Jenny im Bordell (Teil 4)
Gruppensex Geschichten Heiße Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Jenny im Bordell (Teil 4)

Am nächsten Tag sitzen Jenny und Alice in der Pause auf einer Bank und quatschen. Jenny hat ihrer Muter gesagt das es vermutlich spät werden könnte aber Alice sie heimfahren wird.
Sie hat ein schlechtes Gewissen, da sie Ihre Mutter angeflunkert hat.
Alice hingegen freut sich auf den Abend mit ihr. „Das wird super sag ich dir. Freitags ist immer viel los und die lassen dann ne Menge Trinkgeld springen. Da können wir beide nächste Woche shoppen gehen“ Sie grinst und nimmt einen Schluck von ihrer Cola.
„Das würde mir gefallen, ich könnte ein paar neue Schuhe und T-shirts gebrauchen.“ lächelt Jenny und nippt ebenfalls an der Cola. „Nur das ich meine Mutter anlügen mußte, das gefällt mir nicht. das habe ich noch nie getan. Irgendwie ist mir schlecht.“ Alice nimmt Jenny in den Arm. „Komm Jenny, es hat dir doch Spaß gemacht. Außerdem kannst du deine Mutter mit dem Geld das du verdienst ein wenig unterstützen. Und es wird auch niemand erfahren. Glaub mir. Die sind alle sehr diskret. Geht ja um ihren Spaß und den lassen sie sich nicht nehmen.“ Sie drückt Jenny an sich.
Als es klingelt, stehen sie auf und gehen wieder rein. Als die Schule vorbei ist fahren sie direkt zum Club.

Sie ziehen sich um, schminken sich gegenseitig und verlassen die Gardarobe. Jenny klopft an Franks Büro während Alice in die Bar geht. „Herein“ Jenny öffnet die Tür und wird von Frank mit einem Lächeln – das sie immer wieder träumen lässt – begrüßt. „Hallo Jenny, schön das du wieder hier bist kleines.“ Er nimmt sie in den Arm und sie geben sich ein küßchen. „Habe ich gestern versprochen. Hier… die Daten die du brauchtest. Und es wird anonym bleiben?“ Frank nimmts entgegen und beruhigt sie. „Ja, alles Anonym. Es wird ein Hotel als Überweiser draufstehen und Servicepersonal vermerkt sein. Keine Angst, wir schützen unsere Mädels und auch unsere Kunden.“
Jenny will gerade gehen als Frank sie an die Hand nimmt. „Jenny, ich wollte dir noch schnell erklären wie das mit der Abrechnung geht. Hier das ist ein Terminal an dem du alles eintragen kannst. Was du gemacht hast – Blowjob, Spanisch oder sonst was, Wie lange du auf dem Zimmer warst und mit Wem. Außerdem was an extra Wünschen erfüllt wurde.
Danach rechnen wir ab und darauf bezieht sich auch dein Gehalt. Wird alles automatisch von der Kundenkarte gebucht. Du brauchst dich sonst um nichts zu kümmern außer um die Kundschaft.“ Er lächelt sie wieder mit seinen Augen so an das sie nur nickt und merkt wie ihre Knie weich werden.
Jenny verlässt das Büro mit einem kribbeln im Bauch. Dieser Frank ist einfach so süß! Während Jenny verträumt in die Bar schlendert kommt ihr Alice bereits mit einem Mann entgegen. Sie zwinkert ihr zu und verschwindet mit ihm nach oben. Jenny betritt die Bar und wird von Valerie bereits erwaret. „Hey Jenny, bereit für die Nacht?“ und lächelt sie freundlich an. „Hallo Valerie, ja das bin ich. Soll ich dir hier helfen?“ „Nein, du kannst rüber zu Caro gehen, die da an der Stange sich warm macht. Du wirst heute ein bißchen Tanzen für die Gäste.“

Jenny schaut rüber und sieht eine kleine, zierliche Brünette die sich an der Stange herumzieht und langsam runtergleiten lässt. Ihre Bewegungen sind fließend, erotisch und Jenny schaut ihr gespannt zu. Als sie vor der Bühne steht lässt Caro von der Stange ab. „Hey, du mußt Jenny sein die neue. Ich bin Caro.“ und reicht ihr die Hand. „Bin ich, Hallo Caro, freut mich.“
„Hast du schonmal getanzt?“ Jenny steigt auf die Bühne „Nein, also noch nie an sowas.“ Caro grinst und nimmt sie an die Hand. „Keine Angst Jenny, ist kein Hexenwerk. Das lernst du schnell. Ich zeig dir mal ein paar einfache Sachen. Das wird schon.“ Jenny stellt sich etwas zu Seite und beobachtet Caro. Sie legt ihr Bein um die Stange, ihre Arme sind weit oben und dreht sich um die Stange herum. Dann steht sie mit dem Rücken dazu und gleitet langsam an der Stange herunter, bis sie fast auf dem Boden kniet. „So jetzt du Jenny.“ Vorsichtig berührt sie die kalte Stange. Sie tanzt ein wenig und legt ihr Bein um sie. Ihre Armer gleiten hinauf, die Hände halten sie fest umschlossen und sie dreht sich, dabei sinkt sie langsam zu Boden und kommt kniend zum stehen. Caro lächelt. „Hey, nicht schlecht für den ersten Take. Zwar anders wie ich es vorgemacht habe, aber klasse. Bist ein Naturtalent.“ Die beiden proben noch eine Zeitlang während sich die Bar langsam füllt.

Caro und Jenny tanzen erst gemeinsam dann wechseln sie sich ab. Während Jenny nun alleine oben ist setzt sich Caro auf den Schoß eines Mannes, der sie sofort fest umschließt und ihre Schenkel zu streicheln beginnt. „Na, süßer. Gibts du mir was aus?“ haucht sie ihm ins Ohr. Er bestellt sofort Champagner „Gehen wir Rauf, ich habe lust auf dich du geiles Stück!“ Sie lächelt und verschwindet mit ihm aus der Bar.
Jenny unterhält nun alleine die Gäste. Frank steht neben Valerie und schaut zu. „Sie ist gut, wir haben wirlich Glück mit ihr. Sollten Alice ne Prämie geben das sie Jenny mitgebracht hat. „Kannst du machen Frank, hat sie sich verdient.“
Alice kommt grade zur Bar als Jenny eine kurze Pause macht um was zu trinken. Langsam setzt sich Alice auf den Hocker „Au au au“ als sie sitzt verzieht sie ihr Gesicht. „Was ist mir dir?“ fragt Jenny. „Ach nichts .. Au… naja der Harry. Der wollte Anal und hat ein bißchen zu hart losgelegt. Jetzt tut mir mein Arsch weh.“ Jenny sieht sie erschrocken an. Frank muß grinsen. „Tja Alice, weißt doch wie er ist. Wenn der nen süßen Arsch sieht will er sofort rein.“ „Der sollte mal lernen nicht so fest reinzurammen.“ protestiert sie. „Allerdings hat er gutes Trinkgeld gegeben.“
Die nächste halbe Stunde tanzt Jenny alleine auf der Bühne und Alice sieht ihr zu. Da spürt sie eine Hand auf ihrer Schulter. „Guten Abend Alice“ sie dreht sich um und sieht „Direktor Lehmann. Guten Abend.“ „Valerie, zwei Gläser Rotwein. Komm Alice wir setzen uns an den Tisch.“ Die beiden gehen mit ihren Gläsern rüber und Alice setzt sich auf seine Schoß. „Ich hätte dich am liebsten in mein Büro heutmorgen zitiert aber da dachte ich, ich verschiebe das auf heute Abend mit mehr Zeit.“ „Sie wissen doch Herr Lehmann, in der Schule ist das nicht so gut. Sonst wird noch über uns getuschelt.“ Sie lächelt ihn an trinkt von ihrem Wein. Caro kommt auf die Bühne und löste Jenny ab. Als sie runtersteigt sieht sie Alice und ihren Schuldirektor. Er erblickt nun auch sie und lächelt „Ach das Fräulein Hofmann ist auch hier.“ Sie sieht ihn mit großen Augen an. „Herr Direktor…“ Er winkt ab. „Hier kannst du ruhig Michael sagen. Komm setzt dich zu uns. Hast doch nichts dagegen Alice?“ „Nein, überhaupt nicht.“ Die drei trinken etwas zusammen und quatschen. Dann fragt Alice. „Sollen wir nicht aufs Zimmer gehen? Ist etwas privater.“ Michael lächelt „Gerne doch. Wie wäre es wenn Jenny mitkommt. Ihr beiden könntet euch Gegenseitig heiß machen!“

Kurz darauf sind die Drei im ersten Stock. Das Zimmer ist warm und gemütlich eingerichtet. Das große Bett ist weich. Alice und Jenny sitzen darauf während Michael Lehmann sich in einen Sessel setzt. „So ihr beiden, zeigt eurem Direktor was draufhabt!“
Die beiden sitzen ihm genau gegenüber. Alice zieht langsam ihren BH aus und Jenny folgt ihr ein wenig unsicher. Alice kuschelt sich an sie und küßt ihren Hals, Ihre Schultern. Sie flüstert „Wir beide werden ihm eine Überaschung bereiten. Er macht es sich meist selbst. Will zusehen und dirigieren.“ Jenny küßt Alice Wangen und nickt. Als Alice ihre Lippen auf Jennys legt, bebt Jennys Körper. Sie öffnet leicht ihre Lippen und Alice Zunge bahnt sich ihren Weg zu Ihrer. Leidenschafltich, begierend aber weich spielt sie im Mund. Jenny drückt sich auf Alice während der Kuß immer wilder wird. Die beiden vergessen ganz, daß Michael im Raum ist. Alice löst sich langsam und drückt Jenny aufs Bett. Mit Ihrer Zunge erkundet sie den Hals, die Brüste von Jenny. Sie saugt sanft an den Knospen die sich Alice erregt entgegenstrecken. Ihre Lippen saugen an den Brüsten und weiter hinab über ihren Bauch und verweilen ein wenig in Ihrem Nabel. Sie spielt mit ihr, die Lippen saugen sich fest. Jennys Augen sind geschlossen, Gänsehaut überzieht sie und ihre Scham brennt vor Lust und Begierde. Sie spürt die Wärme, die Liebkosungen von ihrer besten Freundin. Sie will mehr, immer mehr. Alice Lippen sind nun in Ihrem Schoß angekommen und sie hört auf. Jenny öffnet die Augen und Alice kann darin Lesen das sie entäuscht ist. Sie Lächelt und streift langsam Jennys Slip herunter. Auch ihren zieht sie aus und dann – Lässt sie ihre Zunge durch die Scham ihrer Freundin gleiten. Jenny schließt genußvoll die Augen und stöhnt auf. Sie spreizt ihre Beine damit Alice besser herankommt.

Michael schaut zu und massiert sich seine pralle Lust. Steinhart und erregt steht er da. Die beiden Schülerinnen sind pure Lust.
Jenny stöhnt und atmet schwer. Ihr Becken reckt sich Alice Liebkosungen entgegen. Dann hört es wieder abbrupt auf. Alice zieht Jenny zu sich. „Jetzt bist du dran Jenny.“ Sie küssen sich erneut und wilder als zuvor. Alice legt sich auf den Rücken und Jenny beginnt nun Alice zu erkunden. Ihre Lippen, Ihre Zunge gleiten über die weiche warme Haut. Lecken und saugen an den Höfen, an den Nippeln. Immer tiefer erkundet sie diesen Körper unter ihr. Alice lässt ihre wohlgeformten Beine weit auseinander gleiten. Jenny stoppt kurz, dann leckt sie an der Lust ihrer Freundin. Ihre Zunge erkundet die erregten Lippen, die Perle und auch die Öffnung zu ihrem Intimsten. Jennys Lust wird immer größer sie will Alice kosten.

Michael steht auf und drückt Jenny von Alice. Die beiden Mädchen schauen Ihn erregt und enttäuscht an. „Nicht so schnell ihr Beiden. Verwöhnt euch gegenseitig!“
Alice zieht Jenny übers Bett und Kniet sich über sie. „Komm Süße, ich will dich“ flüstert sie und sofort lässt sie ihren Kopf zwischen die Beine von Jenny gleiten. Sofort erforscht ihre Zunge die nasse, erregte Spalte und auch die Öffnung von Jenny. Sie stöhnt spitz auf während Michael Alice Schoß gegen Jenny drückt. Jenny nutzt es sofort, leckt und küsst die Scham von Alice. Schmeckt die Erregung, die Geilheit von Alice.
Er beobachtet die beiden und wichst sich. Inzwischen steht Michael nackt vor den beiden und nimmt einen Schluck von dem Wein. Jenny und Alice sind nun ihrer Lust verfallen und verwöhnen sich Gegenseitig. Sie Stöhnen, zucken und werden immer fordernder. Dann steigt Michael aufs Bett und setzt seinen harten Schwanz an Alice Muschi. Kaum das sie es bemerkt spürt sie die harte Latte in sich. Alice schreit kurz auf „Ooohhhhhhh aaaahahhaha“ und stöhnt. Sie zuckt wild und beißt leicht in Jennys Oberschenkel. Jenny sieht über sich, wie der Schwanz immer wieder in die Lust fährt die sie gerade noch geleckt und geliebt hat. Die prallen Hoden, der harte Schwanz ihre Zunge gleitet darüber während Sie in Alice fährt. „Aahhh Du geile Sau, ja leck meine Eier du Stück!“ stöhnt Michael hervor, der die Zunge von Jenny spürt. Immer schneller rammt er in Alice hinein. Er drückt sie gegen den Schoß von Jenny. Die drei ergeben sich der Situation. Je schneller und intensiver Michael Alice fickt umso leidenschaflticher leckt sie Jennys Spalte. Jenny wiederum leckt und saugt immer wilder an Michaels Eiern und Alice Spalte.
Dann zieht sich Michael zurück und steigt vom Bett. „Los ihr beiden auf die knie“ Jenny und Alice folgen langsam aber bestimmt auf den Boden vor dem Bett.

Michael steht vor den beiden und wichst sich. „Ihr beiden geilen Biester – hier habt ihr eure Belohnung, jjjaaa aaaahahhh“ Jenny und Alice knien dicht vor ihm. Michael spritzt ab und ergießt sich auf ihren Gesichtern. In kurzen Stößen spritzt er sein Sperma auf sie. Alice und Jenny sind verziert von seinem Saft und lehnen sich gegen das Bett. Alle drei sind zufrieden. Alice leckt ein wenig von seinem Saft von ihren Lippen. Jenny sitzt nur da. Sie spürt das warme Sperma auf ihrem Gesicht, den brennenden Schoß der vor lust noch bebt aber nicht erlöst wurde. Sie schaut die beiden an. Alice lächelt „Wow süße, du siehst so lecker aus.“ und ihre Zunge gleitet über Jennys Wange. Jenny ist zu durcheinander von dem grad geschehenen.
Michael legt 100 € auf den Tisch und verlässt das Zimmer. Die beiden sitzen noch auf dem Boden und sehen ihm nach. „So ist unser Direktor. Wenn er das bekommen hat was Er will, geht er einfach.“ Alice steht auf und zieht Jenny mit. „Komm, wir gehen Duschen.“




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben