Helene Fischer und der Videodreh
Heiße Geschichten Schule Sex Geschichten Sex Geschichten

Helene Fischer und der Videodreh




Wie bei jeder Promi-Story findet ihr auch zu dieser mein Inspirations-Bild am Ende der Story. Lasst es mich wissen, wie euch diese Story so gefallen hat 😉

_____________________________________________________________________________________________________________________

3:24 Minuten – so lange sollte es gehen, dieses neue Video von Helene Fischer, welches mir gerade auf einer Videoplattform vorgeschlagen wird. Ich klicke darauf und sehe Helene darin in heißem Outfit ein neues Lied performen. „Ist gut geworden”, denke ich mir. Und ja, ich gebe es zu, der Anblick von Helene in solch heißen Outfits, auch jetzt macht er mich wieder geil. Vielleicht auch weil ich mit diesem Video etwas besonderes verbinde.

Es war vor einigen Monaten, als ich in einer mittelständischen Technikfirma aushilfsweise arbeitete. Wir hatten schon den ein oder anderen Videodreh begleitet, meist ging es dabei um kleinere Dokus oder kleinere Projekte fürs lokale Fernsehen.
Der neue Auftrag aber war deutlich größer und spannender. Tatsächlich sollten wir zu einem neuen Video von Helene Fischer die Technik liefern und schauen, dass alles läuft.
Samstags war es soweit, und natürlich fragte ich mich, ob ich sie wohl sehen könnte. Mein Beitrag war dabei allerdings doch recht klein, ein paar wenige Arbeiten, die eher in Richtung ‘befestige das Kabel mit Klebeband gingen, durfte ich ausführen.
Was niemand sieht, wie lange so ein Dreh dauern kann. Etliche Stunden waren schon vergangen und erst langsam waren alle mit dem vorläufigen Ergebnis zufrieden.
Sexy Bewegungen, ihren Arsch setzte sie immer wieder in Szene in den Drehsequenzen. Lange, schwarze Overknee Stiefel, ein beiges Tank-Top, ihre blonden Haare trug sie offen. Nur eine wirklich sehr knappe Hose bedeckte ihren Arsch.
Ich hatte dabei viel Zeit, mir den Dreh genau anzusehen. Helene und ihr heißes Outfit….das hatte mich, wenn auch nur aus der Ferne, doch angeturnt. Immerhin hatte ich zu dieser Frau unzählige Male schon die Phantasie walten lassen und in Gedanken schon so oft nah gespürt. Wie oft ich schon zu ihr gekommen bin? Unmöglich zu sagen.
Dann war wirklich Schluss mit dem Dreh und man drückte mir noch einen Zettel in der Hand. „Gib das Helene”. Ich überflog den Zettel nur kurz und achtete nicht wirklich darauf. Wichtig war für mich nicht , was auf dem Zettel stand, sondern was mit ihm verbunden war. Die Möglichkeit, zumindest für einen kurzen Moment, Helene von Nahem zu sehen.

Ich klopfte an ihre Türe und war mir nicht sicher, ob das Klopfen meiner Faust an der Türe unter dem schnellen aufgeregten klopfen meines Herzens überhaupt hörbar war. Helene öffnete und trug noch ihr Video-Outfit. Sie bat mich schnell herein und ich gab ihr wortlos den Zettel. „Ah, danke, ich muss das schnell lesen, warte, setz dich solang gerne”, sagte sie und ich nickte bloß und setzte mich auf die Couch. „Ich verstehe nicht, was soll das denn bedeuten?”, fragte Helene, setzte sich neben mich und deute auf einen Stelle im Text. Ich hatte keine Ahnung, wollte dies aber in diesem Moment auch nicht zugegen und sog mir irgendeinen Erklärung aus den Fingern mit der sie zufrieden war. Hier saß sie also direkt wenige Zentimeter neben mir. Ihre Schenkel ganz nah an meinen.
Oh Gott, diese Oberschenkel haben mich auch immer wieder geil gemacht und das machten sie auch in jenem Moment. Helene war gerade in den Text vertieft und ich hatte einen Entschluss gefasst. Ich wusste, so eine Chance, die bekommt man nur einmal.
Ich atmete nochmals durch und sah meiner Hand zu, wie sie fast wie in Zeitlupe die Distanz zwischen uns überwand, sich auf ihren Oberschenkel legte und ihn einmal auf und ab streichelte. Helene bemerkte es zuerst nicht, so vertieft muss sie gewesen sein. Ich intensivierte meine streichelnden Berührungen und streichelte sachte über die Innenseite ihres Schenkels. Helene wandte schnell ihren Kopf in meine Richtung. „Was machst du da?”, fragte sie mich sichtlich überrascht. Ich wählte nun das volle Risiko, sah sie an und küsste sie ohne eine Antwort abzugeben. Helene schien überrascht, doch wehrte sie mich nicht, vielmehr war sie wohl einfach beeindruckt von meiner Entschlossenheit, sodass sie meinen Kuss nach kurzem Zögern erwiderte.

Unter unseres Kusses wanderten meine Hände an ihr Top und zogen die Träger über ihre Arme ein Stück hinab. Wir lösten den Kuss, ich griff ihr Top und zog es ihr über ihren Kopf hinweg aus, fasste mit meinen Händen ihr Arme, streichelte mit meinen Fingerspitzen über sie und und ihren Hals.
Von dort wanderten meine Hände nach unten, zu ihren Brüsten die frei lagen. Helene suchte meine Nähe und Lippen, öffnete ihren Mund und schob ihre Zunge vorsichtig zwischen meine Lippen in meinen Mund. Ich erwiderte den Kuss, legte dabei meine Hände an ihre wohlgeformten festen Brüste, fühlte sie in meinen Händen und knete sie leicht.
Ihre Nippel wurden langsam härter, meine Hände streichelten sie, umspielten sie und zwirbelten an ihnen. Immer wieder streichelte ich von links nach rechts, von rechts nach links über ihre Titten, strich zwischen ihnen durch die Mitte und zwickte leicht in ihre Nippel.
Ich küsste Helenes Brüste, leckte mit meiner Zunge über sie, nahm sie fest in meine Hände und sog an ihren Nippeln, während sie längst begonnen hatte, mein Hemd aufzuknöpfen und es nach hinten wegzudrücken. Ich löste mich von ihren Brüsten, sah Helene zu, wie sie langsam den Verschluss ihrer Stiefel öffnete und sie auszog. Meine Hände griffen nach ihrer knappen Hose, Helene hob ihr Beine und ich zog sie mit einem rutsch weg. Sofort hatte ich einen perfekten Blick auf ihre Pussy.

Meine Küsse wanderten über ihren Bauch und ihren Hügel. sie hatte einen kleinen, kurz getrimmten Landestreifen stehen, über den ich mich nach unten küsste. Helene hatte ihren Oberkörper an die Seitenlehne der Couch gelehnt und sah mich genau an. Meine Zunge streifte an ihrem Becken entlang, über ihren Hüftknochen schließlich nach unten über ihre Oberschenkel. Meine linke Hand streichelte die Innenseite ihres linken Oberschenkels entlang, während ich den rechten mit Küssen bedeckte.
Stück für Stück arbeitete ich mit meiner Zunge über ihren Oberschenkel nach oben. Einen kurzen Moment berührte ich mit meiner Zungenspitze Helenes Pussy und strich über sie. Ich küsste mich an den Rand und über ihre Hüfte wieder zu ihrem Hügel und dann Lippenbewegung für Lippenbewegung nach unten. Während meine Hände über ihre Schenkel und Beine strichen, kreiste meine Zunge sanft über ihre Clit.
Ich sog sie in meinen Mund, hob sie mit meiner Zunge an und leckte sie dann mit abwechselnden Bewegungen. Meine Zunge glitt durch ihre Spalte auf und ab, immer wieder drang ich mit der Spitze meiner Zunge etwas in sie ein, immer wieder kreiste ich über ihre Perle und verwöhnte sie. Immer stärker konnte ich Helenes steigende Geilheit schmecken. Ich löste mich, richtete mich auf und küsste sie. In diesem Moment konnte sie selbst ihre Erregung an meinen Lippen schmecken und ich sah in ihren Augen, wie sehr sie das genoss.

Ich zog Helene hoch und legte mich auf meinen Rücken. Meinen Schwanz hielt ich in der Hand und wichste ihn leicht. „Er wartet darauf, dass du ihn reitest”, stöhnte ich ihr entgegen. Helene drehte den Rücken zu mir, setzte sich schnell auf mein Becken und ließ meinen Schwanz schnell in ihrer nassen Fotze verschwinden. Helene bewegte ihren Körper auf mir auf und ab, ich sah meinen Schwanz immer tief in ihrer Fotze verschwinden, stöhnte auf und sah ihren Rücken und ihre Haare vor mir, fasste ihren Po und knetete ihn während sie mich ritt.
Helene zog das Tempo an und tobte sich auf mir aus, ihrem Stöhnen nach genoss sie es. Meine Hände streichelten ihren geilen Hintern, schlugen ihn ein paar mal druckvoll während mein Schwanz von Helenes enger Pussy verwöhnt wurde. Meine Hände streichelten ihren Po entlang immer wieder ihre Seiten entlang und über ihren Rücken.
Sie variierte das Tempo, blieb unten und ließ ihr Becken kreisen.
Mein Schwanz kreiste in ihrer engen Pussy und ich stöhnte laut auf. Meine Arme schlang ich von hinten um ihren Körper, zog ihren Oberkörper nach unten auf meinen und begann, mit meinem Schwanz heftig und schnell zuzustoßen. Helene lag so mit dem Rücken auf mir, meine Hände wanderten über ihre Pussy, mein Schwanz fickte sie mit schnellen Bewegungen.

Ich schob Helene von mir und drückte sie vor mir in Position. Bauchlängs auf der Couch liegend lag sie da. Meine Hände wanderten über ihre Beine, ihre Oberschenkel entlang, über ihren Arsch, der in dieser Position noch besser und geiler zur Geltung kam und sich geil vom Rest ihres Körpers erhob.
Ich streichelte ihren Rücken hinauf, wieder hinab und widmete mich mit meinem Händen ihrem Po. Knetete ihn, küsste ihn und versohlte ihn mit einigen Schlägen. „Fuck Helene,du hast mich so wild auf deinen Arsch gemacht, der wird jetzt gefickt”, kündigte ich noch kurz an bevor ich ihr auch schon meinen Harten ein Stück weit in ihren liegenden Körper in den Po schob. Helene schrie für einen Moment auf, als ich ihn sofort so tief es ging in sie schob. Ich setze nochmals an und stieß ein paar mal immer leicht mit meiner Spitze in sie.
Der Anblick ihres geilen Arsches war aber auch einfach zu geil, als ich ich nun nicht hätte einfach hart durchficken wollen. Nochmals setze ich ihn an und schob meinen harten Schwanz tief in ihr Poloch und begann sofort, ihn mit schnellen Bewegungen in ihrem Arsch zu bewegen. Helenes kurze Schreie wandelten sich mit jedem Stoß in lustvolles Quicken , welches mich immer mehr dazu brachte das Tempo zu erhöhen.
Schnell rieb mein harter Schwanz in ihrem engen Arsch, den meine Hände dabei kneteten und den ich zwischen meinen Finger spürte. Mein Schwanz in ihrem Arsch, mein Blick auf ihrem Rücken und ihren Hintern – viel geiler konnte es nicht sein. Ich hielt das Tempo meiner Stöße hoch und fickte immer weiter und weiter ihren herrlich engen geilen Arsch. Jeden Stoß kostete ich aus und führte ihn tief aus.
Noch einen kurzen Klapps auf ihren Po und ein letzter Stoß, dann zog ich meinen Schwnaz aus ihr und streichelte von hinten über ihren Körper und drehte sie.

Ihre Fotze lag nass vor mir, mein Schwanz lag in meiner Hand. Meine pralle Eichel schob ich mit kreisenden Bewegungen über ihre Perle, strich mit ihr ihre Spalte entlang und ließ meinen Schwanz dann sanft ihn sie gleiten. Sofort stieß ich langsam aber tief zu und ließ Helene stöhnen.
Sie war inzwischen wohl wirklich kurz vorm Höhepunkt und ich wollte sie nicht daran hindern. Ich zog das Tempo an und klatschte dabei mit meinem Becken immer wieder gegen ihre Hüfte, spürte meinen Schwanz in ihrer engen Pussy, fickte schneller, langsamer, tiefer, mal nur mit der Eichel, nur um danach wieder mit voller Länge in ihr zu sein. Helene stieß einen lauten Schrei aus als sie kam und begann zu zucken.

Ohne Erbarmen stieß ich ihr meinen Schwanz immer weiter in ihre nasse Fotze. Schneller ließ ich ihn immer weiter in ihr gleiten, streichelte mit einer Hand ihre Beine, während ich die Andere auf ihre linke Brust gelegt hatte und jedes Wippen ihrer festen, vollen Brust spürte.
So sehr ich es auch auskosten wollte, gerade eine der geilsten Frauen Deutschlands zu ficken, lang konnte ich das nicht mehr aushalten. Das Gefühl ihrer sexy Oberschenkel an meinen Händen, ihre wippende Titten, die sich mit jedem meiner schnellen Stöße bewegten, meine Eier die gegen ihr Becken klatschten, ihre nasse Pussy die sich um meinen Schwanz gelegt hatte, ihr geiler, durchtrainierter Körper und der Anblick ihres Gesichts hatten mich nun beinahe so weit. Helene stöhnte völlig außer Atem.
„Spritz ab wenn du willst spritz ab, wohin du willst, du darfst mich überall voll wichsen, komm wo du willst!”, stöhnte sie mir entgegen. Ich ließ meinen Schwanz noch einmal kurz aus ihr gleiten und stieß dann noch ein paar mal schnell zu. Da spürte ich schon, wie meine Eichel zu zucken begann und es kurz davor war. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer nassen Muschi und stand an den Rand der Couch, an den Helene ihren Kopf gelegt hatte.
Es dauerte nur einige Sekunden in denen ich meinen Harten wichste bevor mir das Sperma aus meinem Schwanz schoss. Eine cremige Ladung verteilte sich direkt über ihren Mund, um ihr Kinn auf ihren Oberkörper, eine Ladung spritze voller Druck über ihre Brüste bevor sie ihren Mund öffnete und ich den Rest wichsend in ihren Mund spritze. Jeden Tropfen wollte ich ihr gönnen, bevor sie ihre Lippen schloss und meinen Saft lächelnd und genußvoll schluckte.
Ich musste mich erst etwas beruhigen und zu Kräften kommen, sah dabei das Sperma an ihrem Kinn und auf ihren Brüsten glänzen und drückte ihr einen kurzen Kuss auf ihre Lippen.

„Ok, wow, Helene, das war geil, verdammt wie geil ich gerade gekommen bin”, sprach ich als ich in die Mitte des Raumes ging, wo ein kleines Regal stand.
Ich griff hinein und holte mein Handy heraus. Nach einem Kurzen Moment drang Helenes Stöhnen aus dem Gerät und ich blickte sie an. Erschrocken blickte sie zu mir, während ich mir mein Grinsen nicht mehr verkneifen konnte, „Na, sieht so aus, als hättest du heute gleich zwei Videos gedreht, das hier auf meinem Handy gefällt mir aber noch deutlich besser.” Helene lag wie erstarrt auf der Couch.
„Ich denke, das behalte ich und ich melde mich wieder, wenn ich mal wieder Lust habe, denn ich denke, das hier sollte schön unter uns bleiben und wer weiß, wenn wir uns noch ein paar mal treffen und ich wieder schön für dich abspritzen kann, dann lösche ich es ja vielleicht”. Ich widmete Helene einen letzten Blick, zog meine Klamotten an und ging durch die Türe, welche ich leise hinter mir schloss.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben