Im Pornokino als Schiulmädchen bekleidet
Erotischen Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Im Pornokino als Schiulmädchen bekleidet




Ich und meine Freundin Maria, jung und hübsch sind beste SEX- Freundinnen. Wir beide lieben es im Sommer kurze Röcke zu tragen. Diesmal hatten wir uns verabredet am Nachmittag an der Alster zusammen spazieren zu gehen und das im Schulmädchenlook. Spontan wie wir ab und zu sind fragten wir uns, sollen wir nicht mal wieder in ein Porno Kino gehen, das Wetter war etwas regnerisch also nicht so toll zum Spazieren. Und viele Spaziergänger waren ja auch nicht unterwegs. Also gingen wir statt spazieren zur U-Bahnstation und fuhren zur Reeperbahn
In der U-Bahn hatten wir schon mal die Gelegenheit Männer geil zu machen. Maria stupfte mich an und sagte dass mich Jemand beobachtet. Ich sah auf die andere Seite und sah in die Augen eines älteren Mannes der mich mit offenem Mund anstarrte. Ich grinste Ihn an und hob noch meinen Mini so dass er das Höschen sehen konnte. Er drehte sich weg, und legte die Zeitung auf seine Hose, wo sich eine Erektion abzeichnete
Von der U-Bahn-Haltestelle waren es etwa 10 Minuten Fußweg bis wir vor dem ersehnten Porno-Kino standen. Drinnen angekommen standen wir erstmal zwischen Regalen mit allerlei Sexartikel. Am anderen Ende war eine Theke an der ein Mann gelangweilt in einem Stuhl saß.
Ein paar andere Männer stöberten in den Regalen und plötzlich schienen uns alle zu beobachten. Mutig gingen wir weiter und versuchten die Blicke der Männer zu ignorieren. An der Theke angekommen sagte ich laut so dass es alle hören konnten: „ich hätte gerne 2 Karten für das Kino.”
Der Mann grinste breit: „Für euch zwei? Ups dachte ich mir und schluckte hörbar. „Klar, für wen sonst? Er sah musterte uns eine gefühlte Ewigkeit bevor er sich grinsend in seinen Stuhl zurücklehnte und mit einer Hand in die Hintere Ecke des Raumes deutete und sagte: „Für euch Girls Gratis, einfach die Treppe runter. Und viel Spaß.”
Danke” sagte ich und schob Maria in die Richtung in die er gezeigt hatte.
Die Treppenstufen waren mit roten LED ausgeleuchtet, ansonsten war der Weg nach unten Dunkel. Auch unten war nicht mehr Licht als auf der Treppe. Wir gingen einen schwach ausgeleuchteten Gang entlang. Auf den Bildern an den Wänden waren nackte Frauen zu sehen. Am Ende des Ganges waren 3 Durchgänge und durch jeden Flimmerte Licht das von einem Film kommen könnt
Außer uns schien niemand hier zu sein .Sollen wir wieder gehen, ist ja niemand hier” sagte Maria. Hab dich nicht so, warte nur ab da sind genügend geile Männer, die getrauen sich nur nicht! .Wir setzten uns auf eine Liegefläche und schauten uns den Film an der da gerade lief. Es dauerte nicht lange und ich wurde geil und mein Mädchen Schwänzchen wurde hart und nass. Also glitten meine Finger unter meinen Rock und ich fing an mich zu fingern. Maria ging es nicht anders, und auch ihre Hand geleitete unter ihren Mini. Wir sahen uns weiter den Film an und als eine Szene kam in der eine Frau die andere leckte, kniete sich Maria in Doggy vor mich und begann mich zu lecken. Ihr Kopf war tief zwischen meinen Beinen und ihr Po war nach oben gestreckt. Darüber konnte ich weiter den Film auf der Leinwand sehen. Ich genoss ihre Zunge an meinem Kitzler, und wie Sie genüsslich meinen Schwanz leckten.
Ich legte mich flach auf den Rücken, nur meine Beine schlang ich um ihren Hals. In der Position war das Erlebnis geleckt zu werden noch viel Intensiver. Ich war so damit beschäftigt mich gehen zu lassen dass ich nicht bemerkte dass wir inzwischen nicht mehr alleine waren. Ein paar ältere Männer standen um uns herum und hatten ihre Schwänze in der Hand. Ich tat so als hätte ich Sie nicht bemerkt, und gab mich weiter Marias Bemühungen hin mich zu lecken. Auch Maria hatte noch nichts von der Gesellschaft mitbekommen und so leckte sie unbeirrt weiter. Durch Marias flinke Zunge kam ich einem Orgasmus immer näher. Die Männer um uns herum kamen langsam näher und wixten immer noch fleißig ihre Schwänze. Ein Mann stand nun direkt Hinter Maria, und wixte seinen Schwanz Er starrte auf ihren wohlgeformten Arsch der sich unter ihrem Kleid abzeichnete. In meiner Ektase zog ich langsam Marias Kleid nach oben, so dass ihr nackter Po langsam zum Vorschein kam. Ich war mir in dem Moment nicht bewusst das diese Geste wie eine Einladung gewirkt haben muss. Der Mann hinter Maria machte seinen Gürtel auf und zog seine Hose herunter.
Eigentlich hätte ich Maria sagen sollen was da hinter ihr ist, aber ich war gerade dabei einen Orgasmus zu bekommen und wollte nicht das sie Aufhört mich zu lecken. Der Mann stieg auf die Liegewiese und kniete direkt hinter Maria. Als er seine Hände auf ihren Arsch legte sah Sie mich erschrocken an. Doch bevor Sie etwas sagen konnte stieß er ihr sein Glied mit einem Stoß tief in ihre feuchte Grotte. Maria hob den Kopf soweit es meine Beine zuließen mit denen ich Sie immer noch umklammerte. Ihre Augen und ihr Mund waren weit aufgerissen. Mit jedem Stoß drang aus ihrem Mund ein lautes Stöhnen. Er rammte seinen Schwanz hart und tief in ihre Fotze. Maria hatte immer noch diesen überrumpelten Gesichtsausdruck, und auch ihr stöhnen wirkte gequält. Auf einen so harten Fick war Sie nicht vorbereitet gewesen, und hatte sie auch noch nie. Der einzige Sex den Sie bisher hatte waren 3 Minuten-Ficks. Viel länger dauerte dieser Fick auch nicht, aber er war so hart wie kurz. Ich sah im Gesicht des Mannes das er dabei war zu kommen. Männer sehen beim abspritzen immer so aus als würden Sie sterben oder hätte irgendwelche Schmerzen. Ich sah Marias weit aufgerissene Augen und Mund, Ihren Po hinter dem der Mann stand und Sie gerade zusammen fickte. Er verzog sein Gesicht zu einer schmerzhaft aussehen Fratze und mit einem unterdrückten Keuchen pumpte er wohl gerade sein Sperma in Maria. Eigentlich hätte ich Maria warnen sollen, aber ich fand diese Szene nur zu geil wie sie von dem Mann wie ein wertloses Stück Fickfleisch benutzt wurde. Er zog seinen Schwanz aus ihr heraus an dem ich deutlich Spermafäden sehen konnte. Mit einem kräftigen Klapps auf den Po ließ er von ihr ab und ging weg. Kaum war er weg stieg schon der nächste auf die Liegewiese und fackelte auch nicht lange bevor auch er seinen Schwanz in ihr versenkte. Maria war immer noch in einer Art Fickstarre. Sie ließ auch diesen Mann gewähren und quittierte jeden Fickstoß mit einem stöhnen.
Und wer jetzt denkt dass ich nur zugesehen habe der irrt sich. Noch bevor ich sehen konnte wie der 2. Mann Maria besamte setzte sich ein anderer älterer Mann auf mein Gesicht. Er drückte mir seine Eier in den Mund und wixte dabei seinen Schwanz. Ich spürte wie sich Hände an meinem Körper zu schaffen machten. Ich wurde befummelte und irgendwelche Finger drangen in meine Fotze ein. Links und rechts Zog man an meinen Händen und gab mir Schwänze zu wixen. Ich hörte den Mann der Maria fickte noch laut stöhnen und ging davon aus das nun auch er in ihr abgespritzt hatte. Kurz darauf merkte ich wie Sie von mir weggezogen wurde. Sehen konnte ich ja nichts da ein Pelziger Arsch gegen mein Gesicht drückte. Meine Beine wurden nach oben gezogen und weitere Finger bohrten sich in meinen Unterleib. Meine Fotze und mein Pobacken wurden auseinandergezogen und gierige Finger fickten mein noch enges Loch. Der Mann dessen Eier ich im Mund hatte und der auf meinem Gesicht saß stöhnte laut auf und ich spürte was Warmes auf meine Brüste und meinen Bauch spritzen. Er stieg von mir herunter und sogleich stopfte einer seinen Schwanz in meinen Mund. Instinktiv saugte ich daran und war überrascht dass auch dieser Schwanz schon spritzte. Eine große Ladung von dem salzigen klebrigen Sperma machte sich in meinem Mund breit. In mehreren Schüben spritzte er immer und immer wieder hinein. Ich wollte meinen Kopf gerade auf die andere Seite drehen und Luft holen da trafen mich die nächsten Spermaspritzer aus 2 weiteren Schwänzen.
Als einer der beiden Spritzer zur Seite ging sah ich am anderen Ende der Liegewiese einen stark behaarten Mann der am ficken war, daneben waren andere Männer mit fixen beschäftigt und warteten darauf bis sie an der Reihe waren. Von Maria sah ich nur die Beine die nach oben zeigten und im Takt der Fickstösse wippten. Und mehr würde ich von ihr für die nächsten paar Stunden nicht sehen. Wieder zerrte Jemand an meinen Beinen und ich sah nach vorne. Ein Muskulöser Afrikaner setzte gerade seinen dicken langen Schwanz an meiner Fotze an. Mit einem kräftigen Ruck stieß er in mich hinein, sodass ich aus Reflex erst mal aufschrie. Ein breites Grinsen machte sich in seinem Gesicht breit und er stieß abermals tief und fest zu. Ich konnte gar nicht anders als laut zu stöhnen als der schwarze Prügel meinen Körper spaltete. Seine Hände umklammerten meinen Hals und er drückte etwas zu als er anfing schneller zu ficken. Ich griff nach seinen Händen doch ich hatte keine Chance sie weg zu machen. Umso mehr ich mich darum bemühte umso härter stieß er zu. Nun wurde auch ich benutzt wie ein Stück Fickfleisch. Er grinste mich dabei andauernd an und hämmerte seinen Schwanz in meinen Unterleib. Zu meiner Überraschung geilte mich dieses hilflos ausgeliefert sein derartig auf das ich einen 2. Orgasmus bekam. Mein Körper zuckte und bebte und der Höhepunkt dauerte ungewöhnlich lange.
Normalerweis hätte ich mir eine kurze Auszeit gegönnt, aber er nahm darauf keine Rücksicht und bearbeitete meine Fotze immer noch wie mit einem Presslufthammer. Mit ein paar kräftigen Finalen Stößen besamte er mich mit seinem Negersperma. Ich konnte seinen Schwanz pulsieren und pumpen spüren. Sein Samen spritzte tief in meine Ungeschützte Fotze. Ich sah noch wie beim herausziehen des Schwanzes eine große Ladung Sperma heraus schwappte.
Sofort war ein anderer zur Stelle und drückte seinen Schwanz in meine besamte Fotze. Mein Kopf wurde hin und her gezogen und ich bekam ständig andere Schwänze zu lutschen. Unzählige Sahnespritzer hatten sich schon auf meinem Körper verteilt und ich hatte schon lange aufgegeben alle zu zählen. Nach dem 7. Oder 8. Schwanz der sich in mir entladen hatte wurde ich etwas unsanft umgedreht und in Doggy-Stellung gebracht. Ich erhaschte einen kurzen Blick auf Maria, oder besser gesagt ihre Beine. Mehr war von ihr nicht zu sehen. Weitere Männer bedienten sich an meiner Fotze und entluden sich in mir. Im Gegenzug zu dem Schwanz in meiner Fotze fickte mich immer jemand in den Mund. Manchmal spritzten sie Gleichzeit in mir ab, manchmal kamen 2in meinem Mund bevor der Schwanz in meiner Pussy wechselte. Es gab kaum eine Stelle an meinem Körper wo kein Sperma klebte. Ich kann nicht sagen wie lange es dauerte oder wie viele es waren die in und auf mir abgespritzt hatten.

Jedenfalls als sich der letzte verzogen hatte lagen wir beide total erledigt und zugewiechst da. Ich kroch zu Maria und legte mich neben Sie. Wir beide waren übersät von Sperma und aus allen unseren Löchern kam es langsam wieder heraus.
Plötzlich wurde es hell in dem Raum und der Mann vom Laden oben stand vor uns .„Na alles klar ihr Fickfotzen? Hätte ich euch nicht zugetraut. Bleibt mal schön liegen.”
Er holte seinen harten Schwanz aus der Hose und begann ihn zu wixen. „Na los setzt euch auf und küsst euch aber mit Zunge, verstanden?”
Wie in Trance setzten wir uns auf und begannen uns zu küssen. Der Mann wixte seinen Schwanz ein paar Zentimeter vor unserem Gesicht. Unsere Körper klebten durch das langsam eintrocknende Sperma förmlich aneinander. Unsere Zungen spielten miteinander und ich schmeckte überall an ihr das Sperma. Der Mann wixte immer schneller und sah uns zu wie wir uns küssten. Mit einem lauten stöhnen das einem Brunftschrei ähnelte kam er und spritzte das Sperma in unsere Gesichter.
Jetzt müsst ihr aber gehen, ich habe Feierabend und mache die Bude dicht.” Oder ihr wartet bis ich hier fertig bin, dann fahre ich euch nach Hause. So wie ihr Aussehen könnt ihr ja nicht mehr auf die Strasse. Das war dann unseren ungeplanten und spontanen Sexnachmittag

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben