Flinke Finger.
Gruppensex Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Schule Sex Geschichten

Flinke Finger.




Am Ende einer langen Disconacht war ich mit meiner (mittlerweile Ex) Freundin Tina auf dem Heimweg zu ihrer Wohnung. Immer wenn sie getrunken hatte wurde sie schrecklich geil, was mich wiederum richtig scharf machte. Zum Glück war es nur ein ca. 10 minütiger Fußweg, doch selbst denn schaffte sie nicht, ohne sich schon einmal etwas abzureagieren. An einer Straßenecke zog sie mich in einen Hinterhof und schob mir ihre Zunge tief in den Hals

. ” Fühl mal, wie geil ich auf dich bin !” sagte sie und nahm meine Hand, um sie in ihre Hose zu stecken. Meine Finger ertasteten ihre nasse Pussy und das Blut schoß mir in den Schritt. „Du kleines Luder … hälst es wohl nicht mehr aus, was ? ” keuchte ich , während sie meine Jeans öffnete und begann, mir sanft den Schwanz zu wichsen. Sie ging langsam auf die Knie und fing an zu blasen. Kräftig saugte ihr geiler Mund an meiner Eichel und ihre Zungenspitze kreiste um mein Pissloch. Verdammt, das hatte sie raus, soviel musste man ihr lassen. Mit meinem Riemen im Mund guckte sie hoch zu mir,ihre Hände umfassten meinen Hintern und sie animierte mich dazu mit leichten Stößen ihre Maulfotze zu ficken. Doch abrupt hörte Tina auf. „Komm mit, wir bringen es zu Hause zu Ende. Schließlich will ich noch ordentlich von dir gevögelt werden, bevor du abspritzt ! ” sagte sie grinsend und verstaute mein Rohr wieder in der Boxershort. 5 Minuten später waren wir endlich da, kaum hatte sie die Tür hinter uns geschlossen rissen wir uns die Klamotten vom Leib und sie machte genau da weiter, wo sie vorhin aufgehört hatte. Ich saß auf der Couch und knetete ihre Pobacken während Tina neben mir lag und gekonnt meinen Schwanz bließ. Ich ließ langsam einen Finger in ihre feuchte Muschi gleiten, was mit einem intensiven Stöhnen quittiert wurde. So aufgegeilt wollte ich mehr. „Komm her, Miststück, jetzt wird gefickt ! ” stieß ich hervor und warf sie auf den Rücken. Ihre Beine legte ich mir auf die Schultern und dann schob ich ihr den Prügel rein. Unter den Stößen fing ihre Fotze an zu schmatzen. Die Eier klatschen rhythmisch vor ihren Arsch , als ich bis zum Schaftansatz in sie eindrang.

„Halt, jetzt fick mich von hinten , nimm mich richtig ran, das brauch ich heute !” Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Als ich hinter ihr kniete und ihren geilen Prachtarsch vor mir sah wurde mein Schwanz noch etwas härter. Mit der Eichel rieb ich ihr ein paar mal durch ihre Spalte bevor ich weiter Gas gab um die richtig schön von hinten durchzuficken. Ihre geilen Titten schaukelten im Takt, ich umfasste das Becken und gab ihr richtig Zunder. Dreckig und hart – so wie es sein sollte. Sie schrie ihre Geilheit heraus, biss dann jedoch in ein Kissen, so dass nur noch ein unterdrücktes, geiles Gestöhne zu hören war. Immerhin war es 5 Uhr nachts, aber die Nachbarn kannten dieses Spiel ja ohnehin schon. Als ich anfing während der Fickerei mit meinem Finger ihr kleines Arschloch zu massieren drehte sie den Kopf und blickte mich grinsend an. ” Na du Sau, willst mich wohl wieder in den Arsch ficken, was ? Hast nur Glück, dass ich drauf steh‘, wenn du meine Kiste schön durchknallst. Na komm schon, zeig mal, was zu drauf hast „.Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze und klopfte ihr dann damit auf das enge Arschloch. Es zuckte schon vor Geilheit. Mit etwas Spucke angefeuchtet setzte ich die Eichel an ihre Rosette und schon meinen Schwanz schön langsam in ihren fickbereiten Arsch. Zentimeter für Zentimeter glitt mein Rohr in ihren Darm.

Sie verdrehte die Augen und drückte sich fester an mich. Dann begann ich mit dem Analritt. Ihr Poloch war so herrlich eng, dass ich beinahe direkt gekommen wäre. Doch noch konnte ich mich beherrschen. ” Fick mich … Fick mich in meinen Arsch .. Oh Gott, ich bin so geil … ” stöhnte sie und begleitete jeden meiner Stöße mit ihrem Becken. Ich war kurz davor, ihr meine ganze Ladung in ihren Arsch zu schießen, da stoppte sie plötzlich .

Mein Schwanz rutsche aus ihrem Hintern , als sie sich auf einmal umdrehte. ” Hast du Bock, mal was neues auszuprobieren ?! ” flüsterte sie mir ins Ohr, als wir voreinander knieten und sie anfing, meinen Schwanz zu wichsen. „Mit dir mach ich alles, Baby” sagte ich. Sie griff unter das Sofa und holte eine Dose mit Melkfett hervor. Das kleine Miststück hatte offenbar etwas geplant. Sie rieb sich die Hände mit einer ordentlichen Protion ein und verteilte es auf meinem Schwanz und meinen Eiern vom:www.treffende.de. Da bemerkte ich, wie sie nach ein paar Minuten anfing tiefer zu wandern. Ich blickte sie an. ” Vertrau mir, Schatz, genieß es einfach” sagte sie grinsend, dann küsste sie mich heftig und ich ließ einfach alles geschehen. Ihre Finger glitten immer tiefer, über den Damm bis hin zum Arschloch, wo sie ihren Finger kreisen ließ. Verdammt, war das geil. Sie wichse weiter meinen Schwanz, schob gekonnt die Vorhaut von der Eichel auf und ab, wobei ihre andere Hand meine Rosette verwöhnte. Was für ein Gefühl. Da steckte sie unvermittelt ihre Fingerspitze in mein Arschloch. Im ersten Moment erschrack ich, doch dann entspannte ich mich und genoß ihre Behandlung. Langsam spürte ich den Saft aus den Eier aufsteigen. ” Schatz, ich komm gleich .. oh man ! ” ” Ja du geile Sau, lass alles raus, gib mir alles ” … Ich konnte nicht mehr. Unter zucken schoß ich 5-6 Fontänen meiner Ficksahne heraus, es spritze so hoch, das ich ihre Titten und ihr Gesicht direkt mit besamte. „Wow, das war aber eine Ladung” lachte sie und schob sich mit dem Daumen noch einen Spritzer Sperma von der Wange in den Mund. Ich ließ mich zurück sinken und war mir sicher … SO war ich bisher noch NIE gekommen !

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben