Im Whirlpool 3
Fick geschichten Schwul Sex Geschichten

Im Whirlpool 3




Nachdem wir alle vier aus dem Whirlpool ausgestiegen waren, standen wir noch an der Bar und tanken etwas. Fank verschwand für ein paar Minuten, als er zurückkam sagte er: ” So, mein Schatz, gleich kommen wir zu deiner Bestrafung,” und schlug mir mehrmals auf den Allerwertesten, ” ich habe Sam angerufen. Er und Jack kommen gleich vorbei. Und dann kann es losgehen.”
Sam und Jack kannten wir aus der Sauna. Die beiden hatten Riesenschwänze und waren dauergeil, wie sie stolz erzählten.
Bei dem Gedanken, dass die Beiden mich mit ihren Prügeln ficken , wurde meine heiße Grotte nur noch heißer und feuchter.
Nach einer halben Stunde kamen die beiden und zogen sich ebenfalls ganz schnell aus. Silvia konnte ihren Blick nicht von den Schwänzen lassen . ” WOW, da würde ich auch gern bestraft werden” – ” Vielleicht fickt dich ja auch einer von denen. Sie sollen ja sehr ausdauernd sein.” meinte Werner.
Frank zog mich an der Hand und führte mich ins andere Zimmer. Die anderen folgten uns. Die Kerle hatten alle schon einen anständigen Ständer und ich wurde immer gieriger nach ihnen.
Ich musste mich aufs bett legen, meine Hände wurden festgebunden und auch meine Beine gespreizt und festgeschnallt. So hilflos daliegend wurde ich immer erregter, meine Nippel waren hart und spitz, de Mösensaft lief langsam aus mir raus.
” So, Silvia, ihr hattet ja schon beide euren Spaß vorhin. Jetzt leck die Fotze, wir wollen es sehen, wie du das machst.” Werner schob seine Frau näher zu mir. Sie kniete sich zwischen meine Beine, zog die Lipps auseinander und fuhr mit ihrer Zunge langsam von der Rosette hinauf bis zum Kitzler. Ich musste stöhnen, war schon ein irres Gefühl, wenn man geleckt wid und Kerle schauen dabei zu.
Silvia leckte mich immer schneller und saugte zwischendurch an meinem kitzler. Es dauerte nicht lang, bis ich kam und spritzte, Silvia schluckte soviel sie konnte, und leckte dann weiter. Plötzlich hob sie ihren Kopf und schrie leise auf. Während sie mich leckte, hat ihr Sam seinen harten Schwanz in ihre Möse gesteckt und sie mit harten, festen Stößen durchgefickt.
Irgendeiner von den Kerlen hatte ständig an unseren Titten rumgefummelt und unsere Nippel massiert und gezwirbelt oder langgezogen.
Silvia wurde von mir weggezogen. Sie kniete auf dem Boden und bekam jetzt Schwänze zum blasen hingehalten. Jack hatte isch neben meinen Kopf gekniet und steckte mir seinen Prügel tief in den Rachen, so tief, dass ich fast würgen mußte. Ein anderer fickte mich einem großen Dildo tief und fest in meiner Möse. Gleichzeitig wur5de mein Kitzler massiert. Schreien war mit einem Schwanz im Mund kaum möglich. Aber ich kam mehrmals hintereinander und spritzte viel Saft ab.
Jack zog seinen SChwanz aus meinem Mund, ich war froh, endlich mehr Luft zu bekommen. Er kniete sich jetzt zwischen meine Beine, schaute zu, wie ich weiter mit dem Dildo gefickt wurde. Er zog meine Lipps weit auseinander, der Dildo wurde entfernt , es lief viel Mösensaft heraus. Da steckte Jack mir seine Finger in die heiße Grotte und fickte mich mit ihnen. Meine Beine wurden angewinkelt und jetzt versuchte Jack seine ganze Hand in mich zu stecken, ich schrie. Wollte, dass er aufhört. Aber Jack machte weiter. Er hatte jetzt seine ganze Hand in mir, fistete mich hart durch. Ich war nur noch am schreien. Aber nicht vor Schmerzen, ich schrie vor lauter Geilheit. Und ich hoffte, dass er noch lange so weiter macht.
Auch Silvia hörte ich immer wieder stöhnen und schreien. Sie wurde von einem nach dem anderen durchgefickt, in Fotze und auch in den Arsch.
Jack fistete mich immer noch, als mir einer einen Analdildo in den Arsch schob. Ich dachte ich platze, so ausgefüllt wie ich war.
So ein irres Gefühl hatte ich noch nie, es machte mich nur noch geiler und gieriger.
Jack entfernte seine Hand und auch der Analdildo wurde entfern. Man löste die Fesseln und ich mußte mich hinknien. meine Beine waren zittrig, aber dadrauf nahm keiner Rücksicht.
Ich sah, dass Sam auf dem Boden lag und Silvia auf ihm ritt, sie stöhnten beide.
Jack schlug mir mehrmals auf meine Pobacken , dann steckte er mir seinen Schwanz bis zum Anschlag in die Möse und fickte mich. Kurz bevor er kam holte er seinen Schwanz raus und stecke ihn langsam in meinen Arsch. Der dicke Schwanz tat errst ein wenig weh, aber als er ihn dann ganz drin hatte, war es ein sehr geiles Gefühl ihn zu spüren. Nach ein paar Stößen entlud er seine Sahne in meinen Arsch.
Jack und Werner schien es zu gefallen, zu sehen wie ihre Frauen von anderen Kerlen gefickt werden. Sie massierten immer wieder an den Titten und wichsten sich dabei und luden ihren Saft auf unseren Körpern ab.
Silvia und ich waren erschöpft, sie legte sich neben mich aufs Bett, wir fingen an uns zu knutschen.
Wir hörten Frank sagen :” Wenn ihr glaubt, das wars, muss ich euch leider enttäuschen. Wir lassen euch nur ein paar Minuten erholen. und dann geht’s weiter. ”
Silvia und ich schauten uns an, lächelten und freuten uns schon drauf. Denn wir waren richtig gierig weitergefickt zu werden.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben