Flugerlebniss
Schule Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Flugerlebniss

Ich war damals 22 Jahre alt und war gerade frisch mit meinen Zertifikat belohnt. Endlich war ich Flugbegleiter – oder, wie wir sagen, Cabin Crew Member. Der mehrwöchige Flugdiensttrainingskurs, in dem wir viel gelernt haben, und die Prüfungen waren endlich vorbei. Ich habe viel in mich aufgenommen… von der Sicherheit an Bord über die erste medizinische Hilfe bis hin zu den Sicherheitsinstruktionen, die wir vor jedem Flug den Passagieren zeigen müssen. Auch, wie man die Bordküchenausrüstung benutzt und vieles mehr. Also, endlich war dies mein großer Tag.

Ich trug meine Uniform mit den Flügeln auf dem Revers. Ich war auf dem Weg zur Arbeit…. mein erster Tag. Und es war ein schöner Flug, auf den ich mich freute. Eine Reise nach Ankara, auf einer B747.

Wir Jungfüchse – frisch von der Ausbildung – dürfen natürlich noch nicht 100%-ig alleine im Flugzeug arbeiten. Wir bekommen einen erfahrenen Flugbegleiter als Hilfe. Wir müssen sein “Schatten” sein, wie wir sagen, um von ihm weiter zu lernen. Ich dachte da noch gar nicht daran. Ich war voller Energie.

Ich weiß nicht warum, aber dieser Tag begann zu gut, um wahr zu sein. Es war sonnig in Frankfurt und die U-Bahn von zu Hause zum Flughafen war pünktlich (was allein schon ein Wunder ist). Ich habe mich im Flughafen nicht verlaufen, was auch nicht allzu oft vorkommt. Ich sollte mich bis 9 Uhr beim Flugdienst melden, da unsere Abreise gegen 11 Uhr war. Das Briefing ist normalerweise der Weg, um sich mit dem Rest der Crew zu treffen, um zu wissen, was auf dem Flug vor sich geht, um über die letzten Dienstvorschriften informiert zu werden und um einen netten Plausch zu führen, bevor wir tatsächlich an Bord gehen.

Als ich im Briefing-Raum ankam, war die Crew fast fertig, unser CFA, der Maître de Cabine oder der Chef-Flugbegleiter, fehlte noch. Aber meine Freundin Petra, die auch die Ausbildung mit mir gemacht hatte, war auf meinem Flug und sah in ihrem blauen Kleid so professionell aus. 16 von ihnen sowie die 3 Cockpitmitglieder, die recht freundlich waren, beschäftigten sich mit einigen schlechten Wetterkarten über Österreich.

“Guten Morgen zusammen!”, hallte eine warme, leise Stimme durch den Besprechungsraum. Unser Chef-Flugbegleiter hatte den Raum betreten. Ich drehte mich um und bekam fast meinen Mund nicht mehr zu. Ich hatte erwartet, dass es ein Mädchen sein würde…. naja… aber hier war ich vor einem 1.90 Meter großen Hünen, mit grünen Augen, in denen man seine Seele verlieren konnte, einem sehr kurzen Haarschnitt, einem schön geschnittenen Spitzbart und einem Nachmittagsschatten im Gesicht. Der Typ schien sehr recht kräftig gebaut zu sein. Wie ein Ringer ich würde sagen, auch wenn ich noch nie einen gesehen hatte.

Ich muss sagen, dass ich damals viel über Sex nachgedacht habe, aber… Nun, ich komme aus einem recht religiösen Haushalt und Sexualität ist, speziell, wenn sie nicht der “christlichen Norm” entspricht, kein Thema. Wenn ich von meiner Neigung zu Männern gesprochen hätte, wäre ich in ernsthafte Schwierigkeiten geraten.

Ich hatte einmal ein Männermagazin gekauft, das im Mülleimer endete und mir einen ganzen Monat Hausarrest eingebracht hatte, nachdem mein Vater es in meinem Schlafzimmer entdeckt hatte. Moral war ein großes Thema in meiner Familie, und ich habe es niemals mehr gewagt, sie zu überschreiten.

Aber, ja, ich gebe zu, dass ich in meinem Kopf ein Flittchen war…. und als ich Christian, unseren Chef-Flugbegleiter sah, wurde mein Herz mit einem “Bumm-Bumm” zur Trommel und mein Schwanz fing an, so zu tun, als wollte er aufstehen und “Hallo” sagen.

Das Briefing verlief gut. Das ganze Flugpersonal war fertig, und alles war im grünen Bereich. Wir bekamen unsere Positionen zugewiesen, und während Petra im Oberdeck ein rothaariges Mädchen mit einem schönen französischen Akzent als ihre Mentorin bekam, landete ich in einer der Wirtschaftskabinen mit 4 anderen Mädchen, aber ohne Mentor. Der Crew Bus holte uns alle ab, und auf dem Weg zum Flugzeug, meine brandneue Crewtasche vor mir, setzte sich Christian an meine Seite.

“Willkommen an Bord, Boris. Hör mal… Ich weiß, dass dies dein erstes Mal an Bord eines Flugzeugs nach deiner Ausbildung ist. Ich habe mir deine Akte angeschaut. Nur um zu wissen, wer da mit mir gemeinsam fliegt und arbeitet. Ich kann dir zeigen, wie du dir das Leben an Bord leichter machen kannst. Hattest du schon eine Ausbildung am Arbeitsplatz?”

“Ja und nein.”, sagte ich und versuchte, ruhig zu bleiben. “Ich habe verschiedene Tagesflüge nach London gemacht… als Schatten. Aber das Mädchen, das ich beschattete, war so… war nicht so toll, so dass ich überhaupt nichts gelernt habe.”

“Keine Sorge!”, sagte er, drückte mein Bein und sah mich von Kopf bis Fuß mit einem Lächeln im Gesicht an “Nach dieser Reise, wirst du einiges gelernt haben. Das kann ich dir garantieren.”

Und er hatte Recht. Ich habe viel gelernt.

Wir waren jetzt über Griechenland und hatten endlich einen Moment Zeit für ein Gespräch. Es war ein ziemlich anstrengender Flug. Den Service zu machen bedeutet wirklich, ständig auf Achse zu sein. Besonders wenn man anfängt, hat man immer die Tendenz, es zu übertreiben.

Christian war wirklich nett. Er gab mir ein gutes Gefühl, scherzte, gab mir Tricks und Details. Er beriet mich, wie ich meinen Service organisieren sollte. Ich mochte den Kerl wirklich, gutaussehend, männlich und gleichzeitig so menschlich.

“Weißt du, Boris…”, sagte er, als er die Kombüse betrat und den Vorhang hinter sich schloss. “Du machst eine gute Arbeit und lächelst dabei immer. Ich mag dein Lächeln sehr. Ja, es sieht so aus, als ob du dich amüsierst.”

“Das tue ich auch.”, antwortete ich. “Auch wenn ich immer noch angespannt und verängstigt bin.”

“Nun, Boris, mein Junge…”, sagte er und stellte sich direkt hinter mich. Er legte seine Arme um mich herum. “Es gibt eine schöne Möglichkeit, einen ängstlichen kleinen Jungen wie dich zu entspannen.”, fuhr er fort und senkte seinen Blick nach unten. Ich drehte meinen Kopf und er sah mich an, mit einem Grinsen auf seinem Gesicht.

Ich habe den Hinweis zu diesem Zeitpunkt nicht verstanden, aber ich schwöre, ich konnte etwas Hartes spüren, das gegen meinen Hintern drückte. “Leg deinen Kopf eine Weile auf meine Brust, Junge…” sagte er.

Ich tat, was mir gesagt wurde. Es war umwerfend. Ich konnte sein Herz schlagen hören, und seinen warmen Atem auf meiner Wange. Ich fühlte mich so gut. Es war wie Magie.

Ich muss in einem Traum verloren gewesen sein, als ich plötzlich spürte, wie eine Hand die Vorderseite meiner Hose rieb. Mein Schwanz war hart.

“Du musst es sehr genießen, Boris.”, sagte Michel langsam. “Ich kann es unter meiner Hand spüren.”

Ich wurde so rot wie eine Ampel.

“Es tut mir immer so leid…. Es ist nur, dass……..”

Christian unterbrach mich. “Kein Grund zur Entschuldigung.” Sagte er und nahm meine Hand in seine und drückte sie gegen seinen Schritt. Der Typ war auch hart und gut ausgestattet, wenn das, was ich durch seine Hose fühlen konnte, das war, was ich dachte.

Ich fing an, meine Hand daran zu reiben. Christian atmete tief durch, senkte die Augen und sah mich an.

Er öffnete seinen Reißverschluss und legte meine Hand hinein. Der Typ trug keine Unterwäsche und ich kam einfach zu dem Teil, der hart und prall darunter lauerte. Meine Hand nahm Kontakt mit seinem Ständer auf. Er war schön… so warm… so schwer… so hart. Er fühlte sich wie ein Lebewesen an. Ich musste mich selbst davon abhalten, ihn herauszunehmen, Noch waren wir allein, aber niemand wusste, wie lange noch. Aber ich beugte mich einfach vor und küsste es, durch seinen Reißverschluss hindurch.

“Wurdest du jemals gefickt, mein Kleiner?”

Ich sah ihn an. Ich war mir nicht sicher, was er meinte.

“Du weißt, was das bedeutet, oder?”

“Ich fürchte, ich bin mir nicht sicher.”

“Oha… Frischfleisch! Nun… Ich denke, es gibt noch ein paar Dinge, die ich dir beibringen muss, Süßer.” Er legte seine Hand auf meinen Arsch und drückte ihn stark.

“I… I…. Ich gehe besser zurück in die Kabine und überprüfe, ob alles in Ordnung ist.”, sagte ich und stotterte dabei leicht. Junge, ich fühlte mich so kindisch.

“Keine Eile… genieße einfach den Moment. Ich tue das jetzt sehr.”

Er hielt eine Sekunde inne, bevor er hinzufügte: “Eigentlich… Weißt du, was… Ja…. Du hast Recht. Heben wir diesen Teil der Ausbildung auf, bis wir in Ankara sind.” Er beugte sich vor und gab mir einen Kuss, sein Atem hat einen schönen Geschmack von Minze und Bier. “Wir werden es beide genießen. Heute Abend, Süßer, wirst du deinen Arsch in Extase erleben, wenn ich ficke, wie du es dir in deinen wildesten Träumen nicht ausmalen kannst.”

Ich wagte nicht, ihn zu fragen, worum es beim Ficken ging. Ich wollte nicht wie ein Idiot darstehen. Aber, es ging mir viel durch den Kopf, und ich muss sagen, dass sich das Ende dieser Reise recht langsam hinzog. Einen Flug mit einem Schwanz zu machen, der bereit ist, ein Loch durch die Hose zu stechen… Das ist nicht die beste Art zu arbeiten. Ich konnte einfach nicht aufhören, an ihn zu denken. Wenn seine Brust pelzig war… Wenn er mich mit seinem Schwanz spielen ließ…. Ich wusste, mein Geist war in einer “ab 18-Jahre”-Stimmung.

Nach 15 Minuten hässlicher Turbulenzen über Istanbul, wo wir den Service beendeten und unsere Crew-Sitze einnehmen mussten, erreichten wir schließlich den Flughafen Ankara-Esenboğa und landeten. Es dauerte eine Zeit, bis wir durch alle Papiere und das ganze Brimborium durch waren. Theoretisch ist alles einfach. Praktisch jedoch nicht. Am Ende saßen wir alle im Bus zu unserem Hotel.

Christian hat die Zimmer verteilt. Es gab nur Doppelzimmer und – welche Überraschung – ich hatte ein Zimmer mit Christian persönlich.

“Nur du und ich, die ganze Nacht!”, sagte er und schloss die Schlafzimmertür. “Warum machst du es dir nicht einfach ein bisschen bequemer. Häng deine Uniform hier auf, ich können sie morgen vor unserer Rückreise noch schnell bügeln lassen.”

Michel zog sich zuerst sein Hemd aus. Und ja, ich hatte Recht, der Typ hatte eine schöne behaarte Brust. Sehr behaart. Seine dunklen Haare ließen es wie einen Wollpullover aussehen. Es war erstaunlich, sein Körperbau, seine Männlichkeit, ja selbst sein Duft. Ich hätte nie gedacht, dass ein Mann so mächtig gebaut sein könnte. Ich starrte ihn an, verloren in meinen Gedanken, als er mich aus meinen Träumen riss.

“Du ziehst besser deine Hose aus, bevor dein hartes Ding durchbricht.”, sagte er und kam näher zu mir.

Ich zog hastig meine Jacke, meine Krawatte, mein Hemd, meine Hose und meine Socken aus und warf alles neben das Bett. Es war übrigens ein King-Size-Bett. Normalerweise bekommen wir ein Twin-Zimmer mit 2 separaten Betten.

“Christian, ich sehe hier nur ein Bett. Wo soll ich schlafen?”

Er krümmte sich vor lauter Lachen. “Boris…. in diesem… mit mir. Ich bin mir nicht sicher, ob wir viel schlafen werden, aber ich verspreche, dass ich nicht schnarche.”

Er legte seine Arme um mich und küsste mich “Du bist ein guter Junge…. Du brauchst nur jemanden, der dir mal zeigt, wo der Hammer hängt. Das gefällt mir.”

Er hatte seine Hände auf meinem Arsch und spielte mit seinem Daumen an meinem Arschloch. Mein Schließmuskel umschloß immer wieder seinen Finger. Er spielte eine Weile damit und sprach mit mir, während mein Ständer vor mir auf und ab sprang.

“Das gefällt dir scheinbar? Ich kann dir sagen, dass dein Arsch darauf wartet, es ordentlich besorgt zu bekommen. Ich verspreche dir, dass du es genießen wirst. Ich kann es kaum erwarten, dich zu ficken. Langsam….”

Seine Stimme war so sexy. Er ließ mich los und zog seine Hose und seine Unterwäsche aus. Hier war ich, vor einem Koloss der Männlichkeit mit seinem harten Schwanz direkt vor meinem Gesicht.

Sein Schwanz war prächtig. Er wird etwa 18 Zentimeter lang sein, mit einer schönen Eichel. Weiter zum Schritt hin, gewährt er mir Einblick zu zwei eiförmigen, niedrigen Kugeln. Ich wollte so sehr damit spielen.

“Hast du jemals einen erwachsenen Männerschwanz gesehen, mein Sohn?”

“Nein… nur in einer Zeitschrift, die ich früher hatte.”

“Nun, das ist viel besser, als eine Zeitschrift. Es gehört alles dir, um es zu genießen….”, sagte Christian, legte sich auf das Bett. Er nahm meine Hand und legte sie auf seinen Schwanz. Ich wurde wild. Ich fing an, seine behaarte Brust zu küssen, spielte mit seinen Brustwarzen, rieb meine Hände durch das ganze Fell, ging auf seinen Bauchnabel zu, bis ich schließlich mit seinen Schamhaaren in Kontakt kam. Sein Duft war moschusartig, eine schöne Mischung aus männlichem Hormon, Schweiß und “Opium für Männer”. Ich denke jetzt, dass, wenn Testosteron einen Geruch hat, es genau dieser war.

“Hast du jemals den Schwanz eines Mannes gelutscht?”, fragte er mich und drückte meinen Kopf zu seiner Männlichkeit.

“Noch nicht… Aber ich bin sicher, dass ich bereit bin, es zu versuchen.”

“Okay dann… nimm ihn einfach in die Hand und gib ihm einen sanften Kuss… genau… einfach so… leck deine Zunge an meinem Schwanzkopf entlang…. Ooh ja… Das ist es, Boris… küsse mich hier… unter der Eichel… “

Ich muss etwas richtig gemacht haben, denn Christian drückte mir seinen Schwanz in den Mund.

“Lutsch ihn jetzt einfach, wie du es mit einem Schokoriegel tun würdest… Ja… Genau so…”

Ich ging auf und ab an seiner Männlichkeit. Machte seinen harten Prügel nass mit meiner Spucke. Ich musste würgen, als sein Schwanz die Rückseite meiner Kehle erreichte. Ich hielt meine Zähne von seiner Haut fern und rieb die ganze Zeit meine Hände durch sein Brusthaar, während die andere mit seinen Eiern spielte. Sie fühlten sich so schwer an… so rund… Es war unglaublich.

Ich ließ meine Träume und meine Fantasien die Kontrolle über mich übernehmen. Ich muss eine gute Arbeit geleistet haben, denn ich konnte Christian teils leise, teils laut murmeln hören, während er dazwischen stöhnte.

“Ooh… Zum Teufel… Du bist ein Naturtalent… Du bist dafür geboren zu blasen…… Ich kann nicht glauben, dass du es noch nie zuvor getan hast….. BORIS….. Ich werde abspritzen… Hast du jemals das Sperma eines Mannes getrunken?… Willst du einen Vorgeschmack auf meinen Liebessaft?…. Lutsch mich…. Lutsch mich einfach weiter… JA… BLAS WEITER….. Ich werde dir alles gerben…. Du wirst Haare auf deiner Brust bekommen, wenn du es trinkst…. Komm schon, mein süßer Junge….. Saug mich aus…. Ja, spielt mit meinen Eiern… Diese großen, verfickten Eier voll von männlichem Saft…….. “

Christians Atem wurde kürzer, und seine Worte gingen zwischen dem Stöhnen verloren. Ich war im siebten Himmel und fühlte, wie mein Orgasmus sich nicht mehr aufhalten ließ. Ich musste nur meine Hand an meinen Schwanz legen und seine Stange in meinem Gesicht vergraben, um meine ganze Ladung über meine Brust, meine Schamhaare, und das ganze Bett zu verschießen. Lange Spermafäden, die an meinen Schamhaaren hingen. Michel sah mich an und als er meinen Kopf an sein reiches Schamhaar drückte, überflutete er meinen Mund mit seinem eigenen Sperma. Dickes, reiches Sperma wurde in meinen Mund geschossen, von diesem muskulösen Riesen…. von demselben Mann, der mich vor 2 Stunden in der Flugzeugküche an sich gedrückt hatte….. Er ließ schließlich seinen Griff los und zog mich nach oben gegen sich heran. Ich legte meinen Kopf an seinen Hals, während er seine Hände in meinem Haar rieb.

“Du bist so ein guter Junge, Boris.”. sagte er und sah mich an.

Ich habe nichts gesagt und wir blieben lange Zeit in diesem schwulen friedlichen Moment schweben….. Er streichelt meinen Kopf, küsst mich ab und zu, und ich spielte mit seinem Fell, rieb meine Nase an seiner behaarten Brust und genoss den Duft seiner Männlichkeit, seiner Haut…. und seiner Wärme……

“Christian… ist es das, worum es beim Ficken ging?”

Er sah mich mit einem überraschten Blick an.

“Du weißt WIRKLICH nicht, worum es beim Ficken geht! Nun… Ich denke, ich gebe dir besser eine kurze Einführung darüber…”, sagte er und setzte sich auf das Bett. Sein Schwanz war schon wieder dabei, hart zu werden.

“OK. Wir machen das, wie vor dem Flug…. Ich will, dass du meinen Schwanz leckst und ihn sehr nass und glitschig machst.”

Ich nahm seinen Schwanz in meinen Mund, und überraschenderweise war sein Werkzeug in kürzester Zeit wieder voll im harten Zustand. Michel war unbeschnitten und ich genoss es, mit seiner Vorhaut zu spielen, meine Zunge darunter zu schieben, die Eichel zu lecken und mit seinen Eiern zu spielen, während ich sein mächtiges Werkzeug in meinem Mund herauf und herunter schob.

Während dieser Zeit hatte Michel, etwas auf seinen Daumen gelegt und rieb damit meinen Arsch ein. Ich wusste nicht, was es war, aber es war einfach schön. Ein bisschen kühl und glatt. Irgendwie ein öliges Zeug. Er spielte mit meinem Arsch, steckte seinen Daumen hinein, nahm ihn heraus, steckte ihn wieder rein….

“Du hast einen schönen Arsch, mein Sohnemann.”, sagte er und während er seinen Daumen tief in mein Poloch drückte. “Ich kann es kaum erwarten, meinen großen Schwanz hineinzustoßen. Du willst das, nicht wahr. Ja…. Ich weiß alles, was kleine, unerfahrene Jungs brauchen… Du magst es, dich mir hinzugeben, während ich dich wie einen Hund ficke…… Ein kleiner, junger, räudiger Hund bist du, der es braucht, meinen fetten Schwanz bis zum Anschlag in seinem Arsch zu spüren…”

Mein Arschloch entspannte sich immer mehr und öffnete sich gegen seinen Daumen. Ich war im Himmel.

“Sohn… komm leg dich neben mich aufs Bett.”, sagte er und zog mich von seinem Schwanz weg und lag auf seiner linken Seite.

Ich tat, wie mir geheißen und legte mich vor ihn auf das Bett…. Er küsste meinen Hals.

“Nun denn, mein Sohn.”, fuhr er fort, während er seinen fetten Schwanzkopf an meinem Po-Loch rieb. “Du wirst jetzt gefickt werden… Ich bin groß, weißt du…. Ich habe einen richtig großen Schwanz…. Es kann dir ein neues Arschloch stoßen, wenn ich will…. Das ist es, was du willst… Du willst du, dass ich dich aufstoße!”

Mein Schwanz war hart wie eine Stange und ich war bei all dem neuen, verbalen Missbrauch völlig verloren. “Ja…… Bitte fick mich…. Mach einen Mann aus mir…”

Er rieb seine Eichel ein wenig fester an meinem Loch. Ich konnte seinen Atem an meinem Hals spüren, seine behaarte Brust an meinem Rücken, seine Hände öffneten meine Arschbacken.

“Nun, mein Baby… Hier kommt es…… Entspann dich… Entspann dich einfach und es wird direkt hinein rutschen……. Ja, einfach so…. Ich will, dass du dich öffnest… So… So, als wenn du scheißen gehst.”

Ich fühlte, wie sein Schwanzkopf meinen Arschring verbreiterte. Überraschenderweise war es leicht schmerzhaft, aber nicht schlecht.

“Christian, es tut weh.”

“Ich weiß, Junge… Vergiss einfach den Schmerz und denk daran, wie mein großer Schwanz in deinen Arsch eindringt… Ja…. Genauso…”

Seine Eichel war in meinem Inneren und streckte in meinem Arschloch. Es war erstaunlich. Was für ein Gefühl in mir erwachte. Ich hatte einen Schwanz, der in meinem Arsch begraben wurde, und ich genoss jede Sekunde davon.

Ich schätze, ich war mehr als bereit, denn mit seinem langen, langsamen Vertrauen in mich, schob Christian Zentimeter für Zentimeter seines Schwanzes in mich hinein, bis ich spürte, wie seine tiefhängenden Kugeln sich gegen mich drückten.

Wir stöhnten beide und er bewegte sich dann für ein paar Minuten nicht mehr.

“Ich wusste, dass du es ertragen kannst, mein lieber Sohn!” sagte er, streichelte seinen Spitzbart gegen meinen Hals und biss mir ins Ohrläppchen. “Du bist so heiß… heiß und eng…. wie ein zu enges Fleshlight.”

Er fuhr mit seinem Schwanz in meinem Arsch herum und fing dann langsam an, ihn hinein- und herauszuziehen, manchmal mit einem starken und manchmal mit einem sanften, langsamen Rhythmus. Ab und zu bewegte er sich leicht, um die Richtung seiner Stöße zu ändern, genau, als ob er sicherstellen wollte, dass mein Darm in allen Ecken massiert wurde.

Mit seinen Händen packte er meine Hüften, während seine schweren Eier bei jedem Vorwärtsfickstoß auf mich einschlugen oder er wieder die Richtung änderte, als ob er nach etwas suchen würde.

Ich wusste, dass er es gefunden hatte, als er seinen Schwanz nach vorne drückte und ich zuckte und Sterne sah. Michel drehte mich um, so dass ich jetzt mit dem Bauch auf dem Bett lag, seine Beine in meinen, und seine kraftvolle Brust gegen meinen Rücken drückte. Sein Schwanz schien noch tiefer zu kommen als vorher, wenn das überhaupt möglich war. Jede Reibung seines dicken Schwanzes über diesen magischen Knopf löste in meinem Kopf Nordlichter aus. Mein ganzer Körper fühlte sich an, als würde er warm werden und ich sah die Mitternachtssonne vor meinen Augen.

Michel griff unter mich, packte meinen schmerzenden steifen Schwanz in seiner großen, massigen linken Hand und meine rechte Brustwarze in der anderen, rechten Hand und rieb sie in der gleichen Bewegung wie sein Fickrhythmus. Ich stöhnte laut. So etwas hatte ich noch nie erlebt. Ich ertrank in dem fantastischsten Vergnügen, seit ich geboren war. Ich fühlte, wie sich mein eigener Orgasmus aufbaute und durch meinen Körper Richtung Schwanz raste.

“Ich… komme…”, keuchte ich.

“Guter Junge.”, sagte er und begrub seinen Schwanz bis zum Anschlag und zog ihn dann hart aus mir heraus. Er drückte meine Brustwarze und ich dachte, er hat mir meinen Schwanz abgerissen, so fest wichste er mich.

“Schieß deine Ladung, Boris!”, sagte er mit seiner Tiefbass-Stimme “Schieß! Zeig mir, wie sehr du meinen Schwanz in deinem Arsch genießt.”

Mein Körper spannte sich an, wie unter einer elektrischen Ladung, und er stieß noch härter. Ich keuchte laut. Ich sah das Tor des Himmels. Alles schien direkt in meinen Eiern und meinem Schwanz zentriert zu sein. Ich konnte spüren, wie mein Herz in meiner Brust trommelte.

Ich kam und mein Körper spielte verrückt. Mein Sperma sprudelte in einem harten, kräftigen Schwall aus mir heraus. Michel drückt meine Leiste und jeder einzelne Druck endete in einer weiteren Ladung Sperma.

Zur gleichen Zeit hämmerte er immer noch in meinen Arsch. Sein Schwanz fühlte sich dicker, länger und härter an, als vorher und er schlug mir seinen Penis wirklich hoch, bis zum Bauch.

“Komme auch, mein Sohn.”, sagte er grunzend, mit zusammengebissenen Zähnen. “Muss meine großen, haarigen Eier in deinem Arsch entleeren…. Muss dir mein Sperma geben… Fick dich… Jaaa…. Fick den Bubenarsch… Kannst du fühlen, wie groß er jetzt ist… Groß…. Oh, ja… Oh ja…. Ich fick deinen Arsch…. Fick deinen Arsch… Fick… deinen… A… AAAAARGH”

Er packte meinen Hals mit seinen Zähnen und stieß zum letzten Mal in mich hinein. Ich spürte, wie sein Schwanz in meinem Arsch explodierte, als er ein Bärenknurren ausstieß.

Michel legte sich für mindestens 10 Minuten auf mich. Wir beide zuckten durch krampfhafte postorgastische Schocks. Mein Schwanz war noch in seiner durch mein Sperma versauten Hand und wurde langsam weich. Seine Waffe war noch immer in meinem Arsch. Er fing an, sich zurückzuziehen, aber ich presste meine Arschmuskeln zusammen. Ich wollte ihn nie mehr loslassen.

“Du willst mir dein Spielzeug nicht zurückgeben, nicht wahr mein Junge?”, sagte er, leckte meinen Hals und spielte mit meinem Ohr.

Ich konnte spüren, wie sein Schwanz in meinem gefluteten Arsch weicher wurde…. und schließlich lockerte sich mein Loch und sein Schwanz flutschte heraus. Er rollte sich von mir weg auf seinen Rücken. Seine behaarte Brust glitzerte vor Schweiß. Sein Gesicht glänzte mit einer Art Glückseligkeit. Ich sah ihn an, während er sich mit einem Hotelhandtuch den Schwanz abwischte. Ich war gerade gefickt worden, und ich fühlte mich voll… und wunderbar und zufrieden……

“Besser gehen wir jetzt unter die Dusche und treffen dann die Crew…”, sagte er. “Wir treffen uns in einer halben Stunde.”

“Danke!”, sagte ich mit einer großen Befriedigung im Körper und doch unfähig, diese Emotion in Worte zu fassen. “Das war Magie!”

Christian lächelte und küsste mich.

“Jetzt ruh dich erst mal aus. Du wirst heute Abend noch mehr bekommen. Willkommen an Bord der Lufthansa- Familie.”

Ich lag einfach nur da und freute mich auf heute Abend.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben