Geile Alte (Teil 2)
Gay Schwule Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Geile Alte (Teil 2)




Vorher Teil 1 lesen macht Sinn 🙂

…Ich glaube, deine Muschi will auch zu ihrem Recht kommen, sagte ich. Sie lachte mich an, wobei sie meinen immer noch harten Schwanz leicht wichste und meinte, da würde mir einiges einfallen, was wir dazu anstellen können. Ich rutschte vom Bett, und kniete mich zwischen ihre Beine, die sie bereitwillig weit spreizte. Ich schob meine Nase in Ihren Schritt und war sofort betört von dem unwahrscheinlich geilen Duft, den Ihre große, behaarte Möse ausstrahlte – eine Mischung aus Pisse und Mösensaft. Ich fuhr an den Nylons auf und ab und massierte ihre Spalte weiter mit der Nase, wobei ich auch meine Zunge ins Spiel brachte. Währenddessen begann Sie meinen Riemen mir ihren Nylonfüßen zu massieren – ein geiles Gefühl, das ihn sofort wieder knallhart werden ließ. Sie nahm ihn zwischen die Füße und rieb diese wichsend am Schaft hoch und runter. Ich stöhnte in ihre Möse leise hinein. Magst du Nylons? , fragte sie mich, ich bin jedes Mal dauergeil, wenn ich ohne Höschen damit herumlaufe. Das reibt so schön an der Möse und ich habe auch das Gefühl, dass mehr Kerle auf meine Beine schauen, wenn sie so leicht glänzend sind und nicht immer nur meine Titten angaffen – obwohl mir das auch gefällt, dann werden meine Zitzen immer ganz hart. Mit diesen Worten nahm sie ihr Nippel in die Hände und zog sie so lang, dass es mir beim zusehen weh tat, aber sie schien es zu genießen und ließ ihre Titten mit den Nippeln wackeln. Ja, ich mag Nylons auch, es fühlt sich unwahrscheinlich geil an, was du da machst, sagte ich. Dabei begann ich ihren harten großen Kitzler durch den Stoff zu massieren, was ihr ein lautes Stöhnen entlockte – ja, wichs mir meinen kleinen Schwanz, nimm ihn ganz in den Mund und saug an ihm, mach weiter… ich schob ihr dabei einen Finger zwischen die langen Schamlippen und fing an diesen mit dem Nylon in ihre Möse zu drücken und sie zu ficken. Schnell gesellten sich zwei weitere Finger dazu, da ihre Lustöffnung sehr geweitet und groß war. Sie atmete immer schneller und vergaß dabei meinen Schwanz weiter zu bearbeiten – aber jetzt war auch sie dran. Ich hob ihre Oberschenkel und drückte ihre Beine auf den Oberkörper, so dass ich nun auch an ihr ebenso behaarte Rosette gelangen konnte. Es sah geil aus, das dunkle runzlige Loch umrahmt von dichten schwarzen Haaren, die von ihrem Saft schon reichlich verschmiert waren. Auch hier massierte ich mit einem Finger, der alsbald in ihrem Arschkanal mitsamt dem Nylonstoff versank – auch hier passten locker drei Finger nach einer Weile hinein, so dass ich sie nun mit sechs Fingern fickte und dabei ihr dicke Klit, die wirklich wie ein kleiner Schwanz in meinem Mund wuchs, saugte. Sie war immer lauter am Stöhnen und feuerte mich an, es ihr ordentlich zu besorgen. Sie saugte dabei an ihren Nippeln und massierte, nein, schlug sich die Titten. Die Alte geht ab wie nichts Gutes, dachte ich, und da kam es ihr auch schon. Sie verkrampfte den ganzen Körper, bockte sich gegen meine Finger und Gesicht und stöhnte so laut, dass das ganze Haus nun wissen musste, was hier abging. Aus ihrer Möse lief der Saft in Strömen, dass ich dachte, sie hätte abgespritzt. Dann verebbte ihr Gestöhne und sie lag wie tod vor mir. Sie legte eine Hand auf meinen Kopf und streichelte sanft meine Haare – du hast nicht nur einen prächtigen Schwanz, du kannst auch lecken und fingern wie ein Großer. So einen geilen Abgang hatte ich schon lange nicht mehr – was soll nur passieren, wenn du mich gleich mit deinem Prügel fickst… Sie lag völlig geschafft auf dem Bett – ein geiler Anblick – die Beine gespreizt, freie Blick auf Ihre Möse und Rosette in denen noch die Nylons klebten, ihre mächtigen Titten, die noch Sperma Spuren aufwiesen, mit den malträtierten, knallroten dicken Zitzen, die flach auf ihrem Oberkörper lagen und weit seitlich herunterhingen, ihre Haare durcheinander und die rote Gesichtsfarbe von der Anstrengung des eben Erlebten. Ich schob mich über sie und mein Riemen fuhr durch ihre Beine hinauf um an der Möse anzuklopfen – ein geiles Gefühl, diese Reiben am Nylon mit der freien sensiblen Eichel. Als ich leicht gegen ihre Schamlippen drückte, machte sie die Augen auf und grinste mich an – willst du den auch mit Nylon verpackt hinein schieben? Außerdem brauche ich eine kleine Pause, meine Fotze ist ganz überreizt von deinem geilen Fingerspiel. Ich legte mich neben sie und schaute sie an. Machst du das eigentlich öfter, dich von Wildfremden ficken lassen? – Nein, und du, verführst du viele alte, einsame Frauen? – Nur wenn sie verführt werden wollen, wenn du nicht so reagiert hättest, wäre ich nie so weit gegangen, sondern hätte dich in Ruhe gelassen. Aber deine Reaktion war nun mehr als eindeutig. – Welche Frau kann denn bei dem Anblick widerstehen? Junger knackiger Kerl mit einem riesigen Paket in der Hose… – mit den Worten griff sie zwischen meine Beine, wo mein nunmehr halb steifer Schwanz lag – so groß sind manche noch nicht mal wenn sie steif sind. Und diese herrlich dicke Nille, die macht mich ganz neugierig darauf, wie sich die wohl in meiner Muschi anfühlen wird. Seit der Geburt meiner vierten Tochter bin ich recht groß gebaut und brauche einen ordentlichen Schwanz, damit ich ausgefüllt werde. Mein Mann ist fast so groß gebaut wie du, aber den sehe ich seit unserer Scheidung nur noch etwa einmal im Monat. Dann haben wir geilen Sex miteinander, denn den bekommt er bei seinen jungen Hühnern nicht. Von denen lässt sich kaum eine richtig hart in den Arsch ficken, das bekommt er dann bei mir und wir haben beide was davon. – Währenddessen massierte sie meinen Schwanz weiter, sodass er wieder zur vollen Größe anwuchs. – Komm, ich glaube ich kann jetzt deinen Riemen vertragen. Mit diesen Worten drehte sie sich auf den Bauch und ging am Fußende des Bettes in die Hundeposition, wobei sie sich die Nylons in die Kniekehlen herunter zog. Ich trat hinter sie und begutachtete erstmal ihren ausgeprägten, großen, aber nicht zu weichen Hintern. Sie sah geil aus, genau meine Kragenweite. Zwischen den vollen Backen begrüßte mich ihr Busch, der versuchte die Rosette und die Möse zu verstecken, was aber nicht gelang. Ich kniete mich hin, zog die Backen auseinander und leckte die Kimme hinab über ihr geiles Arschloch, dass schon wieder einladend leicht offen stand hinab über ihre dicken , langen braunen Schamlippen bis zu ihrem großen Kitzler, der auch schon wieder halb steif unter der schützenden Hautfalte heraus stand. Ich saugte diesen kurz, was sie mit einem Stöhnen quittierte, und drückte ihr dabei meine Nase in die Möse. Wieder dieser geile Geruch. Vor Augen hatte ich nun direkt ihre Rosette, die vor lauter Geilheit schon pumpte und sich fast nach Außen wölbte. Der behaarte braune Ringmuskel öffnete sich immer weiter und das rosafarbene Darmfleisch drang nach. Ich leckte ihr nochmals quer durch die Kimme und stand auf. Sofort schob sie eine Hand unter ihrem Bauch nach hinten um meinen Schwanz in Empfang zu nehmen. Das war eigentlich nicht nötig, da dieser knallhart waagerecht von mir abstand und direkt ins Zentrum zielte. Aber ich war gespannt, was sie vorhatte. Sie nahm meinen Riemen und fuhr sich mit der Nille ein paar Mal durch die nassen Schamlippen und rieb ihren Kitzler mit ihr. Als Sie wieder an ihrem Möseneingang vorbei fahren wollte, schob ich ruckartig mein Becken vor und mein Schwanz drängte die Lippen auseinander und fuhr in sie. Ich drückte ihn nun immer weiter in sie und öffnete ihren Fickkanal. Sie zog nicht zurück, sondern hielt kräftig gegen und stöhnte, ohhh, das tut gut, du bist doch viel größer als mein Mann gebaut, deine Nille fühlt sich soo geil an, wenn sie mein Fleisch teilt, fick mich tief, spieß mich ganz auf, pfähl mich mit deinem Riesen, reiß Mutti die Fotze auf, drück deinen dicken, harten Schwanz bis zum Anschlag rein du geiler Hengst… ich schob immer weiter, bis ich komplett in ihr steckte. Ihre Fotze hatte sich ein paar Mal gewehrt, aber mein harter Riemen hatte alle Widerstände durchpflügt. Als er ganz in ihr war hielt ich kurz an, presste ich noch mal nach, bis meine Eier gegen ihre Möse drückten um sie dann mit langen, ausholenden Stößen zu ficken. Sie ging wieder ab wie nichts. Ihre Schamlippen umklammerten meinen Schaft, und meine Eier klatschten bei jedem Stoß gegen ihren wieder harten Kitzler, den sie sich zusätzlich mit den Fingern rieb. Ihre dicken Euter hingen herab und schaukelten geil im Takt des Ficks. Ich griff in ihr geiles Arschfleisch und zog sie immer schneller über meinen Fickbolzen. Ich liebe diese Lovegrips bei Frauen mit ordentlichem Fleisch auf den Hüften. Ihr Arsch zitterte und wackelte unter der Behandlung geil vor meinen Augen. Ihre Fotze schmatzte und lief förmlich aus und sie stöhnte schon wieder das ganze Haus zusammen, so kurz stand sie vor ihrem zweiten Orgasmus. Sie feuerte mich an, sie schneller, tiefer, härter zu ficken und bockte sich geil gegen meine Stöße. Ich überlegte kurz, ob ich sie noch zappeln lassen sollte, aber dann fickte ich sie doch direkt auf ihre Orgasmuswelle. Wie von Sinnen zuckte ihr Körper unter mir und ihre Möse kaute meinen Riemen förmlich durch. Solch extreme Mösenzuckungen hatte ich noch nie erlebt. Sie hatte sich fest gegen meinen Schwanz geschoben, ihn tief in sich aufgenommen und hielt ihn fest und melkte ihn mit ihrer Fotzenmuskulatur. Ich war kurz davor abzuspritzen, als sie plötzlich ab ließ und sich mit einem letzten tiefen Seufzer nach vorne fallen ließ. Mein Schwanz ploppte aus ihrer Möse und ich stand da mit meiner Geilheit, kurz vorm Abspritzen – ich sagte, das hast du dir so gedacht, du geile Sau, den Kleinen aufgeilen und kurz vorher abhauen. Damit schob ich mich von hinten über sie, spreizte ihre Beine und Backen und schob ihre ohne Vorwarnung meine nasse Nille in die Rosette. Sie quiekte auf, konnte aber, da sie schon lag nicht weg und ich drückte ihr heftig mein Fickfleisch in den Darm. Meine Nille presste sich gegen die Rosette und weitete sie langsam auf. Ein geiler Anblick, wie die Eichel immer fetter aufquellend gegen den dunklen Ring drückte und langsam in diesem verschwand. Kaum hatte mein Schwanz den Widerstand überwunden, drückte ihr Ringmuskel gegen den Schaft. Sie stöhnte laut auf, hatte aber schon wieder diesen geilen Ton in der Stimme, der mir zeigte, dass ich sie weiter ficken konnte. Ich fuhr tief in ihr Arschloch hinein und auch hier begann sie mich mit der Rosette zu massieren. Ich wurde wieder so geil, dass ich sie diesmal ohne Rücksicht heftig abfickte und nach einigen Minuten meinen Saft laut stöhnend tief in Ihren Darm spritzte. Ich sackte zusammen und legte mich neben Sie.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben