Gewagtes Spiel.
Gruppensex Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Schwarz Porno Geschichten

Gewagtes Spiel.

Eine freundin von mir hatte Geburtstag und feierte im kleinen Kreis bei sich zuhause. Damit ich was trinken konnte, bot sie mir die Couch zur Nacht an. Welches ich dankend annahm. Da es mal wieder Zeit wurde das ich mal raus kam. Als die feier frühen morgens zum ende ging, räumten wir kurz das nötigste zur Seite, damit ich es mir auf der Couch bequem machen konnte. Danach verschwand sie mit ihrem Freund ins Schlafzimmer.

Ich hatte mich kaum hin gelegt, da hörte ich wie die beiden ihre eigene klein party im bett weiter feierten.
Kaum zu überhören kamen die beiden gleich zur Sache. Und es ging nicht grade zärtlich zu. Mir gefiel was ich mit bekommen konnte. Und merkte wie es mich langsam erregte.

Ich fragte mich ob die beiden wussten das ich sie hören konnte. Und was die beiden wohl sagen würden wenn ich sie am nächsten Tag drauf ansprechen würde.
Ich schloß meine Augen und versuche mir vorzustellen was die beiden da miteinander trieben. Und fing an einwenig an mir rum zu spielen. Je mehr ich drüber nach dachte, deso größer wurde meine Neugier, was wirklich im Schlafzimmer passierte.

Ich weiß nicht ob es am Alkohol lag oder an meiner Abenteuer-Lust. Doch ich wollte mehr wissen. Leise schlich ich mich auf den Flur bis zu ihren Schlafzimmer. Die Tür war nur angelehnt, doch durch den Spalt konnte man kaum was sehen. Vorsicht drückte ich die Tür ein bisschen weiter auf so das ich freie Sicht aufs bett hatte.
Und da sah ich die beiden.

Sie saß auf ihn mit verbundenen Augen und war dabei auf ihn zu reiten. Ich wollte grad die Tür ran ziehen…
Da blickt ihr Freund zur Tür. Geschockt blieb ich wie angewurzelt stehen. Ich wusste, er hatte mich gesehe. Was tun fragte ich mich. Mit einem grinsen sah er mich an. Er hielt sein ausgestreckten Zeigefinger vor seine Lippen und schüttelte sein Kopf.

Skeptisch sah ich ihn an. Und wusste das die Sache ein Haken haben muss. Und das ich für sein Schweigen irgendwie zahlen musste. Mit wilden Hand gefuchtel versuchte er mir zu signalisieren das ich etwas zeigen musste damit er nix sagt.

Wie schon gesagt, ich weiß nicht ob der Alkohol schuld war oder meine Abenteuer-Lust, das ich in der hochprikankenSituation kam. Doch eins wusste ich, die Mischung aus beiden lies mich bei seinen spielchen mit machen. Zögerlich öffnete ich die Tür noch einwenig weiter so das er mich gut sehen konnte. Selbstsicher stellte ich mich ins Licht und präsentierte mich im Höschen und viel zu großen xxxl-tshirt. Ich drehte mich damit er mich von allen Seiten sehen konnte. Langsam zog ich das Shirt bis zum bauchnabel hoch. Sein Blick verriet mir das ihm es gefiel. Langsam zog ich ich das Shirt weiter hoch bis kurz vor den brüsten. Bevor er etwas sehen konnte, drehte ich mich um und zog das shirt aus. Mit dem Händen vor meinen brüsten drehte ich mich wieder zurück.

Langsam hatte ich seine komplette Aufmerksamkeit. Ich nahm die Hände von meinen brüste und zeigte ihm was ich zu bieten hatte. Verspielt zupfte ich an meinem slip hin und her. Erneut drehte ich mich weg und zog langsam mein slip über den po. Ich zog ihn aus und spielte noch einwenig verführerisch vor ihm rum. Er war bereits ganz nass geworden. Ohne drüber nachzudenken schmiss ich ihn, ihm zu. Er landete mitten auf seiner Brust. Sofort schnappte er sich ihn, und fing an dran zu riechten.