Hitziges Wochenende – Rasierte Teenyfotze
BDSM Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Hitziges Wochenende – Rasierte Teenyfotze




Zum besseren Verständnis könnt ihr den ersten Teil lesen:

Auch wenn das vielleicht nicht Eure Lieblingsgeschichte war, möchte ich Euch nun zum zweiten Teil einladen.
Ohne haarige Fotzen dafür mit perverser Teeniefick-Action! Viel Spaß und hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar ob ihr es nun geiler findet!

Am nächsten morgen schlafe ich lange. Gehe später zum Frühstückstücksbuffet und besorge mir eine riesigen Obstsalat mit Joghurt. Draußen sehe ich die junge Sau alleine am Tisch sitzen. Ich grüße sie, setze mich aber an einen anderen Tisch. Sie hat ein Leinenkleid an, ist ungeschminkt, ihre kurzen braunen Locken umspielen ihr unscheinbares aber hübsches Gesicht. Sie ist klein und hat keine Titten. Trotzdem bin ich der Meinung das sie viel mehr aus sich herausholen könnte.

Wir treffen uns an der Saftbar in der Ecke neben der Bar und ich frage sie frech ob sie den Pussysaft probiert hat. Sie wird rot, stammelt etwas herum und beißt sich auf die Unterlippe. “Denk dran. Ich mag keine Haare im Saft!” sag ich während meine Hand unter ihrem Kleid verschwindet. Ich berühre ihren Slip, überwinde sofort das Hindernis und ertaste eine blitzeblanke und offensichtlich komplett enthaarte Teenyfotze. “Braves Mädchen!!” lobe ich sie und streichle ihre Vulva, die heraushängenden Schamlippen und umspiele ihre Clit – ohne sie zu berühren. Verlegen lächelt sie mich an. Heute ist sie gar nicht so tough.

“Willst Du ihn die Sauna? Oder lieber gleich nackt in Deinem Bett auf mich warten!?”

“Ic..h, also ich bin… will. Nackt-in-meinem-Bett-warten!”

Ich drück ihr eine Probepackung Analgleitgel in die Hand und erkläre ihr wie sie sich reinigt, weitet und glitschig macht. “Ich werde jedes Deiner geilen Löcher ficken. Mehrfach! Bereite Dich besser darauf vor! Welche Zimmernummer?”

“302”

“Leg Deine Keycard vor die Tür und warte nackt, mit gespreizten Beinen und vorbereitet im Bett auf mich!”

Ich lasse sie warten. Gehe ausgiebig duschen. Rasiere mich noch einmal ganz frisch und creme mich gut duftend ein. Vor lauter Vorfreude steht mein Schwanz dabei fast die gesamte Zeit hart von meinem Körper ab. Als ich mir mein Arschloch selbst schön eincremte wurde ich so geil das ich kurz davor war eine erste Ladung ins Badezimmer zu wichsen – aber ich lasse kurz vorm Ende von mir ab.

Zwei Flaschen Champagner im Eiskühler hab ich mir aufs Zimmer bestellt, meine kleine Reise-Toys-Tasche eingepackt. Ausreichend Gleitcreme und einen groben Plan was ich mit der kleinen Sau heute so alles anstellen werde.

Um den perfekten Rausch nicht bloß geiler Fickerei und dem Schampus zu überlassen, hab ich Muntermacher aus der Reiseapotheke mitgenommen und so erreiche im Bademantel das Zimmer Nummer 302.

Die Keycard liegt wie besprochen vor der Tür und ich trete ein.

Erschrocken zuckt die Kleine auf dem Bett liegend zusammen. Ihr schlanken Beine hat sie weit gespreizt, ihr endlich glattrasierte Möse ist geschwollen und glänzt total nass. Scheinbar hat sie beide Löcher intensiv mit dem AnalGlitschi bearbeitet. Mein Schwanz stand schon vor der Tür voll einsatzfähig und ich ziehe meinen Bademantel aus und zeig ihn ihr.

Hart, lang und geädert durch die lange konstante Geilheit sieht er auch für mich beeindruckend aus und ich freue mich schon darauf ihr kleinen Löcher zu bearbeiten.

“Was willst Du?” frage ich. Etwas überrascht schaut sie mich an. “Na los, was willst Du das ich mit Dir mache?”

Sie schluckt: “Ich will… das Du mich fickst.”

“Hm… wenn ich nur ficken will, dann geh ich zum Personal und lass mir die Wichse aus dem Schwanz treiben!”

Ich knie zwischen ihren Beinen, rieche die vertraute Mischung aus Mösensaft und Gleitgel. Mein Schwanz ragt über ihrer Fotze auf und ich fahre mit zwei Fingern über ihr Loch.

“Ich will heute wilden, erschöpfenden, hemmungslosen und perversen Sex mit Dir haben! Ich will das Du Dich fallen lässt, mir vertraust und Dich mir hingibst. Ich werde Dinge mit Dir machen und von Dir verlangen welche die Jungs in Deinem Alter nie fordern werden und wenn überhaupt nur aus Pornos kennen! Ich werde Dich an Deine Grenzen führen und Deine engen Ficklöcher mit meinem dicken Himmel aufreißen und Dich von Orgasmus zu Orgasmus treiben bis Du der Ohnmacht nahe bist!”

Während meiner Worte Fingerficke ich sie mittlerweile. Ihre Nippel sind hart und die Wangen gerötet.

“Wenn Du das akzeptierst und mit mir auf den geilsten Trip Deines Lebens gehst, dann knie Dich hin und zeig mir Dein Arschloch!” herrsche ich sie an!

Kurz zögernd dreht sie sich. Ich grinse breit und ein Lusttropfen läuft an meinem Schaft herunter.

“Kopf aufs Kissen und Arsch hoch… zieh Deine Pobacken auseinander und dring ich Dich ein!”

Ihr Mittelfinger flutscht sofort in ihre Fotze. “In den Arsch Du dumme Kuh!!” Und klatschend knallt meine Hand auf ihre rechte Arschbacke.

Ein leiser erschrockener Schrei und sofort wechselt sie das Loch. Ich kann nicht anders und wichse meinen harten Riemen. Ich genieße den Anblick und greife in meine Tasche und hole den Edelstahl-Plug heraus. Etwas Gleitgel auf ihr schon gut geschmiertes aber enges Arschloch und schon ersetze ich den dünnen Mädchenfinger mit dem dicken Plug. Sie stöhnt vor Schmerz und ich sage ihr sie soll entspannen “Ich werde Dich nachher noch mit meinem dicken Schwanz in deinen engen Arsch ficken! Gewöhne dich lieber schnell dran sonst wird das eine schmerzhafte Angelegenheit für Dich!”

Gleich nachdem der Plug unter stöhnen im Hintern verschwunden war begann ich ihre Pussy zu bespielen. Ganz zärtlich zeichne ich die Konturen nach, verteile die Nässe über ihre Lippen, dippe mit der Fingerkuppe ins Loch und ziehe an ihren Schamlippen.

Ich stehe auf “Dreh Dich um! Ich werde Dir jetzt mal zeigen was ich mag. Und Du holst jetzt mir schön den Saft aus den Eiern! Und keine Angst, da wo der herkommt gibt es noch viel mehr.”

Ich drehe sie im Bett, ihr Kopf liegt an der Bettkante und ihre Fotze Richtung Wand. Mein dicker Pimmel hängt über ihrem Gesicht und sofort beginnt sie meine Eichel in ihr Geilmaul zu saugen. Ich lasse sie machen und genieße ihre unvollendete aber geile Kunst. Sie bläst mit viel Unterdruck was sich ziemlich gut anfühlt und so lass ich sie erst mal machen.

Es macht mich geil. Aber geil bin ich schon den gesamten Morgen. Ich mache eine Flasche Champagner auf um etwas zur Ruhe zu kommen, schenke uns beiden ein und wir nehmen erst mal einen Schluck. Ich stelle mich nun wieder über sie “Du bläst sehr schön, aber ich will das Du auch meine rasierten Eier leckst!” Sofort fängt sie an mich wieder zu verwöhnen. “Wichs meinen Schwanz weiter!”

Nicht untätig reize ich weiterhin ihre Möse. Aber ich achte sehr genau darauf sie nur scharf zu machen. Ich unterlasse alle befriedigenden Eingriffe und konzentriere mich mehr auf meine eigene Behandlung. “So. Und wenn Du einen Kerl richtig geil machen willst, dann bist Du ein dreckiges kleines Girl und leckst mir schön mein Arschloch mit Deiner Zunge.” Ich verlagere meine Stellung und setze mich mit meiner Kimme auf ihre Kinn. Dabei fange ich an ihre Fotze zu penetrieren. Zuckerbrot und Peitsche. Meine Peitsche wichst sie schön weiter. “Das machst Du sehr gut!” lobe ich “Und genauso wie Du jetzt meinen harten Schwanz weiter bearbeitest geht das auch umgekehrt…” Ich schiebe ihr meine Eichel ins Maul und sage “…jetzt finger mein Arschloch!”

Ich verliere die Kontrolle über mich. Immer härter beginne ich ihre Tennyfresse zu ficken. Stoße ihr meinen Schwanz in den Rachen. Ihr Finger in meinem Po merke ich das mir der Saft hochsteigt.

Jetzt ficke ich hart und immer tiefer ihr Gesicht. Sie hat Tränen in den Augen und würgt so manches Mal, doch mir ist das nun egal. Meine Eier brodeln in ihren Händen. Meine Prostata tanzt und ich will jetzt nur noch kommen. Fast schon brutal packe ich ihren Kopf und stoße. Ich ficke. Ich Rammel ihr Gesicht. Speichel rennt an ihrem Kinn herab. Und eine Träne über ihre Wange.

Wie eine Fotze ramme ich meine Schwanz hinein. Ihr Gaumen wehrt sich, sie grunzt und würgt heftig – was sich total geil anfühlt. Sofort ramme ich noch tiefer hinein und dieses würgende vibrieren haut mich um. Ein fetter erster Strahl spritz direkt in ihren Hals hinein. Ich pumpe und halte starr meinen Schwanz tief in ihrem Hals versenkt. Panisch schlägt sie um sich. Will mich zurückdrängen doch ich spritze sehr langsam einen zweiten Schuss ab und einen dritten. Nun kotzt sie schon fast als ich meinen Schwanz herausziehe und ihn wichse. Ich habe einen sehr langen Orgasmus, setze mich mit meinem Arsch auf ihre Zunge und während sie sofort leckt wichse ich mein Ding und 5 Sekunden später spritze ich schon erneut ab und verteile eine große Portion über ihren flachen Oberkörper bis hinab zum Fickloch.

Ich ziehe sie liebevoll zu mir. Unsere Münder treffen sich und unsere Zungen teilen mein Sperma. Mein harter Schwanz drückt gegen ihren Bauch und ich zwirble an ihren Nippeln. Wir trinken Schampus und ich achte darauf das sie immer etwas mehr hat als ich. Ich hebe sie hoch und setze sie auf dem Schreibtisch in ihrem Hotelzimmer ab.

Nun kümmere ich mich um sie und lecke ihre junge extrem nasse Fotze. Sie zuckt und ist kurz davor zu kommen. Ich verändere meine Taktik und spiele mit dem Analplug. Mein Pimmel ist immer noch komplett durchblutet und hängt knallhart zwischen meinen Beinen. Bevor ich sie nun ficke spiele ich erneut mit ihrer Fotze, treibe sie bis an den Rande des Orgasmus und dann setze ich meinen Schwanz an ihrer Tennyfotze an.

Zum Glück ist sie nass. Denn sie ist sehr eng. Meine Vorhaut wird beim eindringen sofort komplett zurückgezogen. Sie krallt sich in meinem Nacken fest, alle Muskeln verkrampfen sich und sie stöhnt spitz auf und schreit. Ich bin zu geil und stoße sofort mit aller Macht in ihre junge Fotze. Halb komme ich rein. Wäre ich nicht eben schon gekommen ich würde jetzt pumpen.

Ich greife nach ihrem Hals und würge sie leicht, ziehe sie zu mir hin und wir küssen uns. Mein Sperma hängt noch in ihren Mundwinkeln und ich ficke sie wie eine Dampframme. Mit jedem Stoß komme ich mit meinem großen Schwanz tiefer in ihre enge Fotze hinein. Wenn ich ihn herausziehe umschließen ihre Lippen mein Ding so fest, dass sie regelrecht herausgezogen werden. Es sieht unfassbar geil aus wie ihre Pussy meinen Schwanz umfasst und die dicken Schamlippen rein und rausfahren an meinem Pimmel. Relativ schnell hat sie sich an mich gewöhnt und genießt den harten Fick. Ihre harten Nippel stehen vom Körper ab und scheinen empfindlich zu sein. Ich sauge an ihnen und als ich hineinbeiße und meinen Schwanz das erste Mal komplett in sie bekomme kommt sie brutal hart. Wie schon in der Sauna spritzt sie ab. Ihr Geilsaft rinnt aus ihrer Pussy und spritzt umher weil ich immer weiter rammel. Meine Eier klatschen an ihren Arsch und bewegen den Plug in ihrem Anus. Ich steigere mein Tempo und so laufen ihre Gefühle in ihrem jungen Körper über. Nur wenige Sekunden nachdem sie das erste Mal gekommen ist, geht es wieder los. Ihr mittlerweile vom Schweiß glänzender Body zittert, ihre Möse wird noch einmal enger, zuckt, sie stöhnt, ich sehe das weiß in ihren Augen und ziehe meinen Schwanz heraus. Strahl um Strahl squirtet sie unkontrolliert auf meinen Schwanz. Meine harte Latte reizt ihren Kitzler zusätzlich und ich kneife in ihre Nippel. Das Holz vom Tisch ist nass und auf dem Teppichboden eine fette Pfütze von ihren Säften.

Ich hebe sie herunter und lege sie ins Bett. Wir trinken Champagner, kuscheln etwas und sie strahlt mich an. “Das war geil, aber als nächstes will ich Deinen Arsch ficken!” Sie schluckt doch etwas und ich beschließe es Zeit ist für etwas mehr Euphorie. Ich lege zwei Spuren an einer noch trockenen Stelle des Tisches und ziehe mir die erste rein. Ich zeige ihr wie es geht und mit einem faszinierten Ausdruck im Gesicht probiert sie es selber aus. Als sie sich vorbeugt und mir ihren knackigen kleinen Arsch hinhält freue ich mich schon auf ihren Anus, setze meinen Schwanz aber erneut an der Fotze an und beginne sie langsam von hinten zu ficken. Nebenbei ziehe ich den Plug aus ihrem Arsch und ersetze ich mit meinem Daumen. Da steh ich ja sehr drauf. Doggystyle mit dem Daumen im Arsch und meinem Fickgerät in der Pussy. Nach kurzer Zeit setzt die Wirkung ein und unsere Party wird ausgelassener. Freudig lachend lassen wir uns ins Bett fallen. Ich greife sie mir und umspiele mit meiner Zunge ich ihr zartes rosafarbenes Arschloch. Ein wenig steht es offen und ich dringe etwas ein. Ich arbeite mich vom Arschloch bis zur empfindlichen Pussy hinauf.

Sie liegt auf dem Rücken im Bett, ihre Beine sind breit gespreizt und ich habe vollen Zugriff. Zwei Finger in der Fotze und die Zunge am Kitzler bereite mache ich sie geiler. Einen nassen Finger schiebe ich in ihren Arsch. Dann den zweiten. Ein dritter passt nicht. Stattdessen bereite ich nun einen mittelgroßen Vibrator vor. Gleitgel rauf und ansetzen.

Etwas ängstlich schaut mich die Süße an. Sie beißt wieder auf ihre Unterlippe und bereitet sich darauf vor ihren Arsch weiter gedehnt zu bekommen…

To be continued…

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben