Kontaktanzeige Teil 2
Gay Schwule Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Kontaktanzeige Teil 2

Während er zärtlich ihre Brüste streichelte wurde ihm erst so richtig bewußt, daß er sich gerade vor einer Frau, die er gerade mal ein paar Stunden kannte, einen runtergeholt hatte.
Brigitte schien seine Gedanke zu erraten, „Du mußt Dich nicht schämen“ sagte sie „Ist doch was ganz normales. Wenn Du willst ,kannst Du mir auch zusehen und mich mit dem Handy dabei filmen.“ Sie stand auf und zog sich den Rock aus. Nur mit den schwarzen Strümpfen und Strapsen bekleidet setzte sie sich in den Sessel und legte ihre Beine über die Armlehnen. Ihren Unterleib schob sie ganz nach vorn und spreizte so ihre Beine sehr weit auseinander. Mit beiden Händen zog sie ihre Muschi breit und strich sich mit dem Zeigefinger über den geschwollenen Kitzler. Mit dem Mittelfinger rieb sie ihre Schamlippen und ihre beiden Ringfinger kreisten um ihr Arschloch.
Klaus stand vor ihr und hielt sein Handy genau auf ihre Spalte. Er trat zwei Schritte zurück um auch ihre Brüste, deren Nippel sich langsam aufrichteten, und ihr Gesicht mit dem halb offenen Mund zu filmen.
Der Anblick von Brigitte, die sich mit einer Hand die Brustwarzen zwirbelte und mit der anderen ihre Muschi bearbeitete, ließ Klaus natürlich nicht kalt. Sein Schwanz war schon wieder angeschwollen während er mit einer Hand das Handy hielt und mit der anderen seinen Schwanz wichste. „Da hinten in der Schublade hab ich mein Spielzeug“ flüsterte Brigitte, „hol mir was Dir gefällt“.
Als Klaus den Kasten öffnete, glaubte er in einem Sexshop zu sein. Darin lagen Dildos in allen Größen und Ausführungen und allerlei Gerätschaften, deren Sinn er nicht einmal ahnte. Er griff nach einem Doppelvibrator mit ca. 6 und 3 cm Durchmesser und zeigte ihn Brigitte. Ihr Lächeln zeigte ihm, daß er die richtige Auswahl getroffen hatte. „Komm her damit“ stöhnte Brigitte und Klaus kniete sich vor sie und begann vorsichtig zuerst das dicke Teil in Brigittes Muschi einzuführen. Brigitte zog ihre Schamlippen auseinander und während er die Spitze des Doppeldildos, der wie ein großer und ein kleiner Schwanz geformt war, in Brigittes Muschi drückte leckte er den hervorstehenden Kitzler und begann daran zu saugen. Brigitte stöhnte leise und Klaus drückte den Vibrator sachte aber nachdrücklich in ihre nasse Muschi. Mit einer Hand strich er durch ihre Möse und feuchtete den kleinen Schwanz an, den er ebenso mit Nachdruck in Brigittes hintere Öffnung schob. Brigitte seufzte tief als die Kuppe in ihrem Hintern verschwand. Sie nahm den Vibrator nun selbst in die Hand und drückte ihn langsam immer tiefer in sich hinein. Klaus stand vor ihr und nahm alles mit seinem Handy auf. Sein Schwanz war schon wieder zu voller Pracht angeschwollen, zu geil war der Anblick von Brigitte, die sich den Doppeldildo immer tiefer in Muschi und Hintern bohrte. Als sie den Vibrator langsam heraus zog und beide Dildos genüßlich abschleckte war es mit Klaus Beherrschung vorbei. Er legte sein Handy weg und faßte mit beiden Händen nach Brigittes Kopf. Er schob seinen Schwanz neben dem Dildo in ihren Mund, was ihm aber nicht gelang, es war einfach zu viel für Brigittes Mund. „Fick mich endlich“ stöhnte Brigitte und lehnte sich zurück. Mit weit gespreizten Beinen lag sie jetzt vor ihm und er setzte seine Eichel an Brigittes duftender Muschi an. Ihr Becken schob sich ihm entgegen und wie von selbst glitt sein Schwanz in ihre Möse. Immer tiefer und tiefer, bis zum Anschlag schob er seinen Prügel in Brigitte, die mittlerweile laut stöhnte. Nach ein paar kräftigen Stößen spürte er seinen Saft kommen, aber Brigitte zog ihr Becken zurück. „In den Arsch“ stöhnte sie „Fick mich in den Arsch“. Nach einer ganz kurzen Pause setzte er seine Schwanzspitze an ihrer Rosette an. Brigitte drückte ihm ihr Becken entgegen und mit einem kurzen Ruck steckte sein Schwanz zur Hälfte in ihrem engen Hintereingang. Brigitte hatte die Augen geschlossen, ihr Gesichtsausdruck war eine Mischung aus totaler Geilheit und ein klein wenig Schmerz. Mit beiden Händen umfaßte sie sein Becken und zog ihn noch tiefer in sich hinein. Mit einem lauten Schrei zuckte sie unkontrolliert mit dem dicken Schwanz im Hintern und plötzlich schoß ein Strahl aus ihrer Muschi und traf Klaus am Bauch und an der Brust. Klaus beugte sich ein wenig nach vorn um eine Kostprobe ihres Nektars zu erhaschen. Brigitte stöhnte und wurde immer geiler, als sie sah, daß er ihren Saft mit dem Mund zu fangen versuchte. Er zog seinen Schwanz aus ihrem Hintern und begann ihr die Reste von der Muschi und ihrem Bauch zu lecken. Seine Zunge umkreiste ihren Harnröhreneingang und abwechselnd leckte er ihre Pissspalte und ihren Anus. Brigitte zog seinen Schwanz, der gerade noch tief in ihrem Arsch gesteckt hatte, in ihren Mund und kletterte über Klaus. Der konnte nun von unten ihre Muschi lecken und mit einer Hand den kleinen Vibrator in ihren Arsch schieben. Brigitte wollte nun unbedingt seinen Saft, sie zog seine Vorhaut zurück, was ihm einen lauten Seufzer entlockte. Als sie dann noch ihren Mund über die Eichel schob und versuchte seinen Schwanz zu schlucken war es schon fast zuviel für ihn. Das bemerkte Brigitte und begann nun mit ihren Zähnen in der Eichelkerbe zu knabbern. Als sie ein wenig fester zubiß schoß sein Sperma in ihren Mund und sie konnte die Menge nicht auf einmal schlucken, so daß ein kleines Rinnsal an seinem Schwanz herab lief. Sie hielt den Schwanz mit der blanken Eichel mit einer Hand fest und leckte und lutschte nur noch zärtlich an der Kuppe. Jedes mal wenn sie ihre Lippen über die Eichel schob, zuckte Klaus zusammen. Brigitte lächelte und leckte auch noch den letzten Rest seines Spermas ab. Er zog ihren Kopf langsam zu seinem Mund und küßte ihr sein eigenes Sperma von den Lippen. Er schob seine Zunge in ihren Mund und sie küßten sich lange und intensiv. „Dein Sperma schmeckt Dir wohl?“ fragte Brigitte während sie seinen Schwanz und seine Eier streichelte. Es war das erste Mal, daß ich mein Sperma koste“ sagte Klaus „Aber zusammen mit Deinem Saft ist das ein geiler Geschmack“. Brigitte strich mit ihren Fingern durch ihre klatschnasse Muschi und hielt sie dann Klaus vor den Mund. Der nahm ihre Hand und schleckte jeden Finger genüßlich ab. „Ich finde das unheimlich geil, wenn Du meinen Muschisaft so ableckst“ sagte Brigitte und rieb ihren von Schweiß und Pisse nassen Körper an dem von Klaus. „Du schmeckst aber auch gut“ lächelte Klaus und rieb seine Hand in ihrer Spalte um sie dann abzulecken. „Laß uns duschen gehen“ sagte Brigitte und stand vom Sofa auf. Klaus sah ihren Körper, die leicht hängenden Brüste mit den stehenden Warzen, ihren Busch zwischen den Beinen und strich sich noch einmal selbst über den Schwanz. „Gute Idee“ meinte er, „ich muß eh mal aufs Klo“. Gemeinsam gingen sie ins Bad und Brigitte stellte sich unter die Dusche. Klaus wollte gerade in die Toilette pinkeln, als Brigitte meinte: „Komm doch mit hier rein, das kannst Du auch hier erledigen. Da kann ich Dir dabei zusehen“. Klaus ging mit in die Dusche und Brigitte faßte nach seinem Schwanz. „Komm, zeig mir wie Du pißt“ sagte sie, doch obwohl Klaus ziemlich dringend pinkeln mußte, kam kein einziger Tropfen. „Du mußt keine Hemmungen haben, ich mag den gelben Saft genau so gern wie Du“ sagte Brigitte und kniete sich vor Klaus, nahm seinen Schwanz in die eine Hand, zielte damit auf ihr Gesicht und drückte mit der anderen Hand auf Klaus Bauch oberhalb der Schwanzwurzel. Durch den Druck auf seine Blase konnte Klaus seine Pisse nicht mehr zurück halten und ein kurzer Strahl schoß über Brigittes Gesicht. Sie richtete den Schwanz nun auf ihren halb geöffneten Mund und ließ den warmen Saft in ihren Mund fließen. Brigitte schluckte einen Teil und der Rest rann über ihr Gesicht, die Brüste und ihren Bauch. „Hmm, lecker“ meinte sie und lächelte Klaus von unten an, seinen pissenden Schwanz immer noch halb im Mund. Als er fertig war stand sie auf und Klaus zog sie an sich heran um sie noch einmal zu küssen. „Wir werden bestimmt noch viele geile Stunden zusammen haben“ meinte Brigitte und drückte Klaus nach unten. Sie schob seinen Kopf an ihre duftende Muschi und Klaus schob seine Zunge in die haarige Spalte. Plötzlich lief ein warmes Rinnsal aus Brigittes Muschi, was Klaus kurz schlucken ließ und er sich dann mit weit geöffneten Mund zwischen ihre auseinander stehenden Beine setzte. Brigitte beugte sich nach vor um ihm dabei zuzusehen wie er ihre warme Pisse schluckte. „Wenn ich das filmen könnte“ flüsterte Brigitte und drückte seinen Kopf fest zwischen ihre Beine. „Ja das wäre geil, dann könnten wir uns das zusammen ansehen und richtig aufheizen“ sagte Klaus. Brigitte lächelte vielsagend „Vielleicht kann ich da etwas arrangieren, Du weißt ja nun, daß Du keinerlei Hemmungen haben mußt, mit mir.“ Klaus blickte von unten in Brigittes Gesicht und sagte: „Mit Dir würde ich alles mitmachen, Du machst mich so geil, da vergesse ich alles.“ „Na hoffentlich nicht alles“ lachte Brigitte und drückte seinen Kopf noch einmal zwischen ihre Beine. „Laß einen Schluck in Deinem Mund“ bat sie, als sie ihm noch einmal kurz in den Mund pinkelte. „Und nun küß mich, ich will meinen Saft aus Deinem Mund trinken.“ Klaus ließ ihren Urin in seinem Mund und stand wieder auf um sie zu küssen. Brigitte zog seinen Kopf fest auf ihren Mund und trank ihren eigenen Saft aus seinem Mund. „Nun laß uns aber duschen“ sagte sie und begann, seinen Oberkörper einzuseifen.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben