Geiles Erlebnis im Wald! Teil2 (gay)
Gay Schwule Sex Geschichten Gruppensex Geschichten

Geiles Erlebnis im Wald! Teil2 (gay)

Diese Story ist nicht von mir geschrieben, sondern ein altes “Fundstück” aus den Tiefen und Weiten des Internets.

Geiles Erlebnis im Wald! Teil2

Ich, 25, hatte das letzte mal ja ein geiles Erlebnis im Wald und hatte das schon wieder fast vergessen. In der Zwischenzeit waren auch schon wieder fast 2 Wochen vergangen, es war Freitag und ich sass gerade bei der Arbeit und machte mich langsam auf dem Weg nach Hause. War noch total planlos fùr das Wochenende. Da läutete mein Händy und ich dachte – werden schon meine Freunde fùrs WE sein – aber eine „unbekannte Nummer” – na, melde mich und da meldet sich ein Herr Buhr (võllig unbekannt) – das sagte ich auch und die Stimme sagte nur, dass wir uns besser kennen als ich glaube – das konnte ich mir nicht vorstellen. Dann sagte er, dass er der Walter sei – Walter??? – ach ja, was denn lossei – nun, er stand vor meiner Wohnung und warte auf mich – ich war schon etwas erschrocken und sagte, dass ich mich auf den Weg mache aber ca. 1 Stunde brauchen werde – das war kein Problem, wir legten auf und ich machte mich auf den Heimweg. Was ist denn jetzt los – dachte ich mit mir – woher hat der meine Nummer, meine Adresse – etwas unheimlich – aber werden schon sehen was er will.

Ich biege gerade um die Ecke bei meiner Strasse und da sehe ich schon Walter, er wartet vor dem Hauseingang. Ich gehe zu Ihm, kurze Begruessung und er sagt gleich – na ùberrascht? Das konnte ich ja nur bestätigen und darauf sagte Walter, dass man eben seinen Namen und Adresse nicht jedem geben sollte. Achja, daher hatter er die Adresse – und Tel.Nr. war ja dann auch kein Problem mehr. Aber macht nicht, wir gingen in meine kleine Wohnung und tranken zuvor einen Kaffee.

Da quatschten wir dann so, er war 29 Jahre, schon eine Ewigkeit beim Bund und da bemerkte er auch die Anziehung zu Männern. Was ja nicht so leicht war und schon gar nicht beim Bund aber er fand immer wieder einen Typen, der auch auf Schwänze stand.

Es war dann schon Abend und ich hatte so hunger, dass wir uns Pizza bestellten und diese genùsslich assen. Danach war ich schon etwas fertig aber eigentlich noch voll motiviert auf die Piste zu gehen – Walter fragte aber, ob es egal sei, wenn wir uns einen Film ansehen wùrden. Nun, war mir ja auch egal und so machten wir es uns auf der Couch gemùhtlich. Es war irgendetwas im Fernsehen, aber an Fernsehen wollte eigentlich keiner so richtig denken. Walter fing an und fuhr unter mein T-shirt und massierte meine Brustwarzen. Nun war klar, was wir heute zu tun hatten. Ich zog mein Shirt aus uns schon fing Walter an meine Brustwarzen zu lecken, meinen Kõrper zu kùssen und so arbeitete er sich nach oben. Er gab mir dann einen geilen Kuss und wanderte dann nach unten und õffnete mir meine Hose. Ich war schon relativ erregt und so konnte er meinen Schwanz gut durch meine Unterwäsche massieren. Das dauerte aber nicht lange und er legte mein Teil frei und fing ihn an zu wichsen. Man, das war so geil, dass ich gleich das Tempo etwas drosseln musste, sonst wäre es da schon fast vorbei gewesen. Walter reagierte gleich und fing an meine Schenkel zu lecken, meine Eier zu massieren und leckte an meinem Schwanz entlang. So kam ich von meinem „fasthõhepunkt” wieder etwas herunter. Als er aber anfing mir einen zu blasen konnte ich dann doch nicht mehr länger und schon schoss meine ganze Sahne raus. Walter hõrte aber nicht auf zu blasen und so leckte er mich wieder sauber und schluckte mein Sperma. Fùr mich die absolute Erleichterung und gleichzeitig wurde ich schon wieder geil. Aber ich konnte ja Walter nicht so stehen lassen. Also zog ich ihm schnell die Hose runter und machte mich gleich an seinem Gerät zu schaffen, nun, hatte sich ja seit dem letzten Mal einiges getan – war kein einziges Härchen mehr da – glatter Sack, glatter Schwanz – geil und schon fing ich an zu wichsen und leckte gleichzeitig seine Schenke und Eier. Nach kurzer Zeit fing ich an seinen Schwanz zu lecken und und leckte genùsslich ùber seine Eichel. Das war nach den Geräuschen fùr Walter absolut Geil und so fing ich an ihm einen zu blasen. Es war absolut geil und nun wollte er mich in den Mund ficken, das war aber auf der Couch nicht so leicht mõglich und so stand er auf, ich kniete vor ihm und so fing er an, meinen Mund zu ficken, war das geil ich konnte zugleich seine Eier massieren. Er hõrte gar nicht mehr auf und so erkundigte ich einmal seine Arschspalte – war auch glatt wie ein Babypo – und so fing ich einmal an das Gebiet mit meinen Fingern zu erkunden – war richtig Geil und die Rosette schoen eng. Also vorne fickte mich Walter und gleichzeitig schob ich ihm einen Finger nach dem andern in den Arsch. Er war so geil, er konnte nur mehr stõhnen und es dauerte auch nicht mehr lange und dann schoss auch schon die Sahne aus ihm heraus und in mein Gesicht. Gleichzeitig hatte ich meine Finger an seiner Prostata und so wurde der Orgasmus noch viel, viel intensiver fùr ihn. Er leckte dann mein Gesicht sauber und konnte sich nur mehr hinlegen – er war voll fertig. Ich war aber noch gar nicht soweit, was so rattenscharf auf den Typ dass es nicht normal war. Also sagte ich ihm, dass ich ihn noch ficken muesse – ich konnte ja gar nicht anders. Er war wirklich so fertig also zog ich ihn einfach auf den Anrichtetisch in der Kueche und so konnte er sich ja auch entspannen. Ich hatte ja zuvor schon etwas seine Rosette gedehnt und dann lag er vormir. Ich hob seine Beine auf meine Schultern und dann sah ich schon meine Spielwiese. Ich zog seine Backen auseinander und dann schob ich langsam meinen Schwanz in seinen heissen arsch. War absolut geil und relativ eng. Ich fing ihn zuvor langsam an zu ficken, wurde dann aber immer schneller und schneller. Es war nur geil, Walter stõhnte und stõhnte und ich massierte dann noch seine harte Rute. So arbeiteten wir auf unseren Hõhepunkt hin und dieser liess auch nicht lange auf sich warten. Walter spritzte seine ganze Sahne auf den Bauch und auch ich zog meinen Schwanz aus seinem Arsch und schoss meine Ladung zu seinem. Nachdem wir nun beide etwas fertig waren, machten wir uns schnell sauber, legten und dann auf die Couch und sahen fern.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben