Erziehung zur willenlosen Schwanzhure Kapitel 2
Fetisch Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten Schwul Sex Geschichten

Erziehung zur willenlosen Schwanzhure Kapitel 2

…..und es ging weiter !!

Zunächst war Herrin Helga in Spendierlaune und gab eine Runde Sekt aus. Sekt bewirkt bei mir das ich nur noch geiler wurde was meine Herrin nur zu gut wußte. Nachdem die erste Flasche ausgetrunken war, begann sie dem ” Pizzaboten ” die Hose zu öffnen und dann wichste sie grinsend seinen Schwanz.
“Eigentlich viel zu schade für Dich du blöde schwule Sklavensau” Dabei grinste sie mich wieder an und lutschte seinen steifen Pimmel.

Dann meinte sie okay, jetzt hol ich uns noch eine neue Flasche , damit meine Schwanznutte auch richtig geil wird und dann startet ” Plan B”

Ich durfte erst noch was saufen, dann meinte Sie. So du verfickte Drecksau, du kennst doch sicherlich ein paar Gay Lines, Da wirst Du jetzt mal eine anrufen, und schön ein versautes Intro einsprechen, biete dich zum ficken an, als Nutte du blöde Schwuchtel, du brauchst noch mehr Schwänze , du kleine Tunte…und wir wollen zugucken.

Also mußte ich ein Intro einsprechen…..” geile Strapsstute in nuttigen Outfit sucht live Treffen”

Es dauerte nicht lange und ich konnte mich vor Anfragen nicht retten. Meine Herrin und Ihr Zweitficker hörten mit. Und so wurde ein Freier ausgesucht, der mich begutachten sollte und der wußte das meine ” Frau ” zusehen wollte.

Ich verbesserte mein Make up, und wollte einen neuen String anziehen, weil mir der alte ja heruntergerissen wurde, aber meine Herrin meinte, wenn es klingelt öffne ich die Tür, und du sitzt breitbeinig da, damit dein Freier auch sofort deinen mickrigen Hurenpimmel sehen kann.
Es klingelte und meine Herrin führte meinen ersten echten “Kunden” ins Zimmer. Breitbeinig und geil sass ich da. Nun gut ich war schon sehr besoffen, und es gefiel mir das der junge Stecher sofort unter meinen Rock fasste.
Als Tribut hatte er eine Flasche Wodka mitgebracht, und der Pizzaficker hielt mir sofort die Flasche hin.
Dann setzte ich mich auf den Schoß des Kunden und ließ mich willig abgreifen. Mein Schwanz stand sofort. Ich kniete mich vor dem Kerl und packte zwischen seine Beine, ich spürte wie sein Schwanz in der Hose bebte.
Na Süsser, hast du Lust mich zu ficken sprach ich ihn an, er schaute etwas irritiert, weil Herrin Helga nun auch breitbeinig unds zuschaute und dabei sich von Ihren Stecher sich die nasse rasierte Fotze streicheln liess. Natürlich machte Sie das auch geil.
Ich hatte inzwischen die Hose meines Freiers aufgemacht und wichste seinen Schwanz. Dann nahm ich seinen Ständer in meine Maulfotze und begann seine Eichel zu lecken. Dann nahm ich den Schwanz ganz ins Maul und saugte den harten Ständer durch.
Eigentlich wollte ich ja ficken aber dazu kam es nicht weil das nervöse Kerlchen mir seine gesamte warme Fickbrühe in mein Hurenmaul spritzte und mir die geile Sahne nur so aus dem Mund tropfte.

Kurz darauf verliess er die Wohnung meiner Herrin. Und ich mußte erneut ans Telefon.

Es erschienen danach ein schon älterer Mann mit einem etwas jüngeren Freund. Und die beiden besorgten es mir richtig. Zunächst wurde ich von beiden abgegriffen. Dem jüngeren machten meine Beine und die schwarzen Nylons ganz geil. Natürlich trug ich wie meistens Strapse, und er meinte nur das es schade wäre das seine blöde Ehesau so was nie tragen würde.

OK Schatzi, erwiederte ich , dann genieß doch einfach. Der Rentner hatte meinen Minirock hochgeschoben und befummelte meinen Arsch…..oooh schon hatte er einen Finger in meine Arschrosette geschoben. Ich bückte mich. Lutschte dem jüngeren seinen Schwanz und ließ mich von dem Opa befingern.
Opa wollte jetzt auch mal einen geblasen bekommen. Also Stellungswechsel. Ich bließ seinen Schwanz erstmal steif und schon spürte ich wie der jüngere mich von hinten nahm. Sein Schwanz zuckte heftig in meiner Arschfotze und ich hielt sie ihm willig hin. ER beschimpfte mich als geile verfickte Nutte und läufige Hündin…..ich genoss es .
Herrin Helga wurde mittlerweile vom Pizzadienst auf dem Teppich gefickt und auch sie meinte ich wäre als Mann eine Lachnummer aber als Nutte noch zu gebrauchen.

Also wir hatten alle Spaß.

Ich spürte nun wie der Junge kam und abspritze, sein geiler Samen fühlte sich richtig gut in meiner Arschfotze an.

Geil wie er meine Beine herunterlief, ich weiß nicht wieviel abspritzte.

Opa zuckte auch schon. Ich hatte seinen Rentnerpimmel im Maul und sein junger Freund steckte mir seinen auch wieder ins Maul zum lutschen.
Dann wollte Opa mich ficken. Ich legte mich über den Tisch und er spreitzte meine Beine, ich spürte seine nachte Haut auf meinen Nylons dann versuchte er sein Pimmelchen in meine Arschrosette reinzustecken……aber er bekam ihn nicht hoch.

Also lutschte ich ihn wieder bis er seine Ficksahne in mein Gesicht spritzte.

Als die beiden gingen gab es erstmal eine Runde Wodka zum stärken.

Ich war ganz schön rangenommen worden. Meine Nylons waren beide voller Laufmaschen und zerrissen, das hatte der Opa geschafft und sein junger Laufer hatte dann noch sein Sperma dran runter laufen lassen.

Eigentlich gefiel mir das. Aber der Pizzakerl meinte nur….da fehlt noch was. Herrin Helga wichste seinen Schwanz bis eine volle Ladung Sperma auf meine schwarze Korsage schoss.

So und noch einen Wodka………..

……nein es war noch nicht zu Ende, denn es sollte noch ” Plan C ” kommen

Wenn ihr beim lesen geil geworden seit, nun gut, dann spritzt gut ab. Schaut euch meine Bilder an…kommentiert sie geil…und schreibt wenn ihr mich auch mal als Nutte ( kostenlos ) benutzen wollt.

Fortsetzung folgt…..wenn ihr wollt

lg Rosi




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben