Junge Polnische Ehefrau verführt Teil1
Kostenlosen Sexgeschichten Schwarz Porno Geschichten Schwul Sex Geschichten

Junge Polnische Ehefrau verführt Teil1




Junge Polnische Ehefrau verführt Teil1

Wir haben seit ca. 1 Jahr ein Ehepaar als Nachbarn – Gerd 41 Berufsoffizier, Maria 24 Polin ohne Beruf – und ich fand sie von Anfang an sehr geil und sie hat beim Wichsen immer die Hauptrolle gespielt in meiner Fantasie, weil sie blond ist, schlank und sehr sexy.
Aber sie war frisch verh. und sehr glücklich und sie hat kein Interesse an mir gezeigt. Ich hab natürlich öfters ihre kleinen Brüstchen gesehen wenn sie sich mal nach vorne gebeugt hat und auch ein paar mal ihren Slip gesehen wenn sie dort saß.
Irgendwann musste ihr Mann dienstlich für ein halbes Jahr in den Kosovo. Wir als Nachbarn haben natürlich gesagt, dass wir ihr auf alle Fälle immer hilfreich zur Seite stehen. Zu meiner Mama hat sie gesagt, dass sie sich dann beide ein Kind wünschen, wenn ihr Mann wieder zurückkommt und ihr auch gesagt, dass ihr Mann die Antibabypillen entsorgt hat, bevor er wegging, aber Maria hat ihrem Mann geschworen, dass sie nur ihn liebt und er hat das gleiche zu ihr gesagt, aber irgendwie wollte er halt auf Nummer sicher gehen.
So nach 4 Wochen habe ich das erstemal ihr Gras gemäht und sie hat auch mitgeholfen, dann habe ich noch das gemähte Gras zum Grünplatz gefahren und Maria hat mir gesagt, dass sie eine Brotzeit vorbereitet für uns beide.
Als ich zurück kam, war sie schon geduscht und hatte Top und Rock an und mein Schwanz hat gleich angefangen verrückt zu spielen. Ich war total verschwitzt und wollte erst kurz nach Hause und mich duschen, aber Maria hat gesagt, dass ich auch bei ihr duschen kann und sie mir ein paar Klammotten von ihrem Mann gibt. Ich hab mich geduscht, aber die Unterhose von ihrem Mann nicht angezogen sondern nur die Sporthose und ein Shirt.
Beim Tischdecken hat sie sich ein paar mal nach vorne gebeugt und ich konnte ihre geilen Brüstchen – sie hat mir später gesagt, dass sie nur 75A hat – und als ich neben ihr saß, habe ich auch ihre Oberschenkel gesehen, aber leider nicht ihr Unterhöschen. Während des Essens habe ich ab und zu mal ihre Arme oder Hände berührt und bin auch ein paar mal mit meinem Knie an ihren Oberschenkel gekommen.
Dann hat sie zu mir gesagt:
„Danke Maxi, dass du mir geholfen hast” und hat mir ein Küsschen auf meine Wange gegeben.
Ich habe dann zu ihr gesagt.
„Danke Maria für das liebe Bussilein, aber ich möchte auch gerne mal ein süßes Küsschen von dir auf meinen Mund, das schmeckt bestimmt zucker süß”.
Dann hat sie mir einen Kuss auf meinen Mund gegeben und ich habe ihren Kopf genommen und fest an meinen Mund hingedrückt und auch gleich mit meiner Zunge an ihren Lippen geleckt und fordernd Einlass in ihren Mund gefordert. Nach mehreren Küssen hat sie ihren Mund geöffnet und wir haben wild genknutscht und dann hat sie sich von mir losgerissen und nach Luft geschnappt und gesagt.
„Maxilein das ist zu gefährlich was wir da machen, denn ich hatte schon 4 Wochen keinen Mann mehr und wenn mich meine Entzugserscheinungen übermannen, dann würde ich das bestimmt danach bereuen”
Ich habe dann zu ihr gesagt.
„Meine liebe Maria, ich mach nichts was du nicht auch möchtest und keine Angst, ich werde dich bestimmt nicht vergewaltigen, aber es ist sooooooooo schön für mich, mit dir ein bisschen zu kuscheln und zu schmusen, deine weichen Lippen zu spüren, deine süßen Küsse zu schmecken, deine samtweiche Haut zu spüren ………. Du bist sehr sehr süß”
Und nachdem sie wieder in ihr Brot gebissen hatte, hab ich sie wieder geküsst und mir das gekaute Brot aus ihrem Mund raus gesaugt und die Knutscherei ging wieder von vorne los und ich habe längst gespürt, dass sie auch geil war. Ich bin beim küssen mit meinen Händen unter ihr Top und habe ihren BH geöffnet und so fest geknutscht, dass sie gar nichts sagen konnte und ich habe auch längst ihren schwarzen Slip gesehen, denn ihr Rock war weit nach oben gerutscht und es hat die süße kleine Ehefrau gar nicht gestört. Ich habe ihr Top jetzt hochgeschoben und an ihren langen harten Nippeln gelutscht, gesaugt, zart reingebissen und mit meinen Zähnen lang gezogen und dabei habe ich ihre Hand genommen und an meinen harten Schwanz hingetan und sie hat ihn festgehalten und leicht massiert und schon ziemlich gestöhnt und jetzt wusste ich, dass ich die süße Ehenutte gleich ficken werde.
Jetzt bin ich aufgestanden und habe sie auch von ihrem Stuhl hochgezogen und nackt ausgezogen und auch ich hab mich nackt gemacht.
Jetzt habe ich sie an mich gedrückt und ihr gesagt:
„Maria du bist wunderschön, hast einen geilen Körper, eine super Figur und ich liebe jeden cm und jedes Gramm an dir, ich möchte dich jetzt sehr sehr glücklich machen, aber bitte sei du auch Mal ganz lieb zu mir und knie dich mal hin und dann weißt du bestimmt, was du zu tun hast, damit auch du mich glücklich machst”
Sie war sehr brav, ging vor mir auf die Knie und ich habe ihr meine Eichel an ihre Lippen hingedrückt und dann hat sie ihren Mund geöffnet und mich geil geblasen, gesaugt, gelutscht, mit ihren Zähnen sachte in meine Eichel gebissen und dann bin ich zum Mundfick übergegangen und nach kurzer Zeit, habe ich ihr meine Ladung in ihren Mund gespritzt und gesagt:
„meine süße kleine Ehenutte, schluck alles runter, saug mein Rohr aus und mach meinen Schwanz wieder hart, denn ich will auch noch deine Ehefotze ficken”
Dann hat sie zu mir gesagt:
„Ja, mein junger Hengst, ich mag es gerne, wenn du so versaute Sachen zu mir sagst, aber in meine Ehefotze darfst du nicht rein, denn ich verhüte schon 4 Wochen nicht mehr, dann nehm halt mein Hinterteil”
Ich habe aber zu ihr gesagt:
„Also ich möchte jetzt gleich mal für klare Verhältnisse sorgen und dir sagen, dass ich der Bestimmer bin, denn Frauen sind devot und haben zu gehorchen. Ich möchte jetzt meinen Schwanz jetzt in deine Ehefotze stecken und ich bin so verantwortungsvoll, dass ich vor dem spritzen meinen Schwanz aus deiner Fotze rausziehe und jetzt saug alles Sperma aus meinem Schwanz raus und mach ihn richtig hart”.
Jetzt musste sie mit mir in ihr Ehebett, sich auf den Rücken legen und ihre Beine spreizen und sie musste laut und deutlich sagen, dass ich sie jetzt in ihre nasse Ehefotze reinficken soll und die Sau war jetzt so geil dass sie zu mir gesagt hat:
„Maxilein mein süßer geiler junger Hengst, komm besteig deine Ehestude, ich will jetzt so gerne deine Hure sein, fick mich endlich zum Höhepunkt, ich werde sonst noch verrückt, wenn du noch länger mit mir spielst und mich nicht zum Orgasmus bringst, komm und fick mich hart”.
Weil sie das Wort Hengst benutz hat hab ich sie gefragt:
„Sag mal du Ehehure, du stehst bestimmt auf dicke Schwänze – meiner ist 19 x 4,5 – oder hast auch schon mit Negern oder Türken mal gefickt vor deiner Ehe?”
Sie wollte nichts sagen, aber ich habe sie gezwungen und ihr gesagt, wenn sie mir nicht ehrlich antwortet bekommt sie heute keinen Höhepunkt mehr.
Sie hat mir dann gesagt:
“Mit Negern und Türken habe ich schon in Polen gefickt, aber vor meiner Ehe”.
Jetzt hab ich die Ficksau bestiegen und meinen Schwanz in ihre unverhütete Ehefotze reingeschoben und die geile Sau hat sofort ihre Beine um mich geschlungen und bei jedem Stoß gestöhnt und gesagt, dass es schön ist und AHHHHHHHHHH………. und OHHHHHHHHHHHH……….. gestöhnt.
Ich konnte sie ziemlich lange ficken, weil ich ja vorher schon in ihrem Mund abgespritzt habe, aber irgendwann stand ich vor dem abspritzen und meine geile Nutte vor ihrem Höhepunkt und ich habe das auch in der pulsierenden Fotze gespürt. Jetzt wollte ich raus, aber Maria hat es nicht zugelassen, denn sie stand vor einem rießigen Orgasmus nach 4 Wochen Entzugserscheinungen und sie hat gesagt:
„Schatzilein, bitte bleib in mir bis ich gekommen bin, ich explodiere gleich” und während sie das gesagt hat, sind wir ziemlich gleichzeitig gekommen und für mich war es das schönste und höchste, dass ich die Ehesau besamt und geschwängert habe. Ich bin in ihr geblieben und habe sachte weiter gestossen und die Hure war schweißgebadet und hat mich wild geknutscht und gedrückt und über meine Haare gestreichelt und hat nur immer gesagt:
„Jaaaaaaaaaaaa ………………… jaaaaaaaaaaaaa ………… so einen heftigen Orgasmus hatte ich noch nie gehabt. Maxilein du hast mich so glücklich gemacht. Bitte bleib auch noch die ganz Nacht bei mir, denn ich kann gar nicht genug von dir bekommen.”
Irgendwann war mein Schwanz wieder steif und ich hab sie sofort wieder gefickt und wieder in sie reinspritzen. Nachdem ich zum 3. Mal gekommen bin ist mein Schwanz kleiner geworden, aber Maria wollte, dass ich auf ihr liegen bleibe und später bin ich aus ihrem Fickloch raus und hab meinen Schwanz von ihr sauberlecken lassen und sie hat auch wieder fest gesaugt und dann hab ich gesagt:
„Du meine Blase meldet sich, ich muss Pipi machen, also pass jetzt schön auf, dass nichts auf deine Matratze läuft, denn das riecht sonst immer, trink schön artig mein Pipi und sei meine gehorsame Nutte”.
Ich war jetzt aber nicht so gemein und hab ihr alles trinken lassen, aber schon einen Großteil und dann hab ich abgezwickt. Das war jetzt das erste mal, dass sie von einem Mann Pipi trinken musste. Jetzt hab ich sie endgültig zu meiner gehorsamen Ficksau gemacht.
Wir sind dann später noch zusammen in die Badewanne, dort haben wir die Pipispiele weitergemacht und ich hab auch ihr Pipi versucht.
Danach bin ich erstmal kurz nach Hause um meiner Mama zu sagen, dass ich die Nacht bei Maria verbringe und ich habe meiner Mama alles erzählt, denn ich habe zu ihr ein sehr vertrautes Verhältnis, denn meine Mama ist geschieden und ich tröste sie manchmal wenn sie verzweifelt ist und dann kuschel und schmuse ich mit ihr, streichel sie auch mal oder geb ihr ein Küsschen …………… mehr verate ich nicht ………….
Meine Mama hat sich Sorgen gemacht, dass ich Maria geschwängert habe, weil ich mit ihr ohne Kondom geschlafen habe, aber sie will ja demnächst in den Kosovo fahren und sich mit ihrem Mann treffen oder sie nimmt die Pille danach, das ist ihre Entscheidung.
Nach 1 Stunde bin ich wieder zu Maria, aber die hat inzwischen selig geschlafen und ich hab mich daneben gelegt und bin dann auch eingepennt.
So gegen Mitternacht sind wir wieder wach geworden und jetzt hab ich ihr einen Analplug reingesteckt, den mir meine Mama geliehen hat und so nach 1 Stunde hab ich sie in ihren wunderschönen kleinen Popo reingefickt und irgendwann auch reingespritzt und dann musste sie meinen Schwanz der auch noch ein bisschen Material aus ihrem Darm hatte sauberlecken. Damit hab ich bisher jede Frau erniedrigt und zu einer billigen gehorsamen Hure gemacht, weil das sehr ecklig ist, aber ich triumphiere damit, denn sie soll eine Ficksau sein und ihr Fickfleisch zu Verfügung stellen.
Danach hat sie sich wieder die Pille besorgt hab sie trotzdem weiterhin gefickt und besamt, denn die Pille danach muss sie spätestens 5 Tage nach dem schwängern nehmen, ich hab mir da keine großen Gedanken gemacht, ich wollte diese Ehehure einfach nur benutzen und erniedrigen und diese geile Nutte war mir beim Sex total hörig, so etwas gefällt mir.Wenn Frauen geil sind, dann sind sie meist tabulos, das gefällt mir.

Die Fortsetzung schreibe ich demnächst

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben