Experiment im Wohnmobil alias Jugendurlaub- Teil2
Erotischen Geschichten Inzest Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Experiment im Wohnmobil alias Jugendurlaub- Teil2

Liebe xHamster,

ich freue mich Euch meinen neusten Teil aus meinem Phallus-Logbuch vorzustellen!
Mehr Schwanzgeschichten findet ihr auf meinem Blog: phalluslogbuch.blogspot.de

Teil 1 der Geschichte findet ihr hier: http://de.xhamster.com/user/JohnnieWalker-/posts/497868.html

Experiment im Wohnmobil alias Jugendurlaub – Teil 2

Philips Schwanz wurde von Melanie förmlich verschlungen. Sie röchelte, holte nur selten Luft und ließ sich von seinen Händen an ihrem Kopf immer näher an seine Eier heranziehen.
Der Speichel lief ihr an den Mundwinkeln herunter. Philips Augen waren geschlossen, der Kopf in den Nacken gelegt. Die Tropfen aus ihrem Mund liefen über das Kinn herab, den Hals entlang bis auf ihre zarten Titten.

Dort rieb Patrick, sichtlich nervös und völlig aufgeregt seine Eichel immer wieder über Melanies stramme kleine Brüste. Ihre Nippel waren hart und steif nach vorn aufgerichtet. Er begrabschte mit seiner linken Hand ihre Pussy schon fast grob.
Keinen Plan was Patrick da veranstaltete. Wahrscheinlich war Melanies glatt rasierte Pussy, wie sie da freigelegt vor ihm war die erste die er je direkt vor sich gesehen hatte. Sein Schwanz verlor hin und wieder ein paar Tropfen auf ihre Tittchen.

Ich begutachtete das Spiel der Drei nur immer wieder ein bisschen. Melanie, die große Töne gespuckt hatte und Britta über einen “Gangbang” aufgeklärt hatte, war zwar eine kleine Schlampe, die sich fingern und begrabschen ließ und sie schien auch tief und innig zu blasen, aber reinstecken durfte keiner der beiden seinen Schwanz in ihre Pussy.
So ein kleines Miststück… erst geil machen und dann nicht ranlassen. Aber Philip und Patrick waren zufrieden mit dem, was sie geboten bekamen.
Patrick spritze das erste Mal ab und verteilte seinen Saft auf ihrem Bauch und Schenkel.
Melanie massierte ihm dabei die Eier und leckte auch Philips Schwanz etwas außer Atem langsamer.
Gleich würde auch er sich über sie ergießen und dann würden sie tauschen.

Britta allerdings, die junge kleine Brunette mit den prallen Titten, hatte genau das Potential, das ich mir erhofft hatte, als ich ihr meine Latte vor das Gesicht gestreckt hatte.
Durch ihre Beobachtungen, wie Melanie gleich zwei Schwänze verwöhnte, hat ihre süße Spalte sich direkt auf mit Hitze und viel Saft bemerkbar gemacht. Britta hatte ihre Brille abgelegt, ihre Jeans ausgezogen. Sie rieb sich mit ihren Fingern ihre Pussy, noch immer hinter dem süßen zartrosa Stoff ihres Höschens versteckt, aber ich konnte gut erkennen, wie tropfnass der zarte String schon war.

Ich hatte ihr die Bluse aufgeknöpft und ihre dicken D-Körbchen freigelegt. Der passende Push-Up bot mir diese prall runden Titten wie auf einem silbernen Tablett. Als sie die ersten Küsse und Fahrten mit der Zunge über meine Eichel und den strammen Schaft wandern ließ, fragte sie immer wieder naiv “Gut so?”.
Und wie gut sie das machte! Sie leckte sich von meinen Eiern hoch bis zu meiner Eichel, lutschte an meiner Latte wie ein Kätzchen, dass ihre Milch schlabberte und massierte mit ihrer freien Hand meinen Schwanz in langsamen Zügen. So zog und schob sie sich meinen Ständer immer wieder tief zwischen ihre Lippen.
Meine Hände vergruben sich in den Körbchen des farblich passenden BHs und ich knetete ihre Titten, fingerte mich zu ihren schönen zitternden Brustwarzen mit den dicken, harten Nippeln und als ich diese zwischen meine Finger klemmte, sah ich wie Britta den nassen String schnell zur Seite schob. Ihre ebenfalls glattrasierte Spalte war glänzend nass und wunderschön anzusehen als ihr Zeige- und Ringfinger die enganliegenden Schamlippen auseinanderzogen. Ihr Mittelfinger versenkte sich direkt in das nass enge Loch und sie stöhnte mit meinem Schwanz in ihrem Mund laut auf.
Die Kleine hatte sich gerade ihren ersten Höhepunkt verschafft.
Daran arbeiteten Patrick und Philip mit ihrer Fummelei an Melanies Pussy immer noch…

Britta war soweit. Sie guckte mich mit den glänzenden Augen an, war unsicher und völlig aufgegeilt. Sie würdigte das Dreierpärchen auf der Couch im Wohnmobil mit keinem Blick mehr. Sie ließ meinen Schwanz aus ihrem Mund frei, zog ihre Bluse und den BH vor mir aus und ich konnte mich an diesen wunderbaren dicken Honigmelonen gar nicht sattsehen. Sie ging zum Schlafbereich im hinteren Teil des Wohnmobils, stand mit dem Rücken zu mir und zog ihren nassen String herunter. Sie musste sich tief bücken, um das feuchte Stück Stoff runter über ihre Beine zu rollen.

Patricks Schwanz steckte nun in Melanies sabbernden und von Philips besamten Mund. Lange würde er es darin nicht aushalten, denn die kleine Schlampe saugte an seiner Eichel wie an einem Lutscher. Philip versuchte sich ein paar mal daran ihre Schenkel zu spreizen und mit seinem Schwanz an ihre Pussy zu gelangen, aber sie ließ es nicht zu. Sie behielt seinen Ständer fest in der Hand und ließ sich von ihm fingern. Sie sah das gleiche wie ich: Britta beugte sich über das Bett und streckte mir ihren kleinen Knackpo entgegen. Die engen feuchten Schamlippen drückten sich nach hinten heraus und ich konnte die feuchten Tropfen glänzen sehen. Melanies Augen glänzten mich ebenso an. Ich zwinkerte ihr zu und ging in den hinteren Teil zu meiner bereitstehenden Tittenmaus Britta. Sie blickte nach hinten, als ich meine Hände auf ihren Po und an ihre Hüfte legte. Meine rechte Hand gab ihr einen Klapps und strich zart zwischen die Pobacken um mir das erste Mal einen Eindruck zu verschaffen, wie nass diese kleine Fotze wirklich war. Sie zuckte noch von ihrem ersten Orgasmus, als mein Mittelfinger ihren Kitzler berührte. Mein Schwanz schob sich stramm zwischen ihre Beine und drückte nach oben an ihre Pussy.

Ich sah nach hinten in Melanies Augen, die nun beide Schwänze in ihren Händen vor ihren Brüsten fast mechanisch wichste, bereit dafür ein zweites Mal ihre Titten vollspritzen zu lassen. Patrick und Philip starten nur auf ihre süße, eng feuchte Spalte, die sie am liebsten direkt besamen würden und nicht durften.

Dann schob ich die hölzerne dünner Schiebetür, die Schlaf- und Wohnbereich trennt, mit der linken Hand hinter mir zu. Mit der rechten Hand führte ich meine pralle Eichel an Brittas heiße Spalte, drückte meine Eichel zwischen die glitschigen kleinen Schamlippen bis an ihr enges Loch…

———-

Freue mich über Lob & Kritik, sowie über “Gefällt mir”-Klicks oder Besucher auf meinem Profil!
Teil 3 folgt dann sicher!

JW




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben