Felora I
Gay Schwule Sex Geschichten Inzest Geschichten

Felora I




Freia war ein süßes kleines Mädchen sehr zart und klein , grad mal 18 Jahre, denke ich , ein Feengleiches Wesen , passte genau in mein Schema. War ich doch selbst erst 26 Jahre alt. Babyblaue Augen schauten mich an , als ich sie das erste mal im Wald gesehen habe und im selben Augenblick wusste ich , das sie mich nicht nur in meiner Phantasie befriedigen würde. Diese Träume die ich schon viele Jahre hatte , würde ich mit ihr in die Realität umsetzen. Meine sexuellen Vorstellungen hatten nichts normales an sich , sie waren pervers und abartig und manchmal hatte ich selbst Angst vor mir , aber nur ein Gedanke reichte um mich extrem hart und geil zu machen und dann dauerte es nicht lang bis die Erlösung aus mir heraus spritzte . Nur reichten meine Fantasien nicht mehr. Leider hatte mein erstes Projekt nicht sehr lange bei mir verweilt . Nach zweiwöchigen Aufenthalt in meiner medizinischen Folterkammer setzte ich sie wieder in einer Großstadt aus , sie kam aus den Slums und ging wieder dorthin zurück. Keinen kümmerte es , schließlich war sie so gut wie unversehrt.

Wie geil ich schon war auf Freia .
Ich würde sie nicht nur in ihre drei Löcher ficken , sondern meine Instrumente in sie einführen . Und sie dehnen und weiten um sie nicht nur mit meinem Schwanz richtig ranzunehmen . Alle Vorrichtungen waren vorbereitet und sollten nun endlich zum Einsatz kommen. Lange Zeit hatte ich benötigt um alle Gestelle zu konstruieren und herzustellen . Mein Unterschlupf bot mir alle Möglichkeiten, es war abgelegen und sehr groß , in unmittelbarer Umgebung befanden sich nur Fabrikgebäude in denen tagsüber Maschinenlärm zu hören war und nachts alles wie ausgestorben war . Da konnte selbst lautes Geschrei überhört werden. Mein Vorteil , ein Zugang zum Wald in welchem Freia fast täglich anzutreffen war . Dort würde ich sie überraschen und in mein Domizil locken , es wäre auch ein leichtes sie zu betäuben und in einem größeren Tuch eingewickelt über der Schulter zu tragen . Sie wiegt doch höchstens 45 bis 50kg. Zuerst werde ich noch alle Geräte , Gurte , Instrumente und Medikamente durchchecken, denn am Tag ihrer Ankunft darf nichts schiefgehen. Tja und dann haben wir alle Zeit der Welt , wir können uns in Ruhe kennenlernen, ich kann ihren Körper bis ins kleinste Detail untersuchen und natürlich ihr und mir Vergnügen bereiten, und ich weiß, sie wird es genau so lieben wie ich . Es wird ihr am Anfang schon Schmerzen bereiten aber nach ihrer Konditionierung ist die Befriedigung umso besser und größer . Ich gehe in mein Behandlungs – und Spielzimmer um den Check zu beginnen . Zuerst überprüfe ich die Gestelle und Spannvorrichtungen . Mein Lieblingsgerät ist der Untersuchungsstuhl , Edelstahlgestell mit Schwarzen Lederpolstern an allen Auflageflächen , hier sind in kurzen Abständen fest verschraubte Ringe angebracht um die verschiedenen Befestigungen und Manschetten anzubringen. So kann ich kleine und große Körper in allen Positionen befestigen und jede Extremität mehrfach anschnallen um sie völlig bewegungsunfähig zu machen . Der Behandlungsstuhl kann in alle beliebigen Stellungen verstellt werden , ob liegen , sitzen , Kopf oben oder unten, Beine hoch oder runter , angewinkelt oder zum Spagat gespreizt. Also für alle Arten von Untersuchungen mehr als geeignet. Mein zweit liebstes Gestell ist ein Winkelbock , in der Mitte eine stark gepolsterte Auflage circa 50 cm breit, für die Bauchlagerung , mit ausfahrbaren Lagerungsschalen auf beiden Seiten , zum befestigen und hochlegen des Oberkörpers oder der Beine . Sehr gut geeignet für Untersuchungen und Stimulation des Darmes , unter anderem auch für Darmspülungen oder einbringen von Sonden jedweder Art. Als nächstes überprüfe ich den Penetrationsstuhl oder auch Strafstuhl, welchen ich zur Bestrafung und Erziehung sowie Dehnung, anwende . Dieser hat eine gepolsterte Sitz-und Liegefläche , wo man den mittleren Teil des Sitzes herausnehmen kann um veränderte Sitzelemente mit diversen Plug’s zum weiten und dehnen des Anus , sowie Sonden und Katheder zur Harnkontrolle , mit Ablauf und ohne , einführen kann . Des weiteren befindet sich eine Art Andreaskreuz inmitten des Raumes , von allen Seiten zugänglich und fest an Decke und Boden verankert . Auch hier sind mehrere Ringe und Haken angebracht um mein Spielzeug ausreichend zu fixieren. Ich habe große Kommoden einen Apothekerschrank sowie Hakenleisten für meine Peitschen, Riemen und andere nützliche Dinge , mit denen ich viel Leid und Freude bereite. Und natürlich ein mit Latex bezogenes Bett . Es ist wirklich sehr groß , mindestens vier mal vier Meter .

Erinnerung an Felora

Als Felora mein Gast hier war, gab es nur den Behandlungsstuhl. Oh sie war wirklich süß, schwarze lange Haare , ebenmäßige weiche und sehr helle Haut . Ihr Körper war unversehrt und rein , und noch so zart, hatte kaum ein Haar am ganzen Körper , ihre kleinen Brüste mit den noch so hellen Knospen waren noch im wachsen begriffen . Ich hatte sie in den Slums einer Großstadt gefunden, völlig verwahrlost und augenscheinlich ganz allein , war sicher schon sechzehn Jahre alt oder doch erst 18, genau konnte man es nicht beurteilen. Drei Monate habe ich sie beobachtet , alles geplant , jede Eventualität in Betracht gezogen und eines Abends habe ich sie mir geschnappt. Ich hatte eine kleine Schale mit Früchten präpariert in welches ich ein starkes Schlafmittel injiziert hatte . Diese stellte ich an eine Stelle wo sie jeden Abend vorbeikam . Sie fand die Früchte und aß sie auch sofort auf, vermutlich hatte sie immer Hunger, so zart wie sie war bekam sie mit Sicherheit selten eine richtige Mahlzeit . Nach dem Verzehr der Früchte ist sie keine zehn Meter weit gekommen und an einer Hauswand zu Boden gerutscht. Sie schlief tief und fest als ich ihr ein Tuch überwarf , sie mir über die Schulter legte und zum Auto trug . In dieser Gegend interessierte es keinen wenn jemand verschwand . Gut für mich . Das Adrenalin in meinem Körper machte mich richtig high und geil , am liebsten hätte ich sie gleich benutzt um etwas herunter zu kommen , aber ich hatte gelernt mich zu beherrschen. Wir hatten Zeit . In meinem Domizil wusch ich sie gründlich und fixierte sie auf dem Behandlungsstuhl in einer Position wie Gynäkologen ihre Patienten gern untersuchen . Es würde bestimmt noch mindestens fünf Stunden dauern , bis die Narkotika nachlassen würden , so konnte ich als erstes einen Routinemäßigen Check machen . Hatte ich sie bisher nur von weiten gesehen würde ich sie jetzt und in den kommenden Tagen genau untersuchen und bis in Ihr inneres vordringen. Mit Sicherheit war ihr Hymen noch intakt so jung wie sie war , wobei selbst Mädchen in ihrem Alter schon ihren Körper verkauften . In der Zeit , wo ich sie beobachtete war mir nichts dergleichen aufgefallen . Sie war anderen gegenüber eher scheu und zurückhaltend gewesen. So begann ich als erstes eine einfache Untersuchung. Bis auf ihr festes Kopfhaar war ihr Körper völlig blank. Ihre Scham war klein und zierlich, meine Beobachtungen notierte ich mir und legte ein Bilddatei an . Sie hatte kleine, weiche Brüste , ihre Haut war blass und zart . Es waren keinerlei Narben zu sehen . Ich fixierte ihre Arme auf ausklappbaren Stützen zur Seite hin weg vom Körper . Am rechten Unterarm stach ich ein kleine Kanüle in die Vene , welche mehrere Tage liegen bleiben konnte , denn sollte sie sich zu sehr aufregen , könnte ich ihr ein leichtes Beruhigungsmittel spritzen , welches sofort wirken würde . Ich erinnere mich , das ich zwei mal tun musste . Das erste mal war schon am dritten Tag, ich war dabei ihre Gebärmutter zu untersuchen, mittels eines dünnen Endoskops . Das verursachte ihr solche Schmerzen , das sie sich nicht beruhigen ließ . Das zweite mal als ich ihr einen dicken Schlauch in den Magen schob , weil sie Essen und trinken verweigerte. Wie kindisch, als ob es etwas bringen würde . Nach einem Tag Zwangsernährung wurde ihr bewusst ,das es ihren Aufenthalt bei mir nicht angenehmer machte und fügte sich .
Aber am ersten Tag war ich noch nicht bereit ihr Schmerzen zuzufügen. Wie gesagt , sie war eine kleine Augenweide, was sich doch für ein hübscher Körper unter dem Schmutz und Dreck versteckt hatte. Sie brauchte zwar noch ein paar Jahre zum reifen , aber so unbenutzt gefiel sie mir am besten .
Nach der Inspektion schaute ich mir ihre Körperöffnungen an . Im Mund sah alles gut aus , die Zähne waren in Ordnung, nur die Mundöffnung war etwas klein , aber das hatte einen besonderen Reiz , wenn ich mir vorstellte meinen Schanz bis in ihren zarten Rachen zu schieben , wäre ich fast gekommen . Weiter ging es nach unten , kleine wulstige Schamlippen verdeckten ihren Scheideneingang . Ich zog mir Gummihandschuhe an um ihren äußeren Schambereich zu inspizieren. Mit etwas Gleitmittel drang ich vorsichtig etwas ein und zog sie auseinander . Wie vermutet war sie noch Jungfrau, was mich mehr als froh machte . Ich glühte förmlich, wenn ich mir vorstellte sie in Besitz zu nehmen und ihr Hymen zu sprengen, es würde eh sehr schmerzhaft beim eindringen für sie werden , da sie sehr schmal war . Aber später würde viel größeres als mein Schwanz in sie passen , dazu musste sie nur ausreichend gedehnt werden.
Ich stellte den Behandlungsstuhl in eine leichte Kopf tief Lage , ihre Beine winkelte ich stark nach oben und spreizte sie etwas mehr . So bekam ich ausreichend Platz um mir ihren Anus anzusehen . Einfach nur süß, klein und zierlich . Ich verteilte etwas Gleitmittel darauf und massierte es ordentlich ein , dann führte ich langsam meinen Zeigefinger in dieses zarte Loch . Etwas Kot versperrte mir leicht das eindringen in ihren Enddarm , sonst war alles völlig normal. Ich würde ihr gleich den Darm spülen solange sie noch narkotisiert war , dann würde mich das später nicht aufhalten, und ich könnte mich um ihre Eingewöhnung kümmern. Ich nahm ein Spühlsystem mit einem fünf Liter Beutel , einfach genial . Am Beutel war ein Schlauch von circa sechs Zentimeter Dicke mit einem Einführstutzen und einem Cuff zum blocken und abdichten . Dieser Schlauch könnte über längere Zeit im Darm verweilen wenn es nötig wäre. Jetzt würde er aber nur für eine gründliche Darmreinigung reichen . Ich füllte mindestens vier Liter in den Beutel . Der Einführstutzen wurde zu einem dünnen Steg zusammengefaltet dann schob ich ihn ungefähr zehn cm in ihren Enddarm , dort entfaltete er sich wieder zu seiner vollen Größe und ich konnte die Blockung mittels einer großen Spritze mit Luft füllen um den Schlauch zu fixieren. Und dann konnte die Spülung beginnen , ich löste den Verschluss und ließ die Hälfte der Spühlflüssigkeit langsam in Felora’s Darm laufen . Jetzt wurde sie doch unruhig , selbst im tiefen Schlaf war der Druck so groß, das sie unruhig wurde und fast erwachte. Ich massierte ihren Bauch um die Flüssigkeit zu verteilen, dann ließ ich den Rest einlaufen . Ihr Bauch war so stark angeschwollen das sie wie im siebten Monat schwanger aussah. Ich massierte immer weiter, es war ein geiles Gefühl ihren Körper im Schlaf zu beherrschen . Ich verschloss das System , entfernte den leeren Beutel und und verband den Schlauch mit dem im Boden integrierten Abfluss . Nun konnte der Einlauf wieder raus , ich öffnete das System wieder und langsam entleerte sich die mit Kot versetzte Spühlflüssigkeit. Ich strich immer noch kreisend über ihren jetzt nun wieder flachen Leib . Sichtlich beruhigte sie das . Zwei mal wiederholte ich das ganze Prozedere, bis das Wasser fast klar war und nun entfernte ich das Schlauchsystem wieder. Am liebsten hätte ich es drin liegen lassen, es sah einfach nur geil aus , wie ein dicker langer Schwanz der sie weit durch ihren jungen geilen Mädchenarsch bis tief in den Bauch fickt. Es könnte mein Schwanz sein der tief durch ihren Darm nach oben wächst um sich mit ihr zu verbinden . Dabei würden Darmkrämpfe meinen meterlangen Schwanz massieren. Was für eine Fantasie, allein das reichte schon um mich in meine eng anliegende Lederhose abspritzen zu lassen.
So geil.
Jetzt brauchte sie erst mal Ruhe , ich löste die Fixierung und trug sie zu einer ein mal zwei Meter großen Liege die mit Gel gepolstert ist und sicherte wieder ihre Arme und Beine , das sie nicht weglaufen konnte .
Nach zwei Stunden wurde sie endlich wach und ich konnte beginnen meine Fantasien in die Realität umzusetzen, ,schließlich hatte ich lange genug gewartet. Als erstes war ihr Arsch dran . Ich schob ihr zuerst einen Schlauchknebel in den Mund um sie zur Ruhe zu zwingen , der Knebel bestand aus einem harten Beißknebel wo in der Mitte ein zehn Zentimeter langes Wasserschlauch dickes Gummirohr in ihren Rachen ragte . Dann fixierte ich sie in Bauchlage auf dem Untersuchungsstuhl, den konnte ich so verstellen das die Beine in den dafür vorgesehenen Halterungen angewinkelt und weit gespreizt nach vorne führten , ihr Becken ragte dabei leicht nach oben . Sie wehrte sich ganz schön, hatte aber absolut keine Chance, dazu war sie viel zu schwach. Ich stellte mir einen Instrumententisch zusammen auf dem ich einige Dinge zum untersuchen und dehnen legte . Ich massierte erst mal gründlich Gleitmittel ein dabei schob ich erst einen dann zwei Finger in den Anus , sie versuchte mich wieder rauszupressen erlahmte aber bald da der Schmerz zu groß war . Dann setzte ich den Analspreizer ein und öffnete langsam ihre kleine Rosette . Ich führte einen Dehnungsschlauch durch ihr Rektum . Langsam füllte ich Luft ein und der Ballone blähte sich auf , so müsste sie mindestens drei Stunden liegen um eine gute Dehnung zu erreichen, schließlich wollte ich sie beim ersten Mal ficken nicht verletzen. Ihr stöhnen war laut , es schien sehr stark zu schmerzen aber das gehörte nun mal dazu .
Während des wartens entfernte ich den Knebel und gab ich ihr etwas zu trinken , zuerst weigerte sie sich ganz vehement dagegen , dann siegte doch noch der Durst . Als die Zeit um war entfernte ich den Schlauch aus ihrem Rektum , das kleine Loch hatte sich erstaunlich vergrößert und eigentlich könnte ich damit beginnen sie zu benutzen.
Mein Schwanz war steinhart . Ich strich ihr vorsichtig und beruhigend über den Rücken . Das hier würde schmerzhaft werden, denn so groß , das ich
problemlos in sie eindringen konnte , war ihr Anus noch lange nicht aufgedehnt . Ich träufelte noch etwas Gel auf das kleine runzlige Loch , setzte meine Eichel an und schob mich langsam vorwärts . Oh man , was für ein geiles Gefühl , jede Ader an meinem steinharten Schaft wurde durch ihren engen Muskel so dermaßen massiert , das ich fast gekommen wäre, obwohl ich noch nicht mal bis zur Hälfte eingedrungen war . Felora’s stöhnen wurde immer lauter , es missfiel ihr . Ich hätte den Knebel dann doch entfernen sollen, ihre Schmerzensschreie hätten mich noch mehr angetörnt . Langsam schob ich mich weiter in sie dann passierte ich ihren zweiten Muskel , ich war im Himmel angekommen . Diese Enge und Wärme , dieser zarte Mädchenleib und ich der erste der diesen geheimen Ort für sich beanspruchte . Meine Gier lies mich nicht einhalten , ich zog mich zurück und stieß erneut zu, diesmal nicht mehr so zögerlich . Langsam kam ich in fahrt, ihr Darm blähte sich etwas auf und ein kleiner Schwall Flüssigkeit vom Einlauf kam neben meinem Schwanz aus ihr herausgeschossen . Ihr Anus zog sich erneut eng um mich zusammen und schnürte meinen Schwanz zusammen, einfach nur Wahnsinn , noch ein paar mal stieß ich hart und tief in ihren Darm und dann ging nichts mehr . Eruptionsgleich schoß mein Sperma weit in Felora’s Rectum , so hart war ich noch nie gekommen, ich konnte mir kaum vorstellen das es noch eine Steigerung gäbe , aber was ich mit ihr noch alles vorhatte , würde mit Bestimmtheit dieses Mal weit übertreffen.
Felora war am Ende ihrer Kräfte , ich löste die Fixierung und trug sie in den Sanitärbereich meines Behandlungsraumes , dort setzte ich sie auf Toilette und später half ich ihr dabei sich zu waschen. Etwas Suppe konnte ich ich ihr einflößen, das würde auch ausreichen , der Hunger würde von ganz alleine kommen. Diese Nacht würde sie mit Sicherheit gut schlafen und morgen hätten wir genügend Zeit uns weiter kennenzulernen.
Tag 2
Der nächste Tag verging im Flug , ohne das ich ihr Schmerzen bereiten musste. Sie sollte sich erstmal an die neuen Umstände gewöhnen . Allerdings begann sie schon an diesem Tag das Essen zu verweigern , doch noch machte ich mir darüber keine Sorgen . Ich versuchte ihr klar zu machen das es Konsequenzen haben würde und ich ihr Verhalten bestrafe . Sie hatte panische Angst vor mir und versuchte ständig sich mir zu entziehen . Trotzdem unterzog ich sie einer routinemäßigen Untersuchung . Sie sollte sich daran gewöhnen von mir angefasst zu werden und in allen ihren Löchern meine Finger zu spüren . Es war unendlich schwer für mich zu sie nicht bis zur Besinnungslosigkeit zu ficken , doch der Tag würde kommen .
Tag 3
Wieder verweigerte sie das Essen , und langsam kam sie an ihre Grenzen . Diesen Tag würde ich noch abwarten, aber morgen handeln .
Heute würde ich mir ihren Unterleib vornehmen , zuerst mit meinem Schwanz ihr Jungfernhäutchen sprengen und später endoskopisch ihre Gebärmutter untersuchen . Ich konnte es kaum noch erwarten , würde ich doch endlich das erste Mal in ihre Scheide eindringen was mit Sicherheit sehr schwierig wäre , so zart und eng die junge Mädchenpussy noch war , müsste ich doch sehr vorsichtig sein um sie nicht ernsthaft zu verletzen .
Also fing ich an sie vorzubereiten . Als erstes stellte ich den Behandlungsstuhl in eine liegende Position, dann legte ich Felora darauf und fixierte ihren Oberkörper. Arme vom Körper abgespreizt mit Manschetten an den dafür vorgesehenen Ringen mittels Karabiner. Den Kopf legte ich in eine Halteschale und befestigte ihn mit Klettverschluss an der Stirn und am Hals . In den Mund bekam sie nur einen fest sitzenden Beißschutz mit welchem sie trotzdem noch schreien konnte . Über Bauch und Becken kamen breite Riemen . Bevor ich die Beine befestigte , brachte ich sie in die richtige Position, leicht angebeugt und weit gespreizt konnten sie nun mit Klettband fest gemacht werden. Alles saß perfekt.
Sie wehrte sich ganz schön , aber ich hatte nicht vor ihr mehr Spielraum zu lassen , ich wollte genießen und ihr erstes mal ganz außergewöhnlich für mich machen . Sie war zu unverdorben um zu wissen was jetzt mit ihr passierte . Mein Penis stand schon hart und lang vor ihrem Eingang , aber bevor es richtig los ging , musste sie noch angewärmt werden . Ich tropfte Öl auf meine Hand und rieb damit über ihren Venushügel, langsam kreisend vergrößerte ich den Druck und Radius und arbeitete mich zur Scheide vorwärts , ihre Schamlippen umschlossen komplett ihren Kitzler und Eingang . Ich strich leicht immer wieder über den kleinen Knubbel . Ein leises Stöhnen kam aus ihrem Mund , ich konnte nicht sagen ob sie schon so etwas wie Lust verspürte , ich denke aber schon . Ihre Scheide sonderte noch nicht viel Schleim ab , daher musste ich ihn schön gleitfähig machen . Ich träufelte Gleitmittel auf ihren äußeren Eingang und führte einen Finger in sie ein , bis zum Hymen und wieder zurück. Das wiederholte ich mehrmals, dann nahm ich einen zweiten dazu , das wurde schon ganz schön eng . Ich konnte mir kaum vorstellen das mein großer Schwanz da hinein passen würde. Aber ich hatte schon zu viele Grenzen überschritten um jetzt und hier damit aufzuhören. Meine Perversion trieb mich immer weiter voran.
Das musste reichen, sie war nun feucht genug. Ich rieb noch mehrmals mit Gleitmittel über meinen Schaft und setzte endlich an ihrem zarten engen Tunnel an . Ihre Augen wurden immer größer und die Angst ließ sie zittern. Ich schob mich langsam vorwärts , die Enge presste meine Eichel regelrecht zusammen . Sie verkrampfte sich und schrie wie von Sinnen . Der Schmerz musste enorm sein , doch das konnte und wollte ich gar nicht ändern . Ich war regelrecht high von diesem Gefühl der Macht über diesen zarten Körper. Weiter stieß ich vorwärts . Da war nicht sehr viel Platz zur Seite hin das sich ihre Scheide ausdehnen könnte , aber es musste gehen . Ich kam nur langsam weiter, ihr Muskel umklammerte mich wie eine fest geschlossene Faust , es war berauschend und ich hielt immer wieder kurz inne um nicht vorzeitig abzuspritzen. Jetzt kam ich an ihr Jungfernhäutchen, nur ein kleiner Ruck und die zarte Membran riß entzwei , oh Gott wie geil , noch ein kleines Stück und ich war an ihrem Gebärmutterhals angestoßen. Felora’s schreien war zu einem abgehackten wimmern geworden. Weiter konnte ich nicht sonst würde sie bewusstlos vor Schmerz werden . Ich war zwar am Ende angekommen doch war noch mehr als ein Viertel meines erigierten Penis außerhalb ihres Körpers. In einigen Tagen , nach ausreichender Vorbereitung und Dehnung ihres Gebärmutterhalses , würde ich sie bis in ihren Uterus ficken . Heute würde es so, mehr als ausreichend sein .
Ich zog mich vorsichtig wieder zurück um erneut vorzustoßen , ich begann mit einem langsamen Rhythmus, dabei massierte ich ihren flachen weichen Bauch um sie etwas zu beruhigen, ging dann weiter nach unten zum Kitzler und strich ganz leicht immer wieder darüber. Irgendwann würde sie auch diese grenzenlose Lust und Geilheit empfinden . Jetzt allerdings war sie nur mein willenloses Spielzeug. Ich wurde jetzt auch etwas schneller und grober , dieser enge Kanal versetzte mich in einen absoluten Rausch . Ich stieß zu und zog mich zurück, immer härter fuhr ich mit meinem Schwanz in sie hinein . Diese enorme Reibung kostete mich einige Beherrschung. Es dauerte jetzt nicht mehr lang und ich würde das erste mal meinen Samen in sie pflanzen . Ich dachte noch nicht daran sie zu schwängern , sollte es doch passieren ,, so what” .
Ich packte ihr Becken und versuchte noch weiter in sie vozustoßen , immer tiefer, immer schneller, und dann noch mit anzusehen wie fest mein Schwanz von Ihrer kleinen Scheide umklammert wurde, brachte mich viel zu schnell dazu abzuspritzen. Oh fuck …oh fuck …oh fuck… . Mein Sperma schoss heiß und tief in sie hinein , ich brach fast über ihr zusammen, so geil war dieser Orgasmus . So etwas hatte ich noch nie erlebt . Ein so zartes Mädchen als erster zu benutzen , war einfach nur grandios . Lange blieb ich noch in ihr stecken , mein Penis wollte gar nicht an Härte verlieren . Doch dann zog ich meinen Schwanz raus, denn ich hatte heute noch einiges mit Felora vor . Ihr kleines Loch stand noch ziemlich weit offen und blutiges Sperma rann heraus . Ich wusch sie sorgfältig und spülte alles im Abfluss weg .
Jetzt musste sie sich doch etwas erholen, ich löste die Fixierungen und legte sie auf’s Bett . Sie war richtig komatös und konnte so auch nichts essen und trinken , also entschied ich mich dazu ihr eine Elektrolytlösung über die Kanüle zu infundieren . Als ich diese beendet hatte , waren zwei Stunden vergangen . Sie schlief jetzt ruhig und ich gönnte ihr diese Erholung, musste sie doch nachher für die nächste Untersuchung halbwegs fit sein . Währenddessen konnte ich das Endoskop vorbereiten, welches später zum Einsatz kommen würde.
Dafür hatte ich einen speziellen Tisch der dafür vorgesehen war , ich holte das Endoskop und schloß es an die Lichtquelle mit dem Monitor an , des weiteren bräuchte ich ein Speculum , Gleitmittel, sowie ein Medikament welches in den Gebärmutterhals injiziert würde , so das dieser Muskel erschlafft , um leichter in ihre Gebärmutter eindringen zu können , sowie Zervixdilatatoren zum aufweiten und noch einen Ballondilatator , welcher über Nacht belassen wurde. An sich keine große Sache , allerdings sehr schmerzhaft. Für den Notfall bereitete ich noch eine Spritze mit einem Beruhigungsmittel vor , nur um auf Nummer sicher zu gehen .
Ich stellte den Untersuchungsstuhl in die dafür vorgesehene Position, bis auf die Haltepolster für die Beine , die müssten eingestellt werden wenn das Mädchen darauf läge . Jetzt war Felora dran . Ich weckte sie sacht und geleitete sie zum Stuhl . Nun gut es war mehr ein vorwärts drängen und dann hob ich sie darauf . Bevor sie richtig realisierte was mit ihr geschah , hatte ich sie schon festgeschnallt. Ich schob ihre Beine weit auseinander und winkelte sie wieder leicht nach oben an . Als dies fertig war inspirierte ich den Schambereich . Der war wund und leicht gerötet, es trat noch etwas blutiges Sekret aus , doch das war nach unserer Aktion von heute morgen völlig okay . Ihr Unterleib war etwas gewölbt , was merkwürdig war , doch dann viel mir ein das ihre Harnblase voll sein könnte . Dem konnte ich abhelfen indem ich ein Set mit Harnkatheter vorbereitete . Zuerst gleitfähig machen dann das Spekulum , ich schraubte langsam auf , um den Harnröhreneingang gut zu sehen , denn dort musste der Katheder eingeführt werden , alles musste gut desinfiziert werden und nun konnte der Katheter rein. Vorsichtig setzte ich die Spitze an und schob langsam vor . Sehr unangenehm, der Katheter war recht groß gewählt und konnte gleich für heute belassen werden , ich füllte den kleinen Ballon des Katheders mit sterilem Wasser, dieser fixierte den Schlauch in der Blase . Nun konnte es weiter gehen .
Der Spreizer war noch in der kleinsten Einstellung und ich begann langsam ihren kleinen Tunnel aufzudehnen. Das war erst das Zweite mal und ich konnte keine großen Fortschritte erwarten . Jetzt lag ihr Gebärmutterhals direkt vor mir , rund und wulstig , ein kleines fest verschlossenes Loch in der Mitte . Mit einem Stieltupfer desinfizierte ich die Einstichstellen nahm meine Spritze und stach den ersten Punkt an . Ich wäre fast verrutscht , so sehr verkrampfte sich das Mädchen vor Schmerz . Das musste ich unterbinden um ihr nicht noch mehr Schaden zuzufügen als geplant. Ich nahm das Beruhigungsmittel und spritzte ihr einen kleinen Teil , viel bräuchte es nicht bei ihrem geringen Gewicht . Es dauerte auch nicht lange und Felora wurde ruhiger, also konnte ich fortfahren. Noch drei Einstiche dann wars das . Ich nahm die Dilatatoren und begann mit der Dehnung , ich machte sie gleitfähig und führte den kleinsten an ihren Zervix . Es ging sehr einfach , flutschte er doch glatt rein . Dank des speziellen Medikamentes . Acht hatte ich noch vor mir . Bis zum fünften kein Problem , dann wurde es etwas schwieriger. Den letzten kostete ich richtig aus , war der Gedanke daran einfach geil , meinen Schwanz in diese geheime Höhle vorzustoßen um meinen Samen bis zu den Eileitern zu pumpen, schon allein der Druck auf meine Eichel wenn sie durch den Gebärmutterhals stößt würde mich bestimmt umbringen .
Morgen ist es dann soweit, Geduld . Nun würde ich mir ihre Gebärmutter anschauen , dazu nahm ich das Endoskop und führte es langsam ein , es wurde immer etwas Luft eingeblasen , so das ich alles genau sehen konnte . Alles war perfekt und unverletzt. Zum Schluss musste nur noch der Ballondilatator gesetzt werden. Ich schob den Schlauchförmigen Stiel bis in die Gebärmutter vor und füllte über einen separaten Anschluss Luft in den Cuff , sieben Zentimeter weit blähte ich den kleinen Muskel auf , so blieb er dann auch liegen . Verrutschen konnte da nichts , der saß fest .
Fertig , ich löste die Fesseln und legte sie aufs Bett , dank des Beruhigungsmittel’s würde sie locker bis morgen schlafen, und ich könnte mir etwas interessantes für sie überlegen.
Fortsetzung folgt…….!

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben