Frau Kriha – Offene Kleider und Titten
Heiße Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Frau Kriha – Offene Kleider und Titten

Diese tolle Sache passierte mir vor gut 15 Jahren. Damals war ich gerade hier her gezogen und einige Wochen danach bekam ich eine neue Nachbarin. Frau Kriha war eine allein stehend, mittleres Alter. Sie sah nicht schlecht aus, hatte aber etwas zu viel auf den Hüften, was aber durch Ihre schöne, pralle Oberweite wett gemacht wurde. Und Frau Kriha hatte sich schnell mit mir, Ihrem direkten Nachbarn angefreundet. Bei Ihr fiel mir dann auch relativ schnell auf, Sie wußte genau was Sie wollte und suchte. Sie suchte einen jungen, netten Typen, der sich an Ihrer Oberweite ergötzen konnte und somit schien es mir, als würde Sie Ihre Kleider und Klamotten absichtlich so tragen, daß zumindest ich immer noch mehr zu sehen bekam. Es begann schon alles sehr früh, ich war, kurz nach Ihrem Einzug, relativ häufig bei Ihr und half, weil Sie 2 linke Hände hatte, wo ich konnte. Löcher bohren, Lampen montieren, Bilder aufhängen, Steckdosen verlegen u.s.w. Kaum hatte Sie Ihre eigene Waschmaschine, sollte ich anhand der Anleitung Ihr die Vorgehensweise erklären, was ich auch tat und dabei hatte ich dann zum aller ersten Mal richtig Freie Sicht, auf Ihren fantastisch prallen Busen.

Ja, ich gebe es zu, ich hab da nicht weg gesehen, nein im Gegenteil, meine Augen starrten auf diese Glocken und die harten Nippel. Das war vielleicht mal ein Anblick. Und Frau Kriha wußte wohl ganz genau, was Sie mir da vor mein Gesicht hin streckte. Dieses Kleid fand ich richtig toll und besonders so, wie Sie es trug, ganz ohne BH und vorne immer schön tief offen. An jenem Tag durfte ich gleich noch 2 weitere Male den Anblick Ihrer beiden Glocken ertragen. Nach der Wäsche schrieb Sie Ihren Einkaufszettel und bat mich dann auch diesen durch zu lesen, ob Sie vielleicht etwas vergessen hätte.

Dabei ließ ich mir besonders viel Zeit und genoß immer wieder den Blick auf diese prallen herrlichen Glocken, die Sie mir praktisch an bot. Was für ein schöner Busen, groß prall, nicht zu hängend, der absolute Hammer. Sie schaute mich zwar regelmäßig an und grinste ein wenig dabei, doch Sie ließ es geschehen und ich hatte kein Problem damit, Ihr auf diese nackten Möpse zu starren. Ab und an tat Sie so, als hätte Sie eben bemerkt, was ich zu sehen bekam und zog dann das Kleid ein wenig am Ausschnitt zurecht, so daß Ihr Busen wieder bedeckt war. Dann kam ein kleines Grinsen von Ihr und Sie meinte: „Oops, sorry, war keine Absicht.“ Mir war natürlich bewußt, es war die volle Absicht und in meiner Hose spielten sich Dinge ab, die ich jetzt mal außer acht lasse.
Bei der nächsten falschen Bewegung war dann Ihr Busen wieder frei zu erkennen und ich starrte wieder auf Ihre herrlichen Titten. Einige Tage später war ich bereit, Ihr beim Reinigen der neuen Wohnung zu helfen, nicht weil ich gerne putze, nein Sie hatte wieder dieses Kleid an und wieder den Ausschnitt so tief offen. Ich dachte mir, ich helfe und genieße den Anblick Ihrer Glocken, was dann auch tatsächlich wieder geschah und ich mich ergötzen konnte.

Zunächst war Sie mit dem Staubsauger zu Gange und bei jeder Ihrer Bewegungen tanzten Ihre beiden Glocken wild in Ihrem Kleid umher, bis diese schließlich hin und wieder ins Freie rutschten. Am Besten am jenen Tag war aber, als Sie den Boden mit den Händen auf wischte. Was für ein Anblick.

Ja, das war richtig geil. Beide Busen rutschten aus Ihrem Ausschnitt und tanzten wild und unbarmherzig herum. Dazu wieder einmal diese herrlich steifen Nippel. Es war doch einfach Absicht, so unkontrolliert konnte man das so doch sonst nicht machen. Trotzdem versuchte Sie immer wieder Ihr Kleid zurecht zu rücken und entschuldigte sich unentwegs bei mir, daß Ihre beiden schönen Hupen einfach nicht freiwillig im Kleid bleiben wollten. Ich hab Ihr dann auch mal gesagt, daß es mich in keiner Weise stört, daß Ihr Busen das Licht sucht und wenn es Sie nicht stört, könnte Sie Ihre beiden Hupen auch ruhig im Freien lassen. Daraufhin hat Sie die Dinger aber ordentlich verpackt, zumindest bis nach dem Mittagessen. Beim Abwaschen fielen sie mir dann wieder auf, ja praktisch nicht nur auf, sie fielen mir direkt ins Gesicht. Auch beim Abwasch hab ich Ihr an jenem Tag geholfen, denn ich hatte vor Ihr auch zu beweisen, wie geil mich Ihre Titten machen würden und dazu mußte ich immer schön auf die nackten Dinger schauen und mit Komplimenten nur so um mich werfen.

Wenn eine Nachbarin neben Euch stehen würde und so mit Ihren Reizen spielt, was würdet Ihr denn machen ? Es hat mich derart geil gemacht, wie beim Abwasch Ihr der Busen entflohen ist und ich nun beide Titten komplett nackt zu Gesicht bekam, daß ich es Ihr dann auch mal so richtig gesagt hatte. Sie war schon ein wenig erstaunt, bzw. schockiert, als ich meinte: „Frau Kriha, so einen schönen und prallen Busen wie Sie haben, da würde ich nicht nur gerne den ganzen Tag drauf starren, am liebsten würde ich da sogar mal selbst Hand anlegen dürfen.“ Es wurde dann still in der Küche und Sie meinte nach einigen Minuten zu mir: „Ist das Dein ernst, Sven ? Mein Busen törnt Dich an und es erregt Dich ?“ Die Antwort meinerseits war einfach. Ich hab Sie angelächelt und gesagt: „Frau Kriha, Sie glauben ja gar nicht, wie steif mein Schwanz gerade ist und am liebsten würde ich Ihnen auf Ihren prallen Busen spritzen.“ Wieder war es einige Minuten lang ruhig, dann verschwand Sie wortlos aus der Küche und kam einige Minuten später, neu eingekleidet, aber immer noch geil verpackt zurück. Sie meinte dann zu mir: „Also wirklich, Sven. Du hast einen Ständer und würdest mir wirklich auf meinen nackten Busen spritzen wollen ? Na dann komm mal mit.“ Wir gingen in Ihr neues Wohnzimmer, Sie setzte sich nieder und schaute mich an. Dann meinte Sie doch tatsächlich zu mir: „Also wenn Du wirklich so geil auf meine Titten bist, dann darfst Du, weil Du mir geholfen hast, auch auf meine Titten spritzen. Du mußt Dich einfach ausziehen und vor mir wichsen. Ich werde Dich nicht berühren, aber wenn Du soweit bist, strecke ich Dir meinen nackten Busen hin und Du kannst mal richtig abgehen.“ Das war dann schon irgendwie komisch, aber ich tat es, begann mich zu entkleiden und reckte Ihr meine harte Latte entgegen.

Da hat Frau Kriha vielleicht Augen gemacht, als ich mit meinen 25 Jahren so ganz nackt und mit meinem Rohr vor ihr stand und Sie mit ihren gut 45 Jahren darauf glotzte, was ich anbieten konnte. Ich hörte noch: „Oh Sven, daß ist aber ein schönes großes Rohr.“ Während ich nun direkt vor Ihr begonnen hatte mir einen zu hobeln, hatte Sie Ihren Busen aus dem Kleid geholt und geil daran gestreichelt und die Titten selbst befummelt. Schließlich bin ich dann doch einmal ganz nah ran gegangen und hab Ihre geilen Dinger berührt, was Sie anfangs gar nicht mochte, es dann aber doch zu ließ und sogar mehrmals mit dem Arm und der Hand dabei meine Latte touchierte. Ich wurde immer geiler und geiler und schließlich widmete ich mich wieder meinem Rohr und hobelte direkt vor diesen beiden Titten. Ohne Vorwarnung kam ich dann und überspritzte Ihren nackten Busen mit meinem warmen Samen. Sie war total hin und weg, als mein Sperma über Ihre Titten schoß und Sie genoß jeden einzelnen Schub meines Orgasmuses. Als ich alles raus hatte, sah ich Sie an und Sie schaute erst auf Ihre voll gesauten Titten, dann auf mich und mein Rohr.

Dafür durfte ich dann zu sehen, wie Sie sich mein Sperma in Ihre blanke Oberweite einmassierte und Ihre Glocken begannen zu glänzen. Von diesem Tag an half ich Ihr in Ihrer Wohnung, wann immer Sie Hilfe benötigte. Als Gegenleistung ließ Sie immer schön die Titten aus Ihren Kleidern heraus wackeln und ich durfte auch jederzeit anfassen. Am Ende eines hilfreichen Arbeitstages war dann Tittenbesamung angesagt. Ich liebte es und Sie war immer noch begeistert. Gefickt haben wir beide nie mit einander, aber geblasen und gewichst hat Sie mir dann doch ab und an mein Rohr. Und mit am schönsten war das Einrichten Ihres Kellerabteils, denn auch dort bestand ich darauf, daß Ihr Busen den Keller erblicken durfte und Ihr könnt Euch sicherlich vorstellen, wie es im Keller mit einer Nachbarin ist, die so einen schönen, prallen Busen frei aus dem Ausschnitt heraus baumeln läßt. Auch da konnte ich jederzeit anfassen, was ich mir natürlich nicht nehmen ließ.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben