Jenny, die spermageile Hure Teil 2
Heiße Geschichten Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Jenny, die spermageile Hure Teil 2

Das ist toll, dass dir meine geile Geschichte gefallen hat. Also kommt heute die Fortsetzung –
aber setze dich hin, zieh dich vorher aus und spiele schon mal mit deinem Dildo an deiner
Fickfotze, denn nun wird es heiß.

Der Vorhang ist geöffnet!

Sofort wird dir klar, dass du vor großem Publikum deine nackte Fotze mit dem Dildo gefickt hast
und auch gezeigt hast, wie du mir meinen Schwanz geblasen hast bis die Sacksoße in deine geile
Mundfotze von mir gespritzt wurde. Und dir wird auch klar, dass das noch lange nicht das Ende
dieses Abends sein wird. Leichtes Entsetzen macht sich breit – aber auch unendliche Geilheit.

Steffi kommt zu dir und gibt dir eine gläserne durchsichtige Vase mit einem breiten Rand oben.
Nimm sie, sagt sie in deine Hände und halte sie unter dein Kinn.

Du schaust in den Raum und starrst auf die Menschen dort – es sind ausschließlich Männer, alle nackt
und mit einem steifen Schwanz in der Hand. Ein paar Farbige sich auch dabei.

Nun kommen die ersten Männer auf dich zu. Wie die später Steffi erzählen wird, haben sich ganze
121 Männer für diesen Abend gemeldet. Auf beiden Seiten von dir steht je ein nackter Mann und
hält seinen steifen Schwanz in der Hand. Als du nach links schaust, schiebt dieser Mann sofort
ohne zu zögern seinen harten Prügel in deinen Mund – nur kurz. Dann zieht er ihn gleich wieder
heraus und fängt an zu wichsen. Es dauert nicht lange und die erste Fontäne trifft dich ins
Gesicht.
“Mach deinen Lutschmund auf, damit sie dir auch in dein Spermamaul spritzen können!” schreit
Steffi. “Und halte die Vase so, dass die Sacksoße nicht daneben läuft. Fange alles mit der
Vase auf oder lass es aus deinem Mund da hineinlaufen.”
Ohnmächtig von der Überraschung der nackten Männer tust du sofort, was sie dir sagt und schon
schiebt sich der Schwanz von rechts in deine Maulfotze – wieder nur ganz kurz und schon wixxt
er dir sein Sperma ins Gesicht und teilweise auch in deinen Mund. “Halte den Kopf etwas nach
hinten Jenny,” sage ich zu dir, “damit sie dir besser in dein hübsches Spermagesicht spritzen
können, du geile Hure!”
Die Männer kommen und gehen – einer nach dem anderen steckt erst seinen steifen Schwanz kurz
in deine Maulfotze bevor er sein Sperma in dein Gesicht und deinen offenen Mund spritzt. Es
gefällt dir merke ich. Du fängst an, sie regelrecht zu empfangen und zeigst ihnen, gar nicht
genug zu bekommen. Sperma schmeckt dir sehr gut und die Vase füllt sich bedenklich.

Der erst Farbige kommt mit einem wirklich riesigen Schwanz und kann ihn kaum in dein Maul
bekommen – der ganzen Länge nach sowieso nicht. Er wichst sich einen ab, du schaust ihn an
durch das ganze sperma in deinem Gesicht – und dann kommt er. Mein Gott, was für eine Ladung.
So viel spritze nicht mal ich ab. Dein Gesicht ist im Nu vollständig eingekleistet mit Wichse und
dein Mund kann es nicht alles fassen. Das Sperma der Männer tropft von deinem Gesicht auf deine
Titten und weiter hinunter, soweit es nicht in die Vase läuft. Auch auf mich tropft es teilweise.
Zwischendurch kommt Steffi und befreit deine zugekleisterten Augen von dem Sperma, damit du
wieder die Schwänze vor dir sehen kannst, indem sie das Sperma einfach aufleckt und schluckt.

Mein Standpunkt unter und in dir ist super – ich sehe alles. Mein Schwanz bleibt nicht nur dank
dem Penisring steif und ich fühle immer wieder deinen Muttermund an meiner dicken nackten Eichel.
Ca. dreißig Männer haben auf dich ihr Sperma bereits abgespritzt, als ich nicht mehr anhalten kann.
Direkt an deinem Muttermund spritze ich erneut meine heiße Sacksoße ab – diesmal in deine Hurenfotze.
Du spürst es sofort und schlägst den Kopf vor Geilheit zurück – ein weiterer Orgasmus hast dich
erreicht. Kaum habe ich mein Sperma in deinem Körper abgspritzt kommt mir wieder der Gedanke wie
vorhin – ich glaube, es würde ein Mädchen werden, die genauso süß und hübsch werden wird wie Jenny.

Als wenn du meine Gedanken lesen könntest schaust du mir in die Augen, bevor der nächste Mann dir seinen
klebrigen Saft ins Gesicht spritzt.
Es dauert fast anderthalb Stunden, bis auch der letzte Mann sich an dir einen abgewichst und sein Sperma in
dein Gesicht und deinen Mund gespritzt hat. Du siehst etwas erschöpft aus, aber auch glücklich.

Steffi kommt und leckt deinen gesamten Körper sauber von dem Sperma – es macht ihr sichtlich Spaß.
Die Männer haben sich um dich versammelt und warten auf die Premiere.

Los, sagt Steffi zu dir, trinke das Sperma aus der Vase und schlucke alles herunter, sonst kannst
du nicht gehen. Es ist einen Menge Sperma in der Vase – es mag wohl ein drittel Liter sein. Alle sind
gespannt, was nun kommt. Wirst du es schaffen, alles zu schlucken ohne etwas zu vergießen.

Du schaust in die Vase auf die weiße klebrige Spermasoße. Dann setzt du die Vase an deinen Mund; einen
raunen und geht durch den Raum, als alle sehen, wie du Schluck für Schluck der Spermawichse schluckst.
Kein Tropfen geht vorbei. Oh Jenny – du bist ja so geil.

Steffi legt die Cam weg; die Männer ziehen sich zurück und wir sind alleine im Raum. Das war super geil,
aber auch echt ein harter Job sast du. Nun muss ich aber dringend mal pullern. Da musst du noch warten,
sagt Steffi. Hier ist kein WC. Oh nein, sagst du.

Ich ziehe meinen Schwanz aus deiner Lustgrotte, mache den Penisring ab und sage zu dir: “Ich mag es, wenn du
mir deinen Natursekt ins Maul spritzt. Willst du? Du kniest vor meinem Gesicht, Steffi nimmt wieder die
Cam und dann setzt du dein süßes Fickloch auf meinen Mund. Kaum das ich soweit bin schießt der erste Strahl
schon aus dir in meinen Mund. Ich schlucke genüßlich -es ist aus deinem Körper. Kein Widerwille – nur pure
Geilheit und Lüsternheit läss mich alles aus dir schlucken – bis zum letzten Tropfen.

Nachdem du fertig bist, küssen wir uns. Ich schließe deine Titten in meine Hände und wir bleiben so eine Zeit
umschlungen.

Dann wird es Zeit aufzubrechen. Es war super geil. Was machen wir wohl das nächste Mal. Hast du eine Idee?

Dein geiler Spermaschwanz

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben