etwas frische Luft nach dem Kino
Erotischen Geschichten Schwul Sex Geschichten

etwas frische Luft nach dem Kino

Es war einer der letzten Spätsommertage warm Sonnig richtig schön ,ich wollte mit meinem Mann Abends in die Stadt etwas bummeln Eisessen und dann ins Kino weil wir das schon ewig nicht mehr gemachte haben.
Ich war schon den ganzen Tag rollig so wollte ich mich sehr sexy Kleiden um meinen Mann an zu machen. Ich hab mir mein Wetlook Mini die weiße Topbluse und kurze Lederjacke offen schwarze Strumpfhose und schwarze Pumps mit 13cm Stilletto Absatz angezogen , auf Unterwäsche habe ich verzichtet. So gestylt ging es dann in die Stadt mit meinem Süßen , der wurde im Auto auch schon ganz nervös und legte seine Händer oft auf meine Schenkel und dazwischen. In der Stadt angekommen merkten Wir das wir zu spät waren zum Bummeln denn das Kino begann schon in 20 Minuten also direkt ins Kino. Das Kino war voll wir bekamen noch Karten und zwei Plätze neben einander, leider war das Kino sehr hell und viel los so das wir außer Film schauen nichts machten. Danach gingen wir zum Auto ich war etwas genervt weil der Abend nicht so verlief wie geplant doch ich sagt nicht und so führen wir los. Mein Mann fragte ob es mir gar nicht gefallen habe und ob ich noch was essen möchte oder sonst etwas unternehmen mag. Als wir so fuhren fümmelte Er wider an meinen Beinen herum und ich wurde geil und merkte das er es auch was so sagte ich fahr doch bitte nach Hause ich bin genervt. Als wir an der Hard einem Park in Wuppertal vorbei fuhren sagte ich lass uns dort etwas an die frischen Luft gehen. Er drehte den Wagen und führ zum Parkplatz. An dem Parkplatz sagte Ich meinem Mann das ich noch etwas frische Luft brauchte so gingen wir ein Stück. Am Pavillon setzte ich mich auf die Mauer und sagte Ihm das er mich lecken sollte …das tat er dann mit Freuden.
auf meiner schwarzen Nylonstrumpfhose glänzte meine Muschi schleim denn ich was klitsch nass … ich begann zu zücken bei der geile Behandlung durch die Zunge meines Mannes.
ich zog seinen Kopf hoch und machte seine Hose auf und mir sprang schon sein großer harter Stab entgegen. Wir küssten uns leidenschaftlich und er führte sein Stab zwischen meine Beine.schiebt ihn mehr mals zwischen meinen Beinen hin und her  das es mich wahnsinnig macht  drückt sein Stab dann endlich zwischen meine Schamlippen und teilt sie mit ihm in dem er ihn hin und zurück schiebt …. ich werde irre geil dabei.
Seine Eichel stößt gegen meine Knospe und mir läuft es aus der Muschi und ich Stöhne immer lauter beginne zu spritzen und schreie vor Geilheit.
Jetzt stößt mein Süßer seinen harten Stab in meine nasse spritzende Muschi und fickt sie schön. Nach den ersten Fick Stößen meines Mannes hörten wir plötzlich lautes Grölen . Nur kurz Angefickt brachen wir ab und verschwanden so schnell wir konnten bevor uns der grölende Haufen arabischer Jungmänner erreichte. wir erreichten noch das Auto rechtzeitig und führen direkt los einige traten und schlugen gegen den Wagen aber wir waren weg.
Wir führen erst mal in Richtung nach Hause , ich war so nass und geil das ich meinem Süßen an die Hose ging und begann sein Stab zu massieren und die Eier zu kraulen. Mein Mann wurde das schnell zu viel er bog in eine Einfahrt einer Firma ein und blieb neben dem Tor stehen und stiegt aus. Auch ich steig aus und ging mit ihm ein paar Meter um das Eingangshaus zu einer Bank. Ich befreite seinen Stab aus seiner Hose und stieß ihn auf die Bank ,als er dort saß zog ich mir den Rock hoch und setzte mich auf seinen harten Stab der ohne Widerstand sofort in meine heiße nasse Muschi verschwand. Mein Mann zog mit das Top hoch und spielte an meinem Busen begann ich auf seinem Stab zu reiten.
Ich war so nass das mir meine Safte aus der Muschi liefen und ein schmatzendes Geräusch erzeugten bei jedem ein und aus fahren des Stabes meines Süßen. Der nun mit seinem Mund an meinen Nippeln saugte und diese mit den Fingern rieb und zwirbelte. Durch das defouse Licht einer Laterne erkannte ich das die Hose meines Süßen ganz nass war von mir, ich merkte das nicht durch meinen Wetlock Mini Rock. Ich ritt den Stab meines Mannes immer schneller und wilder und merkte wie es mir langsam kam. Mein Mann begann zu stöhnen und steiß mich immer tiefer und härter. So fickten wir eine ganze Zeit und bemerkten den Wachmann nicht der neben uns stand und zusah wie wir es geil trieben. Erst als ich von meinem Mann stieg um mich um zudrehen damit ich Ihn von Hinten reiten konnte , erkannten wir den Wachmann der dort stand und uns zusah.
Ich war aber so geil das es mir nichts ausmachte , ich sagte zu meinem Mann das er mich jetzt schön in den Po ficken sollte. ER NUR UND WAS IST MIT DEM MANN ? Ich sagte nur laut “solange Er mich nicht anfasst darf er ruhig zusehen ” . Der Wachmann antwortet: ” gern ich fasse Sie nicht an wenn sie es nicht wünschen , ich hol mir nur einen runter wäret ich zu schaue wie Ihr es geil treibt. ”

Mein Mann hob meinen Hintern hoch und setzt meine Rosette an seine Eichel an einmal kurz gedrückt und er drang in mein Po ein. Nach einigen fick bewegungen seines Stabes drang der 21 cm Stab in voller Länge in meinen Darm ein und begann meinen Po zu ficken. Der Wachmann kam ganz nah zu uns schaute zu und begann seine Schwanz zu wichsen den Er aus der Hose geholt hatte. Ich begann den Stab meines Mannes zu reiten und mir in meinen Darm zu ficken.
Dabei bearbeitet eine Hand meines Mannes meine Brust und die andere meine Muschi und meinen Kitzler
Nach 10 Minuten bekam ich weiche Knie und legte meinen Rücken gegen den Oberkörper Meines Mannes ; der hielt meine Unterschenkel jetzt hoch und spreizte meine Schenkel weit auseinander. Da bei fickte er mit seinem Stab weiter mein Poloch tief und feste. Der Wachmann konnt jetzt genau auf meine offenstehende Muschi sehen.
Was er auch machte , nach kurzer Zeit machte er sogar noch seine Taschenlampe an. Das miss viel meinem Mann aber , und sagte zu Ihm er solle sie aus machen und wegstecken und dafür lieber mein linkes Bein hoch und gespreizt halten. Der Wachmann machte sofort seine Lampe aus und griff den Knöchel meines linken Beines hob es ganz in die Höhe und spreizte es bis zum Ende. Mit dem rechten Bein stellte ich mein Pump auf den Boden und brauchte nicht mehr meine Beine halten. Mein Mann fickte mich weiter in mein Hinterstübchen und massierte mein Kitzler nun mit seiner freie Hand. Der Wachmann wichste seinen dicken harten Schwanz
den ich erst jetzt richtig betrachten konnte , ich schätze ihn auf 14 cm aber schön Dick. Ich sagte dem Wachmann das er nicht auf meine Muschi spritzten dürfte aber auf meine Füße. Er antwortete das er Heinz heiße und das er noch nie eine so geile Frau gesehen habe die so tolle Beine hat und das er die Beine mit freuden lecken mochte. Ich war so geil und stand kurz vor meinem Orgasmuss das ich einfach ja sagte, ohne zu Überlegen . der Stab meines Mannes beglückte mein Darm und füllte ihn ganz aus und gab mir ein herrliches Gefühl. Meine Muschi lief über unter der Behandlung der Finger meines Mannes , mein Bein wurde vom Wachmann geleckt der sich den Schwanz zum Höhepunkt wichste und begann zu spritzen. Ich schrie meinen Orgasmus in die Nacht und merkte nur noch wie Mein Man sich in meinem Po entleerte und sein Sperma tief in mein Darm pumpte. Heinz entlud sich nun auch und spritzte eine große menge Sperma auf mein rechtes Bein. Mein Körper zuckte wie verrückt und ich bekam einen mega Orgasmus und spritzte nun beide Männer nass , erst nach einigen Minuten wurde ich ruhiger und konnte von meinem Süßen absteigen. Ich legte mich erschöpft auf die Bank und musste erst mal verschnaufen.
Heinz der Wachmann holte seine Taschenlampe wieder heraus und leuchtete mich an und betrachtete mich ganz genau an allen Stellen , die Brüste lagen komplett frei durch das offene und nach oben geschoben Oberteil. Aus meiner Muschi strömte der Saft und tropfte auf den Boden unter der Bank und vermischte sich mit dem Sperma was aus meinem Po quoll und von meinem Bein tropfte. Heinz machte mir Komplimente über meine Brüste und meine Beine die ihn besonders faszinierten. Ich kam langsam wieder Luft und betrachtet die Beiden und ihre guten Stücke. Ich küsse meinen Mann und fragte Ihn ob ich Heinz nicht mit den Füßen verwöhnen dürfte da er so nett war , mein Mann meinte das ich heute so geil bin wie schon lange nicht mehr und er nichts dagegen habe solange Ich kein Sperma an die Muschi und den Po bekomme. Ich griff meinem Mann zwischen die Beine und führte sein Stab zu meinem Mund und begann das gut Stück sauber zu lecken. Als ich eine Pause machte sah ich das der Schwanz von Heinz wieder stand , ich fragte ob es ihm gefallen habe , ja natürlich kam sofort als Antwort . Ich fragte ihn ob er mir bitte die Schuhe ausziehen könnte sie würden so drücken , sofort zog er mir beide Heels liebevoll aus und stellte sie ordentlich zur Seite auf die Bank. Ich nutzte das sofort aus und streckte meine Füße zu seinem Schwanz und fing an ihn mit meinen Nylon Füßen zu Massieren. Heinz blieb still und regungslos stehen und ließ mich gewähren, währen sein Schwanz schnell hart und groß wurde. Mein Mann begann mit meinen Brüsten zu spielen und macht mich so wieder geil , das ich began den Schwanz von Heinz mit meinen Füßen immer schneller zu wichsen und Heinz stöhne los und dann kam es Ihm schon und er spritze mir auf meine Füße zwar nicht so viel wie beim ersten mal aber es kam etwas. Da schreckte mein Mann hoch denn er entdeckte den Lichtschein einer Lampe , auch Heinz schaute in die Richtung sagte direkt kein Problem das ist Klaus mein Kollege der schaut nur wo ich solange bleibe. Ich saß nur auf der Bank voll Sperma mit offener Bluse und hochgezogenem Rock so das meine klitsch nasse offene Muschi voll zu sehen war im Licht Schein der Taschenlampe. Ich leckte den Stab meines Mannes den ich noch in der Hand hatte und begann ihn zu blasen , während Heinz mit seinem Kollegen Klaus redete. Heinz kam zu mir und bedankte sich und sagte das er nur weiter müsse sonst bekommt er Ärger , ich verabschiedete mich noch von Heinz und fragte was ist mit deinem Kollegen ? Der sagte direkt ich bin der Klaus und ich sag nichts alles OK.
Klaus war ca mitte 20 groß und schlank und schaute verstohlen auf meine Muschi die noch immer offen stand. Ich fragte ihn ob ihm gefällt was er
sehe , er stottert nur ja ja klar , jetzt erkannte ich das er versuchte seine Hose zu schließen was mir vorher durch das blenden der Taschenlampe nicht auf gefallen war. Ich sagte nur nein , zeigte auf meine Beine und zum Ende der Bank Klaus stellte sich dort mit offener Hose hin und im Schein der Laterne konnte ich sein großen harten Schwanz sehen. Mein Mann spielte mir mit einer Hand an der Brust und mir der Anderen an der Muschi , ich war wieder geil und massierte und wichste den großen Schwanz von Klaus mit meinen Füßen. Mit meinen Füßen konnte ich schnell spühren das Klaus bald so weit ist und abspritzt. Ich sagte ihm er solle mir alles auf meine Brüste spritzen, Klaus kam sofort herum von meinen Beinen zu meinen Brüsten und schon klatsche der erste Sperma Schwall auf meinen Bauch , die 2te Ladung traf meine Brüste und der Rest tropfte auf meinen Arm. Klaus bedankte sich vielmals und verschwand sofort. Wir zogen uns notdürftig wieder an wobei meine Pumps von innen voll mit Sperma waren so voll gespritzt waren meine Füße. Ich ging Arm in Arm mit meinem Süßen zum Auto , im Auto knutschen wir noch etwas bevor wir los fuhren.

das war nicht das Ende

denn es sollte noch mehr kommen ….

aber dazu evt Später ..

L.G. Denise




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben