Geiler Fick am Arbeitsplatz
Fetisch Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Porno Geschichten

Geiler Fick am Arbeitsplatz

Meine Firma hat ihren Sitz in einem großen Bürogebäude in der Innenstadt. Wir teilen unsere Etage mit einer anderen Firma. Auf eine der Angestellten dieser Firma habe ich seit einiger Zeit ein Auge geworfen, aber leider hat sich bis zu diesem Tag nicht die Gelegenheit ergeben sie anzusprechen.
Sie ist ne wirklich heiße MILF. Ich schätze sie so ende vierzig, schulterlanges schwarzes Haar, braune Augen und eine heiße weibliche Figur mit prallen Titten einem runden Arsch und herrlichen Beinen. Meistens trägt sie ein Geschäftsoutfit, also Rock bis zum Knie, Bluse und Jacke. Dabei viel mir aber immer auf das die Bluse vielleicht einen Knopf zu weit offen ist, nicht das mich das gestört hätte. Zudem trägt sie immer recht hohe Heels gute 10 bis 12 cm Absätze. Ich denke ihr versteht warum ich sie so heiß finde.

Neulich, es war ein schöner Spätsommertag hatte ich recht viel Stress, das Telefon klingelte ohne Unterlass und mein Schreibtisch bog sich vor Akten. Ich wollte gerade auf die Toilette als das Telefon wieder klingelte. Leider ging ich dran, denn es meldete sich ein sehr wichtiger Kunde den ich nicht schnell abarbeiten konnte. Als das Gespräch nun endlich vorbei war hatte ich eine mächtigen Druck auf der Blase. Also begab ich mich schnell zur Toilette. Die Damen und Herren Toiletten befinden sich auf unserer Etage in einem Raum, nur durch einen Raumteiler getrennt. Da ich in Eile war achtete ich nicht darauf das ich die Tür zum Herrenbereich nicht hinter mir geschlossen habe. Somit konnte mich jeder der auf die Toilette ging am Pissoar stehen sehen. Mit einem Gefühl der Erleichterung verrichtete ich mein Geschäft als ich ein Kichern hinter mir hörte.

Ich drehte mich erschrocken um und schaute in das lachende Gesicht meiner heimlichen Angebetete. Oh das tut mir jetzt leid ich hatte es etwas eilig, versuchte ich mich zu entschuldigen. Sie lächelte nur und meinte, schon OK ich mach mal die Tür zu. Oh war das peinlich, als ich mich gefasst habe und wieder gehen wollte stand sie schon am Waschbecken. Sie schaute mich durch den Spiegel an und lächelte wieder. Ich sagte nochmal das es mir leid tun würde. Sie meinte nur, während sie ihre Hände trocknete, das sowas öfters vorkäme. Dann warf sie das Handtuch in den Papierkorb schaute mich wieder durch den Spiegel an und griff mit ihrer rechten Hand nach hinten genau an meinen Schwanz. Sie rieb ihn durch meine Hose und sagte, aber so ein geiles Teil sieht man hier selten. Mein Schwanz schwoll sofort zu beachtlicher Größer heran. Ich trat noch näher an sie heran und flüsterte ihr ins Ohr, ich kann das Kompliment nur zurückgeben. Sie griff nochmal beherzt zu ich stöhnte leise auf. Sie drehte sich zu mir um und sagte, na dann komm mal mit.

Ich folgte ihr wie in Trance. Meine Augen klebten förmlich an ihrem Arsch und ihren Beinen. Es war nicht weit bis zu ihrem Büro. Dort angekommen bat sie mich einzutreten. Sie schloss dann hinter uns ab und wir setzten uns in eine klein Sitzgruppe in ihrem Büro. Sie setzte sich neben mich und griff mir wieder an den Schwanz. Sag mal wie heißt du eigentlich, wollte sie wissen. Max und du, fragte ich sie. Monika antwortete sie, dabei öffnete sie einen Knopf ihrer Bluse. Ein Lächeln fuhr mir über das Gesicht, schön das wir uns mal kennen lehren sagte ich und zog mein Shirt aus. Das finde ich auch meinte sie und leckte an meinen Brustwarzen und streichelte dabei meinen Sixpack. Nun fing sie an mir am Ohr zu knabbern und flüsterte, Max komm fick mich schön hart auf dem Schreibtisch durch. Du magst es gerne etwas härter, fragte ich sie. Ja bitte bitte besorg es mit hart und schmutzig, bettelte sie. Ich packte sie im Genick und schob sie in Richtung ihres Schreibtisches. Dort angekommen drückte ihren Oberkörper auf die Tischplatte und gab ihr einen ordentlichen Klapps auf den Arsch. Einen geilen Arsch hast du geile Sau, sagte ich laut. Nun öffnete ich den Reisverschluss ihres Rocks und er fiel zu Boden. Zum Vorschein kamen Halterlose Strümpfe und ein schwarzer Slip. Den Slip riss ich ihr auch gleich herunter und gab ihr gleich noch eine auf den Arsch. Danach leckte ich meine Finger ab und fuhr ihr durch die Ritze. Schön langsam an der Fotze entlang und über das Arschloch. Sie stöhnte auf, ahh geil. Ich zog sie an den Haaren hoch und drehte sie zu mir um. Dann lies ich sie ihre Bluse ausziehen. Sie hatte sehr geile pralle Titten die trotz ihres Alters keinen BH benötigten. Ich öffnete meine Hose und schaute sie wortlos an. Sie ging vor mir in die Knie und saugte gierig an meinem Rohr. Ich packte ihren Kopf und drückte ihr mein Teil tief in den Rachen. Sie begann zu würgen und schnappte nach Luft doch es dauert nicht lange und sie schluckte ihn ganz. Als ich soweit war zog ich sie wieder an den Haaren hoch und drückte sie wieder auf den Tisch. Ich Spukte ihr auf das Arschloch und rieb es mit Speichel ein, dann setzte ich meinen Schwanz an und drückte ihn mit einem harten Stoß in ihren Arsch. Sie stöhnte laut auf ich begann gleich in schnellem Tackt sie zu ficken. Der ganze Tisch wackelte und es vielen Dinge zu Boden. Sie feuerte mich an sie weiter zu ficken. Nach einiger zeit lies ich von ihr ab sie drehte sich sofort zu mir um und lutschte meinen Schwanz. Was für eine geile Sau dachte ich mir. Ich drückte sie nun mit dem Rücken auf die Tischplatte und spreizte ihre Beine ganz weit. Ich kniete mich nun vor den Tisch und leckte ihre geile Teilrasierte Fotze. Immer wieder stieß ich ihr meine Zunge in die Fotze und biss ihr in die Lippen und die Klitt. Sie jaulte vor Lust. Ich stellte mich dann in Position, nahm ihre Beine auf die Schultern und stieß wieder hart in sie hinein. Sofort legte ich wieder ein schnelles Tempo vor. Bei dieser wilden Fickerei dauerte es natürlich nicht sehr lange bis mir die Eier langsam kochten. Mein Schwanz begann zu zucken und ich feuerte ihr meine Ladung direkt in ihre geile Fotze. Sie schlang ihre Beine um meine Hüften und drückte mich noch tiefer in sich hinein. Ja komm füll mich ab du geiler Hengst schrie sie. Ich zog meinen Schwanz aus ihr heraus und begann in sofort zu wichsen. Sie kniete sich vor mich hin und ich spritzte ihr eine zweite Ladung schön ins Gesicht und auf die Titten. Dann war ich völlig leer und setzte mich geschafft hin. Wir zogen uns wieder an tranken noch etwas zusammen und verabredeten uns für den Abend bei mir.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben