heisser_Samstagabend
Gruppensex Geschichten Inzest Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

heisser_Samstagabend

Es war Samstagabend und ein Freund war gekommen um ein wenig zu feiern. Normalerweise bleiben wir dafür bei ihm oder in einem Pub da meine Ehefrau nicht immer begeistert war, wenn zwei besoffene Typen im Drogenrausch über Schweinerein redeten oder sie immer wieder auf ihre wundervollen Titten ansprachen. Naja sie war halt meist nüchtern dabei, also konnte ich sie schon verstehen. Sei es drum Heute waren wir jedenfalls bei uns Zuhause. ich bin Dirk 47 und lebe seit 25 Jahren mit meiner Frau Christiane 47 zusammen. Ich habe das Glück das meine Ehefrau eine , und das hört sie gar nicht gerne ;-), geile Milf ist. Sie hat mit ihren 47 Jahren schöne pralle DD Titten, einen drallen schönen Arsch und seit einiger Zeit ist sie Sexuell sehr experimentier Freudig. Vor einiger Zeit habe ich begonnen ihr offen zu sagen welche sexuellen Vorlieben und Neigungen ich habe. Nach einem ersten Schock, arbeiten wir nun daran evtl. Gemeinsamkeiten zu finden. Mein Kumpel ist 46 und genau wie ich schon lange Bi.
Da er gerade eine ermüdende Ehe hinter sich hat, haben wir immer reichlich Redestoff wenn wir uns treffen. So auch an diesem Abend. Wir reden viel über Frauen , Ex Frauen, seine sehr junge Freundin und , zum Leidwesen meiner Frau, auch über verschiedene sexuelle Fantasien. Sie hatte wohl die Schnauze voll sich unsere Gerede nüchtern mit anzuhören und überraschte uns plötzlich in dem sie sagte “Ey Jungs bekommt eine Frau hier eigentlich nix zu trinken bei euch ?” Da das sehr ungewöhnlich war schauten wir uns kurz an, aber dann stand ich sofort auf um ihr ein Glas zu holen. Wir tranken Rum und Bier. Nachdem ich ihr Glas das zweite mal gefüllt hatte und sie auch das zweite auf Ex gelehrt hatte fragte ich, mehr im Spaß als im ernst “Soll ich dir auch ne Line fertig machen ?” . “ja sicher wenn schon denn schon” war die überraschende Antwort.
Nun dann konnte der Abend ja starten. Nach ein paar Stunden hatte mein Kumpel alle Fragen zum Problem in seiner Ehe, zum Sex mit seiner jungen Freundin und zu seinen und meinen sexuellen Vorlieben beantwortet. Ich hatte am Anfang befürchtet das gewisse Dinge meine Frau schockieren würden, jedoch war genau das Gegenteil der Fall, es schien ihr zu gefallen und der Alkohol und das Koks trugen ihren Teil dazu bei. Die Gespräche zwischen ihr und meinem Kumpel wurden immer lockerer. Ich hielt mich raus und begann die Situation zu beobachten. Mein Kumpel schwärmte gerade wieder mal davon, wie geil er es findet das sie solche prallen großen Titten hat. Natürlich habe ich ihm früher schon mal das ein oder andere Foto gezeigt. So machen das Kumpels halt untereinander. Während er so redet und ich die Situation beobachte, bemerkte ich das Chris immer wieder auf seine Hose schaut. Kurz darauf wird mir klar warum, denn sie sagt, mit einem Grinsen im Gesicht, “Sorry wenn ich unterbreche, aber hast du grad nen Steifen ?” . er schien das scheinbar selber nicht bemerkt zu haben und schaute doch etwas überrascht bevor er antwortete “ja sicher, wie soll ich denn keinen Steifen bekommen wenn ich die ganze Zeit an deine Titten denken muss”. Provokativ antwortete sie ” ja und nu ? Zeig mal . man sieht ja gar nix”. “Aber gerne doch” kam die Antwort. Und als könnte er es kaum erwarten, öffnete Jörg seine Hose und lies seinen, doch recht prächtigen Schwanz frei. Meine Frau wirft mir unbemerkt einen kurzen Blick zu, als wollte sie sicher gehen das ich nicht´s dagegen habe.
“naja schon nicht schlecht” meinte Sie grinsend beim Blick das pralle steife Gemächt meines Freundes. “du darfst auch gerne mal anfassen wenn du willst” . Ich lehne mich zurück, kann kaum fassen was hier gerade passiert aber meine Frau greift zu und ihre Finger schließen sich um seinen dicken Schafft. Ich muss fast lachen als Er ein stöhnen nicht unterdrücken kann. Er schließt die Augen und legt sogar den Kopf in den Nacken. In dem Gesicht meiner Frau, meine ich, eine Mischung aus Provokation und Erregung lesen zu können, denn sie läßt nicht los sondern beginnt, grinsend zu wichsen.
Dabei schaut sie ihm zu, wie er stöhnend den Kopf in den Nacken legt und sich, so scheint es, nicht traut seine Augen zu öffnen. Vielleicht weil er denkt das Sie es das dann beenden würde. Sie wichst seinen steifen Schwanz nun immer schneller. Die Vorhaut streift dabei über seine dicke glänzende Eichel und kaum hat es begonnen hören wir auch schon ein lautes stöhnen und sehen beide das zucken in seinem Schwanz. Er kommt. Dennoch hört sie nicht auf zu wichsen. Mit einem Grinsen nach dem Motto, dir zeig Ichs, wichst sie weiter. Selbst als der weiße Saft aus seiner Eichel spritzt und über ihre Hand läuft, macht sie weiter und verteilt seine weiße , warme Sahne über seinen ganzen Penis. Auch sein Sack glänzt nun unter Feuchtigkeit der Spermaladung, die vom Schwanz herunter tropft . Ein paar Stöße später ist es vorbei. Christiane läßt von dem Schwanz meines Freundes ab und schaut einwenig angeekelt auf ihre, von seinem Sperma, völlig eingesaute Hand. Ich reiche ihr ein Taschentuch während mein Kumpel ein mit einem etwas peinlichen Ausdruck im Gesicht und seinen vollgesauten Schwanz in der Hand in Richtung des Badezimmers verschwindet.
Kaum hatte Er den Raum verlassen wendet sich Chris in meine Richtung. Sie kniet auf der Couch neben mir und ihre Hand gleitet sofort in meine Jogginhose um meinen Schwanz zu fassen und zu wichsen. “Oh man du geile, verfickte, wunderschöne Stute, was machst du mit mir” Wieder grinst Sie und sagt “aber ich mache doch garnichts. Was mach ich denn” dabei wichst sie weiter und härter. öffnet den Bund meiner Hose und läßt meinen steifen Riemen ins freie. Im selben Moment verschwindet meine Eichel auch schon zwischen ihren Lippen und Ich schaffe es genauso wenig wie Jörg, ein stöhnen zu unterdrücken. Man war das Geil. Und das meine Freund jederzeit wieder reinkommen konnte, machte es noch erregender. “Hör auf du kleine Sau. Jörg kommt doch gleich wieder ” . Sie hört kurz auf und sieht mich mit ihren wundervollen Augen von unten an. Wieder dieses schelmische Grinsen. “Nö warum, is mir egal” sagt sie und schiebt ihre Lippen weit über meinen Schwanz bis tief in ihren Hals. Ihre eine Hand umfasst meinen Schafft und wichst mich, die andere knetet meine Eier. Dabei schiebt sie ihre prachtvolles Hinterteil nach oben und ich platze fast vor Geilheit . Meine Hände beginnen wie automatisch sich mit ihren Arschbacken zu beschäftigen als mein Kumpel zurück ist. Er kuckt kurz verdutzt als er um die Ecke kommt, erlang aber schnell die Fassung wieder und ohne seinen Blick von der Szene abzuwenden setz er sich wieder neben uns auf die Couch. Nur das Er nun schräg hinter meiner Frau sitzt, mit einem freien Blick auf meinen Schwanz und ihrem Arsch. Offensichtlich ist mit dieser Position höchst zufrieden denn sein Schwanz ist bereits wieder Knüppelhart und wieder nackt und frei. Ganz Unverholen beginnt er hinter ihn sein Ding zu wichsen. Nachdem Chris das bemerkt will Sie wohl die Situation nicht eskalieren lassen. Sie hört auf zu blasen, richtet kurz ihre dünne Bluse, deren Knöpfe es kaum schaffen, diese geilen strammen Titten im Zaum zu halten. Wirf Jörg einen ernsten Blick und meint “Wir wollen es ja mal nicht übertreiben. Pack das Ding schön wieder ein und schenk Mama noch mal nach”
Zwar beschwert sich Jörg kurz mit einem “och Menno es fing ja gerade an Lustig zu werden” aber Er gehorcht. “ja ja is klar , ihr geilen Böcke denkt immer nur ans Ficken. das Sach ich direkt schon mal. Ficken gibts nicht. Das ist Auschließlich für Dirk vorbehalten” man sieht meinem Kumpel die Enttäuschung im Gesicht an. Als hätte man einem Kind den Lutscher geklaut. “Du wirst es überleben” Antwortet Chris. ich jedoch habe da noch nen Frage und flüstere ihr ins Ohr ” So So Ficken ist also nicht. Das heißt im Umkehrschluss alles andere geht ?” grinse ich bei der Frage. Sie sieht mich an , lächelt , zuckt mit den Schultern und meint “Vielleicht , wer weiß”
In meinem Kopf explodierten die Gedanken und ich brauchte noch einen Rum.
Die nächste Stunde vergeht wieder wie unter zivilisierten Menschen. Wir reden über Gott und die Welt . Zwischenzeitlich nutz Jörg, die Gelegenheit das Chris zur Toilette geht, um mir zu versichern wie beeindruckt er ist. Natürlich bin ich Stolz das meine Frau ihn so geil macht. Er sagt ” jetzt hat deine Frau mir einen abgewichst und ich hab ihre dicken Titten immer noch nicht gesehen, verdammt ” . Stimmt da hatte er recht. “Immer mit Ruhe der Abend ist ja noch Jung. Und falls du es nicht mit bekommen hast Blödmann. Sie sagte deutlich Ficken ist nicht” . Er sieht mich Verständnißlos an, als hätte ich ihm gerade eröffnet das es den Weihnachtsmann nicht gibt. Während ich noch eine Hake kläre ich ihn auf “Alter wasn los, du kapierst grad nix oder ? das heißt doch alles andere bis auf Ficken geht, du Nase”. Ich konnte förmlich sehen wie die Gedanken durch seinen Kopf schossen. Gut das er keine Zeit hatte den, offensichtlich sehr versauten Gedanken, weiter zu spinnen. Denn Chris kam zurück zu uns.
Nach weiteren 10 Minuten, einer Line und zwei Shots Rum, bemerkte ich wie Chris immer wieder zu mir rüber sah und dabei ihre Brüste zusammenpresste als wollte sie mich Geil machen. Die Bestätigung folgte sofort. Sie flüsterte mir ins Ohr “ich bin geil auf dich. Ich will von dir gefickt werden. Los komm mit” Sie zog mich an denn Armen hoch und es schien sie nicht kümmern ob Jörg noch rum saß. “Hallo Süße, wir haben nochn Gast, das is ziemlich unhöflich, wenn auch sehr, wenn wir jetzt Ficken gehen”
“Kann ja mitkommen” kam die knappe aber deutliche Antwort. “aber nur kucken damit das Klar ist. ” stellte Sie direkt im Anschluss klar. Er nickte genau wie ich. Insgeheim war mir klar für diese Gelegenheit hätten wir beide unser erstgeborenes dem Satan geopfert.
Sie zog mich sehr schnell ins Schlafzimmer und kaum waren wir da wurde Jörg auch schon sehr energisch sein Platz zugewiesen. “da in Ecke von da kannst du meinetwegen zusehen. Wenn du rumsaust machst du es auch sauber”. Sie zog mich aufs Bett und unsere Klamotten waren in einem Wimpernschlag weg. und zum ersten mal an diesem Abend sahen wir beide was meine Frau drunter trug und das war Spektakulär. Sie trug diesen BH der nach vorne offen war und ihre Brüste noch mehr betonte. Frech und keck schauten die kleinen rosa von den tätowierten großen Titten nach vorne als wollten sie jeden Schwanzträger herausfordern. Über ihre Hüften zogen sich zwei dünne schwarze Streifen die einen Tangaslip hielten. Kurz darunter begann die Spitze der halterlosen Nylonstrümpfe. Ich kam kaum zu Atem von diesem erotischen Anblick da viel auch schon der Tanga und gab den Blickfrei auf ihre vollständig rasierte, wunderschöne, rosane Spalte die nass glänzte. Sie warf mich auf den Rücken, kniete zwischen meinen Schenkeln und begann meinen Schwanz hart zu lutschen. Dafür war nicht mehr viel erforderlich, ich war zum platzen Geil. ich denke es war ihr durchaus bewusst das sie in dieser Position ihren prallen Hinter genau in Richtung meines Kumpel rekelte der gar nicht schnell genug seine Klamotten aus bekommen konnte . es musste der perfekte Anblick sein wie dieser Zuckerarsch fest und prall vor seinen Augen den Blick auf ihre nasse , kleine Fotze und auf ihr rasiertes enges Poloch frei gab. ich hatte mühe nicht zu schreien weil ihre Technik mir den Schwanz zu lutschen einfach genial war, kaum zu beschreiben aber meine eigenen Ehefrau verpasste mir regelmäßig die besten Blowjob die ich je bekam. ich hatte schon ein paar erlebt aber was sie da tat stellte alles in den Schatten. Mein Fickriemen wurde hart wie beton als sie richtig loslegte. Als ich kaum noch konnte lies sie meine dicke Eichel aus ihrem Blasmaul rutschen, stieg über mich und schob sich in der Hocke sitzend meinen Ständer in ihr enges, nasse, geiles Fickloch.
Die Bewegungen ihrer Hüfte machten mich wahnsinnig . “Oh ja fick meinen Schwanz meine kleine Fotze. du bist der Hammer” “gefällt dir das du alter Fickbock. macht dich das geil du alte sau ?” “oh ja Baby beweg deinen Arsch”. In diesem Moment entschloss sich mich jedoch es noch nicht so schnell enden zu lassen. ich wollte unbedingt ihr dicken Titten sehen, wie sie Sie für mich knetet während ich ihre Beine spritze um Sie noch härter zu ficken. Also schob ich sie sanft von mir runter, legte sie auf den rücken und dran wieder in ihre Spalte ein. Es war so geil sie zu ficken. War es immer aber heute besonders. Wir waren so geil das wir den Zuschauer völlig vergessen hatten. Und auch so geile das es uns egal war das er mittlerweile neben ihr auf dem Bett lag und seinen harten, fetten Schwanz wichste. Ich konnte es kaum fassen aber ihre rechte Hand hatte sich scheinbar automatisch seinen Fickreimen gegriffen und wichste ihn wie unterbewusst, während ich mit immer härteren Stößen diese triefend Nasse Spalte fickte. Der Anblick wie meine Frau diesen anderen Riemen wichste und mit geschlossenen Augen immer lauter und hemmungsloser Stöhnte war zuviel für mich. Ich spritze ab. ich pumpe jeden einzelnen Tropfen Sperma heiß und nass in sie hinein. ich spürte das sie noch lange nicht soweit war aber ich konnte es nicht mehr halten. Als ich fertig war lies ich mich an ihre Seite fallen, küsste und massierte ihre Brüste. Als ich wieder aufschaute bemerkte ich wie Jörg bereits mit dem Kopf zwischen ihren Schenkeln lag und ihr die Sperma versaute Muschi leckte. ich wusste das ihr das sehr gefiel und begann sie in den Arm zu nehmen, ihrer Brüste zu kneten und ihre Nippel zu lutschen. Das alles machte Chris nur noch geiler, Sie drehte mir den Kopf zu und sagte leise und unter stöhnen “Ich will noch mal gefickt werden . ich brauch jetzt nen Schwanz im Loch der mich durchfickt” da ich gerade gekommen war bleib mir nur , Relaitiv hilflos zu sagen ” von wem denn , ich bin gerade erst gekommen “. Sie stöhnte auf weil meine Kumpel ihr immer noch tief und intensiv die Fotze leckte. “Ist mir egal, einer von euch Fickern wird mich doch wohl ficken können” Die Worte schlugen in unseren Ohren ein wie ein Hammerschlag. Jörg und ich wussten beide was nun zutun war. Ich hielt sie fest im Arm und streichelte ihr die Titten noch intensiver . Er kniete sich zwischen ihre Schenkel und drückte seine fette, pralle Eichel an die feucht, zuckende Fotze meiner Frau. So nass das Sie ausfloss drückte Er seinen Schwnaz tief in ihr Fickloch. Laut stöhnte meine kleine Stute auf als er in ihr war und begann sie zu ficken. Erst langsam dann härter und schneller. ich fasste ihre Schenkel und zog sie zu mir. Immer weiter spreizte ich damit ihre Muschi und klatschen schlugen seine dicken Eier gegen ihren Arsch. ja das gefiel ihr, sie lies sich hemmungslos gehen, wollte nur nich gefickt werden. Sie sah mich an und sagte “Du Dreckschwein lässt zu das er mich fickt. Du geile sau lässt deine Frau fremdficken, du Schwein” mit diesen Worten drehte sie sich auf alle vier und ich wusste das sie jetzt von hinten hart geknallt werden wollte. Jörg tat ihr genau diesen Gefallen. Sie schob ihr Blasmaul dabei über meinen Schwanz und lutschte mich so schnell wieder hart das meine Cockring fast geplatzt wäre. und immer wieder nannte sie mich “du geiles Dreckschwein, versauter Fickbock du geniesst das auch noch du sau. Du stehst drauf zu sehen dein Kumpel das Schwein mich fickt ” Wie um mich zu betrafen erhob sie sich mit ihren ganzen Körper so das sie nun Aufrecht vor Jörg kniete. Sein Schwanz steckte noch tief in ihr und seine Hände griffen von hinten nach ihren Brüsten. Sie lies ihren Kopf nach hinten auf seine Schulter sinken, warf mir einen grinsenden Blick zu und flüsterte dann in sein Ohr so das ich es hören konnte “Fick mich in den Arsch du geiles Schwein. Schieb mir deinen Fickschwanz in meine Arschfotze” Mit diesen Worten lies sie sich wieder grinsend nach vorne auf alle viere Fallen und präsentierte ihm ihren geilen Fickarsch. Wie um mich zu bestrafen lies sie ihn Dinge tun die ich nicht durfte. Mit beiden Händen spreizte sie ihre Arschbacken und ich konnte in ihrem Gesicht den Moment ablesen in dem er in sie eindrangt. Was für ein geiles versautes Stück dachte ich mir. Immer tiefer und härter drang er nun in ihr enges Arschloch bis er sie genauso hart fickte wie vorher ihre Muschi. Jedoch war sie so eng das er das nicht lange aushielt. Mit einem lauten Grunzen pumpe er ihr Arschloch voll mit seinem Saft. nach ein oder zwei Stößen zog seinen schlaffer werdenden Schwanz ganz aus ihr raus und lies sich neben sie sinken.
Gerade als meine Frau sich auch fallen lassen wollte hatte ich aber noch was zu sagen. ich hielt sie fest , presste ihren Arsch gegen meinen Schwanz ” So du willst also in den Arsch gefickt werden sagte ich zu ihr” und schob im selben Moment meinen Schwanz unter ihrem Protest tief in ihr gedehntes Arschloch. Ob sie wollte oder nicht ich würde sie jetzt ficken. “na du fickstück wie gefällt dir das ” sagte ich immer wieder und fickte sie noch härter. Zwar versuchte sie sich zu wehren was ihr aber nicht gelang. “Du schwein ich will das nicht” “du sau ohhhh ja” “ja fick mich du geile sau gibs mir ” Ich kam tief in ihr und füllte sie auch mit meinem Saft ab. jetzt erst gestatte ich ihr sich fallen zu lassen .

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben