Madam Sophia - Der Anfang
Fick geschichten Heiße Geschichten Inzest Geschichten

Madam Sophia – Der Anfang

So hier mal ein Versuch einer Geschichte von mir. 😉 Ich weiss noch nicht ob es weitergeht, hängt auch etwas ab von dem Feedback hier.

Madam Sophia – Der Anfang

Eigentlich wollte ich nur Sex, aus dem Grund hatte ich mich auch auf einschlägigen Seiten angemeldet. Ich suchte auch nicht wirklich ernsthaft, es war mehr immer nur ein Stöbern.

Dann war ich auf ihr Profil gestoßen. Es schaut mich aus Ihrem Profilbild eine 55 jährige Frau entgegen mit dunklen erdbeerroten Lippen. Aber die Augen sie waren sanft und doch war da etwas was mich in ihren Bann zog. Ich lass weiter in ihrem Profil, 1,95 m groß – fast 10 cm mehr als ich-, eine sportliche Rubensfigur, und eine passende Brust zu dieser. Dann stand da noch dom/devoten Sexspielen Bizarrsex.

Dachte mir nicht viel weiter dabei …nur eine devote Frau mit der ich bestimmt so einige Sache, welche ich auf den BDSM-Seiten gesehen hatte, machen könnte auch Dinge, die mit meiner Exfrau nicht machbar waren.

Also schrieb ich sie an, ohne aber wirklich daran zu glauben das ich eine Antwort erhalten würde. Es vergingen fast 2 Wochen als ich eine Antwort erhielt, das Ihr mein Profil zusagen würde und es sehr angenehm empfunden hätte, doch etwas andere Zeilen geschrieben zu bekommen, als das übliche. Und dann stand dort ich sollte mich doch bei melden, mit einer Handynummer. Das hin und her Mailen sei Ihr doch zu mühsam schließlich wollte man doch Spaß zusammen. Mein erster Gedanke war das ist eine Hure, aber dann obsiegte doch die Neugierde, ich wählte die Nummer war doch sehr nervös, das erste mal so in dieser Form einen Realen Kontakt zu einer vollkommen Unbekannten aufzunehmen, welche ich nur auf diesen Bild sah.

Eine warme Frauenstimme meldete sich, und schon war ich gefangen, es war als würde ich diese Frau schon lange kennen, sie kam mir sehr vertraut vor.

Sie meine wir sollten nicht lange herum reden wir würden doch beide Sex suchen, und ob ich denn devot oder Dominant sei. Natürlich sagte ich Dominant ich war ja schließlich der Mann, ich hörte das schmunzeln in der Stimme und den Zweifel. Und sie sagte es auch so, „du hörst dich aber sehr devot an“, sagte sie. Tief in mir schrie alles Jaaa, aber ich sagte das sollte man doch mal ausprobieren bei einem Treffen………

Jetzt stand ich also hier vor dem Schwimmbad und wartete auf sie. Ich war schon überrascht über diesen Ort des ersten Treffens, aber na gut sie hatte ja auch recht, hier konnte man direkt sehn wie der andere aussieht ohne sich zu verstecken oder dieses zwanghafte Kaffe trinken oder Essen gehen.

Dann stand Sie plötzlich vor mir in ihrer ganzen Größe, in einem Kleid welches ihre weibliche Rundungen betonte und ich konnte nicht anders als auf ihren Ausschnitt zu starren, wo sich die Rundungen der Brüsten hoben und senkte…….

Zielstrebig steuerte ich auf eine Umkleidekabine zu, doch plötzlich hielt sie meinen Arm fest.

„Nicht so schnell wir beide gehen in eine Kabine !! “

Und zog mich schon in eine Kabine, leicht streifte ihre Brüste wie durch Zufall meine Schulter. Ein Schauer ging durch meinen Körper, und ihr Duft schien mich zu umhüllen.

Langsam schloss sie die Tür und schaute mich an wie eine Jägerin die gerade ihre Beute gefangen hat.
Whipped Ass

Mein Mund wurde trocken und meine Beine etwas weich, und der Gedanke worauf hatte ich mich nur eingelassen, kam in mir hoch, aber zu gleich langsam ein Gefühl der Erregung.

Ich schaute sie an und meine Erregung wuchs immer mehr.

„Zieh dich aus und zwar schnell“, sagte sie in einem ruhigen aber bestimmten Ton.

Ich konnte nicht wieder sprechen, es stellte sich vielmehr das Bedürfnis ein ihr zu gefallen, es recht zu machen. Und so begann ich mich aus zu ziehen. Aber je mehr ich aus zog um so nackter kam ich mir plötzlich vor, wie ein Objekt das zur Begutachtung ausgepackt wird.

Sie schaute mir von der Tür aus zu. Sie schaute auf meinen Slip, in dem eine immer größere Beule sichtbar wurde und als ich ihn auszog Stand mein Schwanz steif hervor. Es war mir peinlich das meine Erregung jetzt so offensichtlich war und ich wurde rot und schaute verlegen zu Boden.

Ohne das ich es wirklich bemerkt habe stand sie nun vor mir und beugte ihren Kopf zu meinen Ohr, ihre Lippen schienen fast mein Ohr zu berühren.

„ Nun Süßer mit deiner Dominanz ist es aber nicht weit her. Du bist ja eher eine süße, jungfräuliche Schwanznutte der es ja noch peinlich ist seine Geilheit so zu zeigen.

Jetzt stützt du schön artig deine Hände hinten an die Wand und biegst dich nach hinten, und präsentierst mir deinen Schwanz und deinen Sack ordentlich.“

Mein Atem ging schneller und ich beugte mich zurück, spreizte dabei meine Beine um ihr besser meinen Schwanz zu präsentieren. Ich war nicht mehr erregt durch meinen Körper floss ein Gefühl von Geilheit, welches ich so noch nie erlebt habe.

Sie saß vor mir auf der Bank und betrachtet meinen Schwanz und Sack und blies leicht über meine Eichel. Ein stöhnen kam mir über die Lippen.

„ Schau an du Drecksstück bist ja schon geil, und läufst ja schon an deinem Schwanz aus ohne das ich viel gemacht habe“, sagte sie in einem belustigten Ton und griff Fest meine Eier. Ich stöhnte laut auf vor Schmerz und Geilheit. Wie durch Watte hörte ich die Geräusche des Schwimmbads, aber es war mir alles egal ich war Geilheit, ihr Lustobjekt bereit alles zu tun um ihr zu gefallen um weiter diese Geilheit zu verspüren. In mir war ein Gefühl als ob ich kurz vor einem Orgasmus stehe ohne das sie viel tun müsste….

„ So jetzt beug dich weit vor und präsentier mir deinen Arsch und zieh dabei deine Arschbacken weit auseinander damit ich deine jungfräulich Arschfotze sehn kann! “

Ich beugte mich vor wie sie es von mir verlangte, ganz tief in mir regte sich der Gedanke ich bräuchte nur Pasta sagen und sie würde aufhören, darauf hatten wir uns bei dem Telefonat geeinigt, wenn jemand von uns etwas nicht machen wollte oder nicht weiter darüber reden. Jetzt war mir auch klar warum sie soviel wert darauf gelegt hatte das ich mir dies merke.

Noch nie hatte ich meinen Arsch einen anderen Menschen so präsentiert, allein diese Tatsache macht mich um so Geiler. Aber auch das er noch jungfräulich war. Ich zuckte kurz zusammen als sie auf meine Rosette spuckte und mit ihrem Finger die Spucke verstrich. Gleichzeitig versuchte ich mich fester gegen den Finger zu drücken… es war ein unbeschreibliches Gefühl warmer Lust das mich durchströmte. Da klatschte schon ihre Hand auf meine Arschbacke.

„ Du sollst still halten! Du Geiles Miststück, wusste ich es doch du wirst eine willige Arschfotze werden nicht war!?“

„ Ja ich bin eine willige Arschfotze“ stöhnte ich als Sie langsam Ihren Finger in meinem Arsch schob. Ich presste meinen Hintern ihrem Finger entgegen erst war es unangenehm aber dann, ja ich wollte es ich wollte es so sehr ich…….

„ Ja bitte fick meinen Arsch mit deinem Finger “

Sie lachte, zog Ihren Finger aus meinem Arsch und ich streckte Ihn weiter hoch und suchte Ihn …..

„ So geil ist meine kleine Arschnutte ? Ich werte deinen Arsch noch schön weiten damit man dich dann auch richtig Ficken kann und nicht nur Fingern.“

Und steckte zwei Finger in meiner Arschfotze und ich wusste, ich wollte es ich spürte den aufkommenden Orgasmus als, die beiden Finger wider tief in mich eindrangen. Und da war es schon passiert ich zuckte zusammen mein Schwanz spritze meinen Samen heraus, und ich spürte die beiden Finger die nicht aufhörten mich in meinen Arsch zu ficken, als ich mich nicht mehr halten konnte und zusammen sackte in mein eigenes Sperma.

„ Du bist wirklich ein geiles Schweinchen jetzt wälzt du dich noch in deinem eigenen Sperma, dann kannst du ja auch jetzt artig meinen Finger ablecken, die in deinem Arsch waren“

Ich kniete mich vor ihr und lutschte ihre Finger sauber, noch vor einer Stunde wäre das mir niemals in den Gedanken gekommen, so etwas wirklich zu machen, und auch noch dabei Lust zu entfinden. Ich merkte ich wurde schon wieder geil.

„Bleib so Hocken ! Und Hände hinter dem Rücken!“

Sie stand auf und zog ihr Kleid hoch, spreizte dabei ihre Beine. Ihr Slip war vor meiner Nase und ich roch Ihre Fotze, sah ihre saftigen Schamlippen durch den Slip. Mein Schwanz pochte und selbst in meinem Arsch machte sich ein warmes Gefühl breit.

„Schau an du wirst ja schon wieder geil,“ grinste sie, „ Stehst du etwa auch aufs Schlüpfer riechen du kleine Sau?“

„ Ja, ja das finde auch geil“ hauchte ich ohne den Blick von diesem Anblick zu lassen.

Und schon bekam ich eine Ohrfeige.

„Das heißt ab jetzt Madam und du sprichst nur noch wenn ich es dir erlaube. Hast du verstanden Dreckstück?“

„ Ja ich habe verstanden Madam“, hauchte ich und hätte mich am liebsten wie eine Katze schnurrend an Ihren wunderschönen Beinen gerieben.

Und schon drückte sie mein Gesicht auf Ihren Slip und ich spürte die Feuchtigkeit. Ich war im Himmel ich atmete Tief ein ich konnte nicht genug bekommen. Und schon schob sie meinen Kopf wieder zurück.

Langsam zog sie ihren Slip mit einer Hand aus und gab mir den Blick auf ihre harrlose Fotze Preis, mir stockte der Atem.

„ Kopf in den Nacken du Spielzeug!“ sagte sie und trat über mich, während sie dabei ihr Kleid über mich fallen lies. Jetzt hockte ich unter ihrem Kleid konnte zwar nichts mehr sehn aber ich spürte die wärme ihrer Fotze über meinem Gesicht und umhüllt von Geruch Ihrer Geilheit. Ich spürte wieder wie mein Schwanz pochte und feucht wurde. Wagte aber nicht ihr meine Zunge entgegen zu strecken.

Ihre Hände glitten unter Ihr Kleid, während sie leicht in die hocke ging und dabei, die Arschbacken auseinander zieht. So geöffnet presst sie ihn auf mein Gesicht rutscht hin und her bis sie mein Mund findet.

„ Leck meinen Arsch und fick ihn mit der Zunge!!“

Dumpf klingen die Worte zu mir gefangen schon Geruch, strecke ich meine Zunge hervor und beginne zu lecken, umspiele die Rosette mit meiner Zungenspitze, sauge mit meinen Lippen an ihr und dringe dann ein in ihrem Arsch. Ich kann gar nicht genug bekommen, es macht mich nur um so geiler, über mir höre ich ein Stöhnen. Sie presste ihren Arsch immer fester meine Zunge entgegen. Und plötzlich ergreift Sie meinen Kopf, presst ihn gegen ihre nasse Fotze. Ich kann sie schmecken während sie mein ganzes Gesicht immer fester gegen Ihre Fotze drückt und sich an ihm reibt. Mein Gesicht ist Nass von Geilheit. Und dann ein Zittern geht durch ihre Schenkel und dann Presst sie, diese zusammen. Mein Kopf ist gefangen zwischen ihren nassen Schenkeln. Immer fester presst sie mein Gesicht gegen ihre Fotze bekomme kaum noch Luft. Aber es bringt mich fast um den Verstand ich schreie in Ihre nasse Fotze vor Lust und Geilheit……. Bitte lass es nicht auf Hören!

Da hebt sich der Rock sie schaut auf mich herab und ich schmiege mich an ihr bei während sie meine Wange streichelt.

„ Das hast du Gut gemacht“ sagt sie liebe voll zu mir, ich bin stolz und strahle sie an wie ein kleiner Junge.

„ So und jetzt beug dich wieder vor und präsentier mir deinen Arsch wieder!“

Ich sehe noch beim vorbeugen aus den Augenwinkeln wie sie ihren Slip durch ihre immer noch nasse Fotze reibt. Und schon spüre ich ihn an meinen Arsch. Nass an meiner Arschfotze wie sie ihn in diese hinein drückt. Ich kann nicht anders als lüsternd zu stöhnen.

Mit einem leichten Klaps auf meinen Hintern bedeut sie mir mich wieder vor sie hin zu hocken.

„Ich habe noch ein ganz besonders Geschenk für dich, weil du so artig warst. Mach dein geiles Mäulchen auf.“

Sie nimmt meinen Kopf zwischen ihre Hände führt ihn zu ihrer leicht offen Möse, presst meinen Mund auf diese.

„ Wenn du alles schluckst, darfst du mich wieder sehn“, sagt sie mit einem breiten grinsen als auch schon ein heiser Strahl ihres Urins in meinen Mund schießt. Ich schlucke und es schmeckt mir ich bin selber stolz auf mich…niemals hätte ich gedacht daran Genuss zu empfinden. Konnte sie meinen geheimsten Gedanken lesen ? Ich fühlte mich plötzlich so geborgen bei ihr und presst noch stärker meinen Mund zwischen Ihre Schenkel. Ich sog den Strahl in mich auf. Dabei sah ich in ihrem Gesicht ein zufriedenes lächeln.

Etwas wie Traurigkeit überkam mich als nichts mehr kam, und um alles zu bekommen leckte ich ihre Sauber.

Zärtlich schob sie meinen Kopf zurück, küsste meine salzigen Lippen….

„ Du bist sehr artig, darum darfst du mich morgen auch anrufen, damit ich dir sagen kann wann ich dich wieder sehn will. Und dann erwarte ich das, ich meinen Slip wieder aus deiner Arschfotze ziehen kann!!“

Strich ihr Kleid glatt schaute sich mit einem lächeln kurz um und verlies die Kabine und mich mit meinen Gedanken meiner Geilheit ……….

by paul villon




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben