Im Pornokino mit der Ehenutte
Fetisch Sex Geschichten Fick geschichten Schwul Sex Geschichten

Im Pornokino mit der Ehenutte




Wir, meine Ehenutte und ich, hatten durch geile Erlebnisse am FKK Strand schon lange die Idee, dass Sie sich im Pornokino mal ganz unverbindlich spritzende und wichsende Schwänze ansieht.
Der Vermeintliche Vorteil für sie ist die völlige Unverbindlichkeit dieser Aktion. Sie kann aber muss nicht aktiv werden. Unter diesen Voraussetzungen stimmte die Ehenutte gerne einem Besuch im Pornokino zu.

Zu Hause hatten wir uns schon Pornos mit Herrenüberschuss und Kinoerlebnissen angesehen und dazu einige Gläschen Sekt getrunken.

So angeheizt fuhren wir in ein Kino, in welchem ich ohne ihr Wissen schon häufiger gewesen bin.
Ich hatte dem Kassierer im Vorfeld in meinen Plan eingeweiht und dieser hatte daraufhin natürlich die Werbetrommel gerührt, so dass das Kino schon gut mit geilen Dreibeinern gefüllt war.

Als wir nach dem Bezahlen in den dunklen Kinosaal gingen stutzte sie und ich merkte wie sie zu zögern begann. Jetzt nur kein Zurück hoffte ich. Aber auch ihre Neugier oder war es Geilheit siegte. Recht selbstbewusst ging sie an den Männern vorbei und setzte sich in die zweite Reihe an die Wand.
Sie trug einen Rock, eine weiße Bluse mit weißem SpitzenBh. Darüber eine kurze schwarze Lederjacke. Die schwarzen halbhohen Stiefel rundeten das Bild der Nutte ab.

Ich saß links neben ihr. Als ihr bewusst wurde, dass die Reihe sich neben uns füllte und auch hinter und vor uns die Plätze besetzt wurden, wurde ihr klar, das hier etwas von ihr erwartet wurde.
Sie ließ sich nichts anmerken und sah sich mit mir den Film an, für den ich natürlich garkeine Augen hatte. Vielmehr beobachtete ich das Treiben ringsum und sah schon, wie die ersten beeindruckenden Schwänze ausgepackt wurden. Der Gedanke, dass diese gleich meine Ehenutte anspritzen würden und im besten Fall durch meine gewichst und entsaftet würden, machte mich richtig geil.
Ich sah wie meine kleine Schlampe den Kopf geradeaus auf die Leinwand gerichtet hielt. Für Sie gab es kein links und rechts. Nervös nippe sie an ihrem Piccolöchen und starte weiter auf die Leinwand.
Um uns herum wurde geflüstert: wow guck Dir die geile Schlampe an. Meine Güte hat die geile Titten, Von der würde ich mich gern blasen lassen usw usw. .
Das ging auch an meiner Ehenutte nicht spurlos vorbei. Entspannt durch den Sekt und durch ihre zunehmende Geilheit lehnte sie sich im Sitz zurück und rutschte leicht nach vorne. Dabei rutschte ihr Rock höher und ich konnte ihr Höschen sehen. Die zwei die vor ihr saßen hatten immer mal wieder nach hinten geschaut. Ermutigt durch den hochgerutschten Rock bleiben sie meiner Frau zugewandt und starrten mehr oder weniger ungeniert auf ihr Höschen.
Ich legte meine Hand auf den Schenkel der Ehenutte, die mich gewähren ließ. So weit Mut gefasst schob ich meine Hand in ihren Schritt und schob das Höschen beiseite. Mann war die Schlampe nass.
Die beiden vor ihr standen auf um besser zu sehen. Nun hatte sie freien Blick auf einen Fremsschwanz ganz in der Nähe. Der Stecher wichste ihn ungeniert vor den Augen meiner Ehenutte.
Er war schon so aufgeheizt , dass er kurz darauf in ein Tempo abschoss. In diesem Moment kam von hinten eine Hand die meiner Frau die Schulter tätschelte. Wie wird sie reagieren ? Bricht sie jetzt ab, wird es ihr zu viel oder ist sie mittlerweile auch so geil, dass sie die Hand gewähren lässt.
Die Hand rutschte weiter zu ihrer Brust. Ganz vorsichtig aber immer beherzter je länger die schlampe es gewähren ließ. Er nahm die Brust in die Hand, knetete sie, hob sie anerkennend an und sagte meine Fresse hat deine alte schwere geile Titten. Meine Frau stöhnte und seufzte vor Geilheit. Der Hintermann stand auf und holte die Titten der ehefotze raus während ich die nutte fingerte. die Schlampe genoss die Behandlung mit geschlossenen Augen. Mein Nebenmann stubste mich an und machte signalisierte mir das er die fotze weiter fingern will. ich ging voesichtig zur Seite und kletterte in die hintere Reihe. Mein Nebenmann rückte auf und fingerte die nasse Fotze. Er sagte laut dass er so ein nasses Loch schon lange nicht mehr bearbeitet hat. Meiner geilen Drecksau gefiel die derbe Sprechweise wie sie durch lautes stöhnen und eine wilde Zuckung(der 1. Orgasmus) zu erkenne gab. Dadurch das ich in die hintere Reihe ging hatte ich die anderen Hengste auch ermutigt die Schlampe zu benutzen. Viele Hände waren in und an meiner hemmungslosen Ehefrau beschäftigt. ich zählte 5 mann in unmittelbarer Nähe