Intensive Erlebnisse
Heiße Geschichten Inzest Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Intensive Erlebnisse

Intensive Erlebnisse Teil 1

Ich finde es immer recht interessant, dass bei erotischen Erlebnissen immer die weibliche Seite, mit sehr intensiven Höhepunkten beschrieben wird.
Trauen sich die Männer nicht auch von ihren Höhepunkten zu schreiben, schließlich ist ein Orgasmus mehr als nur Sperma verschießen, oder?
Daher habe ich mich entschlossen einfach meine Empfindungen und Erlebnisse auch zu beschreiben.
Und wo fängt man da am besten an, sicher bei seinem ersten Mal.
Nun mein erstes Mal hatte ich mit 21 Jahren, ich war in der Praxis ein Spätzünder allerdings mit einer gewissen Ehre, wenn ich meine Jungfräulichkeit verlieren tue, dann möchte ich dies auch mit Liebe und Gefühlen verlieren.
Sie war 18 und 179cm groß, damit war sie etwas größer als ich, was mich überhaupt nicht störte.
Ihre Augen waren ein Traum von einem Braun, ich konnte in ihnen einfach nur versinken und sie Stundenlang anschauen.
Ihre Haare waren tief schwarz und gingen ihr glatt bis zum Po runter, ihr Busen hatte eine Feste 75C, so dass sie eigentlich kein BH tragen musste.
Ihr Po und die Hüfte passten genau zusammen zu ihrer sportlichen Figur, ihre Beine schienen Endlos zu sein und wie ich in der Zeit durch Sie feststellte, hatte ich einen Fußfetisch.
Die Form ihrer Füße machte mich schon unbewusst an, schön schlanke Fesseln wunderbare Zehen und der Spann einfach nur herrlich.
Sie hieß Sara, hatte schon mehr Erfahrung als ich war allerdings nicht so Kreativ und Einfallsreich, das war dann wiederum er mein Part.
Als wir uns kennen lernte verliebte ich mich in sie, doch da ein Freund von mir auf sie Stand, hielt ich mich da zurück.
Doch bei einem Videoabend klärte sich das von alleine auf, denn sie kuschelte sich an mich und er reagierte überhaupt nicht, weil ich mich von ihr eigentlich immer zurückzog.
Also unter dem Strich gab ich meinen Gefühlen nach und es dauerte 5 Tage bis ich ihr meine Gefühle offen gestand.
Wir waren also zusammen, das Wochenende nährte sich und Sara lud mich über das Wochenende zu sich ein.
Ich war recht nervös und durch den Wind, Kondome geholt usw. wir guckten Video kuschelten, knutschten und kochten zusammen, da sie in einer WG lebte war es recht seltsam für mich.
Bloß nichts falsch machen, jeden Falls der Abend rückte näher sie zog sich um genauso wie ich auch.
Sie trug mein Jeansknöpfhemd und ich konnte nicht sehen was sie darunter trug, ich hatte T Shirt und Shorts an, kuschelte mich zu ihr unter die Decke.
Sara Kerzen angemacht, ihre Augen waren noch schöner anzuschauen, ich kuschelte mich zu ihr und plötzlich waren ihre Lippen auf den meinen.
Sanft kam ihre Zunge zwischen meinen Lippen hindurch und wir verfielen in intensives wildes geknutschte und ihre Hand ging bei mir auf Wanderschaft.
Ich bremste sie und sprach sie wegen Kondomen an und wegen HIV, doch ihr Finger legte sich auf meine Lippen und sie hauchte mir nur ins Ohr, das sie vor kurzen einen Test gemacht hätte und die Pille nehme.
Dabei knöpfte sie langsam das Hemd auf und sie hatte einen blau metallic mit Spitze besetzen Body an, mein Verstand setzte aus und rutschte einfach nach unten.
Die Angst das ich beim ersten Mal Versage war verschwunden, wir kuschelten eng miteinander unsere Zungen umspielten und neckten einander.
Unsere Hände erforschten den Körper des anderen und wir beide wurden immer heißer, der Body flog in hohem Bogen durchs Zimmer und wir lagen nackt aufeinander.
Meine Lanze stand mit feuchter Eichel hart ab und mit meinen Fingern fühlte ich, dass sie schon am Auslaufen war.
Langsam drang ich in sie ein, ihre Liebeshöhle fühlte sich feucht, ihre Wärme umschloss meinen harten Schwanz der immer tiefer in sie glitt, was für ein herrliches Gefühl wie sich ihre Intimmuskeln
um ihn schlossen.
Wir blickten uns verträumt in die Augen und genossen so kurze Zeit das Gefühl des anderen.
Wie als ob Strom durch den Körper fließt, man spürt die Lust des anderen und fängt sich einfach an zu bewegen wie sich dabei die Gefühle ändern, ich fing an zu zittern genauso wie Sara und unser Atem wurde immer schneller, genau wie unsere Bewegungen die immer tiefer und härter wurden.
Bis wir zusammen kamen, beide küssten wir uns als wir laut dabei schrien damit ihre WG Nachbarin nichts mitbekam.
Vor meinen Augen tanzten bunte Sterne, mir wurde schwarz vor Augen ich pumpte ihre meine Sahne rein und dachte es hört nicht mehr auf, alles drehte sich um mich ich brauchte einige Zeit um wieder klar zu werden doch wir blieben miteinander verschmolzen.
Wir machten einfach weiter und es folgte ein Orgasmus nach dem anderen, von Freitagabend bis Montag früh trieben wir es mit ganz kleinen Pausen.
Es war einfach herrlich und für mich war das Gefühl das sie ihren Höhepunkt bekam am schönsten was mich selber betraf war mir egal.
Das war das erste Mal für mich und es war sehr intensiv, was Stellungen anging oder Orte und Dessous, war ich dann der Kreative.
Wenn wir bei mir waren, nutzten wir einfach mal den Bürostuhl, die Hydraulik auf volle Höhe ausgefahren und Sara setzte sich dann so auf meinen Speer und fing an zu reiten.
Es war herrlich wie der Stuhl bei ihrem Stoß nachfederte da sie sich hart an mich dabei drückte, federte der Stuhl immer wieder nach und wir kamen so intensiv und tief.
Sara konnte sehr gut mit ihren Händen umgehen, sie brachte mich so intensiv mit ihren Händen zum Orgasmus das ich regelmäßig Sternchen vor den Augen hatte und dabei das Gefühl hatte das sie ihre Hände gar nicht Groß bewegt hatte, bis heute weiß ich nicht was sie gemacht hatte das ich so intensiv und Stark kam, so dass ich immer die Sahne im Gesicht hatte.
Nun es machte mir auch nichts aus, warum sollte ich nicht für das bereit sein, was mein Partner abbekommt.
Daher kam es bei ihr auch zu einem ersten Mal, ich war ihr erster Partner bei dem sie mit einem Blowjob konfrontiert war, die ersten male traute sie sich das nur mit Kondom mit Geschmack, die Angst verlor sie langsam, so dass die Kondome dabei weg blieben nur bevor ich kam immer Zeichen geben musste und ich ihr meine Sahne dann auf den Bauch oder die Brust spritzte.
Um ihr zu zeigen, dass ich vor meiner eigenen Sahne keine Angst hatte, leckte ich ihr dann alles vom Körper wobei wir uns damit wieder gegenseitig heiß machten und die nächste Runde eingeläutet wurde.
So kam es dann, dass wir eine schöne seitlich liegende Stellung 69 ausprobierten und ich sie mit meiner Zunge in die Extase brachte und ihr Stöhnen und Zittern ihres Körpers war für mich einfach himmlisch.
Sie verlor alle Hemmungen und fing an meinen harten Schwanz zu saugen und zu lutschen, sie war so weg vom Fenster und blies mich wie der Teufel, was mich auch total in Extase brachte.
Wir verloren jegliches Gefühl für die Zeit und was um uns passierte, wir kamen gleichzeitig sie verkrampfte sich und lief aus, ich kam und spritze ihr eine Ladung ins Gesicht und den Mund, doch wir hörten nicht auf und machten weiter, laut stöhnend und zitternd total vertieft in unsere Geilheit.
Es dauerte nicht lange und wir kamen wieder diesmal noch lauter und intensiver, ich trank ihren Liebessaft auf ihrer Auster und ich pumpte ihr meine Sahne ein zweites mal ins Gesicht und Rachen doch es ging weiter.
Die Geilheit ließ uns nicht los wir wollten mehr und mehr und komplett und Strom kamen wir ein drittes mal, die Matratze war feucht von unseren Flüssigkeiten der Schweiß lief nur in Strömen die Hitze vor Geilheit lag in der Luft unsere Körper zitterten und waren von den Bewegungen sehr unsicher die Sternchen tanzten vor meinen Augen und ich sah nur noch verschwommen so drehte ich mich um spreizte ihre Beine und drang in sie ein und fickte sie wie ein bekloppter durch, ich weiß nicht mehr wie lange wir es so trieben bis ich laut aufschrie und ein viertes mal in sie spritze, doch ich hämmerte sie so lange weiter bis auch sie noch einmal kam.
Total fertig lagen wir aufeinander, vollkommen außer Atem die Welt drehte sich um uns wir fingen uns an intensiv zu küssen schauten uns verträumt an ich sah das meine Sahne über ihr Gesicht und Brille verteilt war ich schmeckte meine Sahne zwischen ihren Lippen es war für mich einfach nur himmlisch, wir beschlossen gemeinsam duschen zu gehen, da wir noch eine Verabredung hatten.
Dies war die nächste absolute Erfahrung die ich gemacht hatte mir ihr aber auch nicht die letzte.
Es war an einem Samstagabend, für einen Freund wollte ich einen Porno überspielen von VHS auf VHS, da ich zwei Rekorder besaß ging das, leider nicht so schnell wie es heut zu Tage gehen würde, damals war die Technik noch nicht so weit.
Ich musste immer wieder im Wohnzimmer schauen wie weit alles ist und meine Maus wollte etwas anderes im Fernsehen schauen, so lag sie im Schlafzimmer auf dem Bett schaute dort Fernsehen und ich lief zwischen Schlafzimmer und Wohnzimmer ständig hin und her.
Sie mochte Pornos nicht so sehr, sagte sie jedenfalls, irgendwann hatte sie die Nase voll und sagte zu mir: „ Komm schalt hier um dann bist du bei mir und nicht ständig am hin und her laufen und wir gucken dabei den Film.”
Nun gut, am Fernseher den Kanal umgestellt und nun lief der Film auf beiden Geräten.
Nach ungefähr einer halben Stunde griff ihre Hand in meine Jeans und fing an meinen Schwanz zu kneten, ihre Technik und der Film brauchten nicht lange und er stand wie eine Eins und sie hauchte nur: „ Fick mich!”
Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, da sie nur im langen T-Shit und String auf dem Bett lag brauchte sie nicht viel Zeit sich aus zu ziehen, ich schlüpfte aus meiner Jeans und Shorts, das T-Shirt flog im hohen Bogen weg.
Ich legte mich wieder hinter ihr und wir lagen in der perfekten Löffelchenstellung, meine Finger suchten sich ihren Weg und ihre Schenkel und Lustspalte trieften nur so vor Geilheit.
Also gefiel ihr doch was da auf dem Fernseher zu sehen war und so schob ich den String ein wenig zu Seite und drang von hinten in sie ein.
Eng umschlungen lagen wir so da, und schauten dem Pornotreiben zu, keiner wollte die erste Bewegung machen, bis sie anfing ihre Scheidenmuskulatur immer anzuspannen.
Es war gemein und geil von ihr, langsam fingen wir an uns zu bewegen, tief und genüsslich wir zwangen uns auch nicht schneller zu werden, Ziel den ganzen Film so durch zu stehen.
Den ganzen Film schafften wir nicht, aber ich schätze so eine Stunde und wir kamen zusammen, wie soll ich es beschreiben, sie stöhnte laut auf zitterte komplett ich spürte wie ihr Scham sich immer wieder zusammen zog, ich schrie auf pumpte meine Sahne in sie rein, mein Orgasmus klang ab kam plötzlich wieder und ich spritze wieder klang ab und es kam ein dritte Welle ich spritze wieder.
Ich dachte es hört nicht mehr auf zitternd lag ich hinter ihr mein Sahne quoll aus ihr raus ihre Augen waren verdreht ich sah nur verschwommen schimmernd unsere Leiber klebten aneinander.
War es ein multipler Orgasmus den ich gerade erlebt hatte? Die Antwort ist mir eigentlich egal, es war einfach herrlich gewesen.
Wir schliefen so ineinander verschmolzen ein und eins war für mich dann klar gewesen, Sex mit allen Sinnen genießen ihn Erleben ist das schönste was es gibt, sich dabei fallen zu lassen und vor allem mit Liebe zusammen ist es am schönsten.
Sara und ich kauften uns damals regelmäßig die Zeitschrift Coupé, es waren schöne Berichte drin und vieles über Erotik oder machte ihr die Freude zur Weihnachtszeit einen selbst gemachten erotischen Adventskalender zu schenken, den ich von Dessous bis Spielzeuge gefüllt hatte.
Sie freute sich wie Bolle über einen großen Vibrator der am 24.12. drin war, sie bekam Geschmack daran Halterlose Nylons zu tragen und was mir besonders gefiel als sie das filigrane 333 Gold Fußkettchen auspackte und im Sommer täglich trug.
Was bei ihr so herrlich war, sie bekam durch die Sonne eine sehr erotische bräune und das Fußkettchen hob sich dann so richtig schön bei ihr ab.
Durch sie wurde mir meine Vorliebe für Fußerotik erst bewusst, so dass ich bis heute auch dazu offen stehen kann und tue.
Daher das wir regelmäßig die Coupé durchstöberten war ein Bericht über das indonesische Fußpendeln drin, was ihr scheinbar dann auch mal einfiel auszuprobieren, dies war ja auch meine Absicht gewesen.
Jedenfalls kam es dazu, eines Abends saß ich genüsslich in der Badewanne mit schön viel Schaum, Sara kam ins Bad setzte sich aufs Waschbecken und wir redeten miteinander, sie hatte sich eine Shorts für die Nacht und ein Shirt angezogen und plantschte hin und wieder mit einem Fuß im Badewasser.
Ich musste mich noch rasieren und brachte den Spiegel mit den Saugnäpfen an, holte den Rasierer und das Gel.
Genüsslich trug ich das Gel auf und fing an mich zu rasieren, dabei unterhielten wir uns weiter, da ich die Dusche brauchte um die Klinge wieder schön sauber zu bekommen, ließ ich das Wasser ab und stellte die Dusche an.
Während das Wasser langsam aus der Wanne lief, kamen ihre Zehen immer näher zu mir und wie durch ein Zufall traf sie meine Eichel hin und wieder.
Jedes Mal durchzuckte es mich wie ein Blitz, ich fing an mich zu beeilen mit dem Rasieren, denn schneiden wollte ich mich nicht und ich wollte schnell zu ihr.
Mit der Dusche spülte ich die Reste weg und ein wenig die Stoppeln in der Wanne, doch da war ich einer Fuß auf meinem Schwanz, ich kam mir vor als ob sie den Föhn in die Wanne geworfen hätte,
ihr Ballen massierte meinen Schwanz und es dauerte nicht lang bis er hart abstand.
Ich guckte sie ungläubig an, mit einem glitzern in den Augen und schelmigen grinsen, kam ihr zweiter Fuß in die Wanne umschloss meinen Harten Speer und sie fing an ihn zu massieren.
Saras Füße glitten langsam auf und ab, wie gebannt schaute ich auf das was sie tat jede Bewegung brachte mich um den Verstand, mein Körper stand total unter Strom mit einem Fuß drückte sie mich zurück in die Wanne während ihr anderer Fuß mein Schwanz auf den Bauch drückten und sie mit ihren Zehen und Ballen weiter wichsten.
Als sie mich in die Position gebracht hatte die sie wollte, glitt ihr Fuß wieder runter und umschloss mit beiden Sohlen meinen harten Schwanz, genüsslich massierte sie so weiter.
Es dauerte nicht lange und ich kam mit einem lauten aufstöhnen und hohen Bogen spritze meine Sahne über ihre Füße und meinen Körper.
Alles drehte sich um mich, mir wurde schwarz vor Augen, Sternchen tanzten vor meinen Augen ich brauchte 20 Minuten bis ich wieder klar war, sie war schon verschwunden und ich merkte nur wie das Wasser der Dusche über meine Schenkel lief.
Langsam musste ich mich hochrappeln, duschte mich schnell noch mal ab und als ich zu ihr ins Schlafzimmer kam lag sie schon im Bett und döste.
Sicher es gab noch viel mehr schöne Dinge die wir miteinander getrieben haben, aber diese waren die intensivsten, jedenfalls mit Sara.
Im Laufe der Zeit lernt man verschiedene Partner kennen bis man die Richtige gefunden hat bzw. oder von der Richtigen gefunden wird.
Für mich war und ist es immer wichtig, das jeder Mensch anders ist und das man nach einer Enttäuschung nicht alle über einen Kamm scheren darf.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben