Karibikurlaub
Schule Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Karibikurlaub

Nicht von mir, aber ich wollte Euch diese geile Geschichte nicht vorenthalten.

Karibikurlaub
©Joogie103

Diesmal wollten wir es richtig krachen lassen. Wir das sind meine Angetraute Lore und ich Michael. Das Jahr war stressig gewesen, aber wir hatten beide gut verdient, meine Frau als Abteilungsleiterin eines größeren Verlages und ich als lumpiger Technologe eines Baubetriebes. Ich war inzwischen 46 und Lore war 42. Unsere Kinder waren schon in dem Alter wo wir sie getrost alleine lassen konnten. Und schließlich waren ja noch Oma und Opa da die nach dem Rechen schauen sollten.

Für Diejenigen die sich fragen wie denn das geht, eine hochintelligente, attraktive und selbstständige Frau und ein einfacher Technologe eines Baubetriebes, es geht. Was erwartet ihr auch für Antworten, schließlich waren wir schon 22 Jahre verheiratet, hatten zwei Kinder. Der Sex war zwar nicht mehr so prickeln und so intensiv wie zu Anfang, na gut bei welchen Paar ist das nicht so nach so langer Zeit.

Dieses Jahr wie gesagt, wollten wir es uns gutgehen lassen, noch mal so richtig was losmachen, frei von allen Zwängen. Als unser Ziel hatten wir Jamaika gewählt, dabei war unsere Wahl war auf ein Ressort dicht am Strand gefallen. Badeurlaub mit Ausflügen ins Innenland und das alles sehr entspannt, dass sollte es sein.

Jetzt am fünften Tag hier, konnten wir feststellen, dass wir die richtige Wahlgetroffen hatten. Nicht nur das Klima war herrlich, auch die Menschen hier, nett, freundlich. Unterbrochen von einigen Ausflügen ins Umland, aalten wir uns tagsüber am Strand und abends hatten wir eine nette Strandbar mit Tanz gefunden, nicht mal so weit weg von unserem Ressort.

Nach drei Tagen hatten wir auch der entspannten Atmosphäre angepasst. Sogar Lore hatte nach anfänglichen Zögern auf ihr Bikinioberteil verzichtet. Aber wenn einer von den Schwarzen aus unserer Strandbar mit Getränken vorbeikam zog sie sich etwas über. Dabei brauchte Lotte sich nun wirklich nicht zu verstecken. Ihre Tittchen waren zwar nicht die größten aber noch stramm und fest genau wie ihr Arsch. Ein paarmal versuchte ich sie zu überzeugen doch ruhig zu zeigen was sie zu bieten hat. Doch sie wollte das nicht, war dann schnell eingeschnappt, so dass ich dann auf weitere Worte verzichtete.

Wir zogen es sowieso vor unsere Drinks, im Schatten direkt an der Bar zu genießen. Dabei fiel uns ein wirklich gut gebauter Schwarzer auf. Als er merkte, dass wir deutsch reden, wurde sein Lächeln noch breiter. Und wir staunten nicht schlecht als uns erzählte, dass er zwei Jahre in Deutschland eine Hotelfachschule besucht habe. Seitdem besaßen wir seine uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Besonders meine Frau schien es ihm angetan zu haben. Es schien so als wenn er ihr ihre Wünsche von den Lippen ablesen könne.

Am Nachmittag überraschte er uns dann, als er mit einer Decke bewaffnet, fragte ob er sich zu uns setzen dürfte. Natürlich sagte ich ja. Joshua, so hieß er, war ja auch ein angenehmer Gesprächspartner. Und so freute ich mich von ihm mehr über Land und Leute zu erfahren. Nur Lore war wie neben der Spur, ich merkte das sie nicht wusste wie sie mit der Situation umgehen sollte. Sie hatte zwar ihre Bluse über, aber irgendwann, war ja wieder baden angesagt.

Dann zog sich Joshua aus, der hatte natürlich einen Körperbau, Lore fielen fast die Augen raus Und als dann Joshuas Hose fiel, merkte ich, wie ihr dieses Bild zu schaffen machte. Ja das musste ich auch bestätigen, das war wirklich ein Gerät was sich da in seiner Badehose spannte.
Lore war wohl von dem ganzen Bild so beeindruckt, so dass sie richtige rote Flecken im Gesicht bekam. Und irgendwann musste es ja so kommen, dass Joshua fragte ob wir mit ins Wasser kommen. „Klar“ sagte ich, bemerkte aber gleichzeitig wie Lore sich schwertat. „Geht schon mal vor, ich komme gleich nach“. Lore tat so als wenn sie was in ihrer Tasche suchen würde. Sie hatte dann die Zeit genutzt sich ihr Bikinioberteil anzuziehen. Joshuas Gerät war jetzt noch besser unter seiner nun nassen Badehose zu erkennen. Ich konnte einige Male erkennen wie sie verstohlene Blicke auf Joshua warf. Ansonsten bemühte sie sich um entsprechende Distanz zu ihm.

Am Abend dann in unseren Bungalow, hielt sie es nicht mehr aus, „hast du das Gerät gesehen, was der da in der Hose zu hängen hat?“ Lore hatte schon wieder diese roten Flecken im Gesicht, die sie immer hatte, wenn sie innerlich aufgewühlt war. „Naja“ sagte ich, „die scheinen hier alle etwas größer gebaut zu sein, wenn du mal richtig geschaut hast“. „Ich weiß nicht“, sagte Lore, „mir kam das so vor als der was von mir wollte“. Ich grinste, „mir kam das eher so vor als wenn du von ihm was wolltest, hast dich doch richtig schön präsentiert“.

Jetzt war Lore eingeschnappt: „Ich bin ja weltoffen und tolerant, aber kein Flittchen“. Und sie legte noch eine drauf, „ich bin noch nie fremdgegangen, wobei ich bei dir meine Hand nicht ins Feuer legen würde.“ Ihre Reaktion zeigte mir das ich wohl ins Schwarze getroffen hatte, ich weiß auch nicht wieso, aber ich legte noch einen nach, „dabei hätte ich dir das doch gegönnt“. Wumm, Lore fiel fast die Kinnlade runter nun war sie wirklich beleidigt. „Denkst du das kann ich nicht? Wenn ich wollte hätte ich jeden Abend einen.“ Ich sagte nun vorsichtshalber nichts mehr, nein mehr wollte ich die Situation nun nicht mehr anheizen. Diesen Abend gingen wir schweigend zum Abendbrot und schweigend zurück. Entladen taten sich die ganzen angestauten Emotionen dann im Bett, wir fickten wie die Berserker, bis ich nach dem zweiten Mal keinen mehr hochbekam.

Am nächsten Tag taten wir Beide so als wäre nichts geschehen, aber der Stachel des Streits saß noch tief. Einzig unser gebuchter Ausflug sorgte für etwas Ablenkung. Nun gut bis zum Abend, so hoffte ich, sollten sich die restlichen Wolken verzogen haben. Na das hatten sie noch nicht ganz, trotzdem gingen wir zu unserer Strandbar. Wir hatten sogar einen festen Tisch. Wir hatten uns noch nicht mal richtig gesetzt, da standen schon zwei Drinks vor uns. Als ich mich umschaute entdeckte ich Joshua, der uns zuwinkte. Ich nickte zurück und konnte mir nicht verkneifen zu Lore zu sagen, „dein Verehrer ist auch da“ Sofort verdüsterte sich ihre Miene. Und als dann auch noch Joshua kam und mich fragte ob er mit meiner frau Tanzen dürfe, nickte ich. Lore hatte nun keine Chance mehr abzusagen, wenn sie nicht als extrem unhöflich dastehen wollte.

Also ließ sie sich von Joshua auf die Tanzfläche führen. Der erste Tanz war ein relativ schneller. Lore fand überhaupt keine Zeit in Abwehrstellung zu gehen, zumal Joshua ein guter Tänzer zu sein schien. Der zweite Tanz war dann ein langsamer Slowfox, sie schienen beim Tanz gut zu harmonieren, also widmete ich mich meinem Drink und schaute in der Gegend rum. Als ich nach einer Weile wieder nach den Beiden schaute musste ich erst suchen, sie waren auf der anderen Seite der Tanzfläche. Joshua schien sie sehr eng zu führen und es sah sogar so aus als wenn Lore sich gegen die enge Führung sträubte, oder irrte ich mich. Seine rechte Hand war auf ihren Po gerutscht und drückte sie fest gegen sich. Aber eigentlich vertraute ich Joshua.

Auch der dritte Tanz war ein Langsamer, nur sah ich beide nicht, wenn dann konnten sie nur auf der anderen Seite der Bar tanzen, ich konnte aber schlecht auf Suche gehen, doch dann sah ich sie, sie standen beide an der Bar. Ich war beruhigt. Als Beide zurückkamen, bedankte sich Joshua artig für den Tanz. Lore sah richtig geschafft aber auch glücklich aus. „He der Tanz scheint dir ja gefallen zu haben“ ja was sollte ich auch sonst sagen. Lore nickte nur, nahm dann ihr Glas um es mit einen Zug zu leeren…

„Na das sah doch schon gut aus wie ihr da getanzt habt“, was Besseres fiel mir nicht ein. „Du untersteh dich, der tanzt zwar ganz passabel, aber ich will nicht den ganzen Abend Tanzfutter für den Schwarzen sein. Du bist ja schließlich auch noch da“. „Holst du uns noch was zu trinken, ich habe Durst bekommen vom Tanzen.“ Klar ging ich und da sie nichts von Alkoholfrei gesagt hatte, suchte ich einfach was aus dem reichhaltigen Angebot aus. Schon von Weitem sah ich Joshua an unserem Tisch, er hatte seine Hand auf der von Lore gelegt, sie schienen sich gut zu unterhalten.

Und diesmal fragte mich sogar Lore: „Stört es dich, wenn ich noch Mal mit Joshua tanzen gehe?“ Ich grinste, wie sich die Meinungen so schnell ändern können. „Wenn es unbedingt sein muss“, sagte ich zu Lore und grinste und zu Joshua gewandt, „sie mag es eng geführt zu werden“. Wenn Blicke töten könnten, aber das war meine kleine Rache. Joshua grinste zurück, dann nahm er Lore an die Hand und führte sie zu Tanzfläche. Jetzt war die Tanzfläche schon wesentlich voller, ich sah sie jetzt immer nur Bruchstückhaft.

Doch jetzt, Joshuas rechte Hand schien langsam tiefer zu wandern in Richtung ihres Hintern. Dabei schaute Joshua zu mir, als wenn er meine Zustimmung wollte. Ich nickte kurz, die Reaktion kam prompt, seine Hand war jetzt direkt auf Lores Po gerutscht und zog sie wohl dicht an sich heran. Lore versuchte sich wegzudrehen, das konnte ich erahnen aus ihren Bewegungen, als das nicht klappte versuchte sie mit ihrer Hand die Seine wegzudrücken. Mit dem Ergebnis das Joshua sie noch fester führte. Sie gab auf, wohl mehr um mich zu ärgern, legte ihre Hand wieder auf seine Schulter. Jetzt konnte Joshua seine Hand ohne Wiederstand auf Entdeckungstour schicken. Das dünne Sommerkleid war da sicherlich kein Hindernis.
Und Joshua ließ seinen Charme weiterspielen, ich hatte gedacht sie kommen zurück, stattdessen schlugen sie den Weg an die Bar ein. Scheinbar war Lore nun doch etwas entspannter, naja die Drinks zeigten Wirkung. Das Joshua an der Bar seine Hand dann auf ihren Oberschenkel rutschen ließ, und sogar bis in der Nähe ihres Fötzchen vordrang, erzählte sie mir aber erst später. Erst wollte sie mir wohl eins auswischen, als sie Joshua nicht mehr allzu viel Wiederstand bot. Dann aber gefiel ihr das Spiel mit dem Feuer immer mehr, auch dank des genossenen Alkohols.

Erst erschrak sie zwar als sie Joshuas Hand auf ihren Oberschenkel spürte, aber seine Hand war schön warm und sein Daumen brachte ein erregendes Krabbeln das bis in ihre heißeste Stelle reichte. Sie hatte ihren Drink in der Hand und überlegte wieweit sie seine Hand denn dulden kann. Seine Hand arbeitete sich weiter vor, das Kribbeln in ihrem Fötzchen wurde immer stärker. Jetzt war er schon über die von ihr gesteckte Grenze hinaus. Sie drückte ihre Beine zusammen, nur das war für Joshua kein Hindernis. Erst als sie ihre Hand auf die seine legte und ihn bittend ansah konnte sie ihm bremsen.

Da Joshua noch eine Runde tanzen wollte schaute Lore kurz zu mir, wollte sie mich ärgern oder hatte sie Ihre Einstellung gegenüber Joshua geändert, jedenfalls ließ sie sich wieder auf die Tanzfläche führen. Joshua hatte im Vorbeigehen beim DJ einen extra langsamen Tanz bestellt und er nutzte das auch weidlich auch aus. Es war eng geworden auf der Tanzfläche. Fest hatte Joshua Lore an sich gezogen, immer wenn er bei einem Tanzschritt sein Bein zwischen ihre Oberschenkel schob, spürte sie seinen enormen Schwanz gegen ihren Unterleib drücken. Und Joshua ging noch weiter, seine rechte Hand hatte ihren Rock hochgeschoben, so dass seine Hand auf ihrer blanken Haut lag, er hatte ihren Slip beiseitegeschoben und drückte ihre blanken Pohälften. Und Lore ließ es zu, war es der Alkohol, oder ihre geweckte Geilheit, sie genoss seine Hand jedenfalls.
Nur als Joshua ihr ins Ohr flüsterte, doch den Slip auszuziehen, schüttelte sie energisch den Kopf. „Oder wenigstens den BH, du hast doch noch richtig stramme Titten“ sagte sie „Danke“ und legte ihren Kopf an Joshuas Brust. Sie erschrak als sich seine linke Hand über ihre rechte Brust legte. „Dein BH ist wirklich unnötig“, flüsterte er ihr ins Ohr. „Wenn du jetzt auf Toilette gehst, ziehst du ihn aus. Hast du gehört, den BH ausziehen.“ Sie sagte nichts dazu, der Tanz war ja auch zu Ende und Joshuas Hand wieder da wo sie hingehörte.

Diesmal fühlte ich mich verpflichtet auch mal Getränke zu organisieren, also orderte ich drei neue Drinks. „Na gut unterhalten?“ Joshua nickte und nippte an seinem Getränk. „Du hast eine atemberaubende Frau“ lächelte er Lore zu. Den Blick den mir Lore dann zuwarf konnte ich wirklich nicht zuordnen. War es ein vernichtender Blick, oder war er eher verklärt. Ich empfand den Abend als sehr angenehm, auch weil ich so testen konnte wieweit Lore gehen würde. Dass die Situation außer Kontrolle geraten könnte kam mir nicht in den Sinn.
Lore war sehr still, nippte an ihren Drink, ich hätte zu gern gewusst was in ihrem kleinen Köpfchen da vor sich ging. Plötzlich, als hätte sie einen Entschluss gefasst, sagte sie, „ich muss auf Toilette.“ Frech fragte Joshua, „soll ich mitkommen.“ „Untersteh dich,“ warnte Lore und war verschwunden. War es der Alkohol, oder meine aufsteigende Geilheit. Ich schaute zu Joshua und zeigte mit einer Kopfbewegung, dass er doch hinterhergehen könne. Und er reagierte, schaute mich an, lächelte und war plötzlich auch auf dem Weg zu den Toiletten.
Heiß durchlief es mich, Scheiße was hatte ich da gemacht, aber dann beruhigte ich mich, was sollte schon groß passieren und Lore war schließlich auch eine gestandene Frau. Also widmete ich mich wieder meinem Drink, nach 10 Minuten war von Beiden noch nichts zu sehen, langsam so fand ich wurde es Zeit.

Mein Blick ging jetzt immer öfter zu Uhr. Lore war bereits 20 Minuten weg. So lange braucht man doch normalerweise nicht auf Toilette. Ob sie wohl an der Bar waren, oder schon tanzten. Ich durchforstete mit meinen Blicken die Tanzfläche, nichts. Ich wurde Unruhig, wenn die Beiden nun…. Ich wollte den Gedanken nicht zu Ende denken, aber was, wenn da doch etwas zwischen den Beiden lief, oder wenn sie gerade meine Hilfe brauchte, eigentlich müsste ich schauen gehen. Sicher gibt es eine harmlose Erklärung sagte die andere Stimme in meinem Kopf. Jetzt, nach 35 Minuten sah ich die Beiden kommen. Lore hatte einen Luftballon in der Hand, „Wir waren noch kurz draußen, ein herrliches Wetter ist das hier.“ Lore versuchte Normalität zu zeigen, eigentlich hätten schon alle Alarmglocken läuten müssen bei mir, ihr rotes Gesicht, das leichte Zittern ihrer Hände zeigten doch dass da Mehr gelaufen sein könnte.

Lore wollte nun gern nach Hause, „so viel getanzt wie heute habe ich selten, ich bin kaputt.“ Das „Schade“ von Joshua war sicher ehrlich gemeint, nur Lore war nun nicht mehr zu halten, sie wollte ins Bett. Auf dem Rückweg dann war sie doch sehr in sich gekehrt, hatte sich bei mir eingehakt und schien ihren Gedanken nachzugehen. Dass sie den Abend gerade verarbeitete, zeigte mir ihre Frage: „Du Schatzi was hältst du eigentlich von Joshua“? Was sollte ich nun dazu sagen „ja der Joshua ist schon ein Lieber Netter denke ich mal.“ Lore schien mit meiner Antwort zufrieden zu sein, für den Rest des Weges schwieg sie dann in Gedanken versunken.

Was sich da wirklich mit Joshua anbahnte, erfuhr ich erst Tage später, als wir lange wieder zu Hause waren. So unbedarft wie er sich mir gegenüber dargestellt hatte war Joshua nicht, er war ein Jäger, der vor allen den Nervenkitzel suchte. Besonders reifere verheiratete Frauen hatten es ihm angetan. Sie zu verführen, ihren Wiederstand zu brechen, das gab ihm den Kick. Und ich hatte ihm praktisch einen Freibrief gegeben.
Joshua war Lore mit schnellen Schritten hinterhergeeilt. Als er die Frauentoilette erreicht hatte, hörte er kurz an der Tür, scheinbar war Niemand weiter auf Toilette, außer Lore. Entschlossen öffnete er die Tür zur Damentoilette, sie war leer, nur in der hinteren Toilette war Bewegung, es fing an zu plätschern. Dass er hier nicht zum ersten Mal tätig war zeigte sein gezielter Griff hinter den Papierkorb. Er hängte das dort stehende Sc***d außen an die Tür. >Defekt, nicht benutzen< stand in großen Buchstaben darauf. Als nächsten Schritt schloss er die Tür von innen ab. Über sein Gesicht huschte ein Grinsen der Vorfreude. Gleich würde er sein Opfer vor sich haben. Mit einem Geldstück öffnete er die Sperre und schob die Tür langsam auf.Lore stieß einen Erschreckensschrei aus, erkannte aber dann Joshua, „Was machst du hier“. Mehr fiel Lore nicht ein. „Ich soll nach dir schauen, hat dein Mann gesagt“, er grinste. Lore wusste gar nicht wie ihr geschah, Joshua hatte ihr unter die Achseln gefasst und sie hochgehoben. Ihren Protest erstickte Joshua indem er seine Lippen auf die Ihren presste. Sein Kuss war derb und fest. Noch während seine Zunge die ihre umspielte, spürte sie wie Joshua ihr Kleid anhob. Die Kabine war zu eng, sie konnte nicht ausreißen. Joshuas Hand war auf ihren Bauch, sie zuckte zusammen, seine Hand rutschte tiefer. Sie kämpfte zwischen ihrer aufkommenden Geilheit und ihrer Angst vor einem anderen Mann.Dann fing auch noch ihr Slip an zu rutschen, sie hatte es nicht geschafft ihn hochzuziehen bevor Joshua sie hochzog. Verzweifelt versuchte sie das Weiterrutschen zu verhindern. Sie spreizte ihre Beine und gab Joshua damit den Weg frei zu ihrem Heiligsten. Als seine Hand sich über ihr Fötzchen legte war es sowieso zu spät. Sie zuckte zwar kurz und versuchte ein Aufstöhnen zu unterdrücken. Ihr Slip war inzwischen unten angelangt. Wie unter Zwang hob sie ein Bein um ganz aus dem Slip zu steigen und ihre Beine breiter zu stellen. Sie war bereits nass als Joshua ihr zwei seiner Finger tief in ihr Loch stieß, und um mit seinen Daumen ihre Perle zu finden und zu streicheln.
Einen Augenblick ließ er seine Finger in ihr ruhen um sie dann um so heftiger mit seinen Fingern zu ficken. Sie jaulte auf stellte ihre Beine noch weiter aus und legte Halt suchend ihre Arme um seinen Hals. Sie war kurz vor dem Kommen als Joshua sie anhob und mit ihr Richtung Waschbecken ging. Seine Hände griffen beide unter das noch hochgeschobene Kleid und hoben mit einem Griff ihren BH über ihre Brüste. Fest drückte er ihre Brüste bis sie stöhnte.

Aber Joshua wollte mehr, er setzte seine rechte Hand wieder an ihrem Fötzchen an. Mit der linken Hand hatte er seinen Schwanz in Bereitschaft gebracht. Mit einer letzten Willensanstrengung schob sie Joshua von sich, „Nein nicht ficken, das darf ich nicht, versteh es wenigstens. Soll ich ihn dafür einmal in den Mund nehmen“? Joshua nickte nur, dann drückte er sie vor sich auf die Knie. Lore sah den großen Tropfen an der Spitze seiner Eichel und während sie noch überlegte ob sie ihn wegwischen soll, hatte Joshua ihren Mund schon gegen seine Eichel gedrückt, Sie schmeckte den salzigen Geschmack seines Vorsaftes. Nun gab es kein Zurück mehr, Joshua begann sie in ihrem Mund zu ficken. Mit seinen Händen auf ihren Hinterkopf bestimmte er den Rhythmus. Lore fühlte sein Kommen, wollte sich zurückziehen und es wie bei ihrem Mann machen, mit den Händen. Sie schaffte es nicht, Joshua hielt ihren Kopf fest auf seinen Schwanz gedrückt. Den ersten Schwall konnte sie noch schlucken, aber der Rest lief aus ihrem Mund und kleckerte auf ihre Oberschenkel und ihr Kleid.

Lore war sauer, trotzdem steckte ihr Joshua nochmal seine zwei Finger in ihr Fötzchen. Bis Lore bettelte „Joshua, mein Mann.“ Endlich hatte er ein Einsehen und half ihr sich zu säubern. Nur den Slip, den steckte er ein, als Andenken sozusagen.
In den nächsten zwei Tagen war Joshua nicht zu sehen, keine Ahnung warum. Nur Lore war ziemlich oft in sich
gekehrt. Als ich sie darauf ansprach reagierte sie unwirsch, sie habe nichts, sie ist doch so wie immer. Wie sie mir später gestand kämpften in ihren Inneren wirklich zwei Seelen miteinander. Auf der einen Seite kribbelte es gewaltig in ihrem Unterleib, wenn sie an Joshua dachte, dabei dachte sie immer wieder an dem Vorfall in der Toilette. Dabei erschrak sie selber über sich und darüber das sie Joshua in ihrer Vorstellung nicht gebremst hatte.

Sie sahen Joshua die nächsten drei Tage nicht und Lore hatte sich schon damit abgefunden Joshua nicht wiederzusehen. Doch am vierten Tag war er wieder da, ganz unbefangen kam er mit einem Tablett Getränke zu ihnen am Strand, „na habt ihr mich vermisst“, fragte er und hatte sein breitestes Lächeln aufgesetzt. „Ja leider musste ich im Auftrag der Geschäftsleitung auf der anderen Seite einiges klären“. Dann erklärte er uns lang und breit, dass sie auch auf der anderen Seite der Insel noch ein Ressort betreiben und das es dort Probleme gab, die er beauftragt war zu lösen. Gleichzeitig betonte er wie sehr er das Zusammensein mit uns vermisst habe, vor allen, weil er dadurch sein Deutsch habe auffrischen können.
Und die Tänze mit Lore, ja die habe er besonders vermisst. Das Geschleime ging ihm besonders leicht von der Zunge. „Deine Frau ist ja solch gute Tänzerin“, betonte er nochmal zu mir, „wenn sie im Bett genauso gut ist hast du ja eine Traumfrau. Schade das sie nicht meine ist, ich hätte sie jeden Tag in den Himmel gefickt.“ Natürlich hatte auch Lore mitgehört, ihre roten Verlegenheitsflecke zeigten das seine Worte den richtigen Adressaten erreicht hatte.
„Ich wollte euch noch Fragen ob ihr Lust habt auf einen netten Abend“, Joshua ließ all seinen Scharm spielen, „es ist hier Tradition die Feste ausgiebig zu feiern. Ja übermorgen, zeigt unsere Steel-Company was sie drauf hat auf ihren Trommeln. Ja sie werden unsere Region auf dem Steel- Festival vertreten. Das solltet ihr nicht verpassen, sowas erlebt man nur einmal“.
Lore schien nicht so begeistert zu sein, aber wohl mehr mir zu Gefallen sagte sie ja, wir verabredeten das Joshua uns dann Übermorgen mit seinem Auto abholen sollte.

Lore schien mir nicht sehr begeistert zu sein. Sonst sah ihre Vorfreude anders aus. Ich musste sie Fragen, „sag mal hast du dich mit Joshua gestritten, irgendwie kommst du mir komisch vor“? „Nein, nein, ich war wohl nur in Gedanken“. Lore stritt meine Frage vehement ab. Aber irgendwas musste doch Vorgefallen sein, oder täuschte ich mich wirklich. Das bisschen Handauflegen auf ihren Po konnte es nicht gewesen sein. Und eigentlich fiel mir auch nichts ein, warum sie sich hätten streiten können.
Am nächsten Tag war alles wieder im Lot, wir hatten für diesen Tag einen weiteren Ausflug geplant, so war Lore auch abgelenkt. Der Tag verging auch wie im Fluge, wir waren auch geschafft und beschlossen diesen Abend hier zu verbringen. Wir genehmigten uns eine Flasche Rotwein und kuschelten auf dem Sofa. Lore hatte sich eng an mich gekuschelt und meine Hand fand schnell ihre Brüste. Es gefiel Lore. Ich wurde immer schärfer, meine Hand suchte ihr Fötzchen, fand den kleinen Gnubbel, war in kürzester Zeit nass.
Ich war so geil, meine Fantasie ging mit mir durch: „Stell dir mal vor Joshua wär jetzt hier an meiner Stelle,“ flüsterte ich ihr ins Ohr. Stille, sie lag ganz steif neben mir, schob meine Hand weg, „du bist verrückt, was hast du nur für dreckige Fantasien.“ Aber nass war sie geworden vielleicht lag ich ja doch nicht so verkehrt. Und so schickte ich meine Hand erneut auf die Reise. Ja sie war nass, extrem nass, hatte ihre Beine geöffnet um mir besseren Zugang zu ihrem Heiligtum zu geben. Lore war echt geil geworden, ich nahm allen Mut zusammen „Sag mir was würdest du tun wenn Joshua jetzt hier rein kommen würde. Würdest du mit ihm ficken wollen?“
Diesmal schob sie mich nicht weg, sie antwortete mit einer Gegenfrage: „Was würdest du denn tun wenn ich mich von Joshua ficken lassen würde?“ „Ich weiß es nicht, vielleicht zuschauen, hast du seinen Schwanz gesehen“? Meine Hand hörte nicht auf ihr Fötzchen zu bearbeiten. „Ja der ist wirklich enorm, der könnte eine Frau bestimmt in Ektase versetzen,“ Sagte Lore, „aber ich weiß es nicht wie ich reagieren würde. Komm fick mich nun endlich, du hast mich ganz wuschig gemacht.“ Und so fand dieser Abend seinen Abschluss mit einem deftigen Fick bei dem ich sie sicherlich stellvertretend für Joshua fickte, so laut war sie.
Der nächste Tag brachte strahlenden Sonnenschein und überall war der bevorstehende Auftritt der Steel-Company zu spüren. Ob auf Plakaten oder in den Gesprächen der Einheimischen, das Ereignis schien überall breites Interesse zu genießen.
Doch bei einem blockte Lore sofort wieder ab, als ich das Gespräch wieder auf Joshua bringen wollte. Ich hatte Schüttelfrost bekommen, fühlte mich unwohl. Nur nichts anmerken lassen, ich nahm sicherheitshalber eine Paracetamol aus unser Reiseapotheke. Doch Lore wäre nicht Lore wenn sie meine Unpässlichkeit nicht mitbekommen hätte. Sie war besorgt, fragte „was ist mit dir“? Ich versuchte sie zu beruhigen, „bis wir los müssen denke ich ist es wieder gut.“ Aber es wurde nicht besser, nach dem Mittag musste ich mich übergeben und der Doc vom Hotel stellte eine Magen-Darm-Grippe fest.
Lore versuchte Joshua zu erreichen um uns abzusagen, konnte ihm aber nirgends erreichen, sie war ganz verzweifelt. Ich versuchte ihr gut zuzureden. Dann könnte sie doch alleine mit Joshua gehen, solch ein Ereignis würde bestimmt nicht noch einmal geboten. „Und dich lass ich hier alleine in deinem Zustand.“ Lore schien zwar nicht abgeneigt sich das Getrommel anzuhören, aber wollte mich nicht alleine lassen.
Dann stand Joshua vor der Tür. Besorgt hörte er sich an, dass es mir so schlecht geht. Ich redete Lore gut zu, merkte das sie schwankte. Fügte dann noch hinzu, „schau das kannst du Joshua doch auch nicht antun, er hat sich so viel Mühe gegeben und jetzt lassen wir ihn auflaufen, das ist doch nicht fair“. Das war dann wohl das Zünglein an der Waage, trotzdem sah Lore nicht allzu glücklich aus. „Ich lass dich ungern alleine“, sagte sie, „ich weiß auch nicht wann ich zurück sein werde, die Feiern der Einheimischen sollen immer sehr intensiv sein.
Nun war die Entscheidung gefallen, dann aber als Lore bereits mit Joshua unterwegs war, kamen mir Zweifel ob dann mein Zureden richtig war, oder hatte ich Lore in die Arme von Joshua getrieben. Nach meinem Auftreten, ich meinte mein Kopfnicken, konnte Joshua doch wirklich annehmen ich hätte nichts dagegen. Da es mir immer schlechter ging, legte ich mich ins Bett, hin und her gerissen zwischen der Angst um sie und dem Vertrauen in ihr.

Ich hatte zu Lore gesagt sie kann mir ja alles berichten, dann hätte ich auch was davon. Damit wollte ich ihr die Entscheidung mitzufahren leichter machen. Das ich den Abend, dann in zwei Teilen unterbreitet bekommen würde hatte ich auch nicht gedacht.
Auch Lore durchlebte in diesen Stunden ein riesiges Gefühlschaos. Auf der einen Seite brachte alleine die körperliche Nähe zu Joshua ihre Gefühle in Wallung und wenn sie sich dann noch das Bild seines enormen Schwanzes vorstelle, dann liefen ihre Säfte und ihre Brustwarzen wurden so fest das es schon schmerzte.

Auf der anderen Seite hatte sie Angst, Angst vor ihrer eigenen Geilheit, Angst davor sich selber nicht mehr unter Kontrolle zu haben.
Joshua war ein aufmerksamer Begleiter er half ihr ins Auto, winkte noch mal und brauste dann davon. Joshua fuhr einen alten, Lores Meinung nach schrottreifen, amerikanischen Jeep. Sie waren noch keine drei Kilometer gefahren als Joshua schon seine Hand auf ihren Oberschenkel legte. Lore erschrak, wusste nicht was sie tun sollte, seine Hand wegschieben oder lassen. Sie saß nur starr da ihre Hände an ihren Sitz gepresst. Sie hörte nur wie er sagte schöne Beine, sowas gefällt mir und dabei ihren Rock noch weiter hochschob.
Mit der andren Hand lenkte er seinen Jeep auf einen vor ihnen liegenden Parkplatz. „Deinen Slip, gebe ihn mir, wenn du mit mir unterwegs bist brauchst du keinen. Du wirst sehen wie gut sich das anfühlt, oder brauchst du Hilfe? Du willst wirklich…“. Lore schaute erschrocken zu Joshua. „Na komm schon wir haben nicht ewig Zeit,“ in Joshuas Stimme war ein Vibrieren, „oder soll ich das machen.“ Seine Finger hatten sich schon In ihren Slip gehakt, ein kurzer Ruck hätte sicherlich genügt ihr den Slip wegzureißen. “Nein, nein ich mach schon, warte.“ Lore versuchte möglichst unauffällig ihren Slip auszuziehen. „So und nun schön hoch den Rock, ich will deine Fotze sehen.“ Dabei hatte er schon rüber gegriffen und ihren Rock soweit hochgeschoben, das er ihren Busch sehen konnte.

Mit durchdrehenden Reifen startete Joshua sein Auto durch, Lore wurde regelrecht in ihren Sitz gedrückt. Die Erfahrung ohne Slip war ganz neu für sie. Frisch Luft streichelte ihr Fötzchen, sie fühlte sich frei und unternehmungslustig.
Joshua hatte jetzt alle Hände voll zu tun und musste aufpassen, so hatte Lore einige Momente Zeit in sich zu gehen.
Joshua war wohl kein Unbekannter auf der Insel, jedenfalls hatte er viele Leute zu begrüßen, Lore musste viele Leute begrüßen, empfing viele Küsschen. Joshua hatte seinen Arm um sie gelegt und führte sie durch die Menge. Zum Abschluss ihres Rundganges landeten sie an einer der wohl schnell aufgebauten Bars. Der von Joshua georderte Drink brachte ihr eine Gänsehaut, sie spürte den Alkohol, spürte wie er in ihre Blutbahn überging. Jetzt erst realisierte sie seine Hand, die sich unter ihren Rock geschlichen hatte, inzwischen lag sie schon auf ihren blanken Po. Ihr Rock hatte dabei hochgeschoben und gab den Blick frei auf ihr rundes Hinterteil. „Joshua bitte nicht“, und sie versuchte seine Hand wegzuschieben. „Lass das, sonst nehm ich dir den Rock ganz weg.

Den zweiten Drink wollte Lore ablehnen, doch Joshua sagte nur kurz „trink oder ich schütte ihn persönlich in dein hübsches Mündchen“. Lore trank, was blieb ihr auch anderes übrig. „Na siehst du geht doch, und wie fühlst du dich“? fragte Joshua und gab ihr einen Kuss auf den Mund. „Gut, ich bin doch mit dir zusammen“ Lore gab ihm einen Kuss zurück. „Gleich wirst du dich noch besser fühlen,“ mit diesen Worten drehte er Lore mit dem Rücken gegen die Bar. Während Joshua in der einen Hand seinen Drink hielt, rutschte die andere Hand von vorn unter ihren Rock und wanderte hoch in Richtung Fötzchen. Lore war eingeklemmt zwischen Bar und Joshua. Sie traute sich auch nicht mehr seine Hand wegzuschieben. Mit einem Bein schob er ihre auseinander, dann drang er erst mit einem Finger, dann mit Zwei in ihr Heiligtum ein. Verzweifelt schaute sich Lore um, aber niemand schien sie zu beachten. Der Alkohol und seine Finger zeigten eine erste Wirkung. Sie stellte ihre Beine noch weiter aus und drückte ihren Unterleib gegen seine Hand.

Plötzlich waren zwei Männer da, begrüßten Joshua lautstark. Lore stand ganz steif vor Schreck, bis Joshua ihr erläuterte, das sie seine zwei Cousins sind. Sie konnte nichts verstehen aber er schien sie vorzustellen. Seine Hand spielte immer noch in ihrem Fötzchen. Scheinbar hatten die beiden etwas mitbekommen und grinsten Lore an. Lore wäre am liebsten im Boden versunken, zumal Joshua jetzt seine Finger aus ihr Fötzchen zog und sie den Beiden zum Riechen hinhielt.
Zum Glück für Lore schien es nun endlich loszugehen mit der Musik. Langsam war auch die Dunkelheit angebrochen. Dröhnende Schläge, ausgeführt von vielen Armen auf ihren selbstgebauten Trommeln führten zu einer ganz eigenartigen Stimmung, Lichtreflexe und Feuer ergänzten das Bild. Die Einheimischen gingen voll auf in diesem Rhythmus. Lore hatte sich an Joshua gelehnt und wiegte sich mit Joshua im gemeinsamen Tempo. Sie wehrte sich auch nicht als Joshua ihre Bluse öffnete um seine Hand über ihre eine Brust zu legen. Am liebsten hätte sie geschnurrt.
Joshua wollte noch etwas zu trinken besorgen. Er schob Lore leicht von sich und lehnte sie dann gegen den einen seiner Cousins. Plötzlich spürte sie zwei andere Hände die sich um ihre Brüste legten. Hilfesuchend schaute sie zu Joshua, doch der legte nur einen Finger über seine Lippen und verschwand. Auch sein zweiter Cousin kam dazu und begann sie abzugreifen. Sie traute sich nicht seine Cousins wegzustoßen, endlich kann Joshua zurück, grinste und lies seine Cousins weitermachen. Ihre Brustwarzen wurden gedreht und gezwirbelt. Ein Finger, sie wusste nicht mal von wem spielte an ihrem Anus und versuchte einzudringen. Ihr Stöhnen und ihr Protest gingen im Trommelwirbel unter. Doch dann beendeten die herumgereichten Getränke die Situation.
Nach den Stunden die sie das Flair des Abends genossen hatte, war sie auch froh als dann zum Rückweg geblasen wurde. Ihre Ohren dröhnten, der genossene Alkohol pulsierte in ihren Adern, machte sie leichtsinnig.
Anders war es auch nicht zu erklären, dass sie sich von Joshua noch in ihre Strandbar führen ließ. Nach noch zwei weiteren Drinks meinte Joshua, dass sie wohl reif wäre. Es war auch Niemand da auf den sie nun Rücksicht nehmen mussten. Sie genoss die feste Führung Joshuas, spürte seinen wachsenden Penis an ihren Unterleib. Drückte sich ihm entgegen, rieb sich daran. Es störte sie nicht mehr, dass Joshua seine Hände auf ihren nackten Po hatte.
Es war schon nach Mitternacht, als Lore zum ersten Mal in dieser Nacht an ihren Mann dachte. „Joshua,“ sagte Lore, „ich habe ein ganz schlechtes Gewissen wegen meinen Mann.“ „Komm“, sagte Joshua, „ich habe Lust auf einen kleinen Spaziergand, dein Mann wird’s überleben, wenn du etwas später nach Hause kommst.“ Er fasste Lores Hand und zog sie mit. Als sie aus den Lichtkegeln der Nachtbar waren, nahm Joshua sie fest in den Arm und begann sie zu küssen. Lore hörte alle Englein singen, ihre Zungen spielten miteinander, sie hatte ihre Arme um Joshuas Hals gelegt. „Wohin willst du denn“? fragte sie in einer Kusspause. „Dein Fötzchen etwas durch die laue Strandluft führen“, war Joshuas Antwort. Eigentlich dachte sich Lore nichts dabei, bis Joshua sich zu ihr beugte und ihr den Rock herunterzog und ihre Beine heraushob. Noch einmal küsste er sie, dann zog er sie in Richtung Strand.

enn jetzt jemand kommt, oh mein Gott dachte sie, Joshua hatte seinen Arm um sie gelegt und streichelte sie. Wo hat der eigentlich meinen Rock, als sie ihn nicht in seinen Händen sah. Als sie ihn fragte, sagte er nur den nehmen wir auf dem Rückweg wieder mit. Dann zog er Lore trotz ihres Sträubens weiter mit. Lore war eingeschnappt, „warum bist du so garstig“ fragte sie Joshua, „Ach ich mag einfach nackte Fotzen und Meeresrauschen,“ war seine deftige Antwort. Lore schwieg sauer. Aber sie musste mitgehen jetzt mit Ihm, zurück alleine hätte sie sich auch nicht getraut.

Sie waren inzwischen am Wasser angekommen, Joshua führte sie am Strand entlang, sie erreichten eine Stelle wo ein großer angeschwemmter Baumstamm lag, Joshua setzte sich, zog sie zwischen seine Beine. Wieder küsste er sie, Lore küsste mit, Joshua streichelte sie, ihren nackten Arsch, nur ihr Fötzchen nicht, dabei hatte sie es sich so sehr gewünscht, wenn er sie endlich mit seinen großen Fingern zum Orgasmus bringen würde.

„Zieh dich aus, alles, ich will dich nackt.“ Joshua hatte sie zwei Schritte von sich weggeschoben. Lore stand immer noch fassungslos vor ihm, was er da verlangte war sie nicht bereit zu geben. „Los Fotze runter die Klamotten, oder soll ich das tun.“ Als Lore immer noch nicht reagierte stand Joshua auf, „Du scheinst es zu brauchen,“ sagte Joshua, „dann wird es eben etwas wehtun.“ Mit einem Schritt war Joshua bei ihr, mit dem zweiten Griff hatte er sie gepackt und mit dem dritten Schritt lag sie über seine Knie.
„Wer nicht hören kann muss fühlen,“ kam es nur von Joshua und Klatsch hatte Lore den ersten Schlag auf ihren Po. Sie schrie auf, der Schlag war heftig und derb, dann noch einer und ein Dritter. Lore jammerte „hör auf bitte“ und klatsch hatte sie einen vierten Schlag weg. „Ab sofort heißt du bei mir Fotze, hast du das verstanden,“ Klatsch traf ein fünfter Schlag ihren Arsch. „Und was bist du“? fragte Joshua. „Hör auf jetzt, ich mag solche Spiele nicht.“ Lore versuchte sich von seinen Beinen zu winden. „Soso, dann üben wir das nochmal.“ Diesmal waren Joshuas Schläge richtig kraftvoll. Sechs, sie jaulte. Hör gut zu, „Du bist meine Fotze, hörst du.“ Joshua wartete einen Augenblick und dann klatschte ein erneuter Schlag auf ihren Arsch „Du bist meine Fotze und du willst gefickt werden. Wiederholen!“ Als die Antwort nicht gleichkam, erhielt sie den achten Schlag. Diesmal fragte er nicht nur, sondern steckte ihr auch die zwei Finger tief in ihr Loch.

„Und wie geht’s jetzt weiter? Ich warte immer noch auf deine Antwort.“ Lore stöhnte als Joshua ihr wieder seine Finger tief in die Fotze trieb. Als er seine Hand erneut hob, hatte Lore ihren Stolz überwunden. „Bitte Joshua, ich, ich, ich bin deine Fotze“. Und fragte Joshua scharf, „wie weiter“? Dabei schob er ihr wieder seine Finger ins Loch. „Ich bin deine Fotze, ich will gefickt werden.“ „Lauter!“ Joshua wollte seinen Erfolg nun festigen. Diesmal schrie sie es heraus.

„Und jetzt mach dich nackt, beeil dich,“ forderte Joshua. Joshua hatte dabei unter den Stamm gegriffen und eine Decke hervorgeholt. Komm her Fotze forderte er Lore auf. Lore war geil, sicher hätte sie für Joshua auch so die Beine breitgemacht. Aber so, noch nie hatte ein Mann sie so behandelt. Doch der Alkohol machte es ihr leichter. Und sie war nass, sie dachte sogar an ihre Fantasien die sie hatte. Joshua hatte sie dicht an sich herangezogen, ihre Titten hingen genau vor Joshuas Mund. Fest saugte er den Titt in seinen Mund. Während Lore sich dem Gefühl hingab fühlte sie wie Joshua ihre Arschbacken auseinanderzog und einen Finger in ihren Anus drehte, So schlecht war dieses Gefühl auch nicht.

„Komm jetzt nimm ihn,“ Joshua drückte sie tiefer bis ihr Mund in Höhe seines Schwanzes war. Lore wollte keine erneute Konfrontation, also machte sie brav den Mund auf. Eigentlich war Joshua schon wild wollte endlich ficken. Das er Lore seinen Schwanz in den Mund drängte war aus Joshuas Sicht nur eine Machtdemonstration. Als er Aufstand zog er gleichzeitig seinen Schwanz von ihren Lippen. Lore schaute verwundert und stand auf. „Komm Fotze, jetzt gilt`s“. Damit nahm er Lore hoch auf seine Arme und ging mit ihr auf die Decke. Dort legte er sie sachte ab und stützte sich über sie. Wie zu meiner Hochzeitsnacht dachte sie gerade. Als Joshua sich ihren Mund näherte, „ab jetzt bist du meine Fotze, hast du mich verstanden und niemand anderes hat dich zu ficken, es sei denn er hat meine Erlaubnis, verstanden.“

„Und nun sag mir nochmal was du bist, los“. Lore fühlte schon seinen Schwanz an ihren Schamlippen. „Bitte Joshua nimm ein Kondom.“ Die Ohrfeige die sie bekam war aus so kurzen Halt, ohne Vorwarnung, ihre Wange brannte.
„Was will ich hören Fotze, brauchst du noch mehr?“ Lore war so erschrocken, wie konnte er nur sowas tun, jetzt sollte er aufhören. Sie wollte auch Joshua nicht weiter verärgern. „ja Joshua, ich bin deine Fotze, bitte ficke mich jetzt.“
„Na es geht doch,“ sagte Joshua, „Und jetzt werde ich dich ficken, so wie ein Neger eben eine weiße Fotze fickt. Damit schob er Lore seinen Schwanz langsam aber stetig in ihr Fötzchen, bis er an ihre Gebärmutter anstieß, sie zuckte, jammerte, doch Joshua hielt mit seinem Prügel den Druck, langsam ging der Schmerz zurück und machte dem Gefühl des Ausgefülltseins Platz.

Seine Stöße versetzten Lore innerhalb kürzester in Ektase, ja das war ihr Traum, ihre Fantasie, und sie wurde jetzt wahr. Immer derber und hektischer wurden die Stöße Joshuas, er wollte abspritzen und das in die weiße Fotze der unter ihm liegenden Frau. „Komm, los heb deinen Arsch, fick mit, trieb er Lore an. Lore begleitete nun jeden seiner Stöße mit den Jubelschreien, einer auf den Orgasmus zutreibenden Frau.

Ihr Schrei der Erlösung war gleichzeitig ein Dankgebet an ihren Stecher. Joshua, war das jetzt egal er wollte nur noch Abspritzen. Die letzten seiner Stöße wurden begleitet von Urgeschrei des kopulierenden Mannes. Heiß fühlte sie das sich ausbreitende Sperma in ihren Inneren. Mittlerweile konnte sie wieder denken und wartete darauf das Joshua sich aus ihr zurückzog.

Sein Schwanz war zwar etwas abgeschwollen, doch er steckte immer noch tief in ihr. Joshua streichelte sie jetzt, sein Mund verteilte Küsse über ihre Brust, saugte an ihnen, zog eine Spur zu ihren Hals um dort deutlich seine Besitzansprüche zu dokumentieren. Langsam begann sich Joshua wieder in ihr zu bewegen. Innerhalb weniger Stöße hatte sein Schwanz seine alte Größe wieder erreicht. Die Reibung seines Schwanzes in ihr, ließen sie vor Wollust stöhnen. Sie klammerte an seinen Körper und hatte ihre Beine um die Seinen gelegt.

Sie hatte Stimmen gehört, da nochmal, „Joshua, da kommen welche, komm runter, schnell.“ Doch Joshua fickte sie mit tiefen Stößen weiter. Sie wurde panisch, „Joshua, da kommen welche.“ „Um diese Zeit,“ sagte Joshua, „das können doch nur meine Cousins sein die uns hier suchen.“ „Komm runter, schnell,“ flehte Lore „Sei endlich still Fotze, ich will ficken jetzt.“ Joshua begann sie wieder härter zu stoßen. Lore hörte die Schritte, die näherkamen. Sie schloss die Augen, wollte nichts sehen.

Sie zuckte zusammen als sie weitere Hände auf ihren Körper spürte. Ihre Brüste wurden geknetet, dann ihre Brustwarzen gedreht und gezogen. Eine andere Hand hatte ihren Anus gefunden und versuchte mit einem Finger einzudringen. Sie versuchte sich wehzudrehen, hatte aber keine Chance. Sie fühlte wie es dem ersten Finger gelang einzudringen ein zweiter Finger wollte noch dazu. Ihr Kopf wurde zur Seite gedreht und ihre eine Hand an einen zweiten Schwanz gelegt. Als sie doch die Augen öffnete, sah sie diesen Schwanz dicht vor ihrem Gesicht. „Wichsen“ hörte sie nur, Als sie nicht gleich reagierte, wurde ihre Brustwarze derb gedrückt und dann zusammengekniffen.

Sie konnte nicht allzu viel von den drei Männern in der Dunkelheit sehen, umso mehr fühlte sie aber ihre Hände. Und natürlich auch den Schwanz von Joshua der an Tempo zugelegt hatte. Lore hatte ihre Augen wieder geschlossen, und genoss so die sechs Hände. Ihr zweiter Orgasmus kündige sich an. Diesmal schrie sie ihn laut heraus, während Joshua immer noch in sie fickte. Es dauerte aber nicht lange bis Joshua seinen Schwanz aus sie zog und seinen Samen bis auf ihr Gesicht verspritzte.

Joshua war noch nicht richtig beiseite, da war schon der nächste zwischen ihre Beine. Diesmal wurden ihre Beine über die Schultern ihres neuen Fickers gelegt und ein neuer Schwanz öffnete ihre Fotze. Später würde sie rätseln warum, aber sie wurde erneut scharf, bockte ihrem Ficker entgegen. Ihr erneuter Orgasmus war kurz aber heftig, ihre Fotze krampfte, zog sich um den neuen Schwanz zusammen und bescherte ihrem Ficker innerhalb kurzer Zeit seinen Orgasmus. „Ich kann nicht mehr jammerte sie“, als schon der dritte im Bunde zwischen ihren Beinen kniete. Als sie merkte das ihr Jammern nicht helfen würde, forderte sie: „Beeil dich bitte“.

Dann ein kurzes Palaver zwischen den Dreien. Der Schwanz flutschte aus ihr, ihre Beine wurden rechts und links in Richtung Kopf gedrückt, so das ihr Anus offen für seine Entjungferung dalag. Eine Hand fasste in ihre Fotze sammelte Gleitmaterial und verteilte es in und um ihren Anus. Dreimal fuhr diese Hand in ihr Loch, wobei sie immer derber tiefer gedrückt wurde. Dann befand ihr Ficker, dass sie reif sei.

Sie versuchte sich zu entspannen, langsam baute sich Druck auf, Lore begann zu hecheln, wartete was passieren würde, horchte in sich rein. Es begann zu schmerzen, ihr Anus gab langsam nach. Sie biss die Zähne zusammen, trotzdem entfuhr ihr ein Schmerzenslaut als der Schließmuskel endgültig über wunden war.

„So Fotze, bist du nun gut gefickt worden“? Fragte Joshua, Lore nickte nur. „Morgen wirst du bei mir schlafen, verstanden“. Lore nickte nur, sie wusste zwar noch nicht wie, aber bis morgen war ja noch Zeit. Sie wollte aufstehen, doch Joshua sagte nur kurz, „liegenbleiben du wirst noch gewaschen.“ Was das „gewaschen werden“ bedeutete, wurde ihr klar als der erste Strahl Urin über ihren Körper lief, sie versuchte ihn abzuwehren, doch der zweite und dritte trafen ihr Ziel, sie prustete und schniefte, bis die Strahlen versiegten. „So,“ sagte Joshua und reichte ihr eine Hand zum Aufstehen, „jetzt bist du Mitglied unserer Familie.

Es war wohl vier oder halb fünf als ich wach wurde. Lore war zurück, hinter ihr stand Joshua in der Tür. Sie sah mitgenommen aus, ihr Haar hing wirr herum, „Lore was ist mit dir, ist was passiert“? Ich war erschrocken wie sie aussah. „Nichts ist passiert,“ Joshua nahm Lore einfach in den Arm und legte seine Hand auf ihre Brust, „ich habe sie gefickt heute Nacht, dreimal.“ Lore leistete keinen Wiederstand, nahm Joshuas Hand einfach hin. „Ab sofort wirst du sie nicht mehr ficken, außer du fragst mich um Genehmigung Meine größten Befürchtungen waren wahr geworden. Was sollte ich jetzt tun. Ich hatte keine Chance, nur eine Hoffnung, mit Ende des Urlaubs war auch dieser Alptraum zu Ende. Mir war schlecht, nicht nur die Situation, auch meine Magen war noch nicht besser geworden. „Ich werde jetzt gehen und wenn ich heute Nachmittag komme, bringe ich dir eine Medizin mit, die dir garantiert hilft.

Trotzdem es mir so schlecht ging konnte ich nicht schlafen, ich düste zwar etwas im Bett, bekam aber sofort mit als Lore aus der Dusche kam. Obwohl Lore versuchte sich von mir wegzudrehen, sah ich doch die Zeugnisse der vergangenen Nacht. Ihr Hals war mit Flecken des Liebeskampfes bedeckt, auch ihre Brüste wiesen Stellen auf, genau wie ihr Po, der nicht nur rot, sondern auch blau war. „Was hat er mit dir gemacht?“ wollte ich wissen. „Mir geht es gut, ich möchte jetzt schlafen“, damit blockte Lore alle weiteren Fragen ab.
Es war ja auch noch früh, mir fielen auch wieder die Augen zu. Als ich wach wurde war die Frühstückszeit fast vorbei, ich musste mich beeilen. Lore schlief noch tief und fest, sie würde sich bestimmt freuen, wenn ich ihr zwei Brötchen mitbringen würde.

Mein Magen rebellierte immer noch und so legte ich mich auch noch mal flach. Ich wurde wach als ich Lore wirtschaften hörte. Lore räumte auf. „Danke für das Frühstück und wie geht es dir“? Ich hätte lügen müssen, wenn es gut wäre, ich fühlte mich saumäßig. Lore versuchte mich zu trösten, „Wenn Joshua nachher die Medizin bringt, wird es dir bestimmt auch wieder bessergehen, er kennt sich ja schließlich aus.“ Ich versuchte Lore auf das Geschehen in der Nacht anzusprechen. Doch Lore blockte sofort ab. „Es ist eben geschehen in der Nacht.“ Ich versuchte es erneut, „Erzählst du es mir“? Lore schien etwas genervt, „ja, aber nicht heute, jedenfalls hat er es mir richtig besorgt.“

Das saß, in dem Satz war alles verpackt, dass er kräftiger ist, dass er besser fickt. Wahrscheinlich hatte sie mehrere Orgasmen. Und jetzt? Es scheint, dass sie die Nacht nicht mal bereut. Und ich, abgestempelt, zum Cuckold, zum Dienstboten, zum Ehemann ohne Rechte.

Nur das Schlimme an der Sache, ich hatte eine Latte, trotz Magen Darm. Ob ich das nochmal versuche und Lore frag. Dazu musste ich wohl die Karten ganz auf den Tisch legen. „Lore“, sagte ich, „ich will ehrlich sein, es macht mich an zu wissen, dass du mit Joshua intim warst, ich habe so einen Hammer, ich könnte gegen die Wand laufen. Habe ich das nicht verdient zu wissen was gewesen ist.“ Lore schaute mich nachdenklich an: „Du bist und bleibst doch mein Mann, ich liebe dich doch, bitte gönn mir die letzten Tage, hier mit Joshua. Ja er hat mich am Strand genommen, er hat mich nicht gefragt, nein, er hat es einfach getan. Ich hatte keine Chance und ehrlich ich wollte auch keine. Sein Gerät war so groß und hart, ich habe geschrien. Er hat mich dort gefickt, wo du noch nie hingekommen bist, ich bin drei Mal gekommen. Wir werden über einiges reden müssen wenn wir wieder zu Hause sind.“ Damit war ihre Ansprache beendet.

Ich schwieg auch, was hätte es gebracht weiter in sie zu drängen, nichts. Am liebsten hätte ich ja gewichst, doch diese Blöße wollte ich mir nicht mal vor Lore geben. Ich muss wohl noch Mal eingeschlafen sein, Stimmen weckten mich. Joshua war da, „na Kranker,“ begrüßte er mich, „bist du bereit auf deine Behandlung“? Ich nickte, was ich dann erlebte war die Demonstration der Kunst eines Medizinmannes. Joshua hatte doch wirklich einen Medizinmann mitgebracht. Vor meinem Bett waren im Kreis Kerzen Räucherstäbe und all solch Zeug aufgestellt. Der Singsang, die Trommel, die Räucherstäbe brachten mich richtig in Trance. Aus einem Becher bekam ich irgendeinen Sud zum Trinken. Es war als ob mein Geist seinen Körper verlassen hat und nun das weitere Geschehen neben mir, ich konnte mich sehen, verfolgte.

Ich war vollkommen emotionslos, Lore lag nackt auf unsern Stubentisch, sie hatte die Augen geschlossen und die Beine geöffnet. Der Medizinmann robbte mit Räucherstäbchen um sie herum, sein Singsang, und die Gerüche versetzten auch Lore in Trance. Immer wieder lief der Medizinmann um sie herum. Aus einem Topf entnahm er eine rote Paste oder Farbe, Kreise entstanden auf ihrem Körper, auf ihrem Bauch um ihre Brüste. Dann wurde sein Singsang anders, intensiver, auch die Paste war jetzt eine andere. Jetzt verrieb er diese Paste über ihre Brüste, massierte sie ein, Lore wurde unruhig begann sich im Rhythmus seines Gesanges zu winden. Aber nicht genug damit, mit einer Hand hatte er Lores Fötzchen geöffnet, mit der anderen Hand verteilte er weitere Paste zwischen ihren Schamlippen und in ihr Loch. Was jetzt folgte war ein Aufbäumen ihres Unterleibes, der Medizinmann hatte Mühe sie auf dem Tisch zu halten.

Dann trat Joshua ein, er war genauso bemalt wie ein Krieger, er trat auf Lore zu, sein Schwanz wippte im Takt seiner Schritte. Ich fühlte mich total verbunden mit Joshua. Als wenn ich in den Körper von Joshua gleite könnte. Dann stand er zwischen ihren Beinen, prüfte mit einer Hand ihre Nässe, nickte, setzte seine Eichel an und schob sie langsam aber stetig bis zum Anschlag in ihr Loch. Lore schrie und wand sich.

Ich sah mich, ich wichste wie ein Verrückter. Ich war neben mir, dafür spürte ich Lores Geilheit, fühlte ihr Kommen, sie schrie, wimmerte, kam, hatte sich an mich geklammert. Und Joshua hämmerte weiter, ohne Pause, sie schrie „hilf mir, hilf mir doch“. Joshua hatte seinen Schwanz in der Hand, schmierte sich erneut etwas drauf, Lore schrie auf und dann ging es weiter. Ihre Hand hatte sie in meinem Arm gekrallt. Ihr, „ja fick mich richtig, jaaaa, mir kommts,“ war der Jubelschrei einer zum Orgasmus gefickten Frau.
Joshua gönnte Lore eine Pause, nein er hörte nicht auf, dass hatte er nicht vor. Er hatte Lore hochgezogen, führte sie zu dem danebenstehenden Sessel, postierte sie mit den Knien auf die Sitzfläche und mit Ihren Oberkörper auf der Rückenlehne. Ich konnte jetzt richtig sehen, wie er seinen Prügel bei Lore ansetzte und seine Eichel mit einem einzigen Stoß tief in sie versenkte. Und wieder hämmerte er seinen Schwanz in meine Lore. Bei jedem Stoß wölbte sich ihr Fötzchen nach außen. Stoß auf Stoß fickte Joshua jetzt im schnelle Tempo. Lore wimmerte: „Oh mein Gott“ und das immer wieder. Nach meinem Zeitgefühl fickte er Lore wohl schon zehn Minuten. Ich glaube Lore ist dabei noch mehrmals gekommen, aber Joshua machte keine Pause mehr.

Ich hatte den Medizinmann ganz vergessen, der jetzt zu uns kam und mir und Lore Schälchen mit einem rauchenden Pulver unter die Nase hielt. Es war wie ein Schlag, als ich den Rauch einatmete. Rote Funken prasselten um mich hernieder. Mein Schwanz stand, ich wollte auch ficken. Dann brüllte Joshua auf, fest an Lore gepresst, füllte er sie ab mit seinem Samen. Ich hielt es nicht mehr aus wichste und spritzte ebenfalls innerhalb kürzester Zeit ab.

Was war das für ein Zeug, das wir da inhaliert hatten. Jedenfalls wirkte es, Lore hatte ihre Kniee weit auseinandergestellt, dadurch spreizte sich ihr Fötzchen richtig auf. Dazu lief ihr ein Schleim-Samen Gemisch aus dem Loch und tropfte als langer Faden herab. Eigentlich sah das ordinär aus wie Lore sich da präsentierte, aber unter dem Einfluss des Rauches war ich nur noch geil.

„Jetzt bist du dran“, Joshua schob mich in Richtung Lores Hintern. So schnellhatte ich noch nie meinen Schwanz herausgeholt. „Halt, halt, du sollt sie nicht Ficken, mach sie sauber los.“ Joshua hatte mein Gesicht in Richtung Lores Fötzchen gedrückt. Durch meine heruntergelassene Hose konnte ich kein Gleichgewicht halten und fiel auf die Knie. Den Rest besorgte Joshua, als er mein Gesicht auf ihr Fötzchen drückte. „Schön sauberlecken“, sein Kommando und ich tat es, als dann Lore noch „tiefer, hör nicht auf, hörst du, derber,“ forderte, leckte ich sie zu einem letzten Orgasmus.

Joshua klopfte mir auf die Schulter, „das hast du gut gemacht, ich muss jetzt aber los. Übrigens, das war heute eine Fruchtbarkeitszeremonie, die unser Schamane inszeniert hat. Ich weiß heute noch nicht was der Schamane, da mit mir gemacht hat, aber danach fehlte mir nichts mehr, meine Magen Darm Probleme waren wie weggeblasen.

Der nächste Morgen, jetzt kann ich ja fast schon die Stunden zählen, unser letzter Tag heute, Morgen sollte unser Rückflug sein. Lore war bester Laune, schon morgens im Bett schäkerte sie mit mir. Nur anfassen und ficken ließ sie sich nicht.“ Ich habe noch genug von gestern“, ihre Antwort. Kurz danach klingelte ihr Handy, ich hörte nur „jaa mach ich“. Während ich noch etwas döste, musste Lore die Tür aufgeschlossen haben. Denn als ich erneut wach wurde stand Joshua vor unserem Bett.

Das konnte doch nicht wahr sein, von mir ließ sie sich nicht mal anfassen und jetzt robbte sie durch das Bett und zog Joshua die Hose runter. „Oh Joshua, der kann ja schon wieder.“ Lore war begeistert und ich, ich war abgeschrieben. Joshua an sein Gemächt fassend zog sie ihn dichter. Dann verschwand seine Eichel in ihren Mund, voller Begeisterung saugte und nuckelte sie an seinen Schwanz. Joshua verdrehte schon die Augen, doch Lores Begeisterung fand kein Ende. Will sie denn nicht aufhören, bei mir hat sie nie geschluckt, dachte ich noch. Da hatte sie ihre Hände schon in Joshuas Pobacken gekrallt.

Und sie ließ es draufankommen, ich sah seine Adern anschwellen, uns dann kam Joshua, Lore schnaufte und schluckte und es gelang ihr alles zu schlucken, ohne einen Tropfen danebengehen zu lassen. Wenn ich nun dachte, das wars, so irrte ich mich gewaltig. Auch wenn Joshuas Schwanz geschrumpft war, sie entließ ihn nicht aus ihren Mündchen. Vielmehr saugte und lutschte sie kräftig weiter, so das sein Schwanz schnell wieder seine alte Stärke erreichte.

Habe ich mich so in den Bedürfnissen meiner Frau getäuscht, anders konnte ich es mir nicht erklären, dass sie splitterfasernackt aus dem Bett sprang und Joshua, in unser Bett schubste, was der sich natürlich gern gefallen ließ. Was sollte ich machen ich schaute mir das Schauspiel an. Lore hatte ihre Beine gespreizt, einen Slip hatte sie sowieso nicht an, langsam ließ sie sich auf seinen Pint nieder. Ich schaffte es gerade noch mir mein Handy zu schnappen, so hatte ich wenigstens ein kleines Video und einige Bilder als Erinnerung. Ich konnte es mir eigentlich nicht vorstellen, dass solch überproportionierter Penis ganz in meine Lore passen würde. Aber er passte, wie und wohin Lore das Monstrum verschwinden lassen konnte, bleibt für mich trotzdem immer ein Rätsel.

Ich erkannte meine eigene Frau nicht wieder. Sie ritt auf Joshua, benahm sich wie ein pubertierender Teenager so fand ich. Ich war Luft für sie. „Joshua, mach es mir, spritz mir alles in meine Fotze, mach mir ein Kind, ich will ein Kind von dir.“ Das waren ja ganz neue Töne und nun wirklich nicht mein Ding. Unsere Kinder waren fast erwachsen und jetzt sollte ich einen schwarzen Balg im Kinderwagen schieben. Darüber musste ich unbedingt mit Lore sprechen, nicht jetzt, aber nach dem Urlaub.

Inzwischen war es Lore gekommen, sie hatte noch immer sein in sich und sie versuchte durch hin und her Rutschen ihren G-Punkt zu stimulieren. Sie schien ihn gefunden zu haben, denn sie lag nun fast auf Joshua und stimulierte sich mit kleinen Bewegungen. Es dauerte so nicht lange und Lore kam, es dauerte diesmal für mich eine Ewigkeit lang. Sie musste wohl den Punkt gefunden haben immer wieder jaulte und stöhnte sie auf. Was sollte das nur zu Hause werden. Mir schwante Fürchterliches. Was ist wenn dieses Urlaubsabenteuer erst der Auftakt zu einer Entwicklung wär die ich noch gar nicht abschätzen konnte.

Lore war auf Joshua zusammengesunken, trotzdem herzte und knabberte sie an ihm herum. Das war es dann wohl mit dem heutigen Tag, dann sollen sie ihn doch im Bett bleiben und ficken. Ich jedenfalls wollte diesen letzten Tag noch genießen. Ich wollte erstmal duschen, dann mal schauen, eigentlich könnte ich ja auch was zu ficken gebrauchen, aber ich traute mich nicht zu einer der Einheimischen zu gehen. Erstmal wichste ich mir unter der Dusche die größten Spannungen weg.

Als ich aus der Dusche kam saß Joshua, schon wieder angezogen auf dem Bett. „Hör mal, Joshua und ich wir wollen dir was sagen,“ Lore schien schon etwas mit Joshua ausgemacht zu haben. „Heute ist ja unser letzter Tag hier, und das soll ein ganz besonderer Tag werden. Joshua will mich heute mit in sein Dorf nehmen.“ Ich wollte gerade ansetzen und fragen was denn ich den ganzen Tag machen sollte, als Joshua, einen Finger auf seine Lippen legte. Pst sollte das wohl bedeuten. „Natürlich haben wir auch an dich gedacht, Lore hat mit mir, eine passende Begleitung für deinen letzten Tag hier, ausgesucht. Vertraue uns, sie werden dir alle Deine Wünsche erfüllen.

Was sollte denn das wieder, aber zuerst wurde meine Aufmerksamkeit von Lore in Anspruch genommen, sie hatte sich ein leichtes Sommerkleid genommen, stand nun splitterfasernackt im Raum. Und Tatsache, sie streifte sich nur das Kleid über zog ihre Sandalen an und war fertig.

Nun kam aber wieder dieser Satz, „vertraust du uns“, ich hatte mit Mal einen trockenen Mund, was sollte das bedeuten. Komm hörte ich Lore, es wird dir gefallen, da stand schon Joshua hinter mir und verband mir die Augen. Sachte wurde ich Richtung Bett geführt. Leg dich aufs Bett wurde mir bedeutet, dabei fiel nun kein Wort mehr. Doch, erschrocken war ich schon, als plötzlich meine Hände rechts und links gefasst, und meine Handgelenke in Manschetten fixiert wurden. Ich protestierte, hörte aber nur ein beruhigendes „pst“.

Irgendwie war plötzlich alles anders, ich kann nicht sagen warum, war es der Geruch, irgendein Parfüm das ich nicht kannte. Meine Hose wurde langsam heruntergezogen, Hände streichelten über meine Oberschenkel, erreichten meinen Schwanz. Gleichzeitig wurden auch meine Beine fixiert. Nun war ich total gebunden. Zarte Hände begannen mich zu streicheln, wanderten an meinem Körper aufwärts, fanden meine Brustwarzen.

Aber da waren noch Hände, nein nicht so weiche, eher große feste, jetzt an meinem Schwanz. Mein Schwanz wurde fest gewichst, doch immer, wenn ich spritzen wollte wurde mein Penis abgedrückt. Inzwischen war ich so scharf, dass ich alles mit mir machen ließ. Sogar als meine Beine entfesselt wurden und in Richtung meines Kopfes gezogen und neu fixiert wurden. Was das bedeuten sollte war mir erst klar als ein Finger an meinen Anus zu spielen begann. Da musste ein Mann mit im Spiel sein. Jetzt wurde es kalt an meinem Po, der wird doch nicht, dachte ich gerade, als sich zwei weiche Lippen auf die meinen legten.

Hmm, sie konnte gut küssen, sie musste auch nackig sein, ihre Brustwarzen streichelten mich. Sie hatte erreicht was sie wollte, ich hatte den Finger gar nicht richtig mitbekommen, wie er in mich eindrang. Jetzt hatte ich ihre Brüste im Gesicht, sie hielt mir eine Zitze genau auf den Mund, tief saugte ich sie in meinen Mund. Nur der Finger in meinen Po, es war kein schlechtes Gefühl, wie der sich drehte und mich sozusagen fickte. Nur jetzt wollte der jetzt wohl mit zwei Finger eindringen. Ich erstarrte, als ich protestieren wollte hatte ich wieder ihre Lippen auf meinen Mund. Dann waren sie drin. Oh mein Gott dachte ich nur, da fickt mich jemand in den Arsch. Aber nein, etwas kaltes wurde in meinen Po geschoben und saß fest. Meine Beine wurden abgelassen, dann stülpte sich ein Fötzchen über meinen Schwanz.

Das musste schon ein geiles Weib sein, innerhalb kürzester Zeit hatte sie mich abgemolken. Was dann kam war vollkommen neu für mich. Der Finger war wieder in mir, was machte der, leicht gekrümmt massierte er mich wieder steif und ich spritzte, spritzte bis wirklich nichts mehr kam. Um es kurz zu machen, es war wirklich ein Pärchen, welches mich beglückte und es wurde ein netter Tag.

Langsam wurde es später, das Pärchen hatte sich bereits verabschiedet und ich wurde unruhiger. Von meiner Frau war noch nichts zu sehen, mir schwirrten die blödesten Gedanken durch den Kopf. Was, wenn sie nun plötzlich bei Joshua bleiben will. Ich hatte schon von solchen Geschichten gelesen. Je später es wurde, desto prekärer wurden meine Gedanken
Doch gegen neunzehn Uhr trafen sie endlich ein. Lore sah, wenn ich das mit einem Satz beschreiben sollte, mitgenommen, aber glücklich aus. Die Verabschiedung zwischen Lore war dann auch kurz aber herzlich, sogar ein paar Tränchen flossen.

Da wir bereits am Vortag mit dem Packen begonnen hatten, waren wir schnell fertig. Wir hatten noch eine Flasche Wein im Schrank, die wollten wir uns noch genehmigen. Aber zuvor wollte sie noch duschen, „du darfst mir nachher auch mein Fötzchen noch etwas einreiben, ich glaub ich bin ganz wund“, sagte sie. Der Wein löste dann auch ihre Zunge etwas. Joshua hatte noch zwei Brüder und mit beiden hatte sie zum Zeichen ihrer Achtung und als Dank für ihre Gastfreundschaft gefickt. Und da beide Brüder genau solche Ausdauer hatten wie Joshua hatte sie irgendwann aufgehört ihre Orgasmen zu zählen.

Zurück von der Dusche, drückte sie mir eine Tube Creme in die Hand. „Bist du mal so nett“, mit diesen Worten legte sie sich vor mir aufs Bett und spreizte ihre Schenkel. Ja ihre Schamlippen sahen wirklich rot aus. Innen bitte auch“ sagte sie und zog ihr Fötzchen auf. So kannte ich sie wirklich nicht. Nur mich hatte das auch geil gemacht wie sie da so lag. Also drückte ich viel Creme auf zwei Finger und begann ihr Fötzchen von innen einzureiben. Es schien Lore zu gefallen denn sie schnaufte doch immer mehr und immer noch drückten sich Spermareste aus ihrem Loch und vermischten sich mit der Creme von meiner Hand.

Mit Mal drückte sie ihren Unterleib hoch und damit auch ihr Fötzchen gegen meine Hand. „Hör jetzt bloß nicht auf“, hörte ich sie mehrmals und dann kam es ihr erneut. „Danke das habe ich noch gebraucht von Dir“, damit drehte Lore sich um und schlief.

Epilog

Die Rückreise verlief im Wesentlichen unspektakulär. Wir hatten ja auch genügend Zeit uns auszutauschen. Den ersten Schock erhielt ich als Lore im Flugzeug dicht an mich heranrutschte und fragte: „Was meinst du, ob diese Fruchtbarkeitszeremonie gewirkt haben könnte“? Was sollte ich sagen, „Du nimmst doch die Pille, da geht das doch gar nicht.“ Mir wurde ganz anders als sie beichtete, „Ja aber ab dem Abend habe ich sie nicht mehr genommen, es könnte




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben