IRIS, Mutter, warum ich? PART 3
Gruppensex Geschichten Schule Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

IRIS, Mutter, warum ich? PART 3

Part 3: Provokation

Es half nichts, ich konnte ja nicht einfach in meinem Schlafzimmer bleiben und so  ging ich dann eben doch irgendwann aus meinen Zimmer, ich wachte früh auf,,, war leise,, und sah an meinem Türrahmen von der “Sauerei” der Nacht nichts mehr… konnte es so getrocknet sein?? fragte ich mich innerlich… Nein,, Jonas muss das weg gewischt haben.. Ich schlenderte in die Küche um mir einen Kaffee zu machen. Überrascht stellte ich fest das da  Jonas schon war. Er hatte den Tisch gedeckt, war wohl schon beim Bäcker gewesen, hatte Blumen auf dem Tisch,, und ein kleines Päckchen lag an meinem Platz… ich sah ihn wohl sehr überrascht an und er merkte das und sagte,,, 15 Juli… dein Geburtstag und erst jetzt wurde mir klar, ich hatte meinen eigenen Geburtstag heute vergessen…. in dem Moment klingelte aber auch schon das Telefon, ich sagte zu Jonas nur Moment und ging ran. Es war Tonja, sie gratulierte mir und wir redeten ein wenig,, ich sagte ihr aber nichts von dem was sich hier so tat, das war mir dann doch zu vertraulich, zumal ich es selbst nicht wirklich einordnen konnte.

Nach dem Telefonat ging ich wieder in die Küche,, Begrüßte Jonas, sagte, verzeih, Tonja,,, und freute mich schon irgendwie das er das alles so süss gemacht hatte… Kaffee fragte er,,, und ich nickte,,, dann schob er mir das Päckchen näher,, und ich sah ihn an… ( nach allem was die letzten Tage so passiert ist, war ich mir nicht sicher ob ich mich traute es aufzumachen). Doch ich tat es,, es war ein sehr sehr schöner Seidenschal den ich vor Wochen bei einem Stadtbummel mit Jonas gesehen hatte und der mir extrem gut gefiel… JONAS; sagte ich spinnst du,,, ich weiss wie teuer der war…. trotzdem freute ich mich,, ich nahm den Schal hoch und es fiel ein Umschlag aus ihm.

Ich hob ihn auf, machte ihn neugierig auf und bekam fast den nächsten Herzschlag.. ein Gutschein für das Milano, eines der teuersten Italienischen Restaurant die es bei uns gab, wenn nicht das teuerste… Jonas, sage ich du Spinnst,, nein,,, .. 

Jonas legte die Hand um meine Schulter, drückte mich sich und sagte, was glaubst du warum ich so oft Zeitungen ausgetragen habe… das passt schon MOM..

Du spinnst echt sagte ich und in dem Moment war es wie vor meinem Fund, er war einfach mein Junge mein Jonas,, mein Sohn…es war der erste Augenblick wo ich nicht an den Heftfund dachte oder an eines der folgenden Dinge.

Ich freute mich einfach nur und Jonas, sagte ich würde einfach gerne mit dir Ausgehen… nur wir beide,, so als Einstimmung auf die Ferien und den Urlaub…  Ich nahm ihn in den Arm und küsste ihn auf die Wange, DANKE MEIN SCHATZ,,, sagte ich und fühle mich ihm plötzlich dabei sehr nahe. Anders als sonst,, ich küsste zwar seine Wange, aber ich dachte daran ihn auf den Mund zu küssen… verwarf es aber auch gleich wieder……

Wir frühstückten, Jonas musste den letzten Tag in die Schule und als er aus dem Haus war,, rief ich Tonja zurück. Ich wollte sie fragen ob sie am Samstag auf einen Geburtstagskuchen und einen Kaffee vorbei kommt. Tonja sagte mir diese Einladung ab und sagte, ich muss dir was erzählen, voll Irre, ich treffe mich auf ein Date mit einem Jungen der ist glaube ich halb so alt wie ich, den kenne ich aus einem Chat… Ich sagte erst entsetzt Tonja, du wirst doch nicht,.. aber sie fiel mir ins Wort und sagte, Hey, jede Promitante hat heute einen Toyboy,, gönn mir eben auch mal einen jungen Schwanz… dann lachte Sie kehlig und ich wusste die meint das ernst. Ich fragte sie dann, denkst du echt es ist OK, ich meine wenn eine Frau wie wir, so einen jungen Kerl?? Klar fiel Sie mir ins Wort,,, so ein junger Potenter Schwanz der unendlich oft kann,,, Herrlich…  Ja klar dachte ich mir, aber der, der auf dich wichsen will ist ja auch nicht dein Sohn…. Ich nahm allen Mut zusammen und erzählte Tonja was so passiert war und Sie lachte erst merkte dann aber wie verzweifelt ich war und sagte dann irgendwann,,, ” Komm mach dir keinen Kopf, das vergeht wieder ansonsten teste doch mal wie weit er gehen würde.”

Ich fragte sie, wie sie das meinte und sie sagte mir, schau doch mal wie weit du ihn reizen kannst, wie weit er geht… was passiert,, dann lachte Sie dreckig und sagte, Süsse es muss ja nicht zum äussersten kommen, er ist dein Sohn…. 
Ich war irgendwie sauer, aber ihre Worte klangen nach,,,, reiz ihn doch mal ein wenig…… reiz ihn,,, reiz….

Ich zog mich an,,, hatte ein schlechtes Gewissen als ich mich nochmal in Jonas Zimmer schlich und nach dem Heft schaute, ich schaute mir die Bilder nochmal an,,, knipste die beiden unverfänglichsten mit dem Handy ab. Legte alles wieder zurück ohne das er merken konnte das ich dran war und verließ dann das Haus in Richtung City.

Ich brachte meinen kleinen schicken Minicooper direkt in die Innenstadt, parkte in Cityparkhaus und ging auf die Fussgängerzone.

ich schaute mir das Bild auf dem Handy nochmal an,,, dann ging ich in einen Schuhladen und kaufe mir sehr ähnliche, wenn nicht sogar die gleichen schwarzen Lackpumps die das Model trug,,, Sie waren ebenso Höllisch hoch, als ihre Absätzchen so dünn das man nicht mehr von einem Pfennigabsatz sprechen konnte, sondern eher von einem Viertel Cent was die Größe anging.. Mit den Schuhen in einer Tüte ging ich weiter…ich fand eine kleine aber sehr gut sortierte Boutique ,, kaufte mir einen nicht ganz knielangen Jeansrock,, und fand im gleichen Laden auch eine entsprechende Bluse. Als ich aus dem Laden herausging, klingelte man Handy und Jonas war dran, er fragte wo ich wäre, denn er wäre schon von der Schule zuhause und ich nicht da, so ganz ohne Zettel zu hinterlassen und er hätte sich nun Sorgen gemacht. Ich sagte ihm das ich in der City unterwegs bin, mich ein wenig schick machen wenn er mich schon so fein ausführen will..

Ich schlenderte weiter durch die Stadt und entdeckte in einer Nebenstraße eine sehr schöne Dessous- Boutique.

Ich kaufte mir dort unter dem zusammensammeln meines ganzen Mutes einen schwarzen Spitzen HebeBH einen passenden String, sowie einen Strumpfhalter und passende Nylons… auch das kam mit in meine große Schuhtragetasche und ich ging zu meinem Auto..

Im Auto sitzend auf dem Heimweg fiel mein Blick auf die Tüte,, und ich fragte mich selbst laut im Auto IRIS, was machst du da,,, du spinnst, doch… 

Zuhause stellte ich meinen Flitzer in den Carport, ging zum Haus, schloss auf, mir fiel schon beim Aufschließen auf das es 2 mal abgeschlossen war, also war Jonas nicht da… 

Ich fand auf der Theke in der Küche einen Zettel von Jonas: HI MOM, bin noch mit Wolf unterwegs, komme nicht so spät heim wie gestern. Gruß und Kuss Jonas…

Ich war alleine,, also ging ich hoch in mein Schlafzimmer, verräumte die neuen Sachen,, ging ins Bad, wusch die Dessous von Hand kurz einmal durch. ich schminkte mir die Lippen, lackierte mir die Finger und Fussnägel in einem passend zum roten Lippenstift angestimmten rot.

ich räumte die ausgewaschenen Dessous auf meine Heizung im Schlafzimmer.. stellte den Wäscheständer davor das man es nicht gleich sehen konnte.

Die neuen Schuhe stellte ich nachdem ich die Etiketten entfernt habe in den Schrank unten rein, die Kleidungsstücke ganz normal in meinen Schrank.

Ich sprühte mir noch ein wenig Parfüm an den Hals,,, sah kurz das Bild des “Models” nochmal auf dem Handy an und  faste meine Haare genau so zu einem Pferdeschwanz zusammen wie ich es auf dem Foto hatte, das Jonas in sein Heft geklebt hatte.

Mit meinem Kleid das ich anhatte, setzte ich mich mit einem Kaffee und einer meiner Frauenblättchen, wie mein Sohn das nannte ins Wohnzimmer und blätterte ein wenig drin.
Der abgeschlossene Roman: Inzest liebe in der Familie, ich schlug die Zeitung sofort zu und legte sie als würde das was bringen unter ein Kissen.
In dem Moment klickte das Schloss unseres Hauses und mein Filius kam nach Hause.. Hallllooo rief er schon im Flur und ich entgegnete, ich bin hier im Wohnzimmer.
Er kam rein,,,  stand im Türrahmen,, mir fiel erst jetzt einmal mehr auf, wie groß, wie sportlich mein Jonas war und wie ähnlich er vor allem seinem Vater sah, den ich ja damals in dem ungefair gleichen Alter von der Schule her als Jugendfreund auch schon kannte.

Damals, als ich mich in seinen Vater verliebt hatte..

Jonas sah mich an,, lächelte, sagte, schick bist du,, warst du so “aufgebrezelt” in der Stadt,, ich lächelte ihn an, entgegnete, das ist doch nicht aufgebrezelt mein Schatz, nur weil ich mal ein Kleid anhabe und ein paar Sandaletten die leichte Absätzchen haben… 

Er lächelte und sagte naja anders als sonst so oft…

Ich sah ihn an und sagte ach so,,, bin ich dir sonst zu schlampig oder zu bieder… und musste dann aber irgendwie sogar ein wenig in mich hinein lächeln, denn wenn ich an die Bilder im Pornoheft dachte, klar, dann war ich sonst eher bieder unterwegs.

Der Abend  und der kommende Tag verging ohne große Besonderheiten… und am nächsten Abend wollte mich Jonas ja zum Essen einladen und mich ausführen und mein Plan stand fest…

Um 17 Uhr sagte ich ihm das ich mich richten gehe und mich ein wenig auf hübschen für den Ausgang mit ihm.

ich ging nach oben, duschte mich,, machte mir die Haare, band diese wieder zum Pferdeschwanz,,,schminkte mich, machte mir abermals die Lippen rot… legte mir ein wenig Parfüm auf, dann ging ich in mein Schlafzimmer, zog den Hebe BH an, den Strapsgürtel, machte die Nylons daran fest, zog den kleinen passenden String an,, schlüpfte in den Jeansrock und in die Bluse… ich lies die beiden oberen Knöpfe offen. Als letztes schlüpfte ich in die 12cm hohen Stiletto Pumps und sah mich im Spiegel an,,, Es war nahezu perfekt und ich war extrem gespannt wie und ob Jonas reagieren würde…

ich dachte so einfach mach ich es meinem Herr Sohnemann nicht und zog einen dünnen langen Mantel darüber,,, man sah so nur die Schuhe und die Beine bis zur Wade… ich ging runter,, die Absätze klackerten auf den Fliesen… Jonas was im Wohnzimmer, ich sagte: ” gehn wir Schatz, ich bin soweit”. Jonas kam,, sah die hohen Schuhe,, schaute mich an, WOW MOM,,, war sein Kommentar,, ich wusste nichtmal das du solche Schuhe hast… und ich sagte nur du weisst viele nich mein Schatz.. 

Ich hatte beschlossen ein Taxi zu nehmen und es war Pünktlich vor dem Haus, ich nahm ihm Fond platz,, Jonas lies ich zum Fahrer vorne einsteigen…Der Wagen brachte uns sicher und gut bis vor das Lokal, ich zahlte und wir stiegen aus. Ich hakte mich bei meinem Sohn ein und wir betraten das Restaurant und mein Sohn sagte dem Chef des Empfangs das er einen Tisch reserviert hätte.

Wir wurden zu unserem Tisch begleitet und ich zog dort meinen Mantel aus und gab ihm dem Kellner der und zum Platz brachte und erst jetzt sah Jonas mein Outfit… ich beobachte ihn, sah seine Reaktion,,, wie sich seine Augen weiteten,,, wie er was sagen wollte, aber es doch beim Schweigen beließ. Er sagte nur ein WOW,, .. ich lächelte ihn an und fragte: “gefällt es dir?”

Jonas nickte nur, ich setze mich schräg neben ihn an den kleinen runden Tisch in der Nische… Immer wieder merkte ich Jonas Blicke auf mich und als wir die Vorspeise bestellt hatten, fragte ich ihn warum er mich denn immer so ansieht, ob was nicht stimmt mit meinem äusseren.

Jonas stammelte ein wenig,, also, du, ich meine was du anhast, so,,, ich naja Du,, und,, also das neulich,,, 

Ich lächelte ihn an uns sagte dann,, was meinst du ? dein Sperma an meinem Türrahmen ?

Eigentlich war es super das wir im Restaurant waren, denn hier konnte es nicht wirklich ich sage mal eskalieren.

Jetzt war Jonas, sichtlich peinlich berührt… und ich setzte noch einen drauf,, gibt es was worüber du mit mir reden willst… fragte ich und lächelte ihn an.

Jonas war verunsicherte, und ich sagte um es ihm leichter zu machen nun genießen wir erstmal das tolle Essen… ich bekam meine Garnelen in Tomatensoße und mein Sohn sein Gemüse.

Wir aßen, ich trank einen Wein und nachdem er mich gefragt hatte bestellte sich Jonas ein Bier.

Das Hauptgericht kam, wir redeten während des Essen nebenbei ein wenig über den Urlaub der ansteht, was wir im Urlaub so alles ansehen und machen wollen.  Zum Nachtisch ließ ich mir zusammen mit Jonas noch ein Pana Cotta schmecken. Mein Sohn zahlte nachdem dem Essen ganz diskret, vermutlich wollte er einfach nicht das ich sehe was hier für gesalzene Preise aufgerufen werden. 

Wir verließen das Restaurant,, Jonas winkte ein vorbei fahrendes Taxi für uns herbei und wir stiegen dein,, dieses mal aber beide auf der Rücksitzbank.

Part 4 coming soon….. ( wenn Euch die Geschichte weiter so gefällt)

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben