Frau Schäfer - die geile Lehrerin Teil 3
Erotischen Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Schule Sex Geschichten

Frau Schäfer – die geile Lehrerin Teil 3




Das Nachsitzen übers Wochenende

Am nächsten Morgen war es noch angenehm frisch. Die Sonne schien mir ins Gesicht, während ein kühler Wind unter mein flatterndes T-Shirt wehte.
Nach dem Aufstehen hatte ich kurz geduscht, ein kleines Frühstück runtergeschlungen und war zeitig um halb acht aus dem Haus gekommen. Es machte mir nichts aus an einem Samstag so früh aufzustehen, da ich so schnell wie möglich wieder bei Pia sein wollte. Als ich etwas zu früh an ihrem Haus ankam, setzte ich mich noch kurz auf die Treppe vor ihrer Haustür und wartete ungeduldig darauf, dass es acht Uhr wurde.
Auf die Sekunde genau klingelte ich bei Pia und kaum hatte ich den Finger auf den Klingelknopf gedrückt, summte auch schon die Haustüre, die ich mit einer ungeduldigen Bewegung hastig aufdrückte. Ich sprintete die Treppe herauf, immer zwei Stufen auf einmal nehmend, und stand nach wenigen Sekunden leicht außer Atem vor Pias Wohnungstür. Die Tür öffnete sich noch bevor ich klopfen konnte und Pia stand in einem weißen Bademantel vor mir, der nur sehr fahrlässig von einem Bindegürtel zusammengehalten wurde.
Um ihren Kopf hatte sie ein weißes Handtuch gewickelt und schien gerade erst geduscht zu haben. Ich setzte meine Fuß über ihre Schwelle und wollte eintreten. Doch Pia streckte ihren Arm aus und hielt mich zurück.
Moment Patrick , nicht so schnell”, sagte sie und grinste mich vielsagend an. „Ab sofort gibt es für dich in meiner Wohnung eine Kleiderordnung. An die wirst du dich halten müssen, wenn du zur Nachhilfe vorbeikommst.” — „Was denn für ne Kleiderordnung”, fragte ich ahnungslos.
„Eine Kleiderordnung, nach der du in meiner Wohnung keine Kleider tragen darfst”, antwortete Pia. Ich grinste kurz und hatte natürlich nichts dagegen. „Wie du meinst”, sagte ich und wollte abermals eintreten. Doch wieder hielt Pia mich zurück.
„Moment”, sagte sie. „Was habe ich gesagt?” — „Keine Kleider”, antwortete ich. „Schon klar. Ich zieh die Sachen gleich aus, wenn du mich reingelassen hast.”
„So hab ich das nicht gemeint, Patrick “, korrigierte sie mich. „Die Kleiderordnung gilt für die Wohnung. Das heißt, du musst deine Sachen schon vorher ausziehen.” — „Was denn, meinst du hier im Treppenhaus?” — „Das ist deine Sache. Von mir aus auch draußen auf der Straße, auf jeden Fall nicht in meiner Wohnung.”
„Und wenn mich jemand sieht”, fragte ich. „Beeil dich einfach”, war Pias knappe Antwort.
Ich sah mich unsicher im Treppenhaus um. Pia hatte ganz schön Nerven. Zuerst das Foto von meinem Schwanz und jetzt sollte ich riskieren nackt in ihrem Hausflur erwischt zu werden. Doch was blieb mir anderes übrig, wenn ich zu ihr rein wollte? Ich spürte, dass Pia auf ihrer Bedingung bestehen würde. Also schlüpfte ich hastig aus meinen Sachen. Zum Glück trug ich wegen des warmen Wetters nur ein T-Shirt, Boxershorts, eine kurze Hose und Flip-Flops.
Trotzdem klopfte mein Herz vor Aufregung und Pia machte es nicht gerade besser, als sie sagte: „Leg deine Sachen bitte ordentlich neben die Fußmatte bevor du rein kommst!” — „Ich kann meine Sachen doch nicht einfach hier draußen liegen lassen. Was ist wenn die jemand wegnimmt?”
„Wenn du sie ordentlich zusammenlegst, wird sie schon niemand aufsammeln”, sagte Pia. „Und wenn doch”, fragte ich. „Dann musst du morgen nackt nach Hause gehen”, antwortete sie, als wenn es nur eine Lappalie wäre. „Was ist nun, willst du hier weiter nackt rumdiskutieren oder endlich reinkommen?”
Ich hatte kaum Zeit zu überlegen, schon allein weil ich immer mehr Schiss bekam erwischt zu werden und immer wieder unsicher zur Tür der gegenüberliegenden Wohnung blickte. Wenn dort jemand herauskommen würde, wäre ich ertappt. Pia könnte immer noch ihre Tür zuschlagen und behaupten, dass ein ehemaliger Schüler sie belästigt hätte. Ich würde nackt im Flur stehen und dumm aus der Wäsche gucken. Daher legte ich hastig meine Sachen neben die Fußmatte. „Geht doch”, sagte Pia. „Komm rein!”
Erleichtert huschte ich in Pias Wohnung und zog schnell die Tür hinter mir zu. Ein bisschen sauer war ich trotzdem. Doch bevor ich sie vorwurfsvoll angucken konnte, presste sie auch schon ihre Lippen auf meine, was mich sofort für die Aufregung entschädigte. Unsere Zungen spielten miteinander. Ich fühlte wie Pias Hand nach meinem Schwanz griff, der nach ein paar Sekunden zu seiner vollen Größe anwuchs.
„Dein kleiner Freund hat den Schock aber gut verkraftet”, sagte sie und trat einen Schritt von mir zurück. Ich grinste sie neckisch an und zupfte leicht am Bindegürtle ihres Bademantels, wodurch dieser sich öffnete und mir Pias nackte Vorderseite präsentierte.
„Ne kleine Entschädigung möchte er trotzdem haben”, sagte ich.
„Etwa noch vor dem Unterricht” fragte Pia gespielt ungläubig. „Nach der schwachen Leistung, die du gestern beim Test abgeliefert hat? Hmm, na ja, mal sehen. Erst mal brauch ich ein gutes Frühstück. Hast du schon gefrühstückt?” – „Ja, heute Morgen, bevor ich los bin.” — „Macht nichts. Vielleicht hast du ja noch ein bisschen Hunger. Zumindest kannst du mir Gesellschaft leisten.”
Auf dem Weg in die Küche ließ Pia provokant ihren Bademantel von ihren Schultern gleiten und hatte nur noch das weiße Handtuch um ihren Kopf gewickelt, während sie vor mir her stolzierte und ich auf ihren runden, nackten Hintern starrte.
Das Frühstück hatte sie schon vorbereitet. Wir setzten uns in der Küche an den Esstisch, auf dem schon frischen Brötchen, Orangensaft, Marmelade, Honig und Butter standen. Ein bisschen fühlte ich mich wie in einer Frühstückspension.
Wir saßen uns gegenüber und während Pia genüsslich in ihr mit Honig bestrichenes Brötchen hineinbiss, starrte ich geistesabwesend auf ihre prallen Brüste. „Hhmm”, schmatzte sie. „Ich liebe Honig. Willst du nichts essen?” — „Wie”, sagte ich und erwachte aus meiner Abwesenheit. „Sorry, war kurz weg.” – „Wenn du keinen Hunger hast, komm mal zu mir!”
Ich stand auf, ging um den Tisch und stellte mich neben sie. Pia schluckte das letzte Stück Brötchen herunter und griff nach dem Honigglas. Gespannt wartete ich darauf, was sie vorhatte. Sie öffnete das Glas, tunkte ein Messer hinein und begann meinen immer noch steifen Schwanz mit Honig zu bestreichen. „Am liebsten hab ich Penis zum Frühstück”, kicherte Pia, was ich ein bisschen albern, aber trotzdem erregend fand.
„Schön stillhalten”, sagte sie und stülpte ihre Lippen über meinen klebrigen Schaft. Genüsslich lutschte sie den Honig herunter und lies dabei ihre Zunge um meine Eichel kreisen. „Lecker”, sagte sie. „Da möchte man am liebsten mal abbeißen”, und biss kurz sanft in meine Eichel.
Sie setzte ihr süßes Frühstück fort und probierte als nächstes meinen Penis mit Marmelade. Doch dieses Mal bestrich sie ihn nicht, sondern drückte ihn herunter und tunkte ihn etwas umständlich ins Marmeladenglas, bis mein Schaft fast vollständig in der süßen Masse verschwunden war.
„Na wie fühlt sich das an, deinen Schwanz in meine Lebensmittel zu stecken?” — „Fühlt sich gut an”, antwortete ich. „Du kleines Ferkel”, fügte Pia schmunzelnd hinzu und zog meinen Penis wieder aus ihrer Marmelade. Dieses Mal leckte sie ihn genüsslich mit ihrer Zunge sauber.
Ich genoss ihre kleine Nascherei, die Lust auf mehr machte. Gespannt wartete ich darauf, was sie als nächstes probieren würde. Wieder griff sie zum Honigglas. Doch dieses Mal hatte sie es nicht auf meinen Schwanz abgesehen. Sie hielt das Glas über ihre Brüste, kippte es leicht und lies einen klebrigen Schwall Honig über ihre Titten rinnen. „Damit du auch was Leckeres hast”, sagte sie und streckte mir auffordernd ihre Brüste entgegen.
Ich beugte mich zu ihr herunter und ließ meine Zunge über den klebrigen, süßen Film auf ihren Titten fahren. Ich lutschte den Honig von ihren Brustwarzen und saugte ihn aus der Spalte zwischen ihren Eutern. Es war unglaublich geil und lecker und ich konnte mich kaum noch zurückhalten.
Als ich Pias Brüste saubergeleckt hatte, gab ich ihr einen intensiven, fordernden Kuss. „Ich will dich ficken”, sagte ich etwas direkt und hoffte das sie mir zustimmen würde.
Doch den Gefallen tat Pia mir nicht. „Erst wird gefrühstückt”, sagte sie. „Ich bin schon satt”, antwortete ich. „Ich aber nicht. Außerdem will ich noch was Leckeres von dir haben.”
Sie nahm ein Brötchen aus dem Korb und zerschnitt es in zwei Hälften, von denen sie eine auf ihren Teller legte und die andere in ihre Hand nahm.
Mit ihrer freien Hand fasste sie nach meinem Schwanz und begann ihn zu wichsen. „Einfach so stehenbleiben”, sagte sie. „So geht’s am besten.”
Ich ahnte bereits was sie vorhatte. „Sag mir Bescheid, wenn du spritzen musst.”
Ich wusste, dass sie mein Sperma als Brotaufstrich haben wollte, dachte „na schön”, stützte meine Hände in den Rücken, streckte mein Becken nach vorne und genoss die konzentrierten Bewegungen ihrer Hand. Pia schien meinen steifen Schwanz wie eine Tube Ketchup zu benutzen.
„Hoffentlich kommt da auch was raus”, ärgerte sie mich.
Daran zweifelte ich nicht. Ich spürte bereits das warnende Kribbeln in meinen Lenden, während ich Pia beobachtete, die nackt vor mir saß und mir den Schwanz melkte. Noch in der letzten Nacht hätte ich mir vor dem Einschlafen am liebsten einen runter geholt. Doch ich hatte meinen Saft für sie aufgespart. Deshalb brauchte ich nicht lange, bis ich spürte wie mein Sperma sich in mir aufstaute.
„Es kommt, es kommt”, stöhnte ich, kurz bevor ein kräftiges Ziehen in meinen Lenden meinen Schwanz zucken und mein Sperma herausspritzen ließ. Pia achtete darauf, dass sich die Spritzer auf ihrer Brötchenhälfte verteilten und quetschte auch noch den letzten Tropfen aus meinem Penis.
„Das sieht ja lecker aus”, sagte sie und biss in die vollgespritzte Brötchenhälfte. „Willst du auch mal?” Ich schüttelte meinen Kopf und verzog mein Gesicht. Hätte Pia darauf bestanden, hätte ich gekostet. Doch sie zuckte nur gleichgültig mit den Schultern und sagte: „Umso mehr für mich.”
Nach dem Frühstück verschwand Pia alleine in ihrem Schlafzimmer. Sie wollte sich zurechtmachen, während ich mich um den Abwasch kümmerte, was ich zu Hause nie tat. Doch bei ihr war es etwas anderes.
Es war wie in einer eingespielten Beziehung und ich fühlte mich in diesem Moment unglaublich erwachsen. Als wenn Pia und ich zusammen in ihrer Wohnung leben würden, als wenn wir ein ganz normales Paar wären, das sich die Hausarbeit teilt.
Als ich mit dem Abwasch fertig war, kam Pia gerade wieder aus ihrem Schlafzimmer. Sie trug nichts außer einer geöffneten Bluse, die lediglich ihren Rücken verhüllte. Ihre Haare hatte sie wie gewohnt zu einem strengen Dutt gesteckt. Sie kam Barfuß auf mich zu, sah sich die leere Spüle und den abgeräumten Tisch an und gab mir einen anerkennende Klaps auf meinen nackten Hintern. „Fein Patrick “, sagte sie. „Bereit für deinen Unterricht?” Ich nickte.
Bevor es losging holte Pia eine kleine Tafel auf Rollen aus dem Wandschrank in ihrem Schlafzimmer. Und obwohl sie Lehrerin war, wunderte ich mich doch etwas darüber, dass sie so etwas in ihrer Wohnung stehen hatte. Sie stellte die Tafel im Wohnzimmer auf und platzierte einen Stuhl davor, auf den ich mich setzen musste. Nur ein Pult fehlte noch, um die Illusion perfekt zu machen. Aber vielleicht wollte Pia Nichts, das ihr die Sicht auf meinen nackten Körper verdeckte.
Daher saß ich nun nackt auf einem Stuhl und guckte auf meine ebenfalls nackte Lehrerin, die ja nur ein geöffnetes Hemd trug. Ein bisschen erinnerte mich diese Situation an einen Traum, in dem man nackt im Klassenzimmer sitzt. Nur das mir diese Situation nicht peinlich war und ich sie stattdessen sehr erregend fand.
Ich glaube nicht, dass ich wirklich damit gerechnet hatte, dass Pia mich wirklich ernsthaft unterrichten wollte. Ich dachte an ein Spiel, doch als Pia „Kohlenwasserstoffverbindung” als Überschrift an die Tafel schrieb, dämmerte es mir, das sie tatsächlich vorhatte mich zu unterrichten.
„Ich hoffe du passt bei mir jetzt besser auf als damals”, ermahnte sie mich und begann mir etwas über Alkane zu erzählen und die chemischen Formeln an die Tafel zu schreiben.
Ob ich wirklich besser aufpasste als früher in ihrer Klasse, kann ich nicht beurteilen. Auf der einen Seite war ich aufmerksamer, aber diese Aufmerksamkeit richtete sich hauptsächlich auf Pias nackten Körper, ihre prallen Titten, ihren runden Arsch und ihre schleimige Fotze. Weniger auf den Unterrichtsstoff. Trotzdem versuchte ich alles zu verstehen, was Pia mir erklärte.
Nach einer halben Stunde sah ich auf die Uhr. Mittlerweile war es 10 Uhr vormittags. Auch wenn ich es ein bisschen unnötig fand, hob ich meinen Arm, um eine Frage zu stellen.
„Ja Patrick “, fragte Pia. „Verstehst du etwas nicht?” — „Nein”, antwortete ich. „Ich wollte nur wissen, wie lange wir noch machen.” — „In einer viertel Stunde gibt es eine kurze Pause. Wir werden es wie an einem normalen Schultag machen. Es gibt sechs Schulstunden a fünfundvierzig Minuten. Nach jeder Stunde gibt es eine kurze Pause. Außer nach der dritten Stunde, da ist große Pause.”
Pia erklärte mir das alles so selbstverständlich, dass ich mich ernsthaft fragte, was mit dieser Frau los war. Nicht, dass ich es nicht genoss, ihr beim Unterrichten zuzusehen, wenn sie nackt vor mir auf und ab spazierte. Doch einen kompletten Schultag abzuhalten, fand ich stark übertrieben.
„Echt jetzt”, fragte ich etwas ungläubig. „Ja, echt jetzt”, ahnte Pia mich mit strenger Stimme nach.
Ich merkte, dass sie keinen Widerspruch hören wollte und auch wenn ich nicht genau wusste, was das ganze sollte, entschied ich, mich darauf einzulassen und abzuwarten wo das ganze hinführen würde.
Trotzdem, nur still rumsitzen wollte ich nicht, da mein Penis durch Pias geilen Anblick wieder zur vollen Größe angeschwollen war. Ich begann ihn zu wichsen und wartete gespannt auf ihre Reaktion. Pia lächelte, als sie sah was ich machte. „Ihr kleinen Jungs müsst wohl ständig an euch rumspielen”, neckte sie mich.
„Wenn man so ne geile Lehrerin hat, geht’s nicht anders”, antwortete ich grinsend. „Na schön Patrick , dann wichs dir mal deinen Lümmel! Vielleicht hilft es dir ja, dich zu konzentrieren.”
Pia setzte ihren Unterricht fort, während ich weiter an mir rumspielte, was ihr offensichtlich zu gefallen schien. Nach einer viertel Stunde sah sie kurz auf die Uhr und sagte: „So kurze Pause.” — „Wie lange denn”, fragte ich. „Fünf Minuten, wie in der Schule?” — „Nicht unbedingt”, antwortete Pia und kam auf mich zu. „Die Länge der Pause hängt von dir ab.”
Pia ging vor meinem Stuhl in die Hocke und griff nach meinem steifen Schwanz. Sie begann ihn zu wichsen und sagte: „Die Pausen dauern immer genau so lange, wie du es schaffst nicht abzuspritzen. Da du eben die ganze Zeit an dir rumgespielt hast, wird diese Pause wohl nicht so lange dauern.”
Mein Saft staute sich bereits und ich merkte, dass ich die festen Auf- und Abbewegungen ihres Arms nicht lange würde aushalten können. Trotzdem wollte ich es ihr nicht zu leicht machen und versuchte es noch etwas zurückzuhalten.
„Na los, spritz schon”, sagte Pia. „Du hast die ganze Zeit doch eh an nichts anderes denken können. Dein Schwanz war ja die ganze Stunde steif und an dir rumspielen musstest du auch noch. Hab ich dich so geil gemacht?” — „Ja, hast du.” — „Dann spritz ab du kleines Ferkel!”
In diesem Moment schoss mein Saft aus meinem zuckenden Schwanz. Er landete auf meiner Brust und meinem Bauch. Pia kostete ein bisschen davon, verrieb aber das meiste auf meinem Körper.
„Jetzt hast du dich selbst vollgespritzt”, sagte sie und grinste mich an. Dann stand sie wieder auf. „Na schön, dann mal wieder zum Unterricht. Ich hoffe übrigens, dass du mir heute nicht schlapp machst. Ab jetzt wirst du in jeder Pause spritzen müssen. Und gefickt werden will ich später auch noch.”
Da war sie wieder, die strenge unnachgiebige Lehrerin, die mich so geil machte. Doch ein bisschen mulmig war mir bei dem Gedanken schon. Zwei Mal hatte Pia mich jetzt schon erleichtert und mit den verblieben Pausen würde ich es in 45 minütigen Abständen noch insgesamt vier Mal schaffen müssen.
Obwohl ich in der Pause etwas Druck abbauen konnte, war es nicht leichter geworden dem Lehrstoff zu folgen. Zwar hatte ich mich an Pias Nacktheit schon fast gewöhnt, doch mein Bauch kribbelte vor Aufregung. Immer wieder sah ich nervös auf die Uhr, um zu sehen wie viel Zeit bis zur nächsten Pause noch blieb. Das Seltsame war, dass die Aufregung, die ich empfand, nicht einmal besonders unangenehm sondern eher erregend war. Trotzdem zitterte ich vor der nächsten Pause und vor allem vor den Pausen, die danach noch kommen sollten. Würde ich es schaffen Pia mit meiner Potenz zu beeindrucken oder würde ich schlapp machen und sie enttäuschen?
Vielleicht legte sie es ja darauf an, vielleicht wollte sie mich demütigen, zumindest ein wenig. Machte sie so etwas geil? Andererseits genoss sie es vielleicht einfach einen jungen Kerl mit einer nicht nachlassenden sexuelle Ausdauer benutzen zu können. Ich hoffte diese Ausdauer zu haben.
„So, wieder ein Stunde herum” sagte Pia und ich war richtig erschrocken darüber, wie schnell die Zeit verflogen war. Trotzdem blieb ich mit meinem halbsteifen Schwanz brav auf meinem Stuhl sitzen.
„Der muss aber noch ein bisschen härter werden”, sagte Pia, hockte sich zwischen meine geöffneten Schenkeln und hielt sich ein wenig an ihnen fest.
Sie beugte ihren Kopf herunter in meinen Schoß, leckte kurz mit der Zunge über meinen Schwanz und stülpte die Lippen über meine Eichel. Sie begann daran zu saugen, was schnell dazu führte, dass mein Penis sich wieder zu seiner vollen Größe aufrichtete. Ich genoss Pias schmatzende Mundarbeit, doch als mein Schaft ihr steif genug war, ließ sie ihn wieder aus ihrem Mund gleiten und umfasste ihn mit ihrer Hand.
„Wichsen geht schneller als Blasen”, sagte sie und begann ihre Hand mit schnellen, festen Bewegungen auf und ab zu bewegen.
Pia war nicht zimperlich und quetschte meinen Penis wie eine leere Zahnpastatube. Noch konnte ich diese Behandlung genießen, aber mir wurde schon ein wenig mulmig bei dem Gedanken daran, wie sich mein Pimmel bei den nächsten Malen anfühlen würde.
„Na mach schon du Bengel”, sagte Pia gespielt ungeduldig, während sie weiter meinen Schwanz wichste. „So oft hast du heute auch noch nicht gespritzt.” — „Ich halt es zurück”, antwortete ich frech. „Dann hab ich länger Pause.” Pia grinste mich an. „Ach so ist das”, sagte sie. „Da bin ich ja mal gespannt, wie lange du das durchhältst.”
Länger durchhalten konnte ich dieses Mal, doch Pias Behandlung machte es mir auch nicht zu einfach. Ihre Hände wussten was sie taten und immer, wenn sie ihre kontrollierten Auf- und Abbewegungen kurz unterbrach und mit ihrem Daumen meine geschwollene Eichel massierte, wenn sie kurz an ihr leckte oder sie mit ihren langen Fingernägeln kitzelte, durchzuckte ein heftiges Kribbeln meine Lenden.
Nach ein paar Minuten dieser Behandlung konnte ich einige Seufzer und Stöhner nicht mehr unterdrücken.
„Du schwächelst doch wohl nicht etwa schon”, fragte Pia grinsend. „Das hättest du wohl gerne” antwortete ich. Doch in Wahrheit musste ich mich schon stark zusammenreißen.
Ihre Hände waren zu konzentriert, zu bestimmend. Es war, als wenn Pia die Kontrolle über meinen Penis gewaltsam an sich reißen würde. Nach ein paar weiteren Minuten merkte ich, dass sie damit Erfolg haben würde. Auch Pia bemerkte, dass ich immer öfter zusammenzuckte und meinen Saft nur noch mühsam zurückhalten konnte.
„Ich glaub deine Pause ist gleich vorbei du kleiner Spritzer.”
Pia sah mir tief in die Augen und fuhr sich mit ihrer Zunge verführerisch über die Lippen. Das war zu viel für mich. Ich zuckte auf dem Stuhl zusammen und entlud mich ein weiteres Mal auf meinem Oberkörper. Es war etwas weniger, als beim letzten Mal, aber ich wunderte mich eh, dass überhaupt noch etwas kam.
Pia quetschte auch noch den letzten Tropfen aus meinem Schaft, der jetzt ziemlich empfindlich war. Ich verzog mein Gesicht, als sie noch weiter daran nestelte. „Ahh”, quengelte ich, was sie kurz kichern ließ.
„Ach, ihr Jungs seid vielleicht Mimosen”, neckte sie mich. „Eure Pimmel sind immer gleich so empfindlich, wenn ihr abgespritzt habt.”
Mit diesen Worten ließ sie von meinem Penis nachdem sie ihn noch kurz geküsst hatte.
„Tapferer kleiner Kerl”, kicherte sie. „Dann lassen wir ihm mal wieder etwas Erholungszeit. Der muss heute ja noch etwas durchhalten.” Pia sah mich grinsend an, doch ich hatte ein flaues Gefühl in meinem Magen.
Als sie mit dem Unterricht weitermachte, viel es mir schwer aufzupassen, da ich jetzt ständig auf die Uhr sah und die Sekunden zählte. Auch Pia schien weniger konzentriert und ich erwischte sie dabei, wie sie selbst immer wieder flüchtige Blicke zur Uhr warf, sich unbewusst über ihre Titten streichelte oder ihre Hand zu ihrer feucht glänzenden Fotze herunterwandern ließ.
Ich dachte plötzlich daran, dass die nächste Pause die große Pause sein würde. Pia hatte mir nicht gesagt, was mich in dieser erwarten würde, doch mir fiel auf, dass ich sie heute noch gar nicht gefickt hatte. War das der Grund für ihre überspielte Unruhe. Jedenfalls ahnte ich, dass auch die große Pause keine richtige Pause sein würde. „Lass mich bloß nicht im Stich”, sagte ich in Gedanken zu meinem Pimmel, während der Minutenzeiger über die Uhr raste.
Es blieben nur noch wenige Minuten. Nicht nur ich, sondern auch Pia sah nun fast ununterbrochen auf die Uhr. Ein letztes Mal klackte der Zeiger und Pia sagte fast schon erleichtert: „Pause.”
Sie sah mich an, mit gierigen Augen, und wie das Kaninchen vor der Schlange saß ich erstarrt auf meinem Stuhl. Mein Herz poche und Pia kam plötzlich und unerwartet zu mir herübergeschnellt.
Sie ließ ihre Beherrschung fallen, zog mich von meinem Stuhl herunter und küsste mich gierig auf den Mund. Ihre Hand wanderte zu meinem Schritt, griff nach meinem erschlafften Schwanz und begann ihn zu wichsen. „Na mach schon”, sagte Pia unruhig. Doch noch bevor mein Schwanz wieder richtig hart war, verlor sie schon die Geduld und drückte mich herunter. „Leg dich hin”, befahl sie und ich legte mich vor ihr auf den harten Fußboden.
Pia zögerte nicht lange, sondern setzte sich mit ihrer triefenden Möse auf mein Gesicht. Ihre Vorderseite war meinem Schwanz zugewandt. Sie fasste gierig danach und begann ihn weiter zu wichsen, während ich meine Zunge in ihr schleimiges Loch schob.
Ich leckte und saugte an ihrer Fotze und schlürfte ihren klebrigen Saft auf. Mein Schwanz wuchs wieder zu seiner pulsierenden Härte an, auch wenn er sich etwas taub anfühlte. Trotzdem wurde ich wieder geil.
Pia stöhnte, auf meinem Gesicht sitzend, und schob ihre Becken vor und zurück. Ein hohes Quieken entschlüpfte ihrem Mund und ihre zuckenden Schenkel pressten sich zusammen, während ein dicker schwall Mösensaft in meinen Rachen floss. Ich hustete gedämpft durch Pias Schenkel. Erst als ihr Orgasmus etwas abgeklungen war, stand sie von meinem verschmierten Gesicht auf. Ich japste nach Luft, doch Pia hatte noch lange nicht genug. Sie drehte sich herum rutschte über meinen auf dem Boden liegenden Körper und machte erst halt, als ihr Becken sich über meinem Schwanz befand.
Hektisch griff sie danach und setzte ihn an ihr feuchtes Fotzenloch an. Sie setzte sich auf meinen Steifen, der ohne großen Widerstand bis zum Anschlag in sie eindrang, beugte sich etwas nach vorne und stützte sich mit ihren Händen auf meiner Brust ab. Dann begann sie mit schnellen, heftigen Bewegungen ihr Becken vor und zurückzuschieben.
„Na endlich”, hauchte sie. „Ich wusste doch, dass dein junger Schwanz nicht schlapp macht. Für die Fotze deiner Lehrerin wird er immer wieder steif, was Patrick ?” — „Für sie immer Frau Schäfer.”
„Du geiler Bengel”, sagte Pia, begann auf meinem harten Prügel auf und ab zu hüpfen und mich heftig zu reiten. „Ich werde dir deinen Pimmel heute richtig abnutzen.”
Es erregte mich, wie obszön sie wieder redete, während ihre Bewegungen immer heftiger wurden und ihre großen Euter über mir auf und ab hüpften. Ich grapschte nach ihnen und knetete sie kräftig, was Pia erst richtig geil machte.
Sie keuchte und stöhnte und ihre Fotze krampfte sich um meinen Schwanz. „Kannst du noch”, hechelte sie. „Noch lange”, antwortete ich und war weit davon entfernt spritzen zu können.
Doch Pias Körper erzitterte plötzlich und ihre Fotze zuckte krampfhaft und unkontrolliert. Sie äußerte ihren zweiten Orgasmus mit einem tiefen, gurgelnden Stöhnen. Ihre Bewegungen wurden langsamer und leicht erschöpft stützte sie sich wieder auf meinem Oberkörper ab. Doch auf meinem Schwanz blieb sie sitzen. Zum Ausklang bewegte sie ihr Becken langsam vor und zurück.
Nach ein paar Atemzügen hatte sie sich wieder etwas gefangen. „Dein Schwanz braucht wohl noch ein bisschen”, sagte Pia. „Glaub schon”, antwortete ich. Pia lächelte mich an. „Na schön”, sagte sie. „Dann werde ich von dir wohl noch länger durchgefickt werden müssen.”
Ohne sich noch weiter zu erholen, stieg Pia von meinem harten, verschmierten Schwanz, krabbelte auf allen Vieren ein bisschen von mir weg und streckte mir ihren zitternden Arsch entgegen. Ich setzte mich auf und kniete mich hinter sie.
„Na los, mach schon”, keuchte Pia immer noch etwas außer Atem, währen ich meine geschwollene Eichel über ihre feuchte Spalte fahren ließ. Mit einem heftigen Ruck drang ich in sie ein. Ich fickte sie mit schnellen Stößen und genoss es Pia außer Atem zu bringen.
Schweiß tropfte von meinem Kinn auf Pias Bluse, die längst durchgeschwitzt auf ihrer Haut klebte. Ich ließ nicht nach, fickte Pia so schnell und feste ich konnte und ließ mein Becken gegen ihren nackten Hintern klatschen.
„Spritz schon”, keuchte Pia. „Ich kann nicht… kann nicht mehr.” Ich dachte nicht daran. Noch konnte ich es zurückhalten. „Vergiss es”, sagte ich frech und etwas außer Atem. „Ich kann eh noch nicht spritzen… Das bist du selber Schuld, weil du mich ständig abgewichst hast.”
Pia keuchte und stöhnte, während ich sie ohne Pause weiterrammelte. „Spritz schon, spritz schon”, flehte sie fast und als ich nach einiger Zeit selbst kaum noch Puste hatte, spannte ich meine Bauchmuskeln an, bis mein Pimmel in ihrer verkrampften Fotze zuckte.
Ich fühlte mich, als wenn meine Eier ausgequetscht würden; ein unangenehmes Ziehen brannte in meinen Lenden. Ich hielt in meinen Bewegungen abrupt inne und zog meinen empfindlichen, brennenden Schwanz ganz vorsichtig aus ihrem feuchten Loch. Noch ein paar Mal zuckte er im Freien, dann schrumpfte er langsam wieder zusammen.
Pia sackte erschöpft auf den Fußboden und ich ließ mich auf meinen Hintern plumpsen. So blieben wir einige Minuten und versuchten wieder zu Atem zu kommen. Nachdem wir uns etwas beruhigt hatte, kroch Pia zu mir herüber.
„Lass mal sehen”, sagte sie und untersuchte meinen Schwanz mit ihren Fingern. „Aahh”, jammerte ich ein bisschen, als sie meinen empfindlichen Penis berührte.
„Quengele nicht”, neckte sie mich, während sie an meinem schlaffen Pimmel rumspielte. „Den werde ich heute eh noch ein paar Mal anfassen. Aber jetzt lass mich den erst einmal wieder sauber machen! Der ist ja ganz verklebt.”
Pia beugte sich in meinen Schoß und begann meinen Penis sauber zu lutschen. „Nein, ahhh, nicht”, versuchte ich sie abzuhalten. Doch sie achtete nicht groß auf mich. Bei jeder noch so leichten Bewegung ihrer Zunge, selbst dem sanftesten Saugen, zuckte ich zusammen. Es war eine sanfte Quälerei, doch ich versuchte mich nicht allzu sehr anzustellen. Erst als mein Penis wieder sauber war und Pia von ihm abließ, konnte ich mich wieder etwas entspannen.
Als sie dann aufstand und mit dem Unterricht weiter machen wollte, glaubte ich nicht, dass ich die nächsten beiden Pausen noch aushalten würde.
„Nur noch ein bisschen erholen”, versuchte ich Zeit zu schinden, doch Pia ließ nicht mit sich verhandeln. „Nichts da”, sagte sie streng. „Du durftest deine Lehrerin ficken und in ihr abspritzen. Deine Pause ist vorbei.
Ein wenig fühlte ich mich herausgefordert, obwohl ich einen sehr flauen Magen bei dem Gedanken an die nächste kleine Pause hatte. Ich setzte mich wieder auf den Stuhl und der Unterricht ging weiter.
Pia schien wieder viel ruhiger zu sein und ein schadenfrohes Grinsen verschwand nicht aus ihrem Gesicht. Jetzt konnte sie sich rächen, für was auch immer, da mir nur die Wahl blieb in 45 Minuten die Berührungen ihrer Hände zu ertragen oder mich zu blamieren indem ich schlapp machte.
„Na, willst du jetzt nicht mehr an dir rumspielen”, neckte mich Pia. Ich hatte nicht die geringste Lust dazu und fühlte in meinem Pimmel nur ein taubes Pochen. Das schlimmste war, dass die Zeit einfach verflog, so als wenn jemand die Uhr vorgestellt hätte. Ehe ich mich versah, war auch die nächste Stunde wieder zu Ende.
„Pause”, sagte Pia, mit diesem schadenfrohen Grinsen im Gesicht.
„Ne, ich kann echt nicht”, versuchte ich mich rauszureden. Doch Pia ließ keine Ausrede gelten. „Das wollen wir doch erst mal sehen”, sagte sie nur. Sie holte sich einen zweiten Stuhl, stellte ihn vor mich und setzte sich drauf. „So hab ich’s bequemer” sagte sie grinsend. „Du wirst fürs Spritzen diesmal ja vermutlich ein bisschen länger brauchen.”
Sie nahm meinen schlaffen Penis zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger und begann langsam und vorsichtig ihn zu wichsen. Es überraschte mich ein wenig, aber er wuchs wieder zur vollen Größe an, auch wenn er sich etwas taub anfühlte. Doch zumindest war er nicht mehr so empfindlich. „Na siehst du”, sagte Pia, während ihre Handarbeit schon wieder etwas grober wurde. „Hab ich mir doch gedacht, dass der sofort wieder steht. Von wegen du kannst nicht.”
Ich konnte es am Funkeln ihrer Augen erkennen, dass sie richtig Spaß daran hatte, meinem Penis keine Ruhe zu lassen. Es war als wenn sie mir beweisen wollte, dass sie von mir immer bekommen würde was sie wollte, dass sie meinen Schwanz so oft und so lange benutzen konnte wie sie wollte und dass Ausreden, Quengeln und Betteln sie nicht abhalten würden.
Pia spuckte auf meinen Penis und verrieb ihren Speichel den ganzen Schaft entlang. Sie wichste schnell und feste und spuckte immer wieder auf meinen Schwanz, um ihn gut zu schmieren.
Während sie ohne Pause weiterwichste, rannen dicke Speichelfäden an meinen Eiern herunter. Auch ihre Hand war völlig mit ihrer Spucke verschmiert. Doch es half und fühlte sich unglaublich geil und glitschig an. Trotzdem kam ich nicht, noch nicht, obwohl Pia schon eine gefühlte Ewigkeit wichste und langsam einen müden Arm bekam.
„Dein Schwanz ziert sich wohl”, sagte sie und wechselte ihre Hand. „Ich glaub nicht, dass da noch was kommt”, antwortete ich schuldbewusst. Und ich hatte tatsächlich ein schlechtes Gewissen.
Pia funkelte mich böse an. „Da kommt noch was”, sagte sie. „Streng dich an!” Für einen kurzen Moment sah sie mich flehend an. Es war nur ein Bruchteil einer Sekunde, bevor sie mich wieder streng anfunkelte. Doch es war wie ein Eingeständnis in die Tatsache, dass sie nicht verlieren wollte.
Es war ihr Spiel, es waren ihre Regeln, aber ich glaube sie hatte Angst, dass es mir keinen Spaß mehr machen würde. In dieser seltsamen Situation, in der meine nackte, ehemalige Lehrerin vor mir saß und meinen Schwanz wichste, während ihre großen Titten hin und her wackelten, hatte ich einen Klos im Hals. Es war ein liebevolles, zärtliches Mitgefühl für Pia, die sich so sehr anstrengte.
Pia wechselte wieder ihre Hand und spuckte auf meinen Pimmel. Ich klammerte mich am Rand des Stuhls fest und spannte alle Muskeln meines Körpers an. Ich hielt die Luft an und versuchte mich in völliger Anspannung nur noch darauf zu konzentrieren zu kommen. Pia merkte was ich versuchte, sah mich für einen flüchtigen Moment dankbar an und steigerte ihre Wichsbewegungen.
Anspannung. Pia hoffte, dass es passierte, ich hoffte es, mein Schwanz zuckte heftig und plötzlich war der Druck ihrer Hand quälend schmerzhaft. Jede noch so kleine Bewegung ließ mich zusammenzucken. Es quollen nur ein paar Tropfen heraus, doch Pia war zufrieden und wichste mich grinsend noch etwas weiter.
„Ahh, nich, nicht”, wand ich mich auf dem Stuhl. Doch ich glaube Pia gefiel es mich noch ein bisschen zu quälen. Ich hätte sie auch davon abhalten können, ließ ihr aber den Spaß, auch wenn er für mich sehr unangenehm war. Es war sozusagen ihre Belohnung dafür, dass sie mich wieder zum Spritzen gebracht hatte.
„Warum nicht gleich so Kleiner”, fragte Pia. „Ich glaub dein junger Pimmel kann noch einiges mehr aushalten.” Ich holte tief Luft und lehnte mich erschöpft gegen die Lehne des Stuhls. „Dann mal weiter mit dem Unterricht. 45 Minuten bis zur nächsten Pause.”
Ich dachte nur, dass sie das unmöglich ernst meinen konnte. Und was meinte sie mit einiges mehr aushalten? Ich hatte ein flaues Gefühl im Magen, doch der Unterricht ging schon wieder weiter.
Pia ließ mich an der Tafel zur Probe ein paar Aufgaben lösen, schaute mir dabei über die Schulter, war aber mehr damit beschäftigt mir zwischendurch an den Hintern zu grapschen.
Wenn ich etwas richtig machte, bekam ich einen anerkennenden Klaps, machte ich etwas falsch, zwickte sie meinen Penis. Als ich mit Kreide ein paar Formeln chemischer Elemente an die Tafel schrieb, die Pia mir diktierte, während sie ganz verträumt und zärtlich über meinen Rücken strich, küsste ich sie einfach.
Es war ein kurzer, frecher Kuss, doch Pia konnte nicht wiederstehen und küsste mich zurück. Wir standen uns nackt gegenüber, vor einer Tafel mit ein paar chemischen Formeln, und küssten uns wie ein ganz normales, verliebtes Pärchen.
„Na, na”, sagte Pia dann. „Du willst dich wohl vor dem Unterricht drücken. So geht’s aber nicht.” Pia diktierte weiter, aber nicht lange, denn es war schon wieder so weit. „Pause”, sagte sie. „Dann setz dich mal wieder brav auf den Stuhl!”
Ich konnte nicht mehr, meine Lenden brannten und in meinem Schwanz fühlte ich nur noch ein taubes Pochen. Trotzdem setzte ich mich leicht resigniert auf den Stuhl.
Ich wartete bis Pia sich ihren anderen Stuhl wieder herangeholt hatte und sich vor mich setzte. „Du bist ja kreidebleich”, alberte sie herum. „Na komm schon, die letzte Pause.”
Sie nahm meinen Schwanz und begann ihn langsam und zärtlich zu wichsen. Doch selbst das war schon etwas schmerzhaft. Trotzdem Floss das Blut zurück in meinen überanstrengten Penis und ich bekam einen schmerzhaften Steifen. Pias Hände fassten schon wieder fester zu, was mich immer wieder zusammenzucken ließ.
Ihre Bewegungen blieben langsam, quälend langsam. Sie ließ ihren Speichel in einem langen Faden aus ihrem Mund laufen und meine dumpf pochende Eichel benetzen. „Hmm”, seufzte sie verträumt, während ich immer wieder auf meinem Stuhl zusammenzuckte.
„Der ist so empfindlich, dein armer Penis. Ich hab ihn wohl schon ganz schön verausgabt. Wie niedlich.”
„Niedlich”, das Wort versetzte mir einen kleinen Stich. Pia neckte mich, was ich mir nicht gefallen lassen wollte. „Denkste”, antwortete ich patzig. „Der macht noch lange nicht schlapp.” Ich hatte den letzten Satz kaum beendet, als Pia mich auch schon schadenfroh angrinste. Sie schien nur auf so eine Antwort gewartet zu haben.
Sofort bereute ich was ich gesagt hatte. „Na wenn das so ist” sagte sie grinsend. „Dann kriegt dein Kleiner jetzt ne besonders gründliche Behandlung.”
Ich holte tief Luft. Pia zog meine Vorhaut zurück und quetschte meinen Pimmel mit ihrer rechten Hand. Sie ließ den Fingernagel ihres Zeigefingers über meine geschwollene, rotglühende Eichel streichen, kniff kurz in sie hinein und ließ ihre Handfläche darüber reiben. Letzteres war am unangenehmsten und ließ mich immer wieder erzittern und zusammenzucken.
„Na, was ist los”, ärgerte mich Pia. „Da kommt ja gar nichts raus.”
„Aaahh” quengelte ich, wollte aber nichts zugeben. Pia hatte ihren Spaß und bearbeitet meinen Schwanz, während ich versuchte durchzuhalten und ihr zu beweisen, dass mir ihre Behandlung nichts ausmachte.
Ihre Zunge, ihre Lippen, ihre Finger, ihre Handflächen, ihr Speichel und ihre Zähne. Mit allem bearbeitete sie meinen Penis und besonders meine Eichel. Sie rieb darüber, knabberte und saugte daran. Sie strich mit ihren Fingern darüber, ließ ihren Daumen und ihre Zunge kreisen.
Doch dieses Mal ließ sie sich Zeit. Ihre Bewegungen waren weniger hektisch und ihre Berührungen wechselten spielerisch zwischen sanft und grob, bis ich nicht mehr wusste wo mir der Kopf stand. Meine gesamte Aufmerksamkeit war auf den einen Teil meines Körpers gerichtet, den Pia malträtierte oder liebkoste.
Ich konnte es selbst nicht mehr auseinanderhalten, doch es war ein Gefühl physischer Reizüberflutung, durch die ich keinen einzigen klaren Gedanken fassen konnte. Ich verlor mein Zeitgefühl und fühlte mich wie in Trance. Von dem, was Pia zu mir sagte, drangen nur fetzen in mein Bewusstsein.
„Tapfer… steht… spritzen will er nicht… na Kleiner… was zappelst du so?”
Es war wie ein Traum, aus dem ich ganz plötzlich, unsanft durch ein schmerzendes Ziehen in meinen Lenden gerissen wurde.
„Aaahh”, stöhnte ich, während mein Pimmel vor sich hin zuckte ohne abzuspritzen. Pia presste meinen zuckenden Schaft in ihrer Hand und versuchte noch etwas aus ihm herauszuquetschen.
Am Ende schaffte sie es, ein paar letzte Tropfen aus meiner Eichel quellen zu lassen. Sie schleckte sie ab und ließ endgültig von meinem Schwanz ab.
Ich sackte erschöpft auf meinem Stuhl zusammen und verschnaufte erst mal ein bisschen. Pia machte mit dem Unterricht weiter. Ich war überrascht wie klar mein Kopf in dieser letzten Stunde war, in der ich nicht an die nächste Pause denken musste. Ich hörte aufmerksam zu, bis Pia schließlich sagte: „Letzte Stunde zu ende. Du hast deinen ersten Schultag geschafft.”
Ich half Pia noch die Tafel wegzuräumen, bevor wir uns ein heißes Bad einlaufen ließen. Wir lagen zusammen im schäumenden Badewasser, unsere nackten Körper eng aneinander. Ich ließ meine Hand in Pias Schritt gleiten und fickte sie mit meinen Fingern. Meinen Schwanz ließ sie zum Glück in Ruhe.
Pia genoss meine verspielte Behandlung und äußerte ihren Orgasmus mit einem zarten Seufzer. Doch viel mehr passierte an diesem Tag nicht mehr. Wir bereiteten zusammen was zu Essen her, alberten herum und kuschelten den ganzen Tag Rum. Am Abend Kuscheln wir uns ganz gemütlich auf die Couch vor den Fernseher.
„Ach übrigens Patrick , das Bild von deinem steifen Pimmel, das du mir gestern geschickt hast…”, begann Pia. „Hat mir sehr gefallen und meine Vorfreude für dieses Wochenende sehr gesteigert. Am nächsten morgen frühstückten wir und genossen den Tag bis ich gehen musste, aber nicht ohne uns für die nächsten Wochenenden zu verabreden für viele schöne und erregende Nachsitzstunden.
ENDE

Das was, mehr habe ich leider von “Frau Schäfer” nicht
freu mich über eure Kommentare und wenn es euch gefallen hat