Italienische Großfamilie @insta
Porno Geschichten Sex Geschichten

Italienische Großfamilie @insta

Mario und Tante Angelica:

Mario linste durch das große Schlüsselloch der alten Tür und fuhr sich mit einer Hand in die geöffnete Hose, während er sich mit der anderen am Türrahmen festhielt. Er fühlte seinen bereits harten, pulsierenden Schwanz in der Hand und begann langsam die Vorhaut vor und zurückzuziehen. Mit seinen ?? Jahren hatte er bereits ein ansehnliches Stück zwischen den Beinen, welches er auch mehr als oft bearbeitete. Seit er Internetpornos das erstemal entdeckt hatte, wichste er sich täglich mindestens einmal, komplett nackt, in seinem Zimmer zum Orgasmus. In Gedanken war er dabei oft bei den Mädchen seiner Schule, und stellte sich vor wie sie sich gegenseitig die pubertierenden Fotzen ausleckten. Heute allerdings brauchte es für Mario weder Pornos noch seine Vorstellungskraft, einzig allein das Schlüsselloch durch das er in diesem Moment sah, genügte um seinen Schwengel auf volle größe anschwellen zu lassen. Hinter der Tür lag nämlich eines der Badezimmer des Hauses, und zwar das Badezimmer der Wohnung seiner Tante Angelica. Die geilste MILF die sich Mario nur denken konnte, und die sich mit jeder Porno-Hure messen konnte, die er kannte. Gerade im Augenblick stand Angelica unter der Dusche, deren Vorhang zufälligerweise fehlte und seifte sich den Körper ein. Er konnte einfach nicht von seiner Tante wegsehen. Die wohlgeformten enorm großen Brüste luden nur so auf einen Tittenfick ein, und mit ihren vollen Lippen hatte sie schon mehr als einen Penis zum spritzen gebracht. Ihre mittellangen, blonden Haare tropften noch als sie aus der Dusche stieg und anfing sich abzutrocknen. So bekam der Junge einen hervorragenden Blick auf ihre blankrasierte Möse, was ihn so geil machte, dass er spüren konnte wie sein Sperma in ihm hochkochte. Er schloss die Augen um sich von seinem Orgasmus überrollen zu lassen, da plötzlich hörte er eine Stimme hinter sich: “Mario!! Was machst du da?” Das Herz sackte ihm in die Hose. Es war seine Cousine Kim. Auf ein Bild der flotten 16 Jährigen hatte Mario schon öfter abgespritzt, doch jetzt versuchte er nur panisch seine Hose zu schließen. Sie packte ihm am Arm und klopfte hart an die Tür: ” Tante Angelica, komm raus. Ich muss dir was zeigen!” Mario war viel zu geschockt um an Weglaufen zu denken, da machte schon Angelica schon die Tür auf, nur in ein Handtuch gewickelt. Fragend schaute sie die beiden an. Kim Erklärte ihr kurz die Situation, worauf Angelica sich bei ihr bedankte und wegschickte, nur um den armen kleinen Spanner mit in ihr Wohnzimmer zu nehmen.
“So, du spannst mir also heimlich hinterher und bentutzt mich als deine Dreckige Wixxvorlage? Das das absolut nicht in Ordnung geht, sollte dir klar sein, junger Mann”. Beschämt starrte Mario zu Boden. Angelica grinste plötzlich. ” Wenn du unbedingt etwas hiervon haben willst..” Dabei lies sie das Handtuch zu Boden gleiten, was sie in ihrer ganzen pracht enthüllte “..hättest du nur fragen brauchen.” Mario konnte es nicht glauben, und starrte sie nur an, da ging sie bereits auf ihn zu und zog ihm mit einem Ruck die Hose herunter. “Na so etwas sieht man doch gern” grinste sie ihn an, als sein glattrasierter Schwanz aus der Hose fiel. Dann zog sie ihm auch das T-shirt über den Kopf und er stand genauso nackt vor ihr, wie sie vor ihm. Schon nahm sie seinen Schwanz in die Hand und begann ihn sanft zu masturbieren. Noch aufgeregter als vorhin, als er seine Tante noch nur beobachtete, bekam Mario sogleich einen Steinharten Schwanz, ganz zur Freude seiner Tante. Endlich aus der starre erwacht griff er seiner Tante mit einer Hand um die Taillie und mit der anderen seinen Penis, zog sie heran und versuchte etwas unbeholfen anzufangen sie zu ficken. Sie aber hielt ihn zurück. “Entjungfern wirst du dich von jemand anderem lassen müssen, du bist doch noch Jungfrau, oder?” Mario nickte nur überrascht, ärgerte sich aber sofort über seinen Fehler. “Aber..” flüsterte sie ihm ins Ohr, wobei sie ganz Nah an ihn herankam und er ihren feuchten Atem spüren konnte, “… wir können viele schöne Sachen ausprobieren”. Sie grinste ihm frech ins Gesicht, was er mit einem freudigen Nicken beantwortete. Da packte sie seinen Kopf und gab ihm einen tiefen, innigen Zungenkuss. Dann fuhr sie mit Küssen an seinem Körper hinunter, bis sie an seinem Penis ankam. Kurz entschlossen leckte sie kurz und feucht über die große lila Eichel, was Mario wohlig erschaudern lies, und nahm dann seinen kompletten Schwanz in den Mund. Bis zum Anschlag verschlung sie den Kompletten Schaft, und hielt in kurz drinnen. Mario wurde von einem bisher unbekannten Gefühl von feuchter Hitze und Geilheit überwältigt, dass ihm die Knie weich wurden. Laut stöhnte er auf. Seine Tante nahm dies wohl als Zeichen und entlies seine Spermaspritze aus ihrem Rachen, und schnaufte laut auf, nach Atem Ringend. Sofort packte sie den gut befeuchteten Schwanz mit beiden Händen, und begann Mario ungewohnt schnell zu wichsen. Er stöhnte erneut laut auf, während Angelica ihn lüstern von unten anstarrte und ihm zurief: “Ja, gut so. Gib mir alles was du hast!”. Dann nahm sie seine leuchtend rote Eichel in den Mund, umspielte sie geübt mit ihrer flinken Zunge und wichste Marios Schwanz noch schneller, jetzt mit einer Hand. Natürlich konnte Mario dieser Bearbeitung nicht lange standhalten. “Ich komme.. JETZT” rief er, wie er es aus seinen Pornos kannte und seine Tante lies sich brav all sein Sperma tief in den Rachen spritzen. Er quittierte es mit einem lauten Aufstöhnen. Gleichzeitig masturbierte sie ihn weiter, um auch jeden Tropfen seines Saftes aus ihm herauszuholen. Als die letzten Wellen seines Orgasmuses abklungen, sah Marioan sich herunter, auf die Frau, die das erste mal an seinem Kolben gelutscht hatte. Zufrieden grinste sie ihn an, leckte sich über die Lippen und fuhr dann noch einmal fest mit ihrer ganzen Zunge über seine empfindliche Eichel. “Aaaah, Oooh, nicht” stöhnte er auf, doch sie hielt ihn fest, und lies sich nicht beirren. Als sie alle Reste von Marios Saft aufgeleckt hatte, stand sie auf, schluckte noch einmal und machte ihm ein Kompliment für den Geschmack. “So ein leckeres Sperma würde ich gerne öfter kosten.” Sie warf einen kurzen Blick auf seinen immer noch harten Kolben. “Du hast doch schon sicher einige Pornos gesehen?” “Ähm, ja… doch habe ich” gestand Mario leicht errötend. “Dann weißt du doch sicher wofür die Zahl 69 steht, hab ich recht?” Ihr Neffe nickte. “Vorrausgesetzt, du kannst noch eine Runde” zwinkerte sie ihm zu, und rieb erneut seinen Schwanz. “Natürlich kann ich noch” rief Mario halb freudig, halb beleidigt, schließlich hatte er schon beim Wixxen mehrmals hintereinander Spritzen können. “Na dann beweis mir mal, wie gut du mit deiner Zunge umgehen kannst, und komm her.” Angelica legte sich auf die nebenstehende Couch, und streckte ihre Schenkel einladend weit auseinander. Mario stellte sich neben sie, schwang ein Bein über ihren Kopf und legte sich komplett auf sie. Der noch etwas nasse Körper seiner Tante fühlte sich herrlich an, genauso wie ihr warmer Atem auf seinem Penis. Vor ihm aber lag das Ziel seiner Begierde. Die triefend nasse, glattrasierte Muschi seiner Tante. Er begutachtete die rot angeschwollenen Lippen die einen wunderbaren Spalt bildeten. Vorsichtig zog er die Schamlippen auseinander . Dann fuhr er einmal langsam mit der Zunge komplett durch ihr Allerheiligstes. Der Frauenkörper unter ihm erschauderte. Es schmeckte herrlich, und er wollte mehr davon. “JA DU GEILER SPANNER, LECK MIR DIE MÖSE AUS” feuerte Angelica ihn an. Schnell begann er nun seine Zunge über die Frauenfotze wandern zu lassen. Von Oben nacht Unten und zurück, kreisend, schnell und langsam. Dann rieb er den Kitzler, nur mit dem Daumen, aber sehr schnell und intensiev. Dann nahm er den Zeigefinger dazu und fing an ihn zu zwirbeln. Er zog daran bis sie quiekte und umspielte ihn mit der Zungenspitze. Angelica stöhnte auf, dann begann auch sie endlich den hart pulsierenden Schwanz vor ihrem Gesicht zu bearbeiten. Sie nahm ihn in den Mund und lutsche ihn tief in ihren Rachen hinein, entließ ihn wieder, fuhr mit der Zunge am Schaft entlang, und knabberte leicht and der Eichel. Marios Körper wurde durchflutet, von bisher unbekannter geilheit. Immer schneller und tiefer drang er in die Spalte ein, während sie würgend an seinem Kolben lutschte. Mit zwei Fingern fuhr Mario nun in die Möse hinein, und bearbeitete sie. Den Kitzler nahm er zwischen die Lippen und saugte voller Lust daran. Dies war es, was seine Tante endgültig zum Orgasmus brachte. Zuckend lag sie unter dem Knaben, entließ den Penis aus ihrem Mund und stöhnte laut auf, während Mario immer weiter leckte. Der Muschi-Saft floss nur so aus ihrer Fotze, und er versuchte alles zu erwischen. Die letzen Wellen des Orgasmus flossen durch Angelicas Körper und liesen ihr Becken zucken, dann erinnerte sie sich wieder and den Schwanz, der vor ihrem Gesicht hing, und der noch ausgelutscht werden wollte. Also begann sie keuchend ihm einen Deepthroat hinzulegen, den er nie wieder vergessen würde. Bis zum Anschlag steckte sie den jungen Penis in den Mund, und ihr Neffe konzentrierte sich ganz auf das Genießen. Immer wieder fuhren ihre vollen Lippen am Schaft hinauf und herunter, hielten nur noch die Eichel fest, während ihre Zungenspitze an seiner Nille spielte, als wollte sie hineindringen, nur um ihn dann wieder die Hitze ihrer Kehle spüren zu lassen. Als ihr Neffe anfing immer lauter zu stöhnen, spuckte sie den Schwanz aus, lies möglichst viel Spucke darauf und begann erneut ihn so schnell wie Möglich zu Wichsen. ” Ja komm, Spritz ab, Spritz für deine versaute Tante”, rief sie und in einem herrlichen Orgasmus und unter lautem Stöhnen rotzte ihr Neffe ihr eine Ungeheure Ladung seines Saftes ins Gesicht. Zwei, drei, vier Schübe Sperma kamen aus seiner Röhre herausgeschossen, und bedeckten das Ganze Gesicht seiner Tante. Erschöpft rollte er sich von ihr herunter. Kurz lagen sie keuchend beisammen, dann standen sie auf. Die Frau, die Mario bisher immer nur als Tante kannte, stand nun mit Vollgewichster Fresse, nackt vor ihm und im Mund hatte er den Geschmack ihrer Fotze. Sie schenkte ihm ein bezauberndes Lächeln und sagte “Das war großartig. Du kannst zwar noch einiges lernen, aber du stellst dich sehr gut an. Für Heute war das ersteinmal genug, doch wir werden das in Zukunft noch einige male wiederholen. Und du weißt, sobald dich ein Mädchen entjungfert hat, darfst du ihn auch hier reinstecken” Dabei deutete sie mit einer Hand auf ihre Fotze. An den Schenkeln konnte man deutliche Spuren des herunterlaufenden Fotzensafts erkennen. “Jezt geh erstmal duschen, du bist ganz verschwitzt währenddessen genieße ich noch deinen Saft” lachte sie und steckte sich einen Finger voll Sperma in den Mund. Mit einem Klaps auf den Hinter trieb sie ihn nun in die Dusche, in der alles begann. Kurz stand Mario nur verdattert da, überwältigt von dem was gerade passiert war. Er fragte sich was wohl noch alles auf ihn zukäme, und welches Mädchen ihn entjungfern werden würde. Dann stieg er unter die Dusche.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben