Fortsetzung zur fetten Mitschülerin
Heiße Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Sex Geschichten

Fortsetzung zur fetten Mitschülerin




Ralf und Vanessa kamne bei ihr an, schon im Auto hatte Vanessa daürber berichtet das es bei ihr immer “so ein komisches aber geiles gefühl in ihrer Fotze” bewirkt hatte wenn sie als “fette Sau” oder äzhnlich beschimpft wurde. Auch die Schläge von den anderen Frauen hätten diese Gefühle noch intensiver aufkommen lassen und das Alexandra sie so heftig eingefickt hatte hätte in ihrer Fettfotze eine richtige explosion ausgelöst, sie hätte gemerkt wie ihre Fotze regelrecht abgespritzt hätte, so wie bei Jenifer als diese ihr richtig ihren Mösensaft in ihr gierig schleckendes Maul gespritzt hatte. Ralf meinte nun zu Vanessa “Ok kleine Speckschlampe dann werden wir mal sehen wie devot du geile Fettfotze wirklich bist,los du gehst vor und sobald wir in deiner Wohnung sind wirst du dich direkt ausziehen!”
Vanessa nickte und sie gingen auf das Haus zu, Vanessa ging zu einem Seiteneingang von dem eine Kleine Treppe in eine Wohnung über den Stallungen führte, oben angekommen öffnete sie die Tür trat ein und ging direkt rechts in das Badezimmer, wo sie sich direkt bemühte sich aus ihren Klamotten zu schälen. Alles saß wie immer sehr eng, sie wirkte irgendwie immer wie eine “Wurst in Pelle” so eng waren ihre Klamotten.
Ralf nickte und grinste sie an “Ja du bist devot, mal sehen was für eine devote Speckschlampe du bist!”
Sie zog direkt alles brav aus und stand schließlich schwabbelnd aber nackt vor ihm.
“Du bist wirklich ein extrem fettes Schwein, dir fehlt nur die Schweineschnauze, die Ohren und das Schweineschwänzchen würd sich gut in deinem fetten schwabbelarsch machen!” dabei klatschte er ihr heftig auf die fetten Arschbacken, einmal rechts einmal links. Nicht nur das ihre fetten Speckmassen dabei enorm wabbelten, er konnte auch sehen das ihr schon wieder Fotzensaft an den speckigen Schenkeln herunterann.
“Los du Fettvieh mach deine Beine breit, ich werd mal deine Fettfotze abgreifen, du trifst ja regelrecht vor Geilsaft!” Vanessa gehorchte sofort und Ralf griff ihr kräftig zupackend zwischen die schwabbelnden Schenkel “Boah hast du speckiger Fettfotzenlappen, da werden wir aber so einiges tun müssen damit du besser Fickbar wirst du Fettficke!” Ralf klatschte auf die Speckfotze und der Fotzensaft triefte noch heftiger. Vanessa stöhnte, sie war enorm geil und wünschte sich nur noch das er sie hart ficken würde.
Ralf grabschte hart zwischen die Specklappen und spreizte diese auseinander, damit er in die Fotze kam, er rammte ihr gleich drei Finger in das nasse heiße Speckloch um sie einige Male hart damit zu ficken. “Sag mal hast du Dildos?”
Vanessa schüttelte den Kopf “Hast du Schlangengurke im Kühlschrank” war das nächste was ihm einfiel und hierzu nickte sie begeistert. “Los du Fettsau dann runter auf alle Viere, das macht dir doch solchen Spaß und dann ab in die Küche Speckschlampe!”
Ralfs Ton war hart und bestimmend, was Vanessa veranlasste ihm sofort zu gehorchen, allerdings brauchte sie wieder einmal viel zu lange um ihre fette Masse runter zu bekommen so das Ralf ihr einigemale auf die fetten Massen, ihren Wanst, die Titten und den Arsch klatschte bis sie endlich unten war.
Der geile Fotzensaft rann ihr an den speckigen Schenkeln runter, während sie mühselig in die Küche vorkrabbelte, während Ralf immer wieder mit der flachen Hand laut klatschend auf ihren fetten schwabbeligen Arsch klatschte, was ihr jedesmal ein leichtes stöhnen entlockte “oh ja, bitte mach weiter, oh tut das gut, das ist so geil” und für jedes mal das sie etwas sagte klatschte er ihr nochmal heftiger auf den Speck.
In der Küche ging Ralf direkt zum Kühlschrank und fand die recht dicke lange Schlangengurke sofort, er nahm sie raus und grinste “ja die ist genau richtig für deine geile nasse Fettfotze du gieriges Speckschwein!” Vanessa sah nun zu Ralf auf und schaute ihn bettelnd an “Bitte fick mich richtig hart damit durch.”
Ralf nickte “Das werd ich deine Fettfotze braucht einen harten fick, so wie du Speckschlampe die erniedrigung brauchst. Los hoch mit deiner Fettmasse, Beine breit und stützt die Arme auf den Hocker – ja so ist gut du Hängewanstsau!”
Ralf griff hart in ihre fetten Titten, er klatschte kräftig drauf was alles an ihr was runterhing zum schwabbeln brachte, ihre dicken speckigen Titten aber auch den hängenden Speckbauch und sie stöhnte wieder vor geilheit auf “ohhhjaaaa”.
Ralf griff nun in ihre fetten Arschbacken und zog diese hart auseinander “boah deine Fotzenlappen sind wirklich richtig schwabbelig speckig, wie alles an dir Fettvieh!” Dabei griff er nun fest an die Specklappen und zog auch diese weit auseinander, wobei ihrer Fotze ein richtiger Schwall geilsaft austrat.
Ralf meinte nun “na schauen wir mal ob die Gurke für deine geile Fettfotze reicht, die sieht so aus als bräuchte sie ein hartes fisting so weit ist dein Speckloch offen du Mastsau.”

Mit der Linken Hand hielt Ralf nun die fetten Fotzenlappen auseinander und mit der rechten rammte er ihr die Gurke in die weit offene nasse Fotze.
Vanessa fing an wie ein schwein zu grunzen was nur ab und an von einem geilen quicken unterbrochen wurde. Ralf hatte inzwischen die Fettlappen losgelassen, denn die Gurke seckte ja in ihrem geilen Speckloch, stattdessen klatschte er ihr mit der linken auf die Speckmassen, während die rechte mit der Gurke hart und heftig die Fettfotze fickte. Das Quicken wurde immer höher und häufiger, der Schweiß triefte von den schwabbelnden Speckmassen bis ihr ein richtiger starker Schwall Fotzensaft entfloß und sie flehte “bitte hör nicht auf”.
Ralf steigerte die Fickbewegungen noch etwas und rammte ihr die Gurke immer schneller und heftiger in die Fettfotze, bis sie anfing zu schwanken.
Ihre Beine zitterten und alles an ihr war in schwabbelnder wabbelnder Bewegung, ihr Quiecken war wie heftiges schnelles Atmen und noch einmal aber noch heftiger kam ein großer Schwall Fotzensaft rausgelaufen.

Ralf zog die Gurke aus ihrer triefenden Fotze und zog sie leicht nach hinten, was dazu führte das sie auf ihren fetten Arsch platschte, sie war nur noch eine schwabbelnde schwitzende Speckmasse die keuchte wie ein Walross.
Er hielt ihr die Gurke vor den Mund und befahl “los sauberlecken du gieriges Mastschwein, wirds bald, mach dein gieriges Maul auf und lutsch sie sauber!”
Da sie zunächst nicht reagierte setzte es erstmal einige heftige Ohrfeigen bis sie ihr Maul öffnete und die Gurke anfing ab zu schlecken, wobei sie immer noch heftig schnaubend um Atem rang. Aber ihre Augen strahlten vor befriedigung.
Nachdem sie die Gurke bis auf den letzten Tropfen von ihrem Fotzensaft gereinigt hatte befahl Ralf ihr “knie dich dort vor den Stuhl du geiles Fettvieh!”
Kaum kniete sie dort setzte Ralf sich auf den Stuhl, klatschte noch ein paar mal sanft auf ihre fetten Titten und meinte “Du bist wirklich ne geile fette Sklavenschlampe, und mir macht es spaß dich derartig zu behandeln du Specksau!”
Sie strahlte noch mehr und fragte demütig “Heißt das du wirst mich noch öfter so behandeln? das ist so geil” Ralf nickte “Ja sieht wirklich so aus als würd es dich aufgeilen aber wenn wir das gelegentlich wiederholen wirst du dir einiges anschaffen damit es mir noch mehr spaß macht, verstanden Speckschwabbel?!”
Vanessa nickte “Ja sicher, was soll ich einkaufen?”

Ralf schaute auf sie herab, und zählte einiges auf “Einen Irrigator – sowas kriegst du in der Apotheke mindestens einen Liter, besser zwei; zwei aufpumpbare Dildos; einen Strapon dessen Dildo mindestens 5×20 hat; Nippelklammern zweimal mit Kette die minsetens 30 cm haben sollte; Schweinöhrchen zum anklemme; ein Schweineschnäuzchen; einen Plug mit Schweineschwänzchen dran und ein schönes lederpaddel.”
Sie schaute interessiert auf und nickte “wo krieg ich das alles?” Ralf grinste “bis auf den Irrigator alles im Erotikfachhandel, musst du eben schauen wo du was bekommst du geile Fettsau! Ach ja und aus der Apotheke kannst du Plastertaps mitbringen, die werden wir auch noch brauchen.”

Vanessa nickte “Ok besorg ich alles, hauptsache du fickst mich wieder so geil wie gerade, das tut unheimlich gut”
Ralf nickte, ja ihm hatte es auch gefallen und er wollte mit dieser kleinen geilen Speckschlampe noch so einiges anstellen, so eine devote geile Fettfotze zu bearbeiten machte ihm richtig spaß.
“So ich muss jetzt heim, schauen wir mal ob du am nächsten Berufsschultag schon einiges besorgt hast mein geiles fettes Sklavenschweinchen!”

Wenn ihr mehr lesen wollt, bitte Komentieren – auch wenn euch etwas nicht gefällt.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben