Kathrin und ihr Cuckold Teil 3
BDSM Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Kathrin und ihr Cuckold Teil 3

Teil 1 hier lesen:

Teil 2 hier lesen:

———————

Die Geschichte von Kathrin (22) und Florian (24) – Teil 3.

Nach dem ersten geilen Erlebnis zu dritt dachten beide immer wieder an diesen Abend zurück. Bei dem Gedanken daran, was Pascal mit seiner Freundin und ihm angestellt hat, wurde Florians Schwanz jedes Mal steinhart. Auch Kathrin dachte gerne an diesen Abend zurück und wurde dabei immer wieder geil. Der Sex zwischen den beiden selbst wurde nach diesem Wochenende auch immer mehr und immer versauter. Oft fantasierten sie gemeinsam, zum Beispiel wie Kathrin direkt von mehreren geilen Typen durchgenommen wurde. Beide machten diese Vorstellungen sehr an und in Kathrin stieg der Wunsch von Tag zu Tag neue Dinge und neue Schwänze auszuprobieren. Auch der Kontakt zu Pascal blieb gut und er wollte bald Mal wieder vorbeischauen. Aber das dauerte noch eine Weile.

2 Wochen nach Pascals Besuch lagen Kathrin und Florian an einem Samstag Abend auf der Couch und schauten eine Serie zusammen. Sie lag mit ihrem Kopf auf seinem Schoß. Sie drehte sich zu ihm und schaute ihn von unten an. “Irgendwie hab ich Bock auf nen Schwanz”, sagte sie und grinste ihn an. Er grinste zurück. “Da könnte ich aushelfen”, sagte er. Sie verdrehte die Augen und lachte. “Nicht auf deinen. Auf einen neuen Schwanz!” Florians Schwanz wurde sofort Knüppelhart und sie spürte ihn durch die Hose gegen ihren Kopf drücken. “Hmm. Und wo sollen wir den jetzt so auf die schnelle herbekommen?”, fragte er sie. Er war aufgeregt. Auf sowas hatte er eigentlich nur gewartet. Sie überlegte kurz. “Wir könnten in die Disco um die Ecke gehen. Dort finde ich bestimmt einen passenden Kerl”, sagte sie nachdenklich. Auch Florian überlegte kurz und nickte. “Das könnte klappen. Und ziemlich geil werden!” Er grinste, beugte sich zu ihr runter und küsste sie. Dann sprang die quasi auf. “Dann machen wir uns kurz fertig und dann los.” Sie strahlte und verschwand ins Bad, um sich fertig zu machen. Sie duschte, rasierte sich komplett und ging dann ins Schlafzimmer, um sich entsprechend anzuziehen. Sie wählte ein dunkles, enges Top, welches ihre Brüste betonte und auch durch den Ausschnitt ein bisschen was preisgab. Dazu nahm sie sich einen kurzen, schwarzen Rock aus dem Schrank, sowie zusammenpassende Unterwäsche. Eine dreiviertel Stunde, nachdem sie den Plan gefasst hatten, waren beide bereit um loszuziehen.

Die Disco befand sich in der Nähe in der Wohnung. Zu Fuß brauchten sie nur eine Viertelstunde, um zur Disco zu gelangen. Wie an nahezu jedem Samstag Abend war die Disco voll und vor der Tür stand eine recht lange Warteschlange. Kathrin und Florian reihten sich ein und warteten, bis sie eingelassen wurden. “Ich bin ganz aufgeregt.”, sagte Kathrin, Florian nickte ihr zustimmend zu und fragte: “Wie genau hast du dir das denn jetzt überhaupt vorgestellt?” Sie schaute ihn an und überlegte kurz. “Naja wir gucken erstmal, was drinnen so los ist. Wenn ich wen interessantes gefunden habe, dann versuche ich mein Glück und dann…im besten Falle nehme ich ihn mit nach Hause”, grinste sie ihn an, “wir sollten nur nicht direkt als Pärchen auftreten, das schreckt ab.” Sie zwinkerte ihm zu, er nickte wieder. Mit jedem Schritt, den die Schlange vorwärts ging stieg die Anspannung in beiden merklich. Sie freuten sich auf das, was heute Abend passieren würde.

Angekommen in dem Laden trennten sich direkt ihre Wege. Sie hatten abgemacht, dass Florian sich einen Ort sucht, wo er Kathrin beobachten konnte. Sie hingegen wollte sich unter das Partyvolk mischen und schauen, ob ihr irgendwer zusagte. Florian positionierte sich also an der Bar und bestellte sich ein Getränk. Von dort hatte er die ganze Disco gut im Blick. Kathrin steuerte direkt auf die Tanzfläche zu. Sie begann zu tanzen und ließ ihren Blick über die Menge schweifen. Ihr fiel direkt eine kleine Gruppe von 3 Typen auf, die am Rande der Tanzfläche auf einem Sofa saßen, an ihren Drinks nippten und die Tanzfläche beobachteten. Alle 3 waren circa Anfang bis Mitte 20, zwei mit dunklen und einer mit blonden kurzen Haaren. Alle drei Kerle gefielen ihr vom Aussehen her ganz gut. Sie wirkten so, als suchten sie ihrerseits wen zum abschleppen. Sie beobachtete sie weiter, ohne von den Jungs bemerkt zu werden. Plötzlich merkte sie, wie ihr jemand von hinten auf die Schulter tippte. “Na, ganz alleine hier?”, hörte sie und drehte sich um. Vor ihr stand ein, für den Altersdurchschnitt hier in der Disco, schon etwas älterer Mann und lächelte sie an. Sie musterte ihn. Er hatte braune, mittellange Haare, war sportlich gebaut und war schätzungsweise Mitte 30. Sie lächelte zurück und zuckte die Schultern. “Ja. Von meinen Freunden hatte heute keiner Zeit oder Lust und mir war Zuhause so langweilig. Und jetzt bin ich hier.”, antwortete sie ihm. Er lächelte sanft. “Darf ich dich auf einen Drink einladen?”, fragte er. “Gerne!”, antwortete sie und gemeinsam steuerten sie auf die Bar zu.

Florian beobachtete seine Freundin ganz genau. Er sah, dass sie ein Auge auf eine kleine Gruppe Männer geworfen hatte und dann von diesem älteren Typen angesprochen wurde. Er wurde immer aufgeregter, als er sah, dass die beiden nun auf die Bar zukamen. Er selbst stand auf und ging ein wenig von der Bar weg, wo er einen guten Blick auf die beiden hatte.

An der Bar angekommen bestellte der Mann zwei Drinks für sie und reichte Kathrin einen davon. “Danke.”, sagte sie, “ich bin übrigens Kathrin.” “Freut mich dich kennenzulernen, Kathrin. Ich bin Thomas”, antwortete er und gab ihr die Hand. Kathrin nippte an ihrem Drink und die beiden begannen sich angeregt über diverse triviale Themen zu unterhalten. Thomas war nett wie sie fand und scheinbar fand er sie auch nett. Sie verstanden sich gut und nahmen nach dem ersten auch noch einen zweiten Drink. Als Kathrin ihren zweiten Drink zur Hälfte getrunken hatte, spürte sie langsam die Geilheit in sich aufsteigen, die sie immer befiel, wenn sie Alkohol trank. Thomas legte während des Gesprächs immer wieder, mehr oder weniger schüchtern, eine Hand auf ihr Knie. Sie ließ es geschehen und irgendwie regte das auch ihre Lust an. Nachdem sie ihren Drink beendet hatte, kreisten ihre Gedanken nur noch um Sex. Sie stellte sich vor, wie wohl Thomas Schwanz war. War er groß oder dick oder gar beides? Oder war es ein normaler Schwanz? Oder war er gar klein? Sie wollte es unbedingt herausfinden. Sie nahm ihren Mut zusammen, beugte sich zu ihm rüber und flüsterte ihm ins Ohr: “Hast du Lust drauf, dass ich dir einen blase? Hier und jetzt auf dem Klo?” Thomas hielt inne und schaute sie verduzt an. Es schien als hätte er sich verhört und er sagte erstmal nichts. “Ich meine es ernst. Ich habe gerade soo Lust drauf!”, sagte sie ihm erneut. Jetzt schien das Gesagte endgültig bei ihm angekommen und ein breites Grinsen fiel in sein Gesicht. Wortlos stand er auf, packte sie am Arm, zog sie hoch und ging voraus in Richtung der Toiletten.

Florian schaute lange zu, wie sich Kathrin und der ihm unbekannte lange und angeregt unterhielten. Er schaute genau hin, wie der Mann immer wieder seine Hand auf ihre Beine legte und bei jeder Berührung stieg seine Geilheit. Nach einiger Zeit sagte Kathrin ihm irgendwas direkt ins Ohr und Florian sah, wie er grinste, aufstand und Kathrin Richtung Toiletten quasi hinter sich her zog. Er wartete einen Moment, bis die beiden sich aus seinem Sichtfeld entfernt hatten, und folgte dann unauffällig.

Kathrin folgte Thomas in Richtung Herrentoilette. Es war nicht viel los vor den Räumen und er deutete ihr an, kurz vor der Tür zu warten. Er warf einen Blick in die Männertoilette und zeigte ihr dann an, ihm zu folgen. “Die Luft ist rein.”, grinste er. Schnell zog er sie in den Raum und dann in die letzte Klokabine am Ende des Raums. Ihr Herz raste und sie stand wie angewurzelt mit Thomas zusammen in der Kabine. Sie grinste ihn an. “Und nun?”, flüsterte sie nahezu, die Aufregung war in ihrer Stimme zu hören. Er grinste ebenfalls und drückte sie runter, sodass sie auf dem geschlossenen Klodeckel saß. Sie schaute ihn von unten nach oben an. Er stellte sich vor sie und öffnete seinen Gürtel.

Florian folgte den beiden in sicherem Abstand unauffällig. Als er sah, dass die beiden endgültig in der Herrentoilette verschwanden, folgte auch er langsam. Auf der Toilette selber war wenig los. Nur eine Kabine war besetzt und er grinste. Es war also einfach gewesen die beiden zu finden. Er ging in die Kabine neben der besetzten Kabine und schloss die Tür ab. Er beugte sich nach unten, um unter dem Spalt der Wand hindurch zu spähen. Er sah 4 paar Füße und Schuhe, 2 davon gehörten Kathrin, das erkannte er sofort. ‘Ich bin richtig’, dachte er erregt. Er hörte, wie nebenan ein Gürtel geöffnet wurde.

Thomas hatte seinen Gürtel geöffnet und wartete ab. Kathrin griff ihm in den Schritt und begann seine Beule durch die Hose zu streicheln. Sein Schwanz war noch nicht ganz hart, als sie ihn berührte, wurde aber schnell härter. Er fühlte sich an, als sei er zwar recht dick, aber nicht sonderlich lang. Sie öffnete den Knopf seiner Hose und den Reißverschluss und zog sie herunter. In seiner Boxershorts zeichnete sich sein Schwanz deutlicher ab. Sie beugte sich vor und begann, ihn durch die Shorts zu küssen. Leise entfuhr Thomas ein Seufzer. Er legte seinen Kopf in den Nacken und genoss ihre Berührungen. Sie ließ von ihm ab und zog mit einem Ruck seine Boxershorts herunter und Thomas harter Schwanz sprang heraus. Wie sie bereits erwartete war dieser nicht besonders lang, aber dafür sehr dick. Seine Eier hingen prall darunter. Sie umfasste sie, öffnete den Mund, stülpte ihn über seine dicke Eichel und begann zu saugen. Ein Stöhnen entfuhr Thomas als sie begann.

Florian legte sein Ohr an die Trennwand der Kabinen. Da er nichts sehen konnte, wollte er auf diesem Wege alles aufnehmen, was ihm möglich war. Nach dem Gürtel hörte er nicht mehr viel, nur leise, wie ein Reißverschluss geöffnet wurde. Dann drang ein leises Schmatzen und ein kurzes aufstöhnen an sein Ohr. Er begann, seinen Schritt zu streicheln.

Thomas musste sich zurückhalten um nicht richtig loszustöhnen. Zwar hatte er nicht direkt geplant mit diesem jungen, hübschen Ding hier auf der Toilette rumzumachen, aber das offensichtliche Angebot ihrerseits hätte wahrscheinlich kaum ein Typ dieser Welt abgelehnt. Er schaute nach unten und sah und fühlte, wie sich Kathrins Mund langsam auf seinen Schwanz schob. Offensichtlich musste sie sich erst an die Dicke gewöhnen. Kathrin schob ihren Kopf ein Stück weiter runter. Sie wollte auch diesen Schwanz meistern. Thomas legte eine Hand an ihren Hinterkopf. Sanft schob er ihn zu sich ran, um zu schauen, ob es für sie okay war. Kathrin ließ ihn gewähren. Als er das merkte erhöhte er den Druck etwas. Sein Schwanz war nun fast komplett in ihrem Mund verschwunden. Kathrin begann fest zu saugen und er drückte ihr seinen Schwanz noch weiter in den Hals.

Florians Schwanz war inzwischen hart. Er hatte seine Hose aufgemacht und streichelte ihn durch die Boxershorts. Viel hatte er bisher nicht gehört, nur ein kleines Stöhnen und ein wenig Schmatzen. Seine Geilheit stieg ins unermessliche. Seine Fantasie spielte verrückt und jeder Gedanke machte ihn weiter an. Er packte seinen Schwanz komplett aus und streichelte ihn.

Thomas zog seinen Schwanz langsam aus Kathrins Mund. Sie behielt ihren Mund offen und wartete darauf, dass er seinen Prügel wieder in ihrem Mund versenkte. Er nahm seinen Schwanz und rieb ihn an ihrer Wange, dann gab er ihr zwei kleine Ohrfeigen mit seinem Knüppel. Erst dann platzierte er ihn direkt vor ihrem Mund und drückte ihn wieder komplett rein. Er packte erneut ihren Kopf und drückte ihn an sich ran. Er sah nach unten und der Anblick, wie sein Schwanz komplett in ihrem Mund verschwand machte diesen nur noch härter. Langsam begann er zuzustoßen und ihren Hals zu ficken. Es schmatzte aus ihrem Mund und hin und wieder entfuhr ihr ein leichtes würgen. Als er merkte, dass sie sein Spiel mitspielte, begann er härter und kräftiger zu stoßen. Immer wieder presste er seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Hals. Kathrin würgte zwar zwischendurch immer wieder, aber dank Pascals Riesenschwanz hatte sie mit diesem hier keine größeren Probleme. Thomas hielt nun ihren Kopf fest in beiden Händen und fickte weiter in ihren Hals. Er stöhnte, erst nur ganz leise, doch dann immer etwas lauter und unkontrollierter. Dann drückte er sie an die Wand und stellte ein Bein neben ihr auf dem Klodeckel ab, um noch besser zustoßen zu können. Er hielt hin und wieder inne, wenn sein Schwanz komplett versenkt war und genoss das Gefühl ihres warmen, feuchten Mundes. Dann begann er wieder zu ficken. Spuckefäden kamen aus Kathrins Mund und das schmatzen wurde auch immer lauter, da sie immer mehr Speichel produzierte, welcher ihr aus dem Mund lief. Langsam tropfte es runter auf den Boden oder landete auf Kathrins Top.

Florian legte sein Ohr an die Kabinenwand. Inzwischen hörte er so ziemlich alles und seine Fantasie spielte noch mehr verrückt. Er hörte das schmatzen, das leichte würgen, wenn Thomas seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Hals schob, und das stöhnen von ihm. Er begann, seinen Schwanz nun zu wichsen.

Thomas fickte sich quasi in einen Rausch und auch Kathrin genoss es in diesem Moment sehr, so benutzt zu werden. Sie spürte, dass sie sehr feucht war. Ihr Slip war schon durchnässt und eigentlich wollte sie endlich richtig gefickt werden. Aber Thomas hörte nicht auf, seinen Schwanz immer wieder in ihren Mund zu stoßen. Sein Stöhnen wurde immer unkontrollierter und sie spürte seinen Schwanz in ihrem Mund immer mehr zucken. Dann keuchte er und drückte ihn wieder komplett rein, wo er ihn für kurze Zeit hielt. Er presste ihren Kopf mit seinem Becken an die Wand, seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Maulfotze. Dann entlud sich sein Prügel in ihrem Hals. Sie spürte, wie mehrere Stöße Sperma aus seinem Schwanz direkt in ihren Hals geschossen wurden und versuchte direkt alles zu schlucken, was nicht funktionierte. Ihr Mund wurde von seinem salzigen Sperma geflutet und es tropfte einiges heraus. Sie schluckte alles, was sie noch zu fassen kriegte. Es schmeckte salzig und ein bisschen bitter, aber gut. Nach einigem zucken zog Thomas seinen Schwanz langsam aus ihrem Mund. Er war vollkommen verschmiert mit einer Mischung aus seiner eigenen Wichse und ihrem Speichel. Er presste ihn an ihre Wange und wischte das Gemisch daran ab. Dann grinste er sie an. Sie grinste zurück, mit ihrem verschmierten Gesicht. Thomas Schwanz pulsierte noch ein bisschen vor ihrem Gesicht. Er selber musste erstmal wieder zu Atem kommen. ‘Die kleine Sau hat mich ganz schön ausgesaugt’, dachte er sich.

Das schmatzen und Stöhnen aus der Nachbarkabine wurde immer lauter. Immer schneller wichste Florian seinen Schwanz. Als er hörte, wie der Fremde aufkeuchte kam er und schoss eine große Ladung Sperma ab. Langsam zog er seine Jeans wieder an und wartete ab.

“Das sollten wir wiederholen…und erweitern.”, sagte Kathrin noch etwas außer Atem. Thomas nickte. Sie tauschten Nummern aus und versprachen in Kontakt zu bleiben. Dann verließ Kathrin die Kabine, wusch sich kurz das Gesicht und verließ dann endgültig die Toilette. Thomas ließ sich erschöpft auf den Klodeckel fallen und atmete erstmal durch.

Als Kathrin raus kam saß Florian wieder an der Bar als wäre nichts passiert. Lächelnd kam Kathrin auf ihn zu. “Das war geil. Aber für heute reicht es mit Fremdschwänzen.”, sagte sie und zwinkerte. Die beiden gingen nach Hause und hatten dort noch heftigen, leidenschaftlichen Sex.

Das Erlebnis im Club hatte Kathrin nun endgültig angefixt mit diesem Fremdfick Ding. In den Tagen danach kreisten ihre Gedanken immer wieder um diese Situation und wie sie dort von Thomas benutzt wurde. Ihre Fantasien wurden auch immer heftiger und sie wollte diese auch schon bald ausleben…

Fortsetzung folgt.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben