ich wurde brutal verarscht
Gay Schwule Sex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

ich wurde brutal verarscht

Ich habe hier schon einmal meine Geschichte veröffentlicht wie ich mich das erste mal mit einem Typen traf um mich ficken zu lassen. Wer diese Geschichte noch nicht gelesen hat sollte dies tun um zu verstehen wie ich so drauf bin, dass ich nicht jemand bin der sich voller Selbstbewusstsein mit irgendwelchen Typen trifft um Sex zu haben, sondern dass ich sehr schüchtern bin und ich jedes mal richtig Angst habe vor so einem Treffen. Ich sehe noch aus wie ein Teenager und schäme mich dafür und denke ich werde nicht ernst genommen, ich weiss nicht wie ich mich verhalten soll, ich weiss nicht was reden, ich schäme mich extrem mich vor jemandem auszuziehen, ich habe Angst was der Typ alles mit mir machen wird weil ich mich nicht traue stopp zu sagen wenn mir etwas weh tut oder ich eigentlich nicht will, ich fühle mich jedes mal wenn ich gekommen bin richtig scheisse und möchte nur noch davon rennen. Und doch kann ich es nicht lassen mich hin und wieder zu verabreden mit jemandem weil in Momenten der Geilheit die Lust einfach stärker ist.

Also habe ich mich in einem meiner spitzen Momente wieder einmal mit jemandem verabredet weil ich dachte unbedingt wieder einmal Sex zu brauchen. Es war ein 31 jähriger Typ aus einem Chat den ich noch nie zuvor getroffen habe. Nach meinem ersten mal war das der dritte Typ den ich traf. Sofort nach der Vereinbarung sich bei Ihm zu treffen gingen auch wieder die üblichen Gedanken los. Was mach ich nur, oh nein wie soll ich das überstehen und so weiter. Bis zum Tag des Treffens konnte ich an fast nichts anderes mehr denken und je näher es kam desto nervöser wurde ich. Doch ich ging hin. Der Typ hat mir direkt seine Adresse gegeben und ich stand nun also vor seiner Wohnung. Ich hatte total weiche Knie und zitterte am ganzen Köper, mein Herz schlug mir bis zum Hals…. und doch klingelte ich. Er machte auf und machte grosse Augen, wie immer der Spruch „oh krass, du bist ja brutal jung, du bist sicher noch nicht 18“ . Doch war ich, auch wenn ich nicht so aussah. Ich hasse diesen Moment, weil ich mich dann eben genau so was von nicht ernst genommen fühle.
Er bat mich herein und bot mir was zu trinken an. Ich lehnte ab. Er fragte mich ob wir gleich ins Schlafzimmer wollen, ich nickte. Brachte wieder kaum ein Wort heraus, fühlte mich wieder so schlecht und wäre am liebsten davon gelaufen. Doch ich folgte ihm ins Schlafzimmer. So da wären wir, komm wir ziehen und doch gerade aus, meinte er. Ich konnte wieder nur nicken. Ich schwor mir dass dies das letzte mal sein würde dass ich jemanden treffen werde, ich halte das einfach nicht mehr aus, diese Scham mich vor einem fremden ausziehen zu müssen, es war echt so schlimm. Er war schon nackt, ich zögerte so lange ich konnte, machte ganz langsam, es brauchte mich sooo Überwindung. Er legte sich aufs Bett. Ich faltete meine Kleider zusammen, stand noch in meinen Shorts da, mein Pimmel war ab der Situation schon steif. Er starrte mich an, was alles noch viel schlimmer machte. Ich war käsebleich zähle innerlich von drei runter und zog dann meine Boxershorts runter. Er meinte oh geil du bist beschnitten. Ich nickte und verdeckte meinen Pimmel etwas. Ich legte mich zu ihm aufs Bett und fing an seinen Schwanz anzufassen. Ich sollte ihm sicher eins blasen wie es doch alle Typen gerne haben. Also nahm ich seinen Schwanz in den Mund. Nun hatte ich das schlimmste hinter mir. Wenn der Sex mal angefangen hat geht es mir etwas besser. In dem Moment in dem ich selber geil werde vergesse ich die Scham und die Angst ein wenig. Sein Schwanz wurde langsam hart. Mein eigener Pimmel platzte schon wieder beinahe. Endlich wieder einen Schwanz im Mund zu haben, es war eben schon sehr geil. Ich habe ihn richtig tief und fest geblasen. Er wollte meinen nun auch in den Mund nehmen. Mir hat noch nie jemand einen geblasen, bis anhin musste ich immer nur blasen. Ich legte mich also so hin dass er an meinen Pimmel kam. Ich schämte mich wieder ein wenig. Er sagte mir ich hätte einen richtig schönen Schwanz, das war mich peinlich. Nun leckte er mit seiner Zunge über meine Eier, dann den Schwanz entlang über meine Eichel und nahm ihn dann richtig in den Mund und lutschte Ihn. Es war ein brutales Gefühl. Nach einer Minute musste ich ihm sagen das ich gleich kommen werde, sooo peinlich. Er nahm meinen Pimmel sofort aus dem Mund, ich will dich ja noch ficken, ich dürfe noch nicht kommen sagte er. Soll ich ihn dir jetzt reinschieben fragte er. Ich sagte ok. Ich wurde wieder richtig nervös. Hoffentlich tut es nicht zu fest weh dachte ich, spürte wieder mein Herz im ganzen Körper. Er drehte mich auf den Bauch. Ich spürte wie er sein Schwanz anfing an meinem Arschspalt zu reiben. Ich hielt diese Spannung fast nicht mehr aus. Gleich ist es soweit, gleich wird ein Schwanz in mich rein gesteckt. Nun fing er auch wirklich an Ihn mir reinzuschieben. So auf dem Bauchliegend wurde ich noch nie genommen. Zum Glück drückte er langsam. Es tat etwas weh, sein Schwanz fühlte sich brutal gross an. Er drückte immer weiter, es war fast nicht auszuhalten, als wäre sein Schwanz 2Meter lang ging immer noch mehr und noch mehr in mich hinein, bis der ganze Schwanz in meinem Arsch drin steckte. Meine Spannung löste sich langsam, es tat so gut mit diesem Schwanz im Arsch dazuliegen. Er fing an mich langsam zu ficken. Nun war es richtig geil wie ich sein Schwanz spürte wie er ihn raus zog und wieder in mich herein drückte. Ich konnte es wieder kaum glauben das ich nun wieder in echt gefickt werde. Es sind für mich immer noch so unreale Momente. Doch ich verspürte auch wieder diesen Stolz auf mich dass ich mich traute und es durchzog trotz aller Angst, dass ich kleiner Schnösel mich nackt ausgezogen habe vor einem fremden Mann und ich mich von einem richtigen Schwanz ficken lasse. Es war so geil wie ich jeden seiner Stösse in mir spürte. Er fickte mich nun richtig geil durch. Nun zog er mein Becken hoch, so dass er mich Doggy nehmen kann. Sein Schwanz rutschte dabei aus meinem Arsch. Ich kniete richtig hin auf allen vieren. Das finde ich doch immer noch sehr unangenehm, einem sein Arschloch so hinstrecken zu müssen ist irgendwie peinlich. Und doch war es so erregend. Er steckte sein Schwanz wieder in mich rein. Ich war so geil, eine richtige Erlösung als sein Schwanz endlich wieder tief in mir drin steckte. Er fing sofort wieder an mich zu ficken. Es tat ein wenig weh und doch war es so geil zu spüren wie er mir sein Schwanz gefühlt bis in meine Brust hoch hämmerte, immer und immer wieder. Ich war so richtig in Fahrt, konnte es nun richtig geniessen gefickt zu werden, ich dachte zum Glück bin ich her gekommen, zum Glück hab ich es durchgezogen. Da klingelte es auf einmal an seiner Haustür. Er hielt still, sein Schwanz steckte noch in mir drin, er fragte laut wer dies nur sein könne, er erwarte niemanden. Er gehe kurz nachschauen, also zog er seinen Schwanz aus mir raus und zog sich seine Shorts über. Ich nervte mich innerlich, es war doch gerade so geil, hätte der das klingeln nicht einfach ignorieren können. Ich hörte ihn wie er die Tür öffnete, es war anscheinend irgend ein Kollege von Ihm. Ich hörte ihn sagen dass sie doch erst in zwei Stunden verabredet seien. Der andere meinte er wäre da am shoppen gewesen und hätte länger gebraucht als gedacht und es würde sich nicht mehr lohnen nach hause zu gehen, also dachte er zu schauen ob er evtl. schon zuhause sei. Er bat ihn herein. Ich dacht ich spinne, ich wollte nicht das jemand mich sah. Die Tür zum Schlafzimmer war zwar nur ein Spalt offen, aber wie soll ich denn nun da raus kommen um heim zu gehen ohne das der mich sah,,, und überhaupt, ich fand es so frech das der ihn einfach rein bat und ich anscheinend nun einfach nicht Priorität hatte. Ich hörte wie sie reinkamen, der Typ sagte seinem Kollegen er solle doch im Wohnzimmer platz nehmen, er habe noch Besuch. Dieser staunte und fragte er sehe niemanden wo denn der Besuch sei. Er sagte gerade heraus das er im Schlafzimmer sei, er sei noch ein Junge am ficken. Ich traute meinen Ohren nicht. Hat der jetzt echt das Gefühl wir könnten einfach weiter machen wenn da ein anderer im Wohnzimmer sitze,,,, und ihm das dann auch einfach so zu sagen, geht es noch. Dieser hörte sich auch ziemlich verblüfft an und meinte ok ui unangenehm, er hätte nicht stören wollen, könne auch wieder gehen und später kommen. Doch der Typ meinte es sei ok er solle einfach kurz warten im Wohnzimmer. Er kam nun wieder ins Schlafzimmer und schloss die Türe. Er meinte sorry, machen wir weiter. Ich sagte nur „echt jetzt?“ . Er meint ja kein Problem. Für mich war es aber schon ein Problem, aber ich traute mich nicht etwas zu sagen. Er zog sich die Shorts wieder aus und streckte mir sein Schwanz entgegen, ich solle Ihn in den Mund nehmen bis er wieder hart sei. Also machte ich es einfach. Er wurde relativ rasch hart und er sagte so jetzt komm ich fick dich jetzt weiter. Er legte mich wieder auf den Bauch und steckte seinen Schwanz wieder langsam in mich hinein. Trotz dieser scheiss Situation war ich sofort wieder richtig spitz. Er fing an mich wieder richtig durch zu ficken. Auch wenn es brutal geil war seinen Schwanz wieder in mir zu spüren konnte ich es doch nicht mehr richtig geniessen. Ich wäre am liebsten abgehauen Auch wenn ich aus Scham sowieso nie richtig stöhnte während ich gefickt werde, hatte ich das Gefühl ich müsse in dieser Situation noch leiser sein damit wir nicht gehört würden. Doch das Bett knarrte ziemlich. Ihn schien dies nicht zu stören, er fickte mich einfach weiter. Da klopfte es auf einmal an der Schlafzimmertüre. Ich zuckte zusammen, mein Herz raste von null auf hundert. Der Typ rief „ Ja“, da ging die Türe auf und der andere streckte seinen Kopf herein. Ich wollte mich reflexartig verstecken, doch ich konnte nicht weil sein Schwanz ja noch immer im meinem Arsch steckte und er auf mir drauf lag. Der zweite Typ meinte er habe das Bett gehört und gedacht es müsse ja ziemlich abgehen hier drin, da dachte er, er wolle mal nachschauen kommen was wir so treiben. Darf ich euch ein wenig zuschauen fragte er und der andere meinte ja klar komm nur rein, du kannst dich ja da auf den Stuhl setzen neben dem Bett. Ich traute meinen Ohren nicht, spinnt der eigentlich. Das kann der doch nicht machen, der soll ihn sofort wegschicken. Ich habe noch nie so eine unangenehme Situation erlebt. Ich lag da, nackt, mit einem Schwanz im Arsch, der Typ sah von hinten an mich ran, sah wahrscheinlich genau mein offenes Arschloch wie der Schwanz in mir drinsteckt. Er kam rein, setzte sich auf den Stuhl. Ich wollte abhauen, würde mich aber eh nicht trauen jetzt einfach zu gehen. Ich habe mein Gesicht von ihm weggedreht. Da sagte der der mich fickte ob ich nicht hallo sagen wolle. Ich drehte meinen Kopf und sagte hallo. Der andere schrie halb auf und meinte oh mein Gott krass das ist ja noch ein halbes Kind. Der andere meinte ja schön jung, aber angeblich schon 18. Ich hielt es nicht mehr aus, was soll ich nur tun, ich hätte weinen können. Lasst euch nur nicht stören sagte der andere worauf der Typ wieder anfing mich langsam zu ficken. Er wurde wieder schneller und schneller, hämmerte ihn mir wieder richtig rein, ein Stoss nach dem anderen. Ich liess es einfach über mich ergehen, lag einfach nur da und liess mich vor den Augen des Anderen durchficken. Ich glaube ich habe mich noch nie im Leben so schlecht gefühlt. Doch es wurde noch schlimmer. Der Typ sagte auf einmal, er hätte noch nie gesehen wie ein junge gefickt wird und es mache ihn brutal spitz, ob es uns stören würde wenn er sich auf dem Stuhl eins wixxen würde. Der andere grinste und meinte das sei kein Problem. Ich konnte es wieder nicht fassen. Er holte seinen Schwanz raus und fing an ihn zu reiben. Komm ich fick ihn noch ein wenig Doggy, dann sieht du mehr sagte mein Ficker, ok geil sagte der andere und grinste. Ich kann nicht in Worte fassen wie ich mich in diesem Moment fühlte. Als sollte ich hier einfach zur Belustigung herhalten. Und doch funktionierte ich einfach, kniete mich wieder auf allen vieren hin und lies ihn sein Schwanz wieder in mein Arsch stecken. Ich hatte das Gefühl er fickte mich nun noch härter um seinem Kollegen zu zeigen was für ein geiler Ficker er war. Dieser meinte dann auch immer wieder „geil“. Da stand er plötzlich auf und meinte er müsse ein wenig näher kommen er wolle besser sehen können wie ich ihn reingedrückt bekomme. Dies machte er dann auch. Er kam richtig nahe, schaute stehend von oben zu wie der seinen Schwanz Dogyy in mein Arschloch hämmerte und rieb sich seinen eigenen Schwanz dazu. Soo krass, er könne es kaum glauben, wenn er mich auf der Strasse sehen würde, würde er denken ich hätte wahrscheinlich erst gerade mit wixxen begonnen, aber er würde es nie im Leben für möglich halten das sich so ein Junger wie ich mich so richtig durchficken lassen würde. Und dann fickst du ihn auch noch so richtig hart. Krass !!! Der andere lachte, ja schon geil wie er sich durchnehmen lässt, der braucht das wohl richtig. Streck ihm doch dein Schwanz ins Gesicht, dann kann er ihn dir lutschen sagte mein Ficker. Echt meinst du fragte der andere. Ja klar der lutscht richtig gerne Schwänze, mach nur. So ein verdammtes Arschloch was fällt dem ein so über mich zu entscheiden, als ob ich ihm gehören würde, als ob er über mich entscheiden könnte. Und doch machte ich mein Mund einfach auf als er vor mir stand und lies ihn mir sein Schwanz reindrücken. Was bin ich nur für ein Feigling. Krieg den Mund nur auf um mir einen Schwanz reisschieben zu lassen, nicht aber um mich zu wehren. Aber habe ich das nicht immer gewollt, habe ich es nicht immer geil gefunden in den Pornos wenn einer von zwei Schwänzen verwöhnt wird? Und jetzt kniete ich da auf allen vieren mir einem Schwanz im Arsch und einem Schwanz im Mund. Ja irgendwie war es ja geil, aber irgendwie auch schrecklich. Ich machte einfach weiter, lutschte seinem Schwanz im Takt in dem mir der andere sein Teil hinten reinschob. Ich hatte mich langsam an die Situation gewöhnt, wurde ruhiger. Aber nur bis der zweite Typ dessen Schwanz ich im Mund hatte meinte „ komm kehre ihn mal auf den Rücken ich will einmal seinen Schwanz sehen. Ich wurde sofort wieder kreidebleich. Ich hasse das, ich hasse es meinen Pimmel präsentieren zu müssen. Aber natürlich willigte der Typ ein und ich wurde ja nicht gefragt und gesagt habe ich ja natürlich auch nichts. Ich hasste mich dafür. Also zogen sie beide ihre Schwänze aus mir heraus und drehten mich auf den Rücken. Nun lag ich da, völlig entblösst. Ich fühlte mich schrecklich so da zu liegen mit meinem Pimmel und meinen Eiern auf dem Präsentierteller. Der zweite fasste mich da sofort an und meinte ich hätte schon ein richtig geiles Teil. Mein Pimmel platzte beinahe. Zum Glück nahm er seine Hand bald wieder weg, sonst wäre ich sicher gleich gekommen. Nun sollte ich meine Beine in die Luft strecken und auseinander halten damit er sein Schwanz wieder reinstecken kann. Ich tat es, er kniete vor mich hin und drückte mir seinen Schwanz wieder in mein Arschloch. Ich weiss nicht warum, aber in dieser Stellung kann ich mich immer am besten entspannen. Es tat richtig gut ihn wieder reingesteckt zu bekommen und ihn in mir drin zu spüren. Ich musste sogar ein wenig stöhnen, was mir aber unangenehm war. Der zweite stand auch schon wieder neben meinem Kopf und wollte mir seinen Schwanz wieder in den Mund schieben. Ich drehte meinen Kopf zur Seite und liess ihn, ihn mir reindrücken. Ich wusste nicht auf was ich mich konzentrieren sollte, auf den Schwanz in meinem Mund oder auf den Schwanz den ich in mein Arsch geschoben bekam. Mir gingen wieder hunderte Gedanken durch den Kopf. Wenn mich meine Klassenkameraden aus der Berufsschule sehen könnten, die würden es nicht für möglich halten was ich hier gerade mache. Ich fühlte mich wieder richtig stolz und erwachsen. Aber warum nur. Ich bin ja jetzt nicht der aktive Part der es einem richtig besorgt, im Gegenteil, ich lag ja einfach nur da und lies mich durchficken. Ich lies es sogar zu das ein unangemeldeter, fremder, zweiter Typ ohne mich zu fragen nur mit der Aufforderung des anderen mir seinen Schwanz in den Mund stopfte. Und doch fühlte ich diesen stolz in mir. Vielleicht war es weil ich dachte das jeder andere davongelaufen wäre oder stopp geschrienen hätte, hätte man ihm so einen grossen Schwanz in den Arsch geschoben. Aber ich halte das aus, mich kann man richtig durchficken. Ich war nun wieder in diesem Zustand in dem ich zu allem bereit gewesen wäre. Ich genoss es richtig hart gefickt zu werden, ich lies mich richtig tief in den Mund ficken, und genoss es entblösst da zu liegen und das diese beiden Typen mir auf meinen Pimmel und meine Eier starren konnten. Nun fragte der eine Typen den anderen ob er mich auch mal ficken will. Dieser grinste und sagte etwas unsicher, ja wenn ich darf, meinst du das ist ok für ihn, er kennt mich ja nicht. Der andere lachte, ja klar sei das in Ordnung, mich dürfe jeder ficken, wir hätten uns heute auch das erste mal gesehen, ich würde mir gerne von fremden ihre Schwänze rein stecken lassen, der braucht das. Dieses verdammte Arschloch, was fällt dem eigentlich ein so was von mir zu sagen, der hat ja keine Ahnung von mir, weiss gar nicht wie ich ticke. Und dann hat er noch das Gefühl er könne bestimmen wer mich ficken darf, als hätt ich das nicht selber zu entscheiden. Hm, aber hatte er nicht eigentlich recht? Ich ziehe mich ja vor fremden Männern aus, lege mich vor ihnen hin und lasse sie Ihre Schwänze in mich reinstecken. Und doch, hätte ich ihn am liebsten angeschrien und ihm eine gedonnert. Aber natürlich blieb ich stumm ich Idiot. Natürlich würde ich mir auch Schwanz Nummer zwei wehrlos in mein Arsch stecken lassen. Und so geschah es dann auch. Er meinte ich solle mich wieder auf allen vieren hinknien. Er kniete hinter mich hin und ich spürte seinen Schwanz an meinem Arschloch. Er drückte ihn mir bis an den Anschlag rein. Es tat soo gut. Es ist immer so ein geiles Gefühl wenn ich nach einem Stellungswechsel den Schwanz endlich wieder drin habe. Und jetzt war es irgendwie noch doppelt geil weil ich wusste das es nun noch ein anderer Schwanz ist der in mir drinsteckt. Ich fühle mich wie eine Nutte, und doch fand ich den Gedanken so erregend das ich mich von zweien durchnehmen lasse. Er fickte mich inzwischen auch schon richtig hart. Der andere grölt „geil, geil, ja gibs ihm richtig,……. ich habe dir ja gesagt mein Plan wird funktionieren“ Beide lachten… ja ich kann es noch immer nicht glauben wie sich der kleine durchficken lässt wie ein grosser meinte der andere. Ich hatte kurzfristig auch meine Zweifel, hättest ihn sehen sollen als er sich ausziehen sollte wie der sich geschämt hat und gezögert hat, da habe ich auch gedacht der rennt gleich heulend davon. Aber umso geiler ist es jetzt oder?!?! Ich konnte nicht glauben was ich da hörte, die haben mich voll verarscht, die haben dass ganze von Anfang an so geplant. Ich kann nicht beschreiben wie ich mich in diesem Moment fühlte. Und das sie das jetzt vor mir auch noch so ausplaudern und prahlen damit. Sie wussten inzwischen genau das ich mich nicht wehren würde und sie die volle Macht über mich hätten und mit mir tun konnten was sie wollten. Ich traute mich ja schon vor einem Typen nicht zu sagen was ich wollte geschweige denn jetzt. Sie waren zwei erwachsene Typen und ich sah aus wie ein halbes Kind, lag nackt da und habe schon so viel mit mir machen lassen . Also blieb ich einfach regungslos, lies mich weiter ficken. Ich hasste diese Typen !!! Zum einen natürlich weil sie mich so verarscht hatten, aber vor allem weil ich es in diesem Moment geil fand mich weiter ficken zu lassen . Dieses Arsch hatte recht, ich brauch es so sehr, dass ich mich nach dem ich so verarscht wurde einfach noch weiter ficken lasse wie eine Nutte. Sie fickten und fickten mich immer weiter und weiter, abwechslungsweise, richtig hart, angetrieben davon dem Kollegen zu zeigen wär mich härter durchnehmen kann. Sie drehten mich wieder auf den Rücken und fickten mich in der Missionarsstellung immer ein Schwanz im Arsch und einen bekam ich in den Mund geschoben. Der der mich fickte fragte mich ob es mir gefalle so hart durchgefickt zu werden. Ich brachte nur ein stöhnendes „Ja“ heraus. Sollen wir dich so weiter ficken? „Ja“ …. ja was? …. „ja fickt mich weiter“ probierte ich mit dem Schwanz im Mund zu sagen. Es war so peinlich mich dies sagen zu hören, aber irgendwie auch befreiend. Der Bann war gebrochen. Ich konnte nicht mehr anders, ich musste stöhnen. Ich war wie in Extase, stöhnte nur noch ah ah ah ah….. Ich spürte wie mein Arsch langsam richtig weh tat, ich wurde nun ja auch schon ziemlich lange gefickt, ich wusste ich würde meinen Arsch noch eine ganze Weile spüren, ich wüsste ich würde mich dabei brutal scheisse fühlen, weil es mich nachdem die Geilheit vergangen ist immer wieder daran erinnern wird was gerade eben passiert, was diese beiden Typen gerade mit mir machen, wie Sie ihre grossen harten Schwänze in meinen schmalen Körper reindrücken, mir zu zweit das Gehirn rausficken wie einer kleinen Nutte. Aber in diesem Moment war es mir egal. Ich wollte es, ich will wie eine Nutte gefickt werden und dabei einen zweiten Schwanz in den Mund gedrückt bekommen. In diesem Moment kam der dessen Schwanz ich im Mund hatte. Er spritzte mir die ganze Ladung halb ins Gesicht, halb in den Mund. Das hat noch niemand getan, es fühlte sich richtig warm an auf meinem Gesicht. Er sagte mir ich solle schlucken. Ich tat es. Ich fand es richtig hässlich, aber besser als es im Mund zu behalten und ausspucken konnte ich es ja nicht. Nun konnte ich mich wieder voll und ganz auf den anderen Schwanz konzentrieren der immer noch in meinem Arsch steckte. Ich hob meinen Kopf und sah nach unten. In den Momenten in denen ich so richtig geil bin liebe ich es zu sehen wie ein richtiger Schwanz in mir drinsteckt. Es ist so geil zu sehen wie dieser Harte dicke Schwanz in meinem Arschloch verschwindet, wie ich ihn ganz rein gesteckt bekomme. Ich spreizte meine Beine so weit ich konnte und streckte ihm mein Arschloch so gut es ging entgegen damit er Ihn mir bis zum Anschlag reindrücken kann. Ich sah meinen Pimmel wie er pulsierte. Der andere verstreichte sein Sperma mit seinem Schwanz in meinem Gesicht, so das es nicht runterlief. Ich fühlte mich so schmutzig mit dem ganzen Sperma im Gesicht und diesem Schwanz in mir drin, aber es war unbeschreiblich geil. Ich begann wieder leise vor mich hin zu stöhnen. Es war immer noch seltsam mich stöhnen zu hören, aber ich konnte nicht mehr anders. Ich wurde zwar nicht dazu aufgefordert, aber im musste nun meinen Pimmel wixxen, ich platzte fast. Also nahm ich ihn in die Hand und fing an ihn zu reiben. Ich werde gleich kommen,,, der andere fickte immer noch härter und schneller…. Er begann zu stöhnen, ich spührte wie sein Schwanz noch dicker wurde. Er spritzte ab, die ganze Ladung in mich hinein. Im gleichen Moment spritzte auch ich ab, meinen ganzen Körper voll, es hörte nicht mehr auf zu spritzen, sechs Schwalle Sperma verspritzte ich auf meinem Körper. Es war ein unglaublicher Orgasmus. Doch so geil der Orgasmus auch war, so schlimm war auch das Gefühl das sich Sekunden danach breit machte. Ich wusste ja dass das kommen wird, aber es war schlimmer als jemals zuvor. Sein Schwanz steckte noch immer in mir drin, er bewegte ihn noch immer leicht rein und raus, er wollte wohl die letzten Tropfen seines Spermas aus sich rausdrücken. Es war so unangenehm, ich wollte nur noch das dieser Scheiss Schwanz aus meinem Körper verschwindet. Der andere hing in zwischen schlapp neben meinem Gesicht. Wenigsten berührte er es nicht mehr, aber ich roch wie sein Schwanz nach Sperma schmeckte. Endlich begann der andere seinen Schwanz aus mir heraus zu ziehen, ich sah zu wie er immer länger wurde, konnte es kaum glauben das so ein riesen Schwanz in mir dir Platz hatte. Nun war er drausen, er strich noch ein wenig mit seiner Eichel auf meinem Arschloch rum, ich wollte mich eigentlch verstecken, stattdessen musste ich selber mein rotes offenes Arschloch ansehen, ich fühlte mich schrecklich. Nun grinsten beide und gaben sich Highfive und meinten, dem haben wir es richtig gegeben. Ich lag da, das Gesicht voller Sperma, mein Arsch voller Sperma, mein Körper voll von meinem eigenen, Nackt, mein Pimmel und meine Eier daliegend, mein Arschloch noch offen, von zwei Schwänzen umgeben. Es war so erniedrigend. Sie fragten ob ich genug bekommen hätte. Ich nickte nur noch. Sie grinsten wieder. Wirklich kaum vorstellbar das sich ein Bubi wie Du so ficken lässt. Respekt kleiner ! Ich konnte nicht mehr hinhören. Dachte ich werde mich nie mehr auch nur von einem Typen ficken lassen. Kann ich duschen fragte ich. Er meinte ich hätte es aber eilig. Ich ging ins Badezimmer, meine Kleider nahm ich mit, ich wollte nicht noch einmal nackt da rein müssen. Ich hätte wieder weinen können in dieser fremden Dusche, ich wusch mir das ganze Sperma ab fühlte mich aber immer noch schmutzig. Und mein Arschloch schmerzte wie vermutet. Es war rot und es fühlte sich an als ob immer noch einer dieser Schwänze in mir drin stecken würde. Ich zog mich an, vermied es in den Spiegel zu schauen, konnte mich blöde Nutte nicht ansehen. Jetzt nur noch raus. Ich ging raus, die Typen sitzten in Shorts und Shirt im Wohnzimmern. Ich sagte „also ciao ich gehe“ und wollte einfach zur Tür hinaus. Da rief der eine, he, he nicht so schnell, komm dich wenigstens richtig verabschieden. Feige wie ich bin, bin ich also hingelaufen, wollte beiden die Hand schütteln und abhauen. Doch der eine hielt mich fest, meinte warum hast du dich denn so schnell angezogen. Komm zeig deinen kleinen Arsch noch einmal. Er öffnete einfach meine Hose und zog sie runter. Ich sagte ganz leise nein hör auf. Ich stand da die Hosen und Unterhosen bis zu den Knien runtergelassen. Ich hielt meine Hand vor meinen Pimmel ich schämte mich noch mehr jetzt wo er schlapp war und jetzt als ich befriedigt war. Er drehte meinen Arsch zu sich hin und riss meine Arschbacken auseinander. Er streichelte mein Arschloch und grinste. Ist ja knall rot, tut es weh? Ich nickte und sie grinsten beide. Komm zeig es meinem Kollegen auch mal. Ich drehte mein Arsch zu ihm hin. Es war so beschämend so vorgeführt zu werden. Nun schob er meine Hand von meinem Pimmel, meinte ich solle mich nicht so verstecken, man erkenne mich ja kaum wieder, vorhin konntest du nicht genug kriegen von uns und jetzt so schüchtern. Er fasste meinen Pimmel an. Meinte kaum zu glauben das der so abspritzen kann. Bist schon ein richtig Süsser du. Wiederholen wir das wieder einmal fragte er. Ich sagte leise ja warum nicht. Endlich konnte ich mich los reissen, zog meine Hose hoch sagte also tschau und ging. Ja tschau, und melde dich wenn du es wieder brauchst. Werde ich nicht dachte ich, ich werde mich nie mehr von jemandem ficken lassen. Ich rannte zur Bushaltestelle, eilte nach hause. Wie immer nach solchen Treffen wollte ich nur noch in die Badewanne. Und wie immer ging es auch dieses mal nicht lange und mein Pimmel wurde wieder steif als ich nackt in der Wanne lag und daran dachte was ich gerade erlebt habe. Ich musste noch einmal abspritzen. Also fing ich an mir eins zu wixxen, erlebte und spielte alles noch einmal durch und fand es wieder richtig geil. Da wusste ich, es war auch dieses mal nicht das letzte mal. Denn wie schlecht ich mich auch fühle davor und danach, wie erniedrigt und voller Scham ich bin, so geil sind auch diese Momente in denen man es richtig geniessen kann einen Schwanz in sich rein gesteckt zu bekommen, in denen man nicht hart genug durchgefickt werden kann und kein Schwanz zu gross ist. Also werde ich es wohl immer wieder tun.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben