter schön tief in meine nasse Pussy kommen kann.
Du schiebst mir die Scharmlippen mit den Fingern auseinander und ich spüre deinen Knüppel, wie er an meiner Muschi reibt.
Dann schiebst du mir ihn endlich rein. Erst ganz vorsichtig und dann immer heftiger. Ich explodiere fast, aber du möchstest mich in ein engeres Loch ficken.
Ich möchte es auch.
Du schmierst deinen Pinsel mit etwas Gleitmittel ein und bringst ihn vor meinem Poloch in Stellung.
Merkst schon, dass die Muskulatur da noch nicht ganz entspannt ist. Deshalb schiebst du mir erst einen Finger rein. Dann merkst du, wie entspannt ich bin.
Du schiebst jetzt deinen geilen Schwanz, der kurz vorm Abspritzen ist, ganz vorsichtig in das ganz enge Loch. Du spürst keinen Widerstand und steckst ihn immer tiefer rein. Mal mit langsamen Bewegungen, dann immer heftiger.
Wir sind jetzt so geil, voller Glückseeligkeit und es kommst uns beiden.

Obwohl ich Raucherin bin, werde ich danach bestimmt nicht zum Rauchen rausgehen.
Erst möchte ich noch etwas kuscheln und deine Nähe spüren.

Ich hoffe, es war jetzt auch eine schöne Wochenendlektüre für dich.

Bin jetzt wieder geil und es muss es mir mal leider wieder selbermachen.

Denk mal drüber nach, ob wir es vielleicht nicht mal wirklich gemeinsam miteinander tun.

Wünsche dir ein ganz schönes Wochenende.

Dein Samenräuber




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben