Je älter eine Rose wird, desto mehr Duft verb
Erotischen Geschichten Schwul Sex Geschichten

Je älter eine Rose wird, desto mehr Duft verb

Seit meinem ersten Erlebnis mit einer reifen Frau (vor ca 20 Jahren) interessieren mich Frauen meines Alters oder gar jünger überhaupt nicht. Klar wäre es leichter sie ins Bett zu bekommen, aber Reiz eine Frau zu erobern die wesentlich älter ist, ist schon der Anfang eines gelungenen Abenteuers.

Heute möchte ich Euch von einem Erlebnis erzählen das ich kurz nach meinem Umzug nach Köln hatte. In einem Internetportal lernte ich eine 72-jährige Frau kennen und wir schrieben zunächst belanglos hin und her. Nach einiger Zeit wuchs die Neugier und wir telefonierten miteinander sage und schreibe 4,5 Stunden lang. Am Ende des Gespräches lud sie mich ein sie zu besuchen…..noch am selben Abend! Es war mittlerweile schon weit nach Mitternacht und eigentlich war ich von einem anstrengenden Arbeitstag doch etwas müde, der Gedanke sie zu sehen und zu all dem was mich bis dahin an ihr reizte auch ein Bild zu haben ließ mich zu ihr fahren.

Ich läutete also an ihrer Tür und nach einem kurzen Moment öffnete sie mir. Was soll ich euch sagen, eine Frau wie aus dem Märchen. Ihre grauen Augen strahlten mich an und ihr Pulli betonte ihre weiblichen Rundungen. Gentleman wie ich bin hatte ich natürlich auch eine Kleinigkeit mitgebracht und sie bedankte sich mit einem flüchtigen Kuss der auf meinen Lippen brannte und nach mehr schmeckte. Zunächst tranken wir noch eine Tasse Kaffee und redeten über Gott und die Welt doch ich merkte langsam das wir beide eigentlich nur noch eines wollten….uns spüren und gegenseitig zu verwöhnen. Nach ein paar “zufälligen” Berührungen zog ich sie an mich und begann sie zu küssen. Meine Hände strichen ihr zärtlich über das Gesicht und ich spürte ihre Hände an meinem Rücken hinunter zu meinem Po gleiten. Sanft zog sie mich ins Schlafzimmer und begann mich auszuziehen. Ihre Finger begannen an meiner Hose zu spielen und ich konnte mich fast nicht mehr halten. Langsam legte ich sie aufs Bett während unsere Zungen miteinander spielten. Sie lag jetzt vor mir und meine Lippen verließen die ihren um sich den Weg zu ihrem Hals und Ohrläppchen zu bahnen. Ihr Atem wurde schwerer und ich forcierte das indem ich den Pullover hochschob und begann ihren wundervollen Körper mit Händen Lippen und Zunge zu verwöhnen. Langsam begann ich Ihre Brüste aus ihrem Gefängnis zu befreien und ihre harten Nippel dankten es mir mit ihrer vollen Größe. Zart begann ich damit ihre Brüste zu massieren während meine Zunge an den Nippeln spielte. Ihr Atem verriet mir den Grad ihrer Erregung und ich fing an meine Zunge zu ihrem Bauchnabel wandern zu lassen während ich ihre Hose öffnete und meine Finger über ihren Venushügel gleiten ließ. Mein Schwanz war schon steinhart und doch wollte ich sie erst mit meinen Lippen verwöhnen. Ich zog sie vollkommen aus und während ich noch dabei war ihren Slip runter zu ziehen ließ ich meine Zunge an der Innenseite ihrer Schenkel entlang gleiten. Vorsichtig begann ich damit ihre Schamhaare zwischen meine Lippen zu nehmen und ganz sanft daran zu ziehen. Ihre Schenkel öffneten sich immer mehr und ein wundervoller Duft umspielte meine Nase. Jetzt gab es keinen Halt mehr und ich begann sie mit meiner Zunge zu verwöhnen. Leicht spreizte ich ihre Scham und begann den Lustknopf mit kreisenden Bewegungen zu massieren um gleich darauf mit meiner ganzen Zunge über ihr Lustloch zu gleiten. Zu spüren wie sehr sie das erregt machte mich noch härter und plötzlich spürte ich wie sie meinen Prügel zwischen ihre Lippen nahm und wie wild zu saugen begann…..herrlich!!!
Wir waren wie in Ekstase und als ich ihr noch einen Finger in ihr nassses Loch steckte, stöhnte sie kurz auf und lutschte noch heftiger an meiner Stange. Ich wollte nicht das sie mich gleich fertig macht und entzog ihr den Lustkolben jedoch ohne damit aufzuhören sie zu verwöhnen. Plötzlich nahm sie meinen Kopf in beide Hände und drückte ihn noch tiefer zwischen ihre Schenkel. Ich höre sie heute noch sagen :” Hör jetzt ja nicht auf”….und glaubt mir, das wäre das letzte gewesen was ich jetzt wollte. Ich wollte sie mit meiner Zunge zum Höhepunkt bringen bevor ich endlich ganz in sie eindrang. Meine Zungenschläge wurden immer schneller und intensiver bis ich spürte wie sich ihr ganzer Körper aufbäumte und sie das erste Mal kam….und wie sie kam!!! Sie spritzte mir in den Mund und ich genoß jeden Tropfen. Aber nun wollte sie mich spüren, ganz tief spüren. Sie drehte mich um und legte sich auf mich. Ihre schönen weichen Brüste lagen auf meiner Brust und sie schob sich meinen harten Schwanz langsem in ihre nasse geile Muschi….wow war die eng. Als sie sich aufrichtete und begann ihren Körper auf mir zu bewegen war ich nur noch damit beschäftigt mich zurückzuhalten um ihr nicht gleich meine ganze Ladung zu geben. Meine Hände massierten ihren Busen, ihren Bauch und mit zwei Fingern streichelte und massierte ich ihren Kitzler. Sie ritt auf mir und schon nach wenigen Minuten kam sie erneut aber nicht zum letzten Mal in dieser Nacht. Ich legte sie auf den Rücken und setzte mich vor sie um ihr langsam und Centimeter für Centimeter meinen Schwanz einzuführen. Meine FInger dabei wieder an ihrem Lustknopf und ihre Unterschenkel pressten mich ganz in sie hinein. Wir trieben es in jeder erdenklichen Stellung und Intensität. Nie hätte ich gedacht das eine Frau in Ihrem Alter so wild sein könnte aber ich genoß es mit jedem Stoß. Ich nahm sie von hinten und stieß sie tief und fest während sie meine Hoden mit ihren Fingerspitzen kraulte. Ich konnte mich jetzt nicht mehr zurückhalten und als sie das merkte drehte sie sich ganz flink um und saugte mir den ganzen Saft aus meinen Eiern…..ich spritzte wie noch nie.

Oft noch haben wir uns getroffen und es war jedesmal der Wahnsinn. Seitdem sind 4 Jahre vergangen und ich wohne leider nicht mehr in Köln, allerdings treffen wir uns auch heute noch 3-4 Mal im Jahr denn auf diesen geilen Sex möchte keiner von uns beiden verzichten.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben